1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die LAST mit der LUST

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von VONderINSEL, 24. August 2006.

  1. VONderINSEL

    VONderINSEL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend zusammen,
    ich habe ein heikles Thema und mir dafür extra einen neuen Nick zugelegt!
    Sorry ich weiß das sollte nicht sein, aber mein Mann weiß das und unter welchem Nick ich hier schreibe. Ich möchte nicht dass er sofort weiß falls er hier hineinschaut, aha meine
    Frau hat mich hier angegriffen denn so würde er es sehen.
    Kann mir nicht jemand einen Rat geben, wie soll es mit der Zärtlichkeit weitergehen?
    (ich nenne es mal so)
    Mein Mann möchte Zärtlichkeit, kann ich ja auch verstehen, er ist gesund!
    Ich habe starke Schmerzen kann mich kaum bewegen, bin immer nur sooooo Müde.
    Ich habe es ihm erklärt, dass ich nichts empfinde wenn ich bei jeder Bewegung Schmerzen
    Habe. Für eine kurze Zeit hilft die Erklärung dann auch. Doch er ist schlecht gelaunt,
    liegt im Bett und hält Selbstgespräche (so in der Art: wie lange soll das noch so weiter gehen)
    Wenn sich Mein Mann abends im Bett zu mir umdreht werde ich schon sauer weil ich denke
    jetzt geht das Theater schon wieder los, ich habe keine Kraft bin müde.
    Ich habe meinem Mann schon gesagt er soll sich eine gesunde Frau suchen!
    Ich mag nicht mehr, fühle mich immer nur schuldig, doch ich kann nichts dafür das ich diese
    sch…. Krankheit habe.
    Grüße von der INSEL
     
  2. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Inselchen (sag jetzt einfach mal so ;) )

    Tja, das ist wirklich ein Problem und ich kann Deinen Frust verstehen. Ich habe seit über 20 Jahren sehr schwere cP und kann das nachvollziehen. Gott sei Dank habe ich aber nicht diese Probleme! Ich denke, (verzeih wenn ich jetzt so offen bin) das dies nicht nur wegen Deiner Erkrankung so ist. Da spielen viel mehr Faktoren mit. Sex und Liebe kann man trotz der Krankheit genießen - vorausgesetzt, der Partner ist einfühlsam und rücksichtsvoll. Dein Mann sollte auch verstehen, wenn Du NEIN sagts, da es Dir nicht gut geht. Anderseits verstehe ich auch ihn, da er eben auch sein "Bedürfnis" hat (hört sich jetzt igrendwie blöd an..), ab so ist es nun mal. Es ist auch ganz menschlich und natürlich wenn man dieses Empfinden hat. Nur muss man sich mit dem Partner arrangieren, überhaupt wenn dieser krank ist.

    Liege ich falsch, wenn ich zwischen Deinen Zeilen lese, dass Du eigentlich gar keine Lust mehr hast? Ich denke (das habe ich jetzt ganz subjektiv aus Deinem Thread herausgelesen), dass sich bei Euch das schon so aufgeschaukelt hat, dass jeder frustriert ist. Du, weil er keine Rücksicht nimmt und er, weil er meint, dass Du Dich ihm ganz enziehen willst.

    Da ist guter Rat teuer. Wie sieht es aus, wenn Ihr gemeinsam eine Therapie machen würdet?? Naja, kann ir vorstellen wie schwer es ist, einen Mann dazu zu bringen......:o Aber wenn Euch beiden etwas an Eurer Beziehung liegt, dann wird wohl nichts anderes übrigbleiben.

    Ich persönlich würde eines noch versuchen (das kommt aber drauf an 1. ob das bei Dir möglich ist und 2. ob Du überhaupt noch Lust hast!!)

    Dope Dich einmal so richtig mit Analgetika und Schmerzmittel, so, dass es Dir möglichst gut geht. Und dann übernimm EINMAL DU die Initiative: zieh Dich verführerisch an, mach einen romantischen Abend mit Kerzenlicht und allem drum und dran und verführe Deinen Mann. Er wird begeistert sein!!

    Warum diese Prodzedur? Damit er weiß, dass Du ihn liebst und dies keine "Laune" von Dir ist. Zeig ihm, dass Du das möchtest, aber eben einfach selten dazu in der Lage bist. Vielleicht kann er dann verstehen.

    Dass er sich eine andere Frau suchen soll - das ist, ganz ehrlich - der Anfang vom Ende............

    ich wünsche Dir alles Gute und wünsch Dir viel Glück!!
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Inselchen,

    bei mir kam es durch die Medis, dass ich meinen Mann buchstäblich nicht mehr sehen konnte. Seitdem ich das Medi (allerdings aus anderem Grund) nicht mehr nehme, bin ich zwar immer noch nicht wie früher (also vor der Erkrankung) aber das liegt nun wirklich an der PSA.

    Ich denke, Dani hat sehr schöne Tipps gegeben, dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen.

    Ich wünsche Dir viel g.lück, dass ihr die Probleme bewältigen könnt.

    Katharina
     
  4. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    :confused:

    :eek:

    Auch wenn ich dich schon irgendwie verstehen kann, so machst du eure Liebe kaputt - wenn da überhaupt noch was ist.

    Liebe ist Rücksicht - nicht Verzicht. Und es ist nichts so empfindlich wie die "Leidenschaft" - da muss man richtig dran arbeiten. Ich halte den Vorschlag von Dani für geeignet - du solltest was tun. Sei ehrlich mit deinem Mann - sprich mit ihm über diese verzwackte Situation. Dann fühlt er sich ernst genommen und wird auch dich ernst nehmen und dann findet ihr sicher gemeinsam einen Weg "mit Lust aus dem Frust" ...

    Schööönen "Tag, Mittag, Abend" ;)
    Rosarot
     
  5. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo Inselchen,

    Wenn man Schmerzen hat, hat man sicherlich andere Gedanken , als gerade an die schönste Nebensache der Welt zu denken.

    Ich gehöre zu den Leuten, die tagtgl. Schmerzen haben, 24 h am Tag, mal mehr mal weniger. Jede Berührung tut weh, im Alltag. Es dauerte , bis ich für mich gelernt hatte, wieder etwas schönes an Berührungen zu empfinden.

    Ich weiss nicht, wie ich dir jetzt anworten soll. Denn ich lese zwischen den Zeilen heraus, das nicht nur die Erkrankung schuld an eurem bisherigen Sexleben ist.

    Wir sind erwachsen und ich denke , wir können auch hier offen darüber reden. Denn ist für uns Erkrankte genauso eine Schwierigkeit damit umzugehen ( wie auch für die Angehörigen und Partner), wie wir Schwierigkeiten haben uns Essen zuzubereiten.


    Also, als erstes:
    Man kann auch Zärtlichkeiten haben, wenn es einem schlecht geht. Davon beton ich aber mal Zärtlichkeiten, nicht gemeint ist der reine Sex. Den wird sicherlich auch jeder von uns nur haben, wenn es einem gut geht, und das das nicht auf einmal auf Knopfdruck geht dürfte auch jedem klar sein.

    Nein , es fängt auch schon in ganz kleinen Schritten an. Dazu gehört aber auch erstmal das Miteinander reden dazu. Ohne Vorwürfe, ohne Bedingungen und mit Zuhören.

    Keine Vorwürfe dem Mann machen, wie z.b.: du willst ja immer nur sofort Sex,
    keine Ausreden ( und in dem Moment sind es Ausreden, auch wenn man die Schmerzen hat)
    - ich kann heute nicht, mir tut alles weh usw....

    Das Miteinander fängt nicht beim Sex an und das gilt jetzt nicht nur für uns Erkrankte. Das gilt eigentlich für alle. Besonders für die Paare die schon sehr lange zusammen sind.
    Die Routine macht viel kaputt.

    Seit ihr alle sofort in die Kiste gesprungen, als ihr euch kennen gelernt habt? Die meisten sicherlich nicht, denn man wird sich erst beschnuppert haben.

    Warum macht man das jetzt nicht mehr. Lasst man den Sex aussen vor. Lernt euch neu kennen.

    Wisst ihr denn noch, wie schön es sein kann, wenn man sich mal nur streichelt, sich gegenseitig einfach etwas massiert, den Rücken krault.

    Ich kann meinen Mann auch nicht mehr so dolle massieren, aber dennoch kann ich , mit sehr wenig Schmerzen meine Finger über seinen Rücken kreisen lassen ( z.b.)
    oder aber auch selber solche Zärtlichkeiten zulassen und auch , und das ist das wichtigste : geniesen.

    Redet darüber was ihr euch wünscht.
    Stellt doch einfach mal wieder ein Verwöhnprogramm an.

    Vieles aus dem Alltag, wird mit ins Bett genommen und das hat dort nichts zu suchen.

    Hast du deinem Mann schon mal gesagt, was du gerne hättest? Welche Zärtlichkeiten du dir wünscht?
    Hast du ihm denn schon mal gesagt, was und wann es dir Schmerzen verursacht?

    hast du ihn denn schonmal gefragt, was er gerne hätte? Die wenigsten Männer wollen schnellen Sex.
    Auch sie geniesen Zärtlichkeiten. Macht doch einmal aus, das ihr nur mal an einem Abend kuschelt,ohne Sex. D.h. auch für ihn, das er sich zurück nehmen muss ( auch wenn es für ihn schwerfällt)
    Aber evlt. entspannst du dich dadurch so sehr, das du mehr zulassen kannst.

    Zärtlichkeiten entspannen - Schöne Berührungen steigern den Serotoninspiegel und wirken Schmerzdämpfend. Auch wenn es nicht zum Sex kommt, lasst beide nicht zu, das Sex direkt zum Thema wird. Das es immer darauf hinauslaufen muss. Denkt in dieser Beziehung doch auch mal wie die Teenager und entdeckt euch neu.

    Aber bevor ihr das machen könnt, müsst ihr reden und damit in einer Beziehung den Anfang machen, gerade wenn die Routine drin ist, ist nicht leicht. Aber spring über den Schatten, mach den Anfang, dir kann nichts passieren.

    Und der Satz, er solle sich eine Gesunde suchen, ist mehr als , sorry, naiv.

    Wenn er damit nicht mehr zurechtkäme , wäre er schon längst weg. So sehe ich das.

    Eine Erkrankung ist kein Grund, keine Zärtlickeiten mehr zuzulassen. Eher im Gegenteil. Für Liebe findet sich immer ein Grund und Gebüsch ( hat meine Oma immer gesagt und die hatte ganz ganz schlimm zu hadern mit ihre Erkrankung)


    Achso und die Zärtlichkeiten gehören nicht nur ins Schlafzimmer:
    Kleine Anregungen:

    Wann habt ihr euch das letzte mal in den Arm genommen, den Rücken gestreichelt, die Hände genommen und seid mal zärltlich die Finger entlang gegangen. Habt ihr mal mit euren HÄnden das Gesicht des Partners abgetastet?
    Wann auch mal das letzte mal gesagt, das man sich gern hat oder liebt?
    Länger mal in die Augen geschaut oder den Partner mal länger beobachtet und sich überlegt, in was man sich als erstes vom dem Partner verliebt hat.

    Wisst ihr überhaupt, welche Gesichtszüge sich seit dem Kennenlernen bei dem Partner verändert haben?

    Wenn ihr das mal wieder gemacht habt, miteinander geredet habt, euch neu entdeckt habt, dann wird die Frage nach dem Sexleben nicht mehr gestellt werden.

    Auch wenn die Häufigkeit weniger wird, aber dafür intensiver und viel entspannter und evlt. sogar spontaner.

    Ich denke mal, mein Beitrag sicherlich nicht nur als Tipp für euch gilt. In dieser Situation stecken viele.
    Und wenn man alleine , bzw. zu zweit diesen Weg, den dich euch beschrieben habe nicht schafft, sollte man sich nicht schämen oder zu feige dazu sein, sich Hilfe in Form einer Eheberatung oder Partnerberatung holen.

    Ich wünsche euch viel Erfolg auf diesem Weg.
     
  6. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Wow - ein toller Beitrag Kiki!
     
  7. VONderINSEL

    VONderINSEL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    ich werde mich bemühen!

    Hallo zusammen,
    DANKE euch allen Dani, Shirana ihr habt euch so viele Gedanken gemacht
    das finde ich einfach toll!!!
    Auch wenn ich nicht immer eurer Meinung bin.:D
    Ich war immer die aktive, in jeder Beziehung:o vieleicht ist das auch ein Grund warum mein Mann jetzt nicht versteht, das es nicht(ich habe meine Migräne ist) sondern wirklich Schmerzen sind die mich davon abhalten Spaß am Sex zu haben.
    Ich weiß wohl das eine Ehe aus geben und nehmen besteht, bin aber nicht
    bereit zur Gummipuppe zu mutieren nur damit mein Mann seinen Spaß hat.
    Mir ging es noch nie soo schlecht, doch ich hoffe auch dieser Schub wird
    mal ein Ende haben.
    Shirana und Dani einige Vorschläge und Denkansätze haben mich schon zum Nachdenken gebracht.:confused:
    Ich werde das passende für mich umsätzen.
    Und dann geht aber die Post ab.:rolleyes:
    Danke VONderINSEL
     
  8. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Den Beiträgen kann man nicht wirklich noch mehr hinzufügen. Aber ich kann aus meiner Erfahrung berichten. Anfänglich, als es mit diesem Megaschub begann, habe ich meinen Partner auch eher von mir gewiesen, als ihn an mich rangelassen. Er war mir auch etwas zu sehr ungehobelt und hat mir mit seinen Kuschelwünschen ganz schön weh getan. Und das war in der Tat nur das Kuscheln, was mir zuviel wurde. Sobald er schon kam und seinen Arm um mich legte, lag das Gewicht des Armes auf meinen Schultern und ich glaubte meine LWS fällt auseinander. Ich habe vor Schmerzen im ersten Moment auch nicht ideal reagiert.
    Irgendwie wurde er auch immer frustiger und so habe ich das Gespräch gesucht, weil es einfach nicht anders gegangen ist. Ich habe ihm erklärt, was weh tut und wie ich mich anfassen lassen kann ohne dass ich eine schmerzverzerrte Miene ziehen muss und er hat sich sehr viel Mühe gegeben. Er kuschelt mich so an, wie ich es schmerztechnisch ertragen kann.

    Früher sind wir immer komplett zusammengekuschelt eingeschlafen. Er an meinen Rücken gekuschelt und er legte sein Bein auf meine Beine. Manchmal nachts haben wir uns auch gedreht und die Position ein bisschen verändert, aber alles in allem lagen wir viel zusammengekuschelt im Schlaf zusammen. Das geht heute auf diese Weise nicht mehr so. Ich habe aber festgestellt, dass es andersrum funktioniert, auch wenn er viel größer ist als ich. Ich lege mein Seitenschläferkissen so hin, dass ich mein "oberes" Bein drauf habe und meinen Körper teilweise drauflegen kann, so rusche ich ganz an ihn ran und liege, leicht erhöht direkt bei ihm. Auf diese Weise wird dann eben gekuschelt. Es geht, wenn man sich Gedanken macht.

    Ähnlich war es mit dem Sex. Manche Positionen gehen einfach nicht mehr. Daran ist nix zu rütteln, aber wir haben - der Mensch ist ja erfindungsreich - auch hier eine Lösung gefunden. Nur die detailierte Schilderung spare ich mir jetzt aus Pietätsgründen :cool: Damit es auch wirklich klappt und ich bin durchs Rheuma nunmal nicht von der Frau zum Neutrum mutiert :rolleyes: werfe ich zu geeigneten Momenten eine höhere Dosis Schmerzmittel ein, dann klappt es auch mit der Liebe. Wenn man das Dilemma dem eigenen Arzt erklärt, hilft er auch weiter. Dafür sind sie da. Und deshalb habe ich dafür von meinem Doc das OK die Schmerzmitteldosis entsprechend anzupassen. Sex entspannt und lässt das Leben auch gleich viel besser erscheinen.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  9. VONderINSEL

    VONderINSEL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Calendula,
    ich kann nur sagen Danke, dein Beitrag trift den Nagel auf den Kopf!
    Ich konnte es nicht so ausdrücken aber genau so habe ich auch empfunden.
    Deine Vorschläge sind einfühlsam auch damit könnte ich mich identifizieren. Ich bin wohl zur Zeit durch die ewigen Schmerzen
    auch etwas hart und zickig geworden!:o
    Sex ist doch eigentlich sehr schön und das soll er für uns auch wieder werden.:D
    Danke noch mal für die Antworten bei diesem schwierigen Thema
    VONderINSEL
     
  10. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Ich finde es schön, dass ich Dir weiterhelfen konnte. Wenn Du magst, kann ich gerne weitere Beispiele geben. Z.B. in den Arm nehmen lasse ich mich sehr gerne, er kann aber die Arme nicht mehr auf meine Schultern legen, weil es schlichtweg zu schmerzhaft für mich würde, aber es geht, wenn er die Arme um meine Rippen legt und mich ganz vorsichtig hoch zieht. Dadurch entlastet es meine Wirbelsäule ein bisschen und ich habe keine starken Schmerzen in der LWS.
    Ich habe ihm auch klar gemacht, dass er mich nicht mehr nach hinten biegen darf beim Küssen (eben wegen der Wirbelsäule), weil mir das ebenfalls sehr weht tut. Stattdessen passt er sich eher an.

    Wir haben auf diese Weise einen Weg gefunden zätlich zueinander sein zu können - ich kann ich auch nicht mehr massieren, aber dafür streicheln und küssen.

    So und jetzt gehe ich ins Bett. Heute Abend bin ich leider alleine zuhause, er ist beruflich unterwegs. Ich freue mich aber darauf, dass er bald wieder da ist.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ihr lieben...

    durch die schwierigkeiten, die eine chronische erkrankung mit sich bringt bin ich auf die idee gekommen meinen lege und mich mal zu einem rheumaliga-seminar "partnerschaft und liebe" anzumelden.

    vieles davon war leider nichts für mich, da es entspannungsübungen auf dem boden gab..und ich dadurch noch mehr schmerzen hatte...aber die gesprächsrunden waren schon sehr informativ...der austausch unter den betroffenen und von der seminarleiterin ...eine frau dr.prof. etc. von und zu...(war gerade knapp über 70:eek: ;) )....

    sie teilte uns mit, das wir in schmerzsituationen uns keinerlei gedanken über den partner machen sollten, denn wir haben mit uns genug zu in dem moment zu tun.....*war auch für meinen lege sehr wichtig zu hören ;)* (was nicht heisst, das man plötzlich auf einer einsamen insel lebt und nichts mehr mit gefühlen des partners mehr an der mütze hat....es geht nur um die eine situation )...

    es ging in dem seminar u.a. auch darum, das es verschieden stark orientierte menschen gibt...(stark sexuell aktiv, weniger sexuell aktiv bzw. interessiert etc.).

    wenn nun ein weniger stark interessierter mensch plötzlich auch noch chronisch krank wird...oder oft starke schmerzen hat kann es sein, das das sexuelle interesse gegen null läuft...und da würde es schwierig.

    aber wie hier schon oft geschrieben ist es auch megawichtig, das man die bedürfnisse des partners nicht ganz unberücksichtigt läßt und nach wegen sucht...aber das geht nunmal nie alleine und oftmals stimmt auch an den rahmenbedingungen daheim etwas nicht.

    gespräche sind wichtig und therapien manchmal unerläßlich, da sich im alltag oft was eingeschlichen hat, was man alleine nicht mehr hinbekommt....

    alle haben hier viele gute hinweise/ansätze/tipps/anregungen etc. geschrieben.
    auch für mich war da was bei.....man muss sich immer wieder über einige dinge klar werden...sie gehen so schnell in vergessenheit....

    wünsche euch allen, das ihr einen weg finden möget...

    innigen gruss

    liebi
     
  12. Mabe

    Mabe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Bin wieder spät ( lese selten) mit meinen kommentaren
    möchte aber auch noch einen tip beisteuern
    wie ist es denn, wenn deine medis frisch wirken und du noch nicht so müde bist? vielleicht magst du deinen mann dann zum schäferstündchen einladen
    gruß martina
     
  13. rose40

    rose40 Leben und leben lassen

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    norddeutschland
    besser gehts nicht

     
  14. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
    Habe die Frage und anschließend die Beiträge mir durchgelesen. Es waren auch für mich ein paar Tips dabei. Aber es stimmt, man sollte ehrlich mit dem Partner über alles reden. Ich denke, es ist auch nicht immer einfach für den Partner ,es zu verstehen, wenn man Schmerzen hat. Er hat eine Frau kennengelernt und plötzlich hat sich durch die Krankheit,die Frau verändert.
    Meinem Mann und mir hat es sehr geholfen, das Er so gut es ging ,mit zu den Untersuchungen und Gesprächen mitgegeangen ist. So konnte Er besser mit der Krankheit von mir umgehen.
    rose
     
  15. Hallo VonderInsel
    Erzähl uns doch bitte, wie es bei dir weiterging.
    Gute Nacht wünscht Sylke
     
  16. Ich schieb das Thema mal hoch, bin immer noch interessiert:)
    LG von Sylke