Die Diagnose, und dann....?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Gutemine65, 22. August 2020.

  1. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    8.803
    Zustimmungen:
    2.706
    Ort:
    Nürnberg
    "Kinderrheuma" ist immer etwas anders, als wie wenn es ein erwachsener bekommt. Kinderrheuma ist zumimdest zum Teil "Heilbar" oder besser gesagt in eher eine Jahrelange Remission zu bringen, zumindest wenn es rechtzeitig erkannt und behandelt wird.
     
    Mellyy gefällt das.
  2. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    8.803
    Zustimmungen:
    2.706
    Ort:
    Nürnberg
    Wegen dem Knie bist du Erwerbsunfähig bzw. heutzutage nennt man das ja erwerbsgemindert geworden? Sorry, aber auch mit einer eingeschränkten Kniefunktion ist man nicht zwangsläufig Erwerbsunfähig, erwerbsgemindert!
     
  3. Mellyy

    Mellyy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Ich kenne mich nicht mit der Terminologie aus, es tut mir leid, wenn ich einen falschen Begriff genutzt habe, auf alle Fälle darf ich nur 15h die Woche arbeiten. Ich war beim AMD, und der hat mir ein Gutachten ausgestellt.
     
  4. Mellyy

    Mellyy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Ja ich war ne Weile in Remission, bis 2017.
     
  5. Gutemine65

    Gutemine65 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2020
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    1.104
    Ort:
    Mittelhessen
    Guten Morgen, ihr Lieben!

    @ Mellyy und Lagune, ich finde es ausgesprochen beeindruckend, wie ihr euer Leben in die Hand nehmt
    Und euch nicht unterkriegen lasst! Familie und Freunde, das ist es, worauf es ankommt! Auch, wenn die
    uns manchmal den Kopf zurechtrücken, irgendeiner muss es ja ab und zu mal tun....
    Lagune, ihr seid schon echt gebeutelt und ich wünsche dir von Herzen, dass ihr auch weiterhin euren Alltag so
    bewundernswert meistern könnt. Und... ja.. ich bin sehr froh, dass mein Mann die ganzen Dinge rund ums Haus macht!
    Notfalls bleibt die Küche eben kalt.... ;)
    @ Mellyy, dein Post hat mich besonders berührt. Du bist noch so jung und hast gesundheitlich
    so viel erlebt, dass es für ein ganzes Leben reicht! Trotzdem hörst du dich positiv an und hast anscheinend auch
    deinen Humor behalten! Chapeau, das schaffen nicht viele!
    Auch ich bin davon überzeugt, dass alles im Leben einen Sinn hat, man muss ihn nur finden. (Sowas ähnliches sag ich meinen Patienten auch immer...)

    Kleines Beispiel: Als mein "kleiner" Sohn 11 Jahre alt war, bekam er Diabetes Typ 1, also als Autoimmunerkrankung.
    Mellyy, ich kann gut nachvollziehen wie hart die Zeit nach der Diagnose für dich, aber vor allem für deinen Dad war.
    Mein Junior kam damals gerade in die Pubertät, hatte also sowieso schon ein gespaltenes Verhältnis zu seinem Körper
    und dann sollte er sich auch noch spritzen und nach Plan essen. (Man glaubt nicht, was in einen pubertierenden Jugendlichen reinpasst... :cheeburga:)
    Kämpfe, Diskussionen, Unterzuckerungen und Wut auf beiden Seiten waren an der Tagesordnung, aber irgendwann ließ das nach und er hatte sich
    mit der Diagnose abgefunden. Dann kam die Zeit, in der wir sehr eng zusammen gewachsen sind, die restliche Pubertätszeit verlief
    fast unbemerkt und wir waren ein Kopf und ein ... ihr wisst schon...
    Heute ist er 28 und hat eine eigene Familie, aber wenn ich ihn brauche, ist er immer zur Stelle. Wir können uns in allen Lebenslagen aufeinander verlassen
    und ich glaube, dass der Diabetes seinen Teil dazu beigetragen hat. Außerdem trennt sich in Situationen, in der man Unterstützung braucht, die
    Spreu vom Weizen.

    Ich wünsche euch einen schönen Wochenenfang :1syellow1:
     
  6. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    8.300
    Zustimmungen:
    8.581
    Ort:
    Nähe Ffm
    Den Satz mit der Spreu und dem Weizen unterschreibe ich.
    Leider blieben von unsren/meinen "Freunden" so gut wie keine mehr übrig, weil ich für große Festlichkeiten keine Ausdauer mehr hatte, Wanderungen und Ausflüge litten auch unter meinen körperlichen Problemchen, und Trinkgelage fielen sowieso aus.

    Dafür finde ich bei unsren Touren mit dem Wohnmobil neue Kontakte. Wenn auch nur kurze, aber oft sind sie sehr aufbauend und tun mir gut.
     
  7. Gutemine65

    Gutemine65 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2020
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    1.104
    Ort:
    Mittelhessen
    Ja, liebe Chrissi, genauso ist es.

    Ich habe aktuell auch keine Lust auf größere Unternehmungen und Corona-bedingt ist das ja so auch nicht möglich.
    Bisher sind unsere Freunde treu geblieben, und dafür bin ich dankbar.

    Mit den kurzen Kontakten gebe ich dir völlig Recht. Die wusste ich schon immer zu schätzen, aber jetzt genieße
    ich den kurzen Plausch mit Leuten, die mich nicht kennen und hinterher geht jeder wieder seiner Wege.
    Danach habe ich immer gute Laune. :1syellow1:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden