1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diclofenac, wie geht es weniger auf den Magen - Bitte Erfahrungsschilderungen

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Soschn, 12. Februar 2013.

  1. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Servas meine lieben Mitstreiter,

    bis vor kurzem habe ich, wenn das Rheuma sehr aktiv war - sprich seit August immer Diclofenac - hier als Voltaren Resinat 2x tgl. genommen. Pantozol 40 dazu, weil der Magen eh empfindlich ist - ok. dann kamen seit Dezember immer wieder sich vermehrende Phasen von Sodbrennen und richtig fiesen, festsitzenden Blähungen im oben Magen (Magenblase) dazu.

    Im Krankenhaus dann Magenspiegelung - Magen war aufgebläht, ferner, ich zitiere einfach mal aus dem Arztbericht:

    hierauf wurde eine Gastritis vom C-Typus diagnostiziert, also mit chemischer Ursache, sprich die Multimedikation is schuld.
    Allerdings sollte ich das Voltaren lassen, hier aber das Pantozol auf 2x erhöhen.
    Nach ein paar Tagen daheim kamen die o. g. Probleme wieder, so dass ich das Diclofenac mit absprache des Hausarztes pausierte und es nur bei wirklichem Bedarf nehme und zwar hier, unter Umgehung des Magens als Zapferl bzw. als Injektion in den Oberschenkelmuskel.

    Hat jemand Erfahrungen, ob diese Art der verabreichung schonender ist - ich bilde mir ein, ja. Auch wenn die Fachliteratur sagt, dass die NW gleich bleiben und es in der gleichen Stärke auf den Magen geht. Wie gesagt, ich merk es nicht so.

    Gibt es dazu hier im Forum von einem oder dem anderen Erfahrungen?

    Ich weiss, dass man Mitte der Neunziger,ehemalige DDR, ich war noch in der Lehre, Leute mit Rheuma die Sachen wie Diclofenac (gerne mit Dexamethason), Piroxicam und Meloxicam in einer Intervall Therapie, meist über 10 Tage gespritzt hat, weil es dann "besser und stärker" wirken solle - jedenfalls hab ich da nie jemanden was negatives sagen hören und es wurde auch kein Magenschutz verabreicht/nötig. Diese Art der Therapie gilt mittlerweile als Obsolet - nicht mehr modern, zeitgemäß, dem aktuellen Stand der Forschungen entsprechend.

    Viele Grüße

    Sosch
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo sochn, vor längerer zeit habe ich dazu mal aus eigenen gründen nachgelesen.
    dass die nebenwirkungen gleich bleiben ist nicht auf die spezifische anwendung zu beziehen. die i.m. gabe hat risiken, die deutlich beschrieben sind,
    ich kann selber keinen vorteil erkennen, welchen sieht dein arzt, wenn er meint,
    dass die nw gleich sind, aber das i.m. risiko in kauf nimmt?
    du hast selber recherchiert, vielleicht kennst du die links schon, falls nicht....

    bei diesem link geht es zwar um kreuzschmerzen, aber es wird i.m. thematisch behandelt.
    https://www.online-zfa.de/media/archive/2005/09/10.1055-s-2005-836859.pdf

    http://www.heidelberger-medizinakademie.de/behandlungstipps/diclofenac

    und dann können ppi für sodbrennen auch noch selber verantwortlich sein...
    http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2009/07-2009-20-sodbrennen.htm

    ginge es bei dir nur um sodbrennen und nicht noch um gastritis wären die einfachen mittelchen wie talcid vielleicht besser, aber ich bin laie ;-)

    gute besserung, marie
     
  3. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Hallo Marie,

    die Diskussionen über das für und wieder kenne ich aus der Fachpraxis. Allerdings habe ich weder mal live einen Patienten kennengelernt, der nach einer intramuskulären Gabe einen Spritzenabszess hatte, noch habe ich je jemanden kennengelernt, welcher nach einer Novalgingabe die berüchtige Agarnulozytose hatte.
    Ich denke es kommt auch immer drauf an, inwieweit der verabreichende Arzt/Praxishelfer/Pflegefachkraft die Regeln der Asepsis beachtet.

    Pantozol habe ich wegen dem Magen schon seit 10 Jahren, weil ich seit dieser Zeit, bis auf immer mal wieder Unterbrechungen NSAR bekam.

    Hast Du selber mit dem Thema schon Erfahrungen?

    Was halt ist - im Moment kann ich zähneknirschend auf das Diclo verzichten, doch wenn ich merke, dass die gelenke anschwellen und die betroffenen Gelenke zu sehr schmerzen - dann muss ichs fast nehmen - ich denke mir immer, es ist besser, ein Diclo hilft richtig, als wenn ich mit Opiaten hin und her schmeissen muss, die direkt bei Gelenkschmerz eher weniger bringen für mich (Ich habe eine nachgewiesene schlechte Verstoffwechslung von Opiaten).

    Ich bezweifele halt immer solche reisserisch aufgemachten Studien - noch ein paar Jahre zuvor ist gerade diese Art der Verabreichung angepriesen wurden. Chruchill sagte mal

    Also, hat noch jemand bitte persönliche Erfahrunswerte? Mich interessiert es einfach, wie manche Sachen bei anderen wirken, welche sie wegen derselben Beschwerden nehmen...

    Viele Grüßé, danke für die Links

    Sosch
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi soschn,

    um an die nebenwirkungen zu glauben muss ich nicht erst einen patienten persönlich kennen lernen, auch wenn auch ich mit studien so meine eigenen erfahrungen gemacht habe ;) ich kann zwar i.m.-gaben bestätigen, die erwähnten nw blieben gsd aus. allerdings wusste ich bis dato nichts über die möglichen folgen, auch glaubte ich an eine bessere und schnellere wirkung. diese folgewirkung des sodbrennens nach ppi kann ich für mich bestätigen, dafür nehme ich nur noch die einfachen mittel. ich kann natürlich nicht beweisen, dass dem tatsächlich so war, aber den zeitlichen zusammenhang durchaus herstellen. welche reisserisch aufgemachten studien meinst du genau? bin immer interessiert ;-) hast du unter novalgin die gleichen beschwerden?

    ich hoffe, du findedst das richtige für dich, damit du nicht so viele brutale horror- und splatterfilme gucken musst, zwinker.....

    lieben gruss marie
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Soschn,

    eine Alternative für dich könnte ein Coxib sein (Etoricoxib = Arcoxia oder Celecoxib = Celebrex).
    Ansonsten bleibt zusätzlich zu klären, ob tatsächlich "nur" das Diclofenac die Erosionen verursacht, und ggf. könnte auch eine Alternative zum Pantoprazol (z. B. Esomeprazol oder Omeprazol) versucht werden. Sprich doch mit deinem Arzt über die Optionen ;)
    Wurde auf das Vorliegen einer Infektion mit Helicobacter pylori untersucht??

    LG, Frau Meier
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo soschn,
    das problem, wirksamkeit(w) und nebenwirkung(nw) bei NSAR,(und nicht nur bei dieser medikamentengruppe, sind so vielfältg,
    wie die medikamentenwelt...;)

    die aussagen bezüglich der nw, können ein schon irgendwie verwundern.
    m.e.n. sehen die richtl. zur vo der nsar doch generell magenschoner vor, da sie den magen und darmbereich auf dauer belasten.

    soschn, ich würde die im -injektion genauso bevorzugen, wenn ich magenprobs häte. dank pantoprozol morgens und abends
    bleibt es bei der oralen einnahme. wobei das diclofenac in seiner wirkbreite bei mir nicht alle bereiche einschlisst.

    ich stehe eher auf injektionen, da sie erfahrungsgemäss bei mir schneller wirken.
    sauri
     
  7. Henni19

    Henni19 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Gute erfahrung

    Hi, Ich nemme auch Diclotenac und habe kaum probleme damit ich nehm 1-3 am tag es kommt auch vor das ich mal keine brauche. versuch mal 2stunden vor einnahme was zu essen, mach sport(igal was hauptsache bewegung)und wenig süsses. ich bin zwar nicht ganz schmerz frei aber es ist erträglich.ach ja ich nehm nur diese tapletten und lebe relativ gut damit
     
  8. thimo

    thimo Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2012
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo. ...

    Ich nehme auch bei Schmerzen diclo 75!
    Pantoprazol als Magenschutz , allerdings nicht Voltaren Resinat.
    In Voltaren ist ein Wirkstoff (Harz), der den Magen angreift und durch seine Längere "Halbwertszeit" im Magen bleibt. Deshalb soll das bei Schmerzen besser und länger helfen. So hatte es mir mein HA erklärt.
    Greift allerdings den Magen mehr an, als andere Schmerzmittel dieser "Klasse" .
    Näheres findest du auch unter :

    http://medikamente.onmeda.de/Medikament/Voltaren+Resinat/med_wirk-medikament-10.html

    Vielleicht einfach mal die Tablettensorte wechseln, ohne Voltaren! ?

    Viel Erfolg

    Gruß Thimo
     
  9. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ich nehme auch zur zeit tgl.deflamat 75 er,weil ich ohne rheumamedizin auskommen muss zur zeit.
    aber mein doc sagte mit magenschutz kann ich bis zu 150 am tag nehmen.
    aber natürlcih ist es keine dauerlösung,nur schmerzmittel.glg.moni
     
  10. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.373
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Soschn,

    erstmal vielen Dank an Marie für die sehr hilfreichen Links - ich bekomme öfter mal Spritzen von meinem Schmerzdoc - mir ist bewusst, dass dies riskant sein kann, aber manchmal geht es nicht anders ;).

    Ich vertrage Diclofenac und Ibuprofen leider sehr schlecht - kann ich allenfalls mal einen Tag mit geringer Dosierung nehmen - mein Magen reagiert darauf sofort und da ich mal eine Magenblutung hatte, soll ich mit solchen Mitteln extrem vorsichtig sein...
    Besser verträglich finde ich Indometacin, aber das wirkt etwas anders.
    Relifex schlägt bei mir auch nicht ganz so auf den Magen.
    Arcoxia fand ich schmerzmildernd, bringt bei mir den Kreislauf aber leider durcheinander - genau wie Celebrex.

    Laut meinem Schmerzdoc habe ich wohl das Problem einer ausgeprägten NSAR-Unverträglichkeit (kommt bei Kollagenosen öfter mal vor) - das nervt mich manchmal schon, weil ich im Notfall gerne etwas anderes als Coritson oder noch mehr Tilidin nehmen würde.

    Ich hoffe, du findest eine gute Alternative für dich... Einige Leute schwören ja auf "Zeel" - eine naturheilkundliche Alternative - hat bei mir aber leider nichts gebracht...

    Liebe Grüße von anurju
     
  11. renzo

    renzo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    In diesem Zusammenhang (Magenverträglichkeit von Diclofenac) interessiert mich, ob Diclofenac-Salbe ebenso den Magen schädigt wie Tabletten. Tabletten will ich möglichst vermeiden, seit ein Bekannter von mir davon einen Magendurchbruch mit kritischem Krankenhausaufenthalt hatte.
    Zum Glück hilft mir das Geschmiere von Voltaren (es gibt auch noch andere, ebenso gute Mittel) noch. Aber wieviel Vorteil bringt das überhaupt? Bzw. soll man, wenn man öfter damit einreibt, auch ein Magenschutzmittel nehmen?
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    renzo, hier ist der link zu diclo ratio gel,
    dort kannst du dir die entsprechenden zeilen durchlesen.
    ich hoffe, der link funktioniert.
    lg marie

    link
     
  13. renzo

    renzo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke! Im Beipackzettel steht nur, dass sehr selten Magen-Darm-Störungen beobachtet wurden. Naja, die werden sich den Markt nicht freiwillig durch übertrieben offene Information kaputt machen.

    Eigentlich müsste es ja so sein: Wenn die Diclo-Salbe so aufgetragen wird, dass sie wirkt, geht der Wirkstoff ins Blut. Die Bildung der Prostaglandine wird gebremst. Die braucht aber der Magen, damit er sich nicht selber verdaut. Vielleicht macht es aber immer noch einen Vorteil, wenn das Diclo nicht direkt mit der Magenschleimhaut in Kontakt kommt? Oder ist das "grad wurscht"? Das müsste doch irgendwie untersucht worden sein, schließlich wird das ja massenhaft angewandt! :rolleyes:

    Hier ==> http://www.krankenschwester.de/forum/pharmakologie/8528-verwendung-diclofenac-gel-emulgel-salbe.html habe ich einen interessanten Thread zum Thema gefunden. Magengeschwür nach Voltaren-Salbe gibt es anscheinend.

    Ich werde halt weiter salben, aber sehr zurückhaltend.
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Von der Salbe hab ich jedenfalls keine Magenprobleme, von den Tabletten schon. Hab die Salbe jetzt lange wegen Schulterprobleme nach Herzschrittmacher Implantation verwendet .Schmerztabletten vertrage und darf ich nur Novalgin, die sind magenschonender. Habe Speiseröhrenbeteiligung, chronischer Reflux etc. bei Mischkollagenose-Sharpsyndrom, aber salbe/Gel Diclo/Voltaren war und ist kein Problem