1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dickes Knie kein Arzt weis warum

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von spookrijder, 7. April 2004.

  1. spookrijder

    spookrijder Guest

    Hallo,

    Ich bin 18 und habe seit einem Jahr Probleme mit meinem Knie: es is sehr stark geschwollen. Das Knie selbst tut nicht weh, nur wenn die Schwellung arg zunimmt tut die Spannung weh.

    Zuerst wurde geröntgt und Kernspint gemacht, jedoch scheint am Knie selbst alles in Ordnung zu sein. Darauf hin wurde Borreliose vermutet und ich bekam 4 Wochen Antibiotika. Als auch dies keine Besserung brachte bekam ich drei Wochen lang jeden Tag Antibiotika gespritzt. Doch auch dies half nicht.
    Nach Besuchen bei den verschiedensten Ärzten bekam ich dann zuletzt immer wieder Kortison gespritzt. Nach den Spritzen blieb das Knie auch immer eine Weile dünn.
    Die Ärzte wollen nun ein radioaktives Präparat ins Knie spritzen um die Haut die das Wasser produziert zu veröden.

    Wenn mir jemand seine Meinung dazu schreiben könnte oder sogar ähnliches selbst hatte wäre mir sehr geholfen.

    Vielen Dank

    Andreas
     
  2. Gagi

    Gagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Andreas,
    bei mir hat meine Psoriasisarthiritis auch mit dem rechten Knie begonnen. Mein Knie wurde immer dick, tat aber nicht sehr stark weh. Durch die Schwellungen bildete sich eine Bakerzyste und dadurch war die Beweglichkeit ziemlich eingeschränkt.
    Die erste Idee war ein Meniskusschaden, der auch vorhanden war und operiert wurde, aber die OP brachte nur teilweise Erfolg, das Knie wurde immer weiter dick. Meine Blutwerte waren alle ok.
    Bei einer weiteren Arthroskopie wurde dann eine verdickte Gelenksinnenhaut festgestellt und die sollte auch durch eine Radiosynovirothese beseitigt werden. Davor bin ich aber zurückgeschreckt, weil dadurch ja immer noch nicht klar gewesen wäre, warum das Knie dick wird.
    Dann plötzlich begannen meine Fingergelenke weh zu tun und da hat mein Hausarzt mich gleich zum Rheumatologen geschickt und der hat zuerst seronegative chron. Polyarthritis diagnostiziert und ich bekam Methotrexat verschrieben. Die Schwellungen im Knie sind seit dem weg und die anderen Gelenke, die mittlerweile dazugekommen sind, tun nicht mehr so stark weh und schwellen auch weniger an. Erst vor einem Jahr bekam ich eine leichte Schuppenflechte und seit dem bekomme ich zu dem MTX auch noch Arava.
    Warst du schon mal bei einer Blutuntersuchung bei einem internistischen Rheumatologen?
    Vielleicht solltest du das vorher noch machen.
    Herzliche Grüße aus Österreich
    Gagi :)
     
  3. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Andreas,

    das Problem mit dicken Knien kenne ich auch. Nur bei mir tut es auch weh. Leider. Bei welchen Ärzten warst Du denn, auch bei einem Rheumatologen?
    Wurde auch schon eine Arthroskopie gemacht? Vielleicht ist dies zur Diagnoseerhebung wichtiger als gleich eine RSO zu machen. Das läuft ja nicht weg.
    Zum Thema Cortison lass Dir sagen, nicht häufiger als 3-4x/Jahr. Da es jedesmal eine intraartikuläre Injektion (also ins Gelenk) ist, ist die Infektionsgefahr sehr hoch.

    Gute Besserung Kathrin
     
  4. Guggi

    Guggi Guest

    Dickes Knie .............

    Hallo Andreas,

    die Geschichte von Gagi könnte fast die
    meine sein ........

    Ich bekam eine Cortison-Spritze ins Knie,
    nachdem erst punktiert und die Flüssig-
    keit untersucht wurde, und eine weitere
    in das rechte Schultergelenk. Die Gelenk-
    innenhaut am Knie war entzündet, eben-
    falls das Schultergelenk. Hier hatte ich
    auch eine Schleimbeutelentzündung.
    Das war im August/September 2003.

    Ich spritze derzeit 10 mg MTX pro Woche.

    Das Knie ist ganz ok, die Schulter schmerzt
    nur ab und zu. Die letzte MRT hat aber ge-
    zeigt, daß auch hier die Entzündungen
    zurückgehen.

    Genau vor einem Jahr hatte ich einen
    kleinen Skiunfall. Die Kniescheibe war
    mir herausgesprungen. Nach drei Tagen
    bin ich aber wieder Ski gelaufen. Danach
    stellte sich die Schwellung ein. Zunächst
    wurde auch ein Meniskusriß vermutet
    bzw. man glaubte, daß der Meniskus
    eventuell eingeklemmt sein könnte und
    empfahl mir eine OP. Ich hatte auch schon
    einen Termin in Hellersen (Sportklinik)!
    Da ich das Skifahren nicht als Hochleistungs-
    sport, sondern nur für den Hausgebrauch
    betreibe, empfahl mir mein Hausarzt, doch
    erst eine Weile Enzyme zu schlucken und
    abzuwarten. Das habe ich auch getan. Gut
    war das. Bis auf 1 oder 2 cm - also kaum der
    Rede wert - kann ich mein Knie wieder
    durchdrücken.

    Neben der MTX-Theraphie fahre ich täglich
    10 Minuten auf dem Heimtrainer, mache
    2 x Krankeneinzelgymnastik und 1 x Wasser-
    gymnastik pro Woche. Ferner setzte ich noch
    täglich ein Tensgerät - 1 bis 2 x ca. 30 Min. -
    ein.

    Auf diese Art und Weise blieben mir bisher
    Schmerzmittel erspart.

    Übrigens: Meine Diagnose lautet
    "seronegative rheumatoide Polyarthritis
    mit peripherer Gelenkbeteiligung". Auch
    ich war zunächst auf dem Borreliose-
    "Trip".

    Ich wünsche Dir, daß Du auch recht bald
    die richtigen Mittel einsetzen kannst.

    Guggi
     
  5. Sunflower

    Sunflower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    1
    Hi Andreas,

    erst einmal ein herzliches Willkommen bei RO! Wie ich immer zu sagen pflege: Der Grund, der dich in diese Weiten des world.wide.web geführt hat ;), ist zwar unerfreulich, aber schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast.

    Ich selbst bin auch erst 17 und habe entzündliches Rheuma an unzähligen Gelenken (auch im Rücken!). Wie dem auch sei, ich kenne das Problem, das sich "dickes Knie" nennt. Außerdem weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man nicht immer gleich eine Diagnose bekommt, wenn man zum Doc geht. Das kannst du mir echt glauben! Ich will hier ja keine Diagnose stellen (das würde ich mir auch nicht anmaßen, weil ich kein Mediziner bin ;) ), aber das Ganze (dickes Knie, welches beim Durchdrücken schmerzt), was du beschrieben hast, hört sich für mich verdammt nach Entzündung an. Habe seit Monaten mit meinem li. Knie Probs und kann diese Probleme bestätigen. Ich habe zwar noch keine Antibiotika bekommen, aber das mit dem Korti kenne ich. Na ja... Und eine RSO (Radiosynoviorthese) habe ich auch schon über mich ergehen lassen müssen. Das ist noch gar nicht allzu lange her (Aug. 2003). Allerdings würde ich so etwas auch nicht gleich machen lassen und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein guter Mediziner (oder eine gute Medizinerin) der Nuk so etwas durchführt, wenn man noch nichts genaues weiß. Man kann Radiosynoviorthesen ja schließlich nicht wöchentl. machen lassen. Jetzt noch eins und dann muss ich aber Schluss machen: Hast du schon einmal ein Ultraschall gemacht bekommen? Das ist i.d.R. am Besten geeignet, um akute Entzündungen zu sehen.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Mach's gut!

    Gute Besserung!

    LG
    Ramona
     
    #5 8. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2007
  6. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Andreas,
    ich kenne den Schlamassel aus eigener Erfahrung. Habe das alles hinter mir und überstanden. Niemals aufgeben ist angesagt ;)

    Informationen kannst Du hier im Forum darüber etliche erhalten.

    Gehe unter "suchen" auf die Suchabfrage und gebe RSO ein. Da werden Dir die entsprechenden Postings aufgezeigt.
    Viele Grüße
    Bodo, der Snoopie im Chat
     
  7. Blume

    Blume Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2004
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Hallo Andreas,
    auch ich kenne dieses Problem leider zu gut. Seit ich 16 bin habe ich immer wieder Wasser im Knie verbunden mit Schmerzen. Seit ca. 2 Jahren schmerzen auch andere Gelenke wie z.B. Handgelenke, Fuß usw... Ich bekam schon zweimal eine Synovektomie gemacht und auch einmal eine RSO am rechten Knie. Hat nur leider nix gebracht da ich jetzt schon wieder ein entzündetes Kniegelenk habe! Von daher kann ich dir nur raten dir einen guten Rheumatologen zu suchen und auf eine Diagnose zu hoffen.... Des weiteren würde ich gerne wissen wer Erfahrungen mit Synovektomien hat, ich soll nächste Woche meine dritte am Knie gemacht bekommen! Da der Erfolg aber nur kurz anhält und ich auch mit anderen Gelenken Probleme habe halte ich nicht viel davon.... Habe aber leider auch noch keine genaue Diagnose welche Form von Rheuma ich denn habe. Momentan sind meine Blutwerte super mein Knie und mein Fuß aber entzündet... Vielleicht geht es ja jemandem ähnlich und kann mir ein paar Tipps geben....

    Liebe Grüße Blume
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    knie

    versuchs mal bei dr. Zacher, berlin-buch.
    gruss
    bise
     
  9. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Synovektomie

    hallo Blume

    bei mir wurde auch ingesamt schon dreimal eine Synovektomie gemacht, 2 mal davon offen. Nur diese haben bisher erfolg gezeigt. Seit dem habe ich kaum noch Probleme mit den Knien, ausser einer leichten Morgensteifigkeit. Sie sind beide noch minimal entzündet, aber wirklich nur sehr sehr gering. Bei mir war die Gelenkinnenhaug schon sehr sehr gross, so dass das ganze Knie aufgeschnitten wurde.
    Leider habe ich inzwischen auch an anderen Gelenken Probleme, Knöchel und Ellenbogen. Ich habe das Gefühl, die Entzündung sucht sich einfach einen neuen Platz, wo sie sich ausbreiten kann..
    Bei meinem rechten Knie habe ich jahrelang mit der Synovektomie gewartet und nach der OP habe ich es bereut, nicht schon eher "so mutig" gewesen zu sein.... Das Leben ist seit dem viel angenehmer, endlich mal kein dickes Knie mehr :)

    Wurde bei dir das Knie auch ganz aufgeschnitten??

    Liebe Grüsse, Sonnenliebe


     
  10. Blume

    Blume Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2004
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Hallo Sonnenliebe,

    nein meine zwei Synovektomien wurden immer athroskopisch gemacht... Meine dritte habe ich jetzt aber erst mal abgesagt. Ich habe ja noch keine genaue Diagnose und somit auch keine Basistherapie. So kann´s ja net besser werden...

    Liebe Grüße Kim
     
  11. Rookie

    Rookie Guest

    Hallo Andreas.
    Bei mir war es genauso wie bei dir. Vor einem halben Jahr wurde mein linkes Knie plötzlich dick aber Scherzen hatte ich keine. Dachte erst es käme vom Training im Fitnessstudio. Bin zu verschiedenen Ärzten gegangen, die haben alle nur punktiert und meinten ich solle ich das Bein für ein paar Tage ruhig stellen. Es wurde aber nicht besser und daraufhin wurde eine Kernspinuntersuchung durchgeführt. Auch da wurde nix festgestellt. Letztendlich wurde ein Bluttest gemacht und die Gewebsflüssigkeit untersucht. Im Blut wurden Rheumafaktoren nachgewiesen. Wurde dann zum Rheumatologen überwiesen und bin jetzt seit sechs Wochen da in Behandlung. Leide auch seit mehreren Jahren an einer Schuppenflechte, bin jetzt 24 Jahre alt. Vor zwei Wochen wurde bei mir eine RSO durchgeführt. Konnte fünf Tage nicht laufen, hatte sehr starke Schmerzen und das Knie war extrem angeschwollen. Bin dann nochmal zum Doc um es punktieren zu lassen. Es waren über 100ml im Knie! Hab dann nochmal Cortison ins Gelenk bekommen aber die Schwellung ist mittlerweile wieder da. Hab jetzt auch so einen Knubbel unter der Haut und deswegen Schmerzen bei bestimmten Bewegungen. Der Arzt wußte auch nicht was es sein könnte. Hoffe, daß die RSO anschlägt. Sonst sind bei mir keine weiteren Gelenke betroffen. Hoffe es bleibt so. Wenn jemand weiß was es mit dem Knubbel auf sich hat bitte mal posten.

    Viele Grüße Rookie
     
  12. Speedy1972

    Speedy1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0

    Hallo Andreas,
    mein Name ist Marc. Ich bin jetzt 34 Jahre alt. Meine Krankheit (Rheuma und die wohl seperat auftrtenden dicken Knie) trat bei mir ebenfalls mit 18 das erste mal auf. Ich hatte nach 2 Tennisspielen in der Halle am darauffolgenden Tag zunächst das rechte, nach ein paar Wochen dann beide Knie dick (Gelenkflüssigkeit).
    Auch bei nir wurden diese zunächst (2 Jahre lang im später wöchentlichen Abstand) die Knie punktiert (200ml/Knie) und Kortison gespritzt. Half alles nicht lang!!!

    Vor ca. 3 Jahren wurde dann eine RSO (das ist mit Deinem radioaktiven Preparat gemeint) an meinem rechten Knie vorgenommen. Das war nicht anders als das, was Du von Deinen Punktionen kennst.
    Das hat mir sehr geholfen!!! Ich war bis vor 4 Wochen somit von dem Ärger mit den ständig anschwellenden Knien befreit. Die Chance das dabei etwas schief geht ist sehr gering (wurde mir gesagt.). Allerdings sind bei mir die Schmerzen bei Überanstrengung geblieben.
    Ich habe gerade heute die Ergebnisse meiner MRC beider Knie bekommen - es ist erstaunlicher Weise kein mechanischer Fehler zu erkennen, wodurch die Ursache des "Anschwellens" immer noch nicht geklärt ist. Die Knie sind nach Aussage meines Rheumatologen unabhängig von meiner Erkrankung (Morbus Bechterew) zu sehen. Wenn Du eine Erklärung für Dein Leiden erfahren solltest, so teile es mir doch bitte mit.
    Sorry- ist sehr lang geworden!
    Meine erfahrungen mit einer RSO war positiv! Habe eine weitere RSO in den rechten Daumen bekommen (war schon durch Rheuma länger steif). Diese ist ebenfals positiv gewesen - kann den Daumen heute wieder bewegen. Also keine Angst - könnte helfen!

    (Kleiner Tipp an alle) Habe von den ganzen mittelchen vor 6 Monaten ein Nierenversagen gehabt und nur knapp überlebt. Immer regelmäßig große (mit Nieren- und Leberwerten) machen lassen!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich wünsche Dir alles Gute!!!
    Gruss
    Marc
     
  13. Seemövchen

    Seemövchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Dickes Knie aufgrund einer Psoriasis-Arthitis

    Hallo! Ich bin 42 Jahre alt und hatte auch ca. 2 Jahre Probleme mit meinem linken Knie. Morgens nach dem Aufstehen oder nach längerem still sitzen tat das Knie weh, manchmal zog es den ganzen Unterschenkel hinunter, manchmal war es einfach nur das Knie. Dann kam es plötzlich nach einem stressigem Wochenende mit Wanderausflug zu einer Anschwellung über dem linken Knie. Bei mir hatte sich auch Wasser (also eigentlich so eine trübe gelbliche Gelenkflüssigkeit) über dem linken Knie angesammelt und es wurde punktiert. Dann waren die Schmerzen weg, doch innerhalb von 2 Wochen schwoll es wieder an. Im Blut waren keine Entzündungswerte, in der punktierten Gelenkflüssigkeit waren leichte Entzündungswerte zu sehen. Darauf hin schwoll es über Wochen immer mal wieder an, dann wieder ab, also in richtigen Schüben. Nachdem ich von Pontius zu Pilatus gelaufen war (Hausarzt, Orthopäde, Internist) überwies man mich zum Reumatologen und der fragte nach anderen Begleiterkrankungen. Da ich eine Schuppenflechte (Psoriasis) habe deutet nun alles auf eine Psoriasis-Arhtritis hin. Das ist so ähnlich wie die rheumatoide Arthritis, typisch sind die einseitgen Gelenk-Beschwerden (also nur ein Knie und nicht beide), der Schmerz nach Ruhe und Morgensteifigkeit, die guten Blutwerte in denen das Reuma nicht nachweisbar ist und natürlich dass ich eine leichte Psoriasis (Schuppenflechte) habe (die habe ich schon seit ich 20 Jahre alt war). Jetzt behandle ich seit ein paar Wochen mit Retterspitz, dass bei mir echt gut hilft (jedenfalls habe ich kaum noch Schwerzen, ich weiß aber nicht, ob's am Retterspitz liegt, oder ich einfach gerade keinen Schub habe - mehrere Wochen Beschwerdefreiheit hatte ich aber die letzten 2 Jahre nicht - vielleicht hilft mir dabei auch, dass ich gerade beruflich ein wenig zurückgetreten bin und momentan weniger Stress im Alltag habe). Falls die Beschwerden aber wieder schlimmer werden sollten, muß ich nach Meinung der Ärzte unbedingt behandelt werden (bestrahlt oder mit Tabletten), da sonst die Gefahr besteht, dass die Knorpel u. das Gelenk Schaden nehmen.