1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dicke rote stellen nach enbrel spritzen... was soll cih da machen?????

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Reh, 15. September 2011.

  1. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Ich bekomme seit fast 1 Jahr enbrel einmal in der woche gespritzt...(Meistens Monatg)
    am anfang war auch alles normal (außer Kopfschmerzen den nächsten tag) doch irgendwann fing an das ich danach imm dicke,
    große heiße rote stellen bekomme meistens sind die dann erst donnerstag oder freitag richtig weg und dann bekomme ich nesselsucht... inzwischen ist die stelle manchmal schon größer als meine hand und die hose bekomme ich auch nicht zu weil das dann so weh tut... Was kann ich dagegen tun außer Fenestil gel graus schmieren?????
     
  2. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Reh,

    Zum Arzt gehn und ihm das mitteilen.

    Das hört sich nach eine Allergie an, wurde der Hersteller von enbrel gewechselt; auch wenn der Wirkstoff gleich ist kann es sein das die anderen Bestandtteile des Medikasmentes bei dir eine Allergie verursachen. Wenn es nicht das Medikament ist dann musst du auf jedenfall das beim Doc abklären einfach fenistil drauf machen geht nicht.
     
  3. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo reh,ja,bitte unbedingt rücksprache mit deinem rheumadoc halten.ich kenne diese fiese dicke allergie.hatte das von den enbrel spritzen,da ich eine latexallergie habe u. die kappe auf der nadel latex beinhaltet.habe dann keine fertigspritzen mehr verwendet,sondern selbst aufgezogen.u.ab da war die dicke allergie weg.auch grösser als handgross u. schmerzhaft u. sehr juckend.
    also bitte unbedingt dem doc anrufen oder gleich vorbei u. zeigen!!gute besserung,viel glück u. liebe grüsse,sunshinemomo
     
  4. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Welche Hersteller gibt es denn von Enbrel???

    :vb_confused:
     
  5. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    soweit ich weiß hat pfizer das produkt von wyeth vor ein paar jahren gekauft. An der zusammensetzung dürfte sich aber nichts geändert haben, sonst hätte pfizer neue studien laufen lassen müssen...
     
  6. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    achso

    aber ich verwende ja schon selbst aufgezogene spritzen...
     
  7. arielle

    arielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Bei Humira z.B. ist das mit der Schwellung und dem Jucken auch eine
    der Nebenwirkungen. Vielleicht kannst Du da auch noch Tipps dagegen finden.
    Wie häufig das mit Enbrel so ist weiss ich nicht. Vielleicht findest Du hier im Forum noch mehr dazu.

    Bei mir ist es auch nicht immer gleich stark nach der Humira- Spritze.
    Ich nehme wenn es stark juckt Fenistil - Tropfen, wurde mir auch
    vom Arzt so empfohlen.
    Habe dann auch noch selber etwas getestet und gemerkt, dass wenn ich kurz nach dem Spritzen
    Arnika-Spray draufsprühe, der Juckreiz viel weniger stark wird. Danach einfach noch ein paarmal wiederholen.
    Schüssler- Salz nr. 4 kannst Du auch die Tablette zu Brei machen und draustreichen, lindert auch :)
    Viel Erfolg
    Arielle
     
  8. shaline

    shaline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    direkt am bodensee
    hallo

    du kannst auch eiskaltes essig wasser machen und mit einem lappen kühlen...
    oder einfach ein eisbeutel auf die stelle legen.. so habe ich es immer gemacht bei enbrel...

    hoffe su findest etwas was dir hilft..

    liebe grüsse tablat
     
  9. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Danke ich werde die Vorschläge auf jeden fall mal probieren... und wenns nicht hilft hab ichs wenigstens probiert...
    also danke:top::)
     
  10. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    also ich wäre vorsichtig mit dem Eigenbehandeln mit Sälbchen oder Lappen mit Essig drauf oder was weiß ich.
    Wenn eine Allergie ausbricht, heißt das immer, dass der Körper irgendetwas absolut nicht verträgt, und da würde ich auf jeden Fall zu einem gescheiten Arzt gehen, der dann u.Umständen das Präparat wechseln muss.
    Dass ein Arzt dann einfach zusätzlich paar Tropfen verabreicht, damit das nicht so rot wird und schmerzt, kann ich nicht verstehen....das finde ich fahrlässig! Denn damit sind die Symptome bekämpft und nicht die Ursache! Womöglich braut sich dann was im Körper zusammen, von dessen Folgen man heute noch keine Ahnung hat !
    Es ist so, wie das hier jemand schon beschrieben hat: Gleicher Wirkstoff aber evtl. andere Zusammensetzung und schon passiert es.
    Mein guter Doc hat jedenfalls gesagt, sowie ich z.B. bei MTX eine Veränderung an meiner Haut bemerke oder sonstwas, sofort zu ihm kommen, dann wird was anderes gemacht.
    Das sind nämlich immer Alarmsignale des Körpers, die man ernst nehmen muss.
    Geh zum Arzt und zeig ihm das !!!! Das kannst Du nämlich nicht anstehen lassen !!!!

    Liebe Grüße
    Grit
     
  11. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    danke aber ich war schon beim Arzt und der hat aber nichts gesagt... aber diese stellen kamen ja immer wieder-jeder woche aufs neue und deshalb dachte ich das mir bei rheuma-online jemand irgendwas raten der auch solche probleme hatte bzw. hat...

    aber trotzdem danke
     
  12. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Reh,
    Du tust mir so leid mensch.... aber Du musst den Arzt wechseln, wenn er nix zu diesen roten Stellen gesagt, wie Du schreibst, dann taugt er nix.
    Er darf das nämlich weder übersehen noch anstehen lassen oder bagatellisieren - ohne was zu unternehmen!! Das heißt ganz konkret für Dich: ARzT WECHSELN !! Undzwar sobald als möglich. Das ist eine Odyssee .
    Ich weiß wie schwierig das ist, hab selber alles durch und bin auch noch mittendrin.
    Ist das Dein Hausarzt oder Rheumatologe? Oder was für ein Fachgebiet hat er denn?

    LG Grit
     
  13. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Hallo Grit
    also der Arzt bei dem ich war wegen der dicken roten stelle nach dem enbrel war meine rheumatologin... sie sagte das sie sowas zwar schon gesehen hat aber nicht so schlimm wie bei mir. Sie hatte dann die Firma von Enbrel angerufen um zu fragen ob das so ne Nebenwirkung gibt und was ich da machen könnte und die sagten das es sowas gibt und dann ich das mit fenisteil versuchen soll und viel kühlen.. ich war auch gestern wieder in der rheumatologie und da hat die mich wieder gefragt aber ich konnte leider nichts zeigen weil ich nächste woche operiert und punktiert werde und da musste ich das enbrel wegen der wundheilung absetzten....und diese stellle kühle ich ja auch sofort nach dem spritzen. meinst du ich soll trotzdem mal zu einem anderen Arzt gehen??

    Gruß Reh
     
  14. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Reh,
    naja..... dass die Rheumatologin zumindest mal sich die Mühe gemacht hat und die Firma angerufen hat, spricht zwar für sie.....jedoch müsste sie als Rheumatologin um diese Nebenwirkungen wissen und auch entsprechende Erfahrung haben.
    Dass sie solch rote Stellen noch nicht gesehen habe....also weißt Du, dann muss das ja so schlimm sein, dass sowieso an 1. Stelle mal ein Wechsel des Präparates stehen müsste!!!
    Als Fachärztin müsste sie sofort reagieren und nicht die Abwarte-Stellung einnehmen.#

    Wenn ich Dir jetzt sage, dass Du mal zu einem anderen Rheuma-Doc gehen solltest...dann kann es sein, dass für Dich eine Suche beginnt....ich weiß....
    Da das aber so schlimm ist bei Dir,,, müsstest Du es wagen---- meine ich mal.

    Andererseits könntest Du zunächst mit dieser Ärztin mal Klartext reden und ihr sagen, dass Du Dich eingehend informiert hättest, dass bei solch schlimmen Allergien sofort ein Stop erfolgen sollte und evtl. eine Änderung in der Medikation/Therapie eingeleitet werden müsste.

    Was glaubst Du was mir passiert ist: Ich war hier in der Univ.-Klinik, Abt. Rheumatologie. Als 1. fragte mich der dortige Arzt auf eine arrogante Art und Weise, wie ich zu der Behauptung käme, dass ich Rheuma hätte....Als ich ihm dann sagte, dass ich meine Erfahrungen habe bin schließlich in dem Alter, wo man nicht mehr so einfach dumm gemacht werden kann...außerdem hätten das Blutuntersuchungen ergeben. Ich legte ihm meine sämtlichen Befunde vor.
    Ich wurde geröntgt, Blut wurde nochmal abgenommen und der Arzt sagte mir, er würde mich anrufen, wie wir weiter vorgehen. Natürlich hatte auch er dann aufgrund der Blutuntersuchung Rheuma diagnostiziert.... Ich wartete sage und schreibe 1 ganzes Jahr auf diesen Anruf !!!! Zwischendurch meldete ich mich immer wieder, um mich in Erinnerung zu bringen, damit ich von ihm nicht vergessen werde. Die dortigen Angestellten schrieben Zettel und Zettel mit der Bitte um Rückruf. Nichts geschah....ein ganzes Jahr lang.
    Da platzte mir der Kragen, ich ging hin, forderte meine Papiere zurück und sagte auch offen, dass ich nun kein Vertrauen mehr habe und woanders hingehen werde.
    Ich war jetzt vor paar Tagen in der Rheuma-Ambulanz in Püttlingen (Saarland) Das war ein Oberarzt, und als ich dem den Namen von dem Doc in der Uni sagte, sagte er, dieser sei gar kein Rheumatologe..........
    Hallo..... toll was?
    Also... so kann es gehen - muss aber nicht.
    Hab Mut, auch Mut zu einer möglichen Veränderung. Es ist für Deinen Körper, für Deine Gesundheit !!!!!
    Es gibt Dir keiner etwas aus lauter Rücksichtnahme oder aus Schuldeingeständnis bei einer verkehrten Behandlung !!! Hab ich alles erfahren.
    Leider ist es so, dass wir uns selber dauernd kümmern müssen, obwohl wir so krank sind und eigentlich etwas mehr Fürsorge bräuchten.
    Wie gesagt, sprich die Ärztin vielleicht nochmal konkret an, dass man das nicht so einfach hier wegschieben kann, sondern dass Du offensichtl. d. Enbrel nicht verträgst usw.
    Dann siehst Du ihre Reaktion, und demnach handelst Du dann.
    Ich wünsche Dir viel viel viel Glück, viel Erfolg.
    Liebe Grüße
    Grit
     
  15. Reh

    Reh Jenny

    Registriert seit:
    15. September 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Da wo du nicht wohnst...:)
    Hallo Grit, also das ist wirklich hart mit dem (nicht) rheumatologen.. das du da ein jahr warten musstest!!!!!!!!!!!!!!!!.....vielen dank für die vielen vorschläge... ich werde das nächstes mal nochmal zeigen weil eigentlich sind das immer verschiedene bei den ich war bis jetzt war ich mal bei dem einen und dann wieder bei einem anderen.. die haben ja dort meine riesige krankenakte.... und beim nächsten mal werde ich das zeigen und dann mal weitersehen...
    Also vielen Dank für deine Vorschläge
    Gruß
    Reh