1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnosedauer

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marta, 9. Januar 2005.

  1. Marta

    Marta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilrod (Hessen/Hochtaunus)
    @all,

    wollte mal fragen wie lange es dauern kann bis ich bescheid meiner diagnose erhalte, war am 23.12.04 erst beim rheumatologen und meine schmerzen kommen immer mehr an verschiedenen bereichen. gestern waren sie von der wirbelsäule über die ganzen rippenpartie bis in den brustkorb so stark das ich kaum atmen oder laufen konnte. dazu kamen nicht erträgliche kopfschmerzen.
    habe erst durch ein allgemeines schmerzmittel über nacht einigermßen ruhe mit den schmerzen. schmerzen in der wirbelsäule und nacken spüre ich ständig, manchmal einfach einen druck dann mal wieder wie heiße stiche. alles ging relativ schnell und ich kann manche bewegungen nicht richtig ausführen.

    ist ein direkter gang zum rheumatologen jetzt sinnvoll?

    danke und glG
    Marta
     
    #1 9. Januar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2005
  2. Biwi666

    Biwi666 Guest

    Hello !
    Also meine cP hat man erst nach 6 Wochen in einem Spital diagnostiziert. Ich denke, ein bißchen Geduld wirst leider haben müssen. Andererseits wenn du arme so schmerzgeplagt bist, würde ich an deiner Stelle den Ärzten keine Ruhe geben, bis sie dir - auch ohne richtige Diagnose - etwas ordentliches gegen die Schmerzen geben.
    Kopf Hoch - B.


     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo marta..

    wie biwi schon schreibt, ein wenig geduld ist sicherlich angebracht.

    verstehe ich dich richtig, das du auf den befundbericht an deinen hausarzt wartest?(klar ist die diagnose auch wichtig, ...dauert aber bei vielen hier oft mehrere jahre.....:rolleyes:). was wir bei dir jetzt nicht hoffen wollen.

    also es waren da die feiertage uvm.!

    mal ganz lieb beim rheumatologen/oder der sekretärin (auch telefonisch) nachzufragen ist sicherlich mehr als legitim.

    so unter dem motto....wollte nur gerne wissen, wann der bericht rausgegangen ist......(kann ja auch durchaus sein, hatte ich einmal bei einem anderen arzt, das der bericht nicht in meine akte einsortiert wurde und ich wartete ganze 3 monate und siehe da, anfrage beim sendenden arzt ergab, zwei tage nach besuch ist bericht rausgegangen.....:cool:).

    ist ja nichts verbotenes.

    für die zwischenzeit kann dir sicherlich dein hausarzt ein schmerzmedi verabreichen.....!

    viel glück

    liebi:)
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Marta,

    auch ich fürchte, dass Du Dich noch etwas gedulden solltest. Wenn Du fragst, wie lange es bei uns gedauert hat, bis wir eine Diagnose hatten ... nun, in meinem Fall ca. 10 Jahre, davon etwa 9 Jahre, bis ich überhaupt mal zu einem Rheumatologen überwiesen wurde. In den 9 Jahren vorher erlebte ich ärztemäßig nur Mist. Aber dann - nach Adam Riese leicht nachvollziehbar - dauerte es immerhin noch einmal ein Jahr. Mit der Diagnose ging dann plötzlich alles sehr schnell: Cortison und Einleitung einer Basistherapie.

    Inzwischen (5 Jahre später) geht es mir wenigstens rheumamäßig fast perfekt (Außer arge ISG-Entzündung nix). Ich wünsche Dir von Herzen, dass bei Dir alles wesentlich schneller geht.

    Gute Besserung und liebe Grüße!
    Monsti
     
  5. Marta

    Marta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilrod (Hessen/Hochtaunus)
    hallo @all,

    meine hausärztin hatte schon anfang dezember selbst den nächst möglichsten termin beim rheumatologen gemacht und der war der den ich euch genannt habe. also das ergebnis soll direkt vom rheumatologen kommen, bei dem war ich ja wegen der schmerzen vor weihnachten schon.
    vom hausarzt habe ich ja schon diclofenac bekommen, nehm 1tab könnte von der reumaologin aus auch auf zwei steigern wenns zu arg wird, habs bis jetzt nicht gemacht da ich ja kinder habe und sonst nur schlafen will.
    muß ja schon meinen job mindern, hab da nur noch schlafen wollen.

    dann mal danke an euch und glG
    Marta
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    schlafenbedürfnis

    wer kennt das nicht. meinst du, das dies nur von den tabletten kommt oder hast du sowieso eine erhöhte erschöpfungsphase?was sicherlich auch durchaus an dem streß liegt, den der schmerz dem körper bereitet.

    vielleicht helfen die tabletten dir aber auch,das der körper mehr zur ruhe kommt. ist manchmal auch sehr wichtig.....!(ich weiß, ist nicht immer so realisierbar wie man gerne möchte...aber evtl. wäre kürzer treten mom besser.....wie sieht es denn mit einer arbeitsunfähig für eine zeit aus?).

    biba
    liebi
     
  7. Marta

    Marta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilrod (Hessen/Hochtaunus)
    bin zur zeit krank geschrieben, seit 03.01.05 und wenns sein muß auch länger hat meine hä gesagt. dauermüdigkeit bestand schon vor der medieinnahme, ist auch streß und psychisch bedingt (haben vorher schon andere probleme bestanden) und die medis geben scheinbar ihr zusätzliches. habs während und zwischen den feiertagen bei der arbeit gemerkt.

    werde meine arbeit auf stundenweiße herabsetzen lassen, geht sonst nicht anders, muß die chefin akzeptieren, sie will ja von mir eine entscheidung bis freitag haben.

    so wünsch euch noch ne gute nacht und glG
    Marta
     
  8. Marta

    Marta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilrod (Hessen/Hochtaunus)
    so nach dem ich schon lange nichts mehr von mir hören lassen habe möchte ich gerne mal den stand der dinge erzählen.

    Als erstes muss ich sagen habe ich meinen arztbefund erst dieses jahr bekommen nachdem ich auch durch umzug zweimal den arzt gewechselt habe und nochmals bei der rheumatologin war. dort hat die ärztin gemeint ich sei erst ein paar wochen vorher da gewesen dabei war schon ein jahr vorüber und dann hahab ich ihr meine schmerzen geschildert. die ärztin meinte ich habe kein rheumawerte im blut und somit auch kein rheuma. zumal einige gegebenheiten nicht mit der liste übereinstimmen. ich habe mich zusammengerissen und dieser rztin gesagt dass ich beim ersten termin wegen durchfälle gefragt wurde und mich nicht getraut hatte ja zu sagen, dies aber der fall sei. auch das ich etwas zwei wochen nach dem ersten termin diese extrem starke schmerzen hatte, mittlerweile immer heiße kien bekomme und regelmässig schmerzen habe wenn ich meine tage habe. zusätzlich kommen immer wieder schmerzen hinter dem ohr auf welche mit einer früheren op in vebindung stehen. in dem befundbericht sind nur die schmerzen in händen und zehen aufgeführt alle anderen genannten schmerzen wurden anscheinend unter den tisch gekehrt. meine damalige hausärztin, ihre vertretung und auch meine frauenärztin glauben an einen zusammenhang, dass die hormonelle umstellung vielleicht etwas damit zu tun haben könnte. die rheumathologin meinte ich habe kein rheuma sondern es sei arthrose, nahm nochmal blut ab und damit hatte es sich für sie erledigt. meine jetzige hausärztin meint wenn die rheumotologin sagt ich habe kein rheuma dann ist auch keins da, zumal ich ja keine rheumawerte aufweise.
    mittlerweile hab ich wieder mehr kreuzschmerzen, werde durch meinen physiotherapeuten mit rotlich, reizstrom und fango behandelt (soweit ich die zeit einhalten kann).
    vor einer woche kamen schmerzen in der herzgegend hinzu, wo aber laut kardiologen vom herz her alles ok ist. so und sonst habe ich heute wieder ziemlihe schmerzen in den oberarmen wo die sichtbaren adern verlaufen starken zug gespürt und jetzt seit ungefähr zwei stunden schmerzen in der handoberfläche bis runter in die finger und kann keinen teller hochheben.

    kennt jemand vielleicht solche schmerzen in den oberarmen, das die adern stark blau sind und das manchmal bis runter zum handgelenk? oder das man schmerzen in der herzgegend bekommen kann, die gamma-werte alleine innerhalb von zwei monate bis ins kritische gestiegen ist ohne das alkohol, rauchen oder medikament im spiel sind? diclofenac nehm ich schon seit monaten nicht mehr, hab dafür traumeel bekommen und andere medis wegen asthma und allergien nehm ich auch nur selten ein. meine ärztin hält mich wegen der leberwerte schon die ganze zeit unter kontrolle. aber sie wegen einem neuen rheumatologen anzusprechen wag ich mich nicht, da muß ich sagen hab ich meine großen probleme weil ich ja leider schon psychische vorprobleme habe.

    danke fürs lesen und lG
    Marta