1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose - wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit des Irrtums?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kiwi, 28. August 2006.

  1. Kiwi

    Kiwi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Guten Morgen ihr Lieben

    endschuldigt, wenn ich mal wieder eine vielleicht ziemlich merkwürdige Frage habe...
    Aber wie einige vielleicht wissen, hoffe ich ja immernoch dass es nicht so ist, wie es scheinbar ist :o

    Also, bei mir ist es momentan ja so, dass drei Ärzte etwas Rheumatisches bei mir vermute(te)n. Der Rheumatologe gab die Diagnose undiff... Arthritis, wir behandeln mit Cortison (+ Arcoxia u. vorsorgehalber Antibiotika) - erst wird s besser, doch momentan ist s jeden Tag anders. Mal besser mal schlechter, bewegen kann ich aber (schnell auf Holz klopf) wieder alles, auch wenn s schmerzt und/oder wurstig ausschaut!
    Letzte Woche wurde deswegen nochmals durch meine HÄin Blut abgenommen und untersucht. (Nur Leberwerte und Blutsenkung) - Dabei kam raus "die Leberwerte sind gar nicht schön, aber nicht zum "die-Hände-über-den-Kopf-zusammenschlagen" und die Blutsenkung ist auch nicht in Ordnung, aber nicht so dass man sagen könnte "ahaaa - da liegt der Hase im Pfeffer". Wir sehen also leider noch kein Licht am Ende des Tunnels (Zitat meiner Ärztin) und müssen weiter suchen :(

    Jetzt meine Frage - könnte es sein, dass die Ärzte sich irren und es handelt sich gar nicht um etwas rheumatisches?
    Habt ihr von sowas schon mal gehört?

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Kiwi (vor Hoffnung gaaaanz schrecklich grün)
     
  2. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi Kiwi,
    bei mir wurde auch lange "rumgedoktert". Bleibe dran, falls deine HÄ nicht weiterweiß, oder auch der Rheumadoc, laß dich zur Diagnose in eine Rheumaklinik einweisen.
    Meine Erfahrung leider: 10 Ärzte-11 Meinungen.:(

    Aber leider ist es nun mal auch so bei Rheumis--jeder Tag ist anders!!!

    Drück dir weiter die Daumen

    Grüße von Padost
     
  3. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo kiwi !

    Wie padost schon schrieb, ist jeder Tag anders. Als die Krankheit (cP) vor einem Jahr ausbrach, hatte ich auch jeden Tag wo anders Schmerzen. Die Schmerzen sprangen hin und her. Hätte mich auch gefreut, wenn sich die Ärzte geirrt hätten. Vielleicht dauert es bei Dir gerade länger eh alles anschlägt. Man braucht halt sehr viel Geduld. Mich hätte es auch anders treffen können, aber ich merkte nach 4 Wochen die Veränderungen und die heftigen Schmerzen sind bis heute weg geblieben. Klar, mal zwickt es hier und dort. Das ist aber lange nicht mehr so wie vor einem Jahr.

    Lass den Kopf nicht hängen, dass wünscht Dir
     
  4. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kiwi,

    kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen,
    und sonst sagen, daß auf Laborwerte nicht allzuviel gegeben werden kann. Ich kann im schlimmsten Schub die besten Werte haben.
    Wenn die ganzen Basismedis nicht doch eine Wirkung gezeigt hätten,muß ich leider gestehen,frag ich mich auch sehr oft,ob die Diagnose auch wirklich stimmt.
    ABER das Annehmen wäre wohl doch besser. :( :o :rolleyes: .

    Alles Gute für dich
    adina :)
     
  5. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Kiwi,

    egal, ob es Rheuma ist oder nicht, es ist wichtig, dass du eine Diagnose hast und behandelt wirst. Sollte es wirklich Rheuma sein, dann brauchst du dringend eine Basistherapie. Wenn es nicht Rheuma ist, dann muss die Ursache gefunden und behandelt werden. Also lass nicht locker!
    Wie hat den der Rheumatologe noch gleich seine Diagnose begründet?

    Lg, KatzeS

    P.S.: Ich drück dir die DAumen, dass es was anderes ist, aber es hört sich insgesamt leider nicht so an :o
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo kiwi,

    ich habe dir ja schon öfter geschrieben, dass ich nicht glaube, dass du eine undifferenzierte oder infektreaktive arthritis hast- sondern die chron. form....
    was mich in meiner annahme jetzt noch mehr bestätigt ist, dass das antibiotika nicht die erhoffte wirkung zeigt...
    würdest du das cortison nicht nehmen, dann währen deine entzündungswerte im blut noch höher....

    das glaube ich eher nicht. in deinen blutwerten sind der rheumafaktor und die ana´s erhöht. vor der cortieinnahme ware auch das crp erhöht. dies sind alles pos. rheumawerte....
     
  7. Kathi72

    Kathi72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eilenburg, Sachsen
    Hi Kiwi!

    Habt ihr schon nach Borreliose gesucht? Also ich meine die Erreger! Mein Rheumadoc hat nämlich bei mir Borrelien gefunden. Das Cortison hatte bei mir angeschlagen aber nur kurz. Wenn nix anderes gefunden wurde, würde ich mal nach fragen ob eine Borrelieninfektion ausgeschlossen werden kann. Das ist wichtig, Da man Borreliose am Anfang mit einer starken und mindestens 4 Wochen dauernden Antibiotika Behandlung gut heilen kann. Nur leider schaut en die Ärzte nicht gleich danach. Also frag nach.
    Alles Gute Kathi72
     
  8. Kiwi

    Kiwi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Guten Morgen euch allen,

    habt vielen Dank für eure Antworten!
    Ja :( wir suchen wohl weiter... Morgen abend bin ich wieder "herzlich eingeladen" bei meiner Hausärztin. Die möchte bis dahin versuchen den Rheumadoc (der hoffentlich heile aus m Urlaub zurück ist) telefonisch zu erreichen und mit ihm "Konferenz" zu halten.

    @KatzeS
    Wie meinst du das mit der Begründung der Diagnose? Meine Untersuchungen und "den Kram" habe ich hier http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=23341 erzählt. Ist da etwas womit du was anfangen kannst?

    Borreliose... hmmmh irgendwelche Borr-Werte waren bei der Blutuntersuchung des Rheumadoc mit bei. Und "vorsorgehalber", falls es wirklich irgendwas mit Bakterien zu tun hat, nehme ich auch für 20 Tage Antibiotika.
    Kann das sein, dass die Antibiotika vielleicht auch etwas länger brauchen um zu wirken? (Weil sie mich bis hier noch nicht nach vorn gebracht haben)
    Gestern hatte ich einen (TÜV)Termin bei meiner Frauenärztin, der habe ich den Schlamassel erzählt und sie hat gleich einen Abstrich mehr gemacht um zu schauen ob sie Bakterien (habe schon wieder den Namen vergessen) findet die auch dafür verantwortlich sein könnten.

    Nachdem das Wochenende total beknattert war und ich brav die Butze auf dem Sofa hütete, habe ich gestern schon fast gedacht "der Spuk" hat bald ein Ende... Mir tat kaum was weh und wenn nur ganz "leise"!
    Aber heute fangen ein paar Bösewichter hier schon wieder an zu rufen. Als ob mich jemand ärgern will...

    Liebe Grüße,
    Kiwi

    (Aber ganz ehrlich gesagt, habe ich gehofft dass sich jemand meldet in der Art von "Oh ja das kenn ich. Von meiner Cousine der Chef, dessen Tochter geht mit jemandem zur Schule und die Schwester - der ging es gaaaanz genauso. Am Schluss war alles ein schlechter Scherz von den Doctores und es war nur ein Verdacht auf leichte Grippe)
     
  9. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hall Kiwi,

    achso, hatte vergessen, dass du die Werte ja schon irgendwo aufgeschrieben hattest.... Aber wenn sich der Rheumatologe deiner Ärztin gegenüber genauer äussert, dann kannst du vielleicht auch sicherer sein mit dem Befund.
    Tja leider kann ich dir von keinem solchen Fall berichten, wie du gehofft hattest. Nur eine Sache, die mir eine Bekannte erzählt hat, als bei mir die Schmerzen anfingen, dass sie auch mal so unerklärliche Gelenkschmerzen hatte und die nach 2 Wochen von alleine weggingen. Naja, aber sie hatte keine so starken Probleme und nicht so lange und auch keine Unbeweglichkeit und so weiter. Von daher fürchte ich, dass das wohl nicht vergleichbar ist.

    Deine Frauenärztin hat wahrscheinlich auf Clamydien getestet. Die hatte ich auch vor meiner Erkrankung. Aber angeblich besteht da bei mir kein Zusammenhang.

    Lg, KatzeS
     
  10. Kiwi

    Kiwi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Ha - ja genau liebe Katze,
    so nannte sie die Dinger gestern! Versuch macht kluch - wenn sie meine Sachen eh einschicken muss, dann kann das ja gleich mit abgeklärt werden. Möchte am dicken Ende nicht sagen müssen, dass ich nicht alles versucht hätte.
    Hab sogar meine Pircings rausgenommen um zu gucken was passiert, sie könnten ja irgendwelche "Dingenskirchens" (hab mal wieder alles vergessen) stören... auch wenn ich nicht dran glaube und mich halb nackend fühl ohne mein geliebtes Blech. Versuchen tu ich s, wer weis was passiert - bei Zeiten geschehen noch Wunder :D

    Ja - ihr habt ja alle Recht. Ich sollte auf meine Ärzte hören (und nicht alles wegreden wollen) und geduldig warten was wir als nächstes machen (nein, dass sagt ihr nicht, aber so ist s doch...).
    Doch das ist wie mit dem Weihnachtsmann, wenn ich das will dann gibt s ihn doch irgendwie/irgendwo.

    Liebe Grüße und Danke für eure Gelduld!,
    Kiwi