1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose Rheuma? Termin erst Ende Juni!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kassiopeia, 11. Februar 2008.

  1. Kassiopeia

    Kassiopeia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 45J alt, weibl. und habe seit einigen Jahren eine Syringomyelie (Rückenmarkszysten), die erhebliche Probleme und Schmerzen verursacht und eine Hashimoto-Thyreoiditis, substituiert.

    Seit mehreren Jahren habe ich Gelenbeschwerden in den kleinen Gelenken und tgl. Schmerzen und Morgensteifigkeit der Wirbelsäule. Nun habe ich seit einigen Monaten Schmerzen in den großen Gelenken.

    Bei der letzten Untersuchung in einem Krankenhaus wurde kein Rheumafaktor festgestellt. Insgesamt schrieb man die Beschwerden der Syringomyelie zu. Auch Hashi macht Gelenkbeschwerden, jedoch möchte ich genau wissen, woher die Schmerzen kommen oder mit welcher Erkrankung sie assoziiert sind.
    Nun habe ich einen neuen Termin bei einem Rheumatologen, allerdings erst Ende Juni!?

    Auf was muss ich achten, und kennt vielleicht jemand einen Arzt im Raum Mainz-Bingen, der nicht so lange Wartezeiten hat, denn die Schmerzen sind schon arg.
    Auch der Arzt hier in der Liste hat so lange Wartezeit.

    Vielen Dank
    Kassiopeia
     
  2. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    wie weiter ?

    Deine Anfrage ist voll berechtigt.Ist erstmal eine Diagnose da,wird oft nur daran alles festgemacht.Rheuma sollte wirklich nicht ausgeklammert werden.Die Rheumafaktoren müssen nicht unbedingt immer da sein ! Die Morgensteifigkeit und Gelenkbeschwerden sind bedenklich.Die Sache sollte tiefgründig geklärt werden.Habe auch alles durch mit der Rennerei und fehlenden Rheumafaktoren.Termine waren auch schlecht zu bekommen.Aus dem Grund habe ich mir eine Überweisung vom Hausarzt geholt mit dem Vermerk : Verdacht auf Rheuma-bitte Klärung und Medikation.Damit hab ich mich in einer Uniklinik angemeldet.Ging sehr schnell.Die Untersuchungen waren gründlich,da alles über die Schulmedizin incl. Professor und fähigen Ärzten ausgewertet wurde.Auch dort bekam ich dann Remicade,Enbrel usw.Diagnose war Rheumagrad 3 mit bereits sichtbaren Schädigungen.Vorher war es bei meinen Krankenhausaufenthalten nur Abnutzung der Gelenke und psychisch !!!.Nun bin ich auch als schwerbeschädigt eingestuft,habe Medis die einigermaßen helfen.Viel Glück bei der Diagnose,die endlich genau sein soll.Das wünsche ich Dir.

    Liebe grüße von Bodo.
     
  3. Kassiopeia

    Kassiopeia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Danke

    Hallo Bodo,

    das Glück kann ich gebrauchen :)

    Wie wurde denn bei dir Rheuma diagnostiziert, wenn kein Rf vorhanden ist? Weil Schäden sichtbar sind, bzw durch Röntgenaufnahmen?

    Kassiopeia
     
  4. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Auf Grund damals fehlender Rheumafaktoren,hier nur kurz erläutert :
    Der Name Rheumafaktor ist leicht irreführend: Es gibt viele verschiedene rheumatische Erkrankungen, der Rheumafaktor gilt aber nur als Hinweis auf die Rheumatoide Arthritis. Wer den Rheumafaktor hat, muss nicht zwingend an Rheumatoider Arthritis leiden. Der Rheumafaktor ist ein Baustein, der neben den Beschwerden des Patienten oder dem Röntgenbild für die Diagnosestellung wichtig ist. Der Rheumafaktor lässt sich im Labor aus einer Blutprobe oder der Gelenksflüssigkeit bestimmen.
    wurde mir schnell und voreilig keine rheumatische Erkrankung diagnostiziert.Angeblich hatte ich nur zu schwer gehoben.War damals noch als Zimmermann unterwegs auf Baustellen.Es kam zu keiner Besserung wegen falscher Diagnose.Diagnose war damals Überlastung der Gelenke.Nach 3 maligen Krankenhausaufenthalten,Gehunfähigkeit und keine Besserung kam ich ja auf Eigeninitiative und durch die Hilfe eines netten Menschen aus dem Forum hier endlich in gute Hände.War dann in der Uniklinik in Berlin.Nach MRT,röntgen,Vermessungen der Wirbelsäule,meinen Angaben-Morgensteifigkeit und bei Bewegung Besserung,CRP positiv,Sacroilliitis kam es dann zum Befund MB.Ich bekam dann Remicade,heute spritze ich Enbrel.Bin wieder einigermaßen auf den Beinen,habe einen Schwerbeschädigtenausweis zuerkannt bekommen.Das ist schon nun einige Jahre her.Rheumafaktoren sind nur ein Teil der Punkte für eine Diagnose.Die Schädigungen sind offene Gelenkspalten,verknöcherte ISG Gelenke und Verkrümmung der WBS.

    Ich hoffe ich konnte Dir einige Infos geben.Ist ja bei vielen anders,aber so lief es bei mir.Also dann eine erträgliche Zeit und liebe Grüße.
     
  5. Kassiopeia

    Kassiopeia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Praxis in Mainz...

    Hallo Bodo,

    vielen Dank für deine Antwort!

    Die freundliche Sprechstundenhilfe aus der Mainzer Praxis hat mir jetzt vorgeschlagen doch schon Mal vorbei zu kommen und dann eventuell schon eine Blutuntersuchung zu machen.
    Immerhin!!!

    Ich melde mich wieder...

    Ciao
    Kassiopeia