Diagnose: Morbus Behcet

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Meerjungfrau, 20. Mai 2018.

  1. Meerjungfrau

    Meerjungfrau Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2018
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    28
    Weiter geht's... Anfang Dezember bekam ich ein MRT mit KM, bis auf einen alten Herd keine Auffälligkeiten (der war wohl an der Vierhügelplatte, ich hatte nichts bemerkt). Seit gut 2 Monaten hab ich eine steigende Muskelschwäche in Beinen und Armen, komme ohne Hilfe aus der Hocke nicht mehr hoch. Haare kämmen, Spülmaschine ausräumen geht nur mit Pausen, wenn ichs übertreibe verliere ich an den Händen vollständig die Kontrolle. Zusätzlich noch Missempfindungen in Finger und Zehen, Hitze spüre ich kaum noch und nach einem anstrengenden Tag werden sie taub. Stolpern mittlerweile bei 20+ Mal/Tag. Also wieder zum Neurologen. Großes Blutbild, Ausschluss einer Myasthenie, MS & Co. Nervenleitgeschwindigkeiten bestens! Folgende Werte waren erhöht:
    - CRP, LDH, Leukozyten
    Ich hatte den CRP noch nie erhöht. Neurologische wurde jetzt alles ausgeschlossen was die Symptome erklären könnte. Bleibt nur der Behcet... Ich werde die ganzen Ergebnisse jetzt mal nach Dessau schicken und deren Rat einholen.
    Die Urtikaria ist noch im Griff, wenigstens das klappt. Ich kann mich zwar selber nicht mehr zum Spritzen überwinden, aber die Helferinnen beim Hausarzt verabreichen mir das.
    Und ich habe nun endlich einen Antrag auf Rehasport bei meiner Krankenkasse eingereicht. Für das ISG gab's noch eine Orthese, das sind Welten, ich empfinde sie als große Erleichterung.
     
  2. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    290
    Ort:
    Absurdistan
    Hattest du ein spinales MRT der HWS? Falls nicht empfehle ich schnellstens ein Nachholen :)
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.085
    Zustimmungen:
    6.433
    Ort:
    Niedersachsen
    Kann man eine MS über das Blutbild abklären? Ich kenne das nur so, dass eine Lumbalpunktion gemacht wird und die findet doch ambulant in der Praxis nicht statt, oder? Ich frag einfach nur mal dumm, vielleicht hat sich da ja was geändert in den letzten Jahren.

    Ich habe keinen Behcet, aber ich kenne die von dir genannten Symptome auch. Das kommt und geht und ich vermute, dass es von der Fibro kommt, weil neurologisch alles abgeklopft ist.

    Ich drücke dir die Daumen, dass sich die ganzen Malessen wieder zurückbilden und du dich bei einem Sturz nicht womöglich auch noch böse verletzt!
     
  4. Meerjungfrau

    Meerjungfrau Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2018
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    28
    @general das hatte ich noch nicht. Ich werde es diese Woche ansprechen. Allerdings liege ich grade mit 40 Fieber und Husten im 30 Sek Takt flach. Ich lasse aber ich locker.

    @Maggy63 danke fürs Daumendrücken. Also der Neurologe hat mir erklärt, dass man bei einer MS Herde im MRT hätte sehen müssen, entweder alte oder akute. Da war aber nichts. Über das Blutbild wurden Sachen wie Myasthenie ausgeschlossen.
     
  5. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    290
    Ort:
    Absurdistan
    Bei einem MB wuerde ich bei deiner Symptomatik auch nicht als erstes an eine MS oder unbedingt an ein craniales MRT denken! Aber bei einem unauffälligen cMRT lohnt der Blick nach unten!
     
  6. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    290
    Ort:
    Absurdistan
    Nein Maggy,

    die MS-Diagnose beruht historisch auf den Grundpfeilern der räumlichen und zeitlichen Dissmination, was bedeutet, dass zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten im Bereich des ZNS klinisch stumme und "neuerdings" auch klinisch manifeste Läsionen auftreten müssen. Hierzu gehören Untersuchungen per MRT, Liquor und der Elektrophysiologie. Das soll den chronisch fortschreitenden Charakter der Erkrankung aufzeigen.

    Der "zweite", aber aufgrund der Tatsache, dass die MS eine Ausschlussdiagnose ist, viel wichtigere Punkt ist folgender:
    Die Multiple Sklerose darf erst dann diagnostiziert werden, wenn für die auftretenden Beschwerden bei adäquater Diagnostik keine bessere Erklärung gefunden werden kann als die MS!

    Dazu kommen ein ganzer Blumenstrauss an Befunden und Symptomen, welche eine MS plausibel erscheinen lassen oder eben nicht. Erst dann kommt die Diagnose , oder es wurde Punkt eins und zwei nicht beachtet... dann kommt die Differentialdiagnostik. Oder bei unklaren Befunden z.B. auch eine Zuwartung bei Beobachtung des weiteren Verlaufs usw.

    PS: nicht zu vergessen sind natürlich z.B. primär progrediente Varianten der MS wie überwiegend / rein spinale Verlaufsformen etc. Das würde hier aber zu weit führen.
     
  7. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.085
    Zustimmungen:
    6.433
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für die ausführliche Erklärung.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden