1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose M.B. I

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Scarlett, 9. August 2004.

  1. Scarlett

    Scarlett Guest

    Wäre jemand so nett und könnte mir das übersetzen?
    Bin wegen Wirbelsäulenschmerzen krankgeschrieben.

    Danke im Voraus.
     
  2. Sunflower

    Sunflower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Scarlett,

    MB steht für Morbus Bechterew.

    LG,
    Ramona
     
  3. Scarlett

    Scarlett Guest

    danke an dich :)

    ich habs fast vermutet, zumindest kommt die diagnose meinen beschwerden näher, als die anderen wilden diagnosen, die ich schon hörte.
    steht die I für entzündlich? ich suche schon danach, fine aber nichts konkretes.

    lg
    Scarlett
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Mb

    Hi Scarlett
    Ja die Diagnose heißt Morbus Bechterew im ersten Stadium / I .
    Medizinisch ausgedrückt hast Du eine "ankylosierende Spondylitis" , eine chronische rheumatische Entzündung.
    Die Besonderheit bei dieser Erkrankung ist, daß die befallenen beweglichen Strukturen (vor allem die der WS) mit dem Fortschreiten der Krankheit die Neigung haben zu versteifen und zu verknöchern.
    Die Bezeichnung Stadium 1 bis 4 ist als Hinweis des Fortschreiten der Krankheit zu verstehen.
    Bei Dir würde das heißen, daß eine Sakroilitis in den ISG klinisch nachgewiesen ist und Anzeichen für das Fortschreiten der Krankheit zu sehen sind. Allerdings gibt es Unterschiede in dieser Handhabung der Klassen.
    Ich habe einen MB IV, mit nur noch schemenhaft zu erkennenden ISG (knöchern durchbaut), LWS mit Wirbelkörperveränderungen und deutliche Verkalkungen im gesamten knöchernen WS-Bereich mit erheblicher Einschränkung der Beweglichkeit. Ebenfalls eine Verkalkung der Längsbänder mit unterschiedlicher Intensität, ebenfalls im Ligamentum Nuchae.
    Jetzt sollte das nicht Angst machen, sondern mehr die Wichtigkeit der Diagnose aufzeigen, denn bei I kann man wesentliche Erkrankungen wie bei IV dargelegt verhindern.
    MB kann jederzeit zum Stillstand kommen.
    Ich wünsch Dir letzteres "merre"
     
  5. Scarlett

    Scarlett Guest

    @merre,

    herzlichen dank für deine ausführliche und verständliche erklärung. mb begründet auch meine chronischen augenentzündungen und anderen beschwerden.
    die diagnose mb passt wirklich ausgezeichnet zu den beschwerden, die ich seit jahren habe, die sich aber erst seit nov. 03 so verschlimmert haben.

    ich verstehe aber nicht, warum ich eine überweisung zum orthopäden bekomme:confused:
    darauf steht: (ich kanns nicht entziffern) rez. cernihabrachial.... und als medikament bekam ich katadolon oder so.

    mein neuer hausarzt hat genug an mir gezogen und geschoben und mich in alle richtungen gedreht ;) :D da ist nichts verrenkt, verspannt...


    lg
    scarlett
     
  6. bond

    bond James - 007

    Registriert seit:
    25. Oktober 2003
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dortmund
    hallo scarlett,

    ich habe auch mb seit 13 jahren,

    und wenn ich dir einen rat geben darf,

    lasse dich jetzt zu eienem internistischen rheumatologen überweisen.

    da bist du wahrscheinlich am besten aufgehoben .

    unser "doc merre" hat dir ja schon alles wichtige zu mb geschrieben

    "ggg"

    alles gute
     

    Anhänge:

    • robbe.gif
      robbe.gif
      Dateigröße:
      4,2 KB
      Aufrufe:
      196
  7. Scarlett

    Scarlett Guest

    @Bond,
    auch an dich ein herzliches danke.

    darf ich fragen, in welchem stadium du jetzt nach 13 jahren bist und wie sich das im alltag auswirkt? wurde dir nicht eher geholfen oder war die med. noch nicht soweit, oder wurde es zu spät erkannt?

    ich bin zwar seit jahren keinen tag schmerzfrei, möchte aber auch nicht jammern. solange ich mich bewegen kann und nicht unbedingt im dienst länger als 10 min "strammstehen" muss, hält sich alles in grenzen. meine kollegen merken garnicht, wenn ich immer einen schritt vor, einen schritt zurück trete usw.
    manchmal ist es aber schon so arg, dass die beschwerden auch nach 2 stunden dienst im stehen, beim sitzen oder liegen nicht weggehen. dann merke ich es noch einen tag später.

    aber eine dauerlösung kann das wohl nicht sein. habs schonmal geschrieben, mit nem gipsverband würde ich nicht so als simulantin dastehen. ein gepflegter sportunfall mit supiguter bandage und alles ist bestens:rolleyes:

    lg
    Scarlett
     
  8. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Cervicobrachialgien...

    HI Scarlett, da die anderen dir den Rest ja schon umfangreich erklärt haben, beschränke ich mich auf das, was noch offen ist. Ich nehme mal an, dass das auf der Überweisung für den Orthopäden Cervicobrachialgien heissen soll, was übersetzt vom Hals in den Arm ausstrahlende Schmerzen oder evtl auch nur auf den Schulterbereich begrenzte Beschwerden sind. Ich würde das eine mal unabhängig vom anderen betrachten und wegen des M. Bechterew schauen, dass du möglichst bald zu einem Internistischen Rheumadoc kommst. Ob du dir dann, wenn du tatsächlich im Hals-Schulterbereich noch beschwerden hast, noch zum Orthopäden gehts, musst du selber wissen....vielleicht bekommst du ja ein paar Massagen verschrieben ;), aber lass dir im Halsbereich bloss nix einrenken!!!!
    Wie ist denn die Diagnose gestellt worden? Die vom MB?

    Liebe Grüsse, Paris
     
  9. Scarlett

    Scarlett Guest

    auf euch ist wirklich 100pro verlaß, ein grosses danke an euch:)

    ich versuche eine lange geschichte kurz zu fassen. die rheuma-diagnose habe ich seit ca. november 03. aber richtig einordnen konnte das bisher niemand. die erste feststellung rheuma kam von meinem augenarzt und hat sich bestätigt.
    mein ehemaliger hausarzt ist mittlerweile in rente. jetzt bin ich bei einem neuen hausarzt, der im bereich der rheumatischen erkrankungen ausreichend erfahrungen hat. für ihn ist mb eigentlich eindeutig und für mich auch.

    ob sich mein hausarzt nun irrt, oder ich die überweisung nicht nachvollziehen kann, weiß ich nicht. jedenfalls glaube ich nicht, dass die schmerzen vom hals in die arme ausstrahlen.
    me. hängt das alles zusammen, also die augenentzündungen, mundtrockenheit, beiderseitig leichte muskelschmerzen in den armen usw.



    lg
    scarlett
     
  10. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    gymnastik

    hallo Scarlett,
    ich habe vor ca. 18 jahren die diagnose MB bekommen, seit einigen jahren ist der bei mir wohl zum stillstand gekommen, so dass jetzt manchmal nur noch von einer sacroiliitis gesprochen wird, es gibt verknöcherungen der iliosakralgelenke, die sind bei mir aber sogar rückläufig. mich plagen seit jahren jetzt schmerzen in den knien, sprunggelenken, muskeln und sehnen, was ärztlicherseits als sekundären fibro benannt wird.
    ganz wichtig bei MB ist die bewegung, du solltest auf alle fälle geeignete übungen für dich finden, vielleicht in einer MB-selbsthilfegruppe, die du regelmäßig machen kannst!!
    und ein internistischer rheumatologe wäre auf alle fälle auch meiner meinung nach der bessere ansprechpartner mit dieser diagnose.
    mich wundert etwas deine medikation, katadolon ist ja ein reines schmerzmittel, wenn du MB hast handelt es sich ja um entzündliche prozesse, die die schmerzen verursachen, da wären sicher entzündungshemmende schmerzmittel wie ibuprofen oder bextra o.ä. besser.
    liebe grüße
    Towanda
     
  11. bond

    bond James - 007

    Registriert seit:
    25. Oktober 2003
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dortmund
    re

    hallo scarlett,
    zu deinen fragen,
    mein problem war, das ich in der nacht nur 4 stunden schlafen konnte und dann vor schmerzen aufstehen mußte.:(
    ich bin zwei jahre von arzt zu arzt geschickt worden,wobei mir keine diagnose gestellt worden ist.
    nach zwei langen jahren wurde dann mein blut untersucht und ein ct gemacht ,wo sich dann mb bestätigte.:mad:
    das stadium 2 habe ich jetzt schon einige jahre ohne versteifung.
    im moment geht es mir super gut dank remicade :)
    aber im letzten jahr hatte ich arge probs da fast keine schmerzmittel mehr geholfen hatten ,und mehr recht als schlecht durchs leben gehumpelt bin.
    bei mir ist das kreuzdarmbein immer entzündet und somit hatte ich probleme beim laufen.
    ich hoffe bei dir wird eine schnelle diagnose gestellt und man wird dir die richtigen medis geben denn das leben geht weiter:p