1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose Früh-RA - ich bin unsicher

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Becky79, 8. Juli 2016.

  1. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo liebe Leute,
    ich habe mich hier im Forum gerade angemeldet, da ich eure Hilfe benötige.
    Ich leide seit ca 2-3 Monaten unter folgenden Beschwerden:
    -Morgens Wasser in den Händen und Füssen
    -Das Auftreten morgens mit dem linken Fuss schmerzt
    -Ich fühle mich schlapp
    - Gefühl in Armen und Beinen wie Muskelkater
    - Schmerzen im Handballen
    - Kalte Hände und Füsse inkl. Kribbeln in den Fingern/Armen


    Meine Hausärztin hat mir daraufhin Blut abgenommen - alle Werte waren i.O. bis auf den CCP - der lag > 500.

    Gestern war ich bei einen Orthopädischen Rheumatologen. Er hörte sich die Beschwerden an und schaute nur kurz auf die Hände, den Rücken, die Füsse und die Knie. Seine Diagnose lautet früh-RA.
    Ich soll jetzt mit der Einnahme von Lantarel 7,5 beginnen - 1 x wöchentlich + Folsäure. Blutabnahme in regelmäßigen Abständen und in 3 Monaten soll ich zur Kontrolle kommen...

    Jetzt muss ich euch sagen, dass ich sehr unsicher bin. Ich hatte mich im Vorwege ein bissel durchs Netz gelesen und dort stand, dass Röntgenuntersuchungen und Ultraschall zur Diagnose hinzugezogen werden.
    Der Arzt machte zwar einen sehr kompetenten Eindruck, aber ich kam mir irgendwie schnell abserviert vor.

    Ich überlege jetzt, ob ich mir eine 2te Meinung einhole - hat das Sinn? Evtl. auch von einem Rheumatologen für Innere Medizin !?

    Ich bin euch für jeden Rat dankbar - wenn jemand in HH und Umgebung einen guten Rheumatologen empfehlen kann - dann immer her damit :)

    Liebe Grüße
    Becky
     
  2. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Becky,

    ich würde auch zu einem internistischen Rheumatologen gehen. Aber da wirst du eine lange Wartezeit einplanen müssen.
    So hast du zumindest schon mal eine Diagnose und frühzeitige Behandlung.

    Ultraschall wird da üblicherweise gemacht. Evtl. auch Röntgen, aber da sieht man zu Beginn wohl noch nicht viel.

    Erstmal herzlich Willkommen bei RO! Bestimmt meldet sich auch noch jemand aus HH und Umgebung.

    Lg und gute Besserung, Clödi.
     
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    378
    @Becky79

    Ich werde mich sicher hüten, hier eine Diagnose bestätigen oder in Frage stellen zu wollen.
    Dennoch: Du hast ausgeprägte Beschwerden, der Orthopäde hat einen CCP-AK mit hohem Titer nachgewiesen und Du hast - sonst wärst Du ja nicht hingegangen - einen Therapiewunsch.
    Da der CCP-AK ziemlich spezifisch ist für eine (frühe oder spätere) rheumatoide Arthritis und es hierfür eine Art "Score" gibt, wie wahrscheinlich die Erkrankung ist, darfst Du vielleicht dem Orthopäden durchaus vertrauen.
    Welche Konsequenz Du daraus ziehen kannst oder willst, bleibt selbstverständlich Dir überlassen.

    Ich wünsche Dir viel Glück bei Deiner Entscheidung - mit oder ohne Zweitmeinung ;)


    Hier kannst Du detailliert nachlesen, was alles wichtig sein könnte:

    http://dgrh.de/fileadmin/media/Praxis___Klinik/Leitlinien/2011/gesamt_ll_ra_2011.pdf
     
  4. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Lieben Dank für Eure Antworten.
    :top:
    Leider ist es fast unmöglich, einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen zu bekommen - in ganz Hamburg :eek: Meine Krankenkasse kümmert sich jetzt aber darum.

    Da ich auch Schmerzen in den Oberschenkeln hab, wenn ich mich nicht bewege, gehe ich davon aus, dass die Muskeln oder aber das Bindegewebe betroffen ist - daher würde ich gern zum Internisten.

    Ich werde jetzt aber erstmal das MTX nehmen (heute das 1. Mal) und morgen die Folsäure.

    wie ist das mit der Ernährung? Ich habe schon etwas quer gelesen, dass Schweinefleisch tabu sein soll - grüne Smoothies sollen der Hit sein :) Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

    LG
    Becky
     
  5. Cris

    Cris Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bremen
    Hallo Becky,
    ich persönlich schwöre auf Smoothies,Schweinefleisch ist im allgemeinen ja nicht gesund,
    esse es schon.seit Jahren nicht mehr,RA habe ich trotzdem,aber vielleicht wäre es mit Fleisch ja schlimmer:vb_confused:

    lG
    Cris
     
  6. Strippe-HH

    Strippe-HH Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2016
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Becky.
    ja, es gibt 31 Rheumatologen in Hamburg, aber keiner hat zeit.
    Ich habe seit zwei Jahren RA. und bin bei einen Orthopädischen Rheumatologen (Villt den gleichen den du auch hast)in Behandlung da bei mir nur die Gelenke betroffen sind und nicht das innere.
    Probleme hab ich auch nur mit den Laufen, mit den Händen lässt es sich noch gut arbeiten.
    Es tut sich bei mir aber weder was verschlimmern noch verbessern, also lebe ich mit dieser Geschichte weiter.
     
  7. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @ Strippe-HH:
    Ich bin bei Dr Weinhard. Woher weißt du denn so genau, dass bei dir nichts inneres betroffen ist?
     
  8. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Guten morgen! Ich habe gestern MTX genommen und die mir geht's gerade total mies. Mir ist extrem übel , musste mich schon 1 Mal übergeben. Habt ihr einen Tipp, was ich machen kann?
     
  9. Hamo

    Hamo Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,

    es ist schwer etwas zu empfehlen, da es auch sehr darauf ankommt wie stark Deine Beschwerden sind. Ich habe bis heute keine eindeutige Diagnose und auch bei mir waren und sind oft nur die CCP-AK auffällig (manchmal auch gar nichts). Allerdings waren meine Beschwerden schon sehr stark - ich konnte teilweise nicht mehr laufen und mich nicht selbst anziehen. Aber auch das war immer nur für wenige Tage und ich wurde bisher immer wieder beschwerdefrei.
    Auch ich wurde auf MTX gesetzt, die ich jedoch nach wenigen Monaten wieder absetzen musste (wegen stark erhöhter Leberwerte). Mit Übelkeit hatte ich zum Glück keine Probleme.
    Momentan nehme ich nur 2,5 mg Prednisolon und bei Bedarf Arcoxia und komme gut zurecht. Das kann sich jedoch ganz schnell wieder ändern.
    Zu Beginn meiner Erkrankung (vor 3 Jahren) war ich auch extrem verunsichert und mir fällt es bis heute schwer zu akzeptieren, dass es keinen Namen für meine Erkrankung gibt. Es scheint aber sehr häufig einige Jahre zu dauern, bis man eine eindeutige Diagnose geben kann. Auch scheint Rheuma bei den einzelnen Patienten extrem unterschiedlich zu verlaufen.

    viele Grüße
    hamo
     
  10. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Nimmst du Folsäure 2 Tage vor und nach dem MTX?
    Mir hat das sehr geholfen, abgesehen davon hat mir eine Bekannte, die auch MTX hatte empfohlen, das MTX mit Ananassaft runterzuspülen. Ich hab die Tabletten auch nur vor dem zu Bett gehen genommen und dazu gleich ein Primperan / Paspertin. So gings dann.
    Wir haben es abgesetzt, weils keine Wirkung gezeigt hat.
     
  11. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Mein Arzt meinte, dass ich MTX morgens nehmen soll und Folsäure dann 24 h später.
     
  12. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Am besten nimmst du das Mtx abends vor dem Schlafengehen.
    Gegen die Übelkeit kannst du z.B. Ananassaft versuchen und wenn das nicht hilft, MCP o.ä.
     
  13. Becky79

    Becky79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ok danke, dann werde ich das mal probieren! ☺
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Das spielt eigentlich keine Rolle, um wieviel Uhr du das MTX nimmst, du kannst das auch Abends nehmen. Mein Vater, der rheumatoide Arthritis hat nahm das einige Jahre, daher weiss ich das. Selber habe ich auch entzündliches Rheuma, aber eine andere Form davon und etwas andere Medikamente bisher.
     
  15. Flocke_79

    Flocke_79 Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Essen
    Guten Morgen und herzlich Willkommen im Forum :)