1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose: Fibromyalgie

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Murmelmemo, 22. Mai 2009.

  1. Murmelmemo

    Murmelmemo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben!

    Der Verdacht stand schon länger im Raum; jetzt soll es also wirklich so sein.

    Vielleicht kurz zu mir: Ich bin 16 Jahre alt und habe 10 Jahre leidenschaftlich Sport getrieben. Dann vor 1 1/2 Jahren der große Schock: Das Knie war kaputt und musste 2x operiert werden.
    Seitdem haben sich die Schmerzen im ganzen Körper ausgebreitet und ich hab immer wieder "Schübe", wo die Schmerzen dann ca. 1 Woche sehr extrem sind, um anschließend sich drastisch zu verbessern.

    1 1/2 Jahre voller Schmerzen, Medikamente, Arztbesuche, Schwierigkeiten in der Schule, Krankengymnastik und Verzweiflung liegen hinter mir. Und jetzt soll also auf die Diagnose "Fibromyalgie" behandelt werden.
    Habe jetzt erstmal Amitriptylin (10mg) und KG verordnet bekommen; bei Bedarf soll ich weiterhin mein bewährtes Schmerzmittel Tramadol benutzen. :uhoh:
    Außerdem soll noch abgeklärt werden, ob es auch eine psychologische Störung ist, was mir ehrlich gesagt ziemlich gegen den Strich geht, denn wer möchte schon gerne als "Psycho" abgestempelt werden?!

    Noch traue ich der ganzen Sache nicht; war es doch vor 1 1/2 Jahren mit dem Knie dasselbe - eigentlich lag ich schon auf der Behandlungsliege eines Psychotherapeuten, als mein Chirurg zurückruderte und mir nahelegte, mich möglichst bald operieren zu lassen.

    Ich weiß nicht, wie mich diese "Krankheit" in Zukunft einschränken wird und ob sie es überhaupt tut. Ich hoffe, dass ich in diesem Forum manchmal Zuspruch, hilfreiche Tipps und einfach nur nette Leute finde, die mich ernst nehmen.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Bevor ich hier im Selbstmitleid versinke - eigentlich wollte ich mich nur kurz vorstellen. :D
    Liebe Grüße
     
  2. Pneumokokke

    Pneumokokke Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2005
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Murmelmemo,

    herzlich Willkommen hier im RO :top:
    Hier wirst Du auch viele Antworten auf Deine Fragen finden - und bestimmt auch viele neue Freunde .... :D

    [​IMG]
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Murmelmemo,

    herzlich Willkommen hier bei uns auf R-O.....

    Bevor von einer Fibromyalgie gesprochen werden darf, muss vorher alles andere ausgeschlossen worden sein, denn die Fibromyalgie ist eine sog. Ausschluss-Diagnose...

    Erst müssen sämtliche

    bluttechn. Untersuchungen (RF und CCP, BGS u CRP, sämtliche Antikörper, auch die der Schildrüse (denn auch die kann Schmerzen und Beschwerden von Gelenken und Muskeln verantwortlich sein), Chlamydien, Borreliose, Yersenien, Streptokokken usw.,

    körperliche und röntgentechn. Untersuchungen, bei Muskelschmerzen Untersuchungen beim Neurologen

    abgeschlossen worden sein.

    Hast Du schon mal Cortison erhalten? Wenn ja, warst Du schmerzfrei oder hattest zumindest eine starke Verbesserung? Wenn ja, dann würde die Fibro ebenfalls nicht im Vordergrund stehen, sondern eine andere entzündliche Erkrankung....

    Wenn sich tatsächlich die Fibro bestätigen sollte, dann bekommst Du noch mehr Infos darüber..... - aber bis dato musst Du, evtl mit Hilfe Deiner Eltern, kämpfen, denn die Fibromyalgie wird ganz oft gestellt, weil es ganz schwierig ist, dann eine andere Erkrankung zu finden.

    Schau mal hier unter diesem Link. Dort sind noch ganz viele Tipps und Infos, was Du noch selbst machen kannst.

    Ich wünsche Dir gute Besserung.
    Viele Grüße
    Colana
     
  4. Murmelmemo

    Murmelmemo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hy!

    Also blutmäßig wurde vom Rheumatologen alles abgeklärt und es war alles in Ordnung; Schilddrüse wurde ebenfalls per Blutuntersuchung und Ultraschall abgeklärt; Krankheiten wie Borreliose, Streptokokken etc. sind lt. Arzt ebenfalls ausgeschlossen worden.

    Ich habe noch nie Cortison gespritzt bekommen, dies stand allerdings auch nie zur Debatte. Cortison ist doch ein starker Entzündungshemmer,oder?
    Ich glaube, auf Cortison wurde verzichtet, da bei mir die "üblichen" Entzündungsmittelchen wie Diclo, Ibuprofen, Voltaren in höchsten Dosen keine Verbesserung brachten.

    Lg
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Schmunzel, bei mir auch nicht - sämtliche Schmerzmittel haben versagt, bis wir dann über 3 Tg einen Cortisontest gemacht haben, da war ich schmerzfrei...

    Ich war genauso verzweifelt wie Du (ich hatte kurz vorher sogar noch ein Referat über Cortison hier angefertigt, wußte also, wie es wirkt usw und war daher eher negativ eingestellt) - und anschließend völlig überrascht, dass ich mich endlich wieder bewegen konnte.

    Deswegen frage ich meist an, ob schon ein Cortiosnstoßtest gemacht worden ist.... wenn dieser versagt, dann ist es garantiert die Fibro und dann musst Du mit ihr leben lernen. Es geht.... aber es dauert.


    Du musst lernen, was sie auslöst und was nicht.
    Was Dir gut bekommt - ob


    Kälte oder Wärme
    Bewegung oder Ruhe


    Stress abbauen und soweit es geht, vermeiden, da Stress absolutes Gift für die Fibro ist


    Erlernen von Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen u Autogenes Training


    Thai Chi oder Qi Qong - damit sind schon viele Erfolge erzielt worden


    welche Nahrungsmittel Dir evtl nicht bekommen: weißes Mehl, Zucker, Eier, Kaffee, Schokolade, Wein, Bier, andere Alkoholika, Kohlsorten, Nüsse usw.


    Die Behandlung muss dementsprechend eingestellt werden,


    medikamentös - am besten durch einen Schmerztherapeuten

    evtl physiotherapeutisch - (Massagen oder Lymphdrainagen, Krankengymnastik oder Wassergymnastik in 32° warmen Wasser usw.)
    und
    psychologisch, wg der Schmerzbewältiung


    Das wäre so die optimale Einstellung.


    Es gibt dann noch homöopathische Möglichkeiten oder evtl über Schüssler Salze, einige haben eine Besserung verspürt, andere sagten: das bringt nichts.
    Ich habe hier so einiges zusammengetragen. Vielleicht helfen Dir diese Infos weiter.

    Ansonsten kann ich Dir auch noch den
    www.fibromyalgie-treffpunkt.de ans Herz legen. Da sind auch viele von uns gemeldet.


    LG Colana
     
    #5 23. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2009