1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose CP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ashley, 28. Dezember 2005.

  1. ashley

    ashley ashley

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Hallo,

    wie viele andere haben sicher gemacht ::::-- :) bin frisch diagnosiert mit CP, bin verlorn, hab extrem viele angst, hab uberhaupt keine ahnung was ich konnte selber für mich tun weider auf die beine zu kommen.

    Ich habe so viele frage,

    Konnte ich arbeiten?
    bin ich offiziel behindert?
    Was soll ich essen nicht essen?

    was passiert zu mir wann ich folgende medikament nehme?

    MTX 10mg 1 x wochentlich

    10mg aprednisslon 1x taglich

    15mg movalis 1 x taglich

    was für vitamin und mineralen solte ich nehmen?
    wird meine haare ausfallen?

    bin 43 jahre alt bis da hin war ich fit schlank und sehr aktiv momentdan uberhaupt nicht!

    Konnte jemand mir bitte helfen mir selbst zu helfen mit tips!

    vielen dank


    ashley
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Cp

    Hi ashley
    Also ich würde ersteinmal davon ausgehen, daß eine CP (auch Rheumatoide Arthritis) nicht so radikal in das normale Leben eingreifen muß wie oft befürchtet. Nach der Diagnose sollte man versuchen die Krankheit zu akzepieren und zusammen mit dem Arzt eine Therapie aufbauen, die sich sowohl medikamentös sowie auch mental gegen die Krankheit richten sollte.
    Die Medikamente die Du angibst sollen der Wirkung entsprechend einerseits Entzündungen eindämmen bzw. vorbeugen und langfristig eine Besserung der Gesundheitssituation erwirken.
    Dabei wird sicher auch eine Besserung des Allgemeinzustandes zu verzeichnen sein. Man muß allerdings mit dem Arzt zusammen betreffs der Wirkung kontrollieren, ob die beabsichtigte Wirkung erziehlt wird.
    Dazu gehört auch die Abklärung, ob mögliche Nebenwirkungen der Medikamente eintrten könnten, dazu sollte man eine regelmäßige ärztliche Kontrolle anstreben.
    Wichtig ist auch, daß das persönliche Umfeld akzeptiert, daß diese Erkrankung gewisse Einschränkungen mit sich bringen kann, nicht immer und schon garnicht jeden Tag, aber es gibt sie.
    Die Frage der Berufstätigkeit kann man nur anhand des Krankheitszustandes einschätzen, aber viele von uns sind eigentlich aktiv im Berufsleben und haben Familie.
    Wichtiger erscheint mir eine gesicherte medizinische Betreuung und Kontrolle.

    Zur Ernährung würde ich ersteinmal sagen - gesund in Bezug auf den Allgemeinzustand. Dann Vitamine E, C und D und Calzium aber nicht nach dem Motto viel hilft viel, manche Vitamine kann der Körper nur begrenzt aufnehmen. Selen ist wichtig wegen der Entzündungshemmung und man findet es zum Beispiel in Fisch und Nüssen.

    Bei Frauen , ja die Frage Haare ausfallen ? Dabei handelt es sich oft wegen der Medikamente um Veränderung der Dicke der Haare, diese brechen dann kurz über der Kopfhaut (einige) ab, das reguliert sich aber wieder. Also nicht wie bei einer Chemotherapie !
    Cortisone / Prednisolon kann zu Wassereinlagerungen führen, das reguliert sich aber auch und heißt nicht man nimmt ständig zu.

    Wichtig ist eine gute Krankheitsakzeptanz. Mal von uns ausgehend (kenne viele von RO persönlich) , wir haben immer mal einen schlechten Tag, sind auch mal länger mies drauf....aber im allgemeinen ein "lustiges Völkchen", was versucht sich nicht unterkriegen zu lassen.
    Hier Unterstützung zu suchen hilft immer wieder.
    AUF KEINEN FALL VERKRIECHEN UND ALLES IN SICH REIN FRESSEN !!! Liber hir mal maulen und eigentlich kann man stets ein hilfreiches Wort hören.

    Also dann bis demnächst und wichtig ist, FRAGEN wenns Unklarheiten gibt.
    Irgendwer weis immer Rat.
    Gute Besserung "merre"
     
  3. ashley

    ashley ashley

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Hi merre


    vielen dank für deine antwort!!!

    einfach super so viele information zu bekommen. die vitamine das du hast gelistet sind etwas das ich wird morgen organisiern.

    Du hast geschrieben das akzeptiern ist ganz wichtig für diese krankheiten, bis dhin war ich nur einfach bse und traurig . wird ich arbieten auf meine einstellung ab sofort!

    wegen deine information uber die haare noch ein vielen dank, ich habe wirklich angst gehabt das alles fahlt aus und wird ich mit ein glatze landen als frau sehr schwer zu akzeptiern. seite anfang dieses jahre hab ich vile haar verlorn mindestens die halfte wegen chronische thyroiditis (schilddrussen) und jetzt mit CP und verschidene medikament hab ich geduckt jetzt die reste wird weg. Hab schon angefangen pantogar zu nemen die haare zum unterstutzen.

    ich bin mitte drin ein kurs momentdan und hoffe das ich irgendwie schaf es gesundheitlich weiter zu teilnehmen. Hab schon ein warnung bekommen das wann ich habe mehr als 10 tage weiter krankenstand könnte ich nicht antreten für die prufung im mai. hoffentlich schaf es...
    wird am liebsten ruhig blieben bis sher sehr müde .

    vielen danke nochmals für deine antwort du hast mir sehr geholfen

    liebe grüsse


    ashley