1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose Arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von countrycat, 25. August 2006.

  1. countrycat

    countrycat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo

    habe mich ja schon vorgestellt und habe heute die Bestätigung erhalten das ich wirklich Arthritis habe. Genaueres erfahre ich leider erst Anfang Oktober. Da sollen dann aber die Ergebnisse der Blut- und Urinuntersuchung auf jeden Fall dasein. Bin mal gespannt was dabei dann noch rauskommt.

    Dementsprechend habe ich auch noch keine Medikamente bekommen. Außer 7,5 mg Prednisolon, die mir ein anderer Arzt schon verschrieben hat.

    Zur Zeit habe ich nur ein geschwollenes und ziemlich schmerzhaftes linkes Handgelenk und ein geschwollenes Mittelfingergelenk. Aber ich habe seit mehreren Jahren immer wieder Probleme mit geschwollenen Gelenken und er meinte das auch schon Arthritis war. Hat leider nur kein Arzt erkannt.

    Ich bin mal gespannt wie ich bis Anfang Oktober über die Runden komme. Mein Handgelenk behindert mich schon ziemlich.

    Grüße

    countrycat
     
  2. Bonny

    Bonny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2006
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der schönen Wachau in NÖ
    Hallo liebe countrycat!

    Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen.

    Wie ich sehe, bekommst du ja schon Cortison, ich noch nicht.
    Muss mich mit Diclo behelfen, bis die Diagnose feststeht.
    Da ich in beiden Händen Arthrosen habe, vermutet er ev. Pfropfarthritis.

    Ich bin auch gespannt, wie ich 3 Wochen über die Runden komme.

    Also, machs gut u. viel Glück!

    bonny
     
  3. nicole m.

    nicole m. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reichshof
    Hallo,

    ich habe zwar keine Arthritis in den Fingern, sondern im Schlüsselbein aber ich kenne Diclo und es hat mir leider nicht all zu lange geholfen, bin derzeit bei Indómet und wünsche mir, das ich nie bei Corti landen werde.
     
  4. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Nicole,

    warum wünschst du dir, dass du nie bei Cortison landen wirst?
    Ist mit das Beste, was du nehmen kannst.
    Diese ganzen Schmerzmedikamente wie Diclo und co sind meiner Meinung nach schlimmer und helfen oft nicht so optimal bzw. man braucht ewig, bis man mal eins findet, das hilft. Und das meist auch nicht auf längere Sicht.
    Aber das mit dem Cortison versteh ich nicht. Hast du denn noch was anderes, wegen dem du kein Cortison nehmen darfst?

    Lg, KatzeS
     
  5. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Cortison ist gar nicht so schlimm, wie viele Leute annehmen. Ohne Corti wäre ich komplett im Eimer.

    Diclofenac hingegen hat meinem Magen fast den Rest gegeben. NSAR allgemein vertrage ich gar nicht und darf zwischenzeitlich auch nimmer. Ich bin Asthmatikerin. Als Schmerzmittel kriege ich Opioide, ursprünglich Tramal retard, jetzt Tilidin und seit Kurzem Tilidin und Novaminsulfon (Metamizol) noch dazu, weil das Tilidin nicht wirklich ausreicht und ich, wenn ich mit der Dosis noch höher gehen sollte, meinen Darm wegwerfen kann (übelste Verstofpung). Da helfen nicht mal die üblichen Hausmittel und mich muss dann immer rumtricksen mit Lebensmitteln, von denen ich normalerweise üblen Durchfall kriege :rolleyes:

    Um nochmal zum Cortison zu kommen: Ohne Cortison könnt ich mich glatt wegwerfen. Ich nehme es seit gut einem Jahr durchgehen. Teilweise über 2 Monate in Dosen von 15 mg Prednisolon täglich und ich habe weder zugenommen noch irgendwelche andere, bösen Nebenwirkungen davongetragen. Erst ab 30 mg aufwärts fange ich an sehr deutlich empfindlich zu reagieren. Meine Haut ist insgesamt etwas durchscheinender geworden und ich bin etwas mehr sonnenempfindlicher, als ich die Jahre davor war. Das war's dann aber auch schon. Besser ist es, wenn man es nicht einfach mal so pauschal verurteilt. Außerdem muss es nicht so laufen, wie bei mir, dass man es über einen so langen Zeitraum in auch höheren Dosen nehmen muss. Viel eher gehen die meisten Patienten in der Dosis sehr schnell runter und landen bei einer Erhaltungsdosis, die sehr gut verträglich ist und auch als eine unbedenkliche Schwelle angesehen wird.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  6. countrycat

    countrycat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo

    freue mich über eure Antworten. Ich bin ja noch sehr neu mit dieser Diagnose und bin deshalb dankbar für eure Erfahrungen.

    @Calendula
    du schreibst das deine Haut durcheinander geworden ist. Wie äußert sich das?
    Ich behme seit 3 Wochen Cortison und habe seit gut 2 Wochen Probleme mit eienm Ausschlag auf dem Rücken und vermehrt Eiterpickel.

    @Bonny
    ich habe Ibuprofen als Schmerzmittel bekommen, kann aber nicht behaupten das es mir groß hilft.

    Grüße

    countrycat
     
  7. nicole m.

    nicole m. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reichshof
    Hallo,
    ich komme deshalb mit Cortison nicht zurecht, weil es bei mir genau wie andere Medi nur kurz gewirkt hat und ich denke das mein Körper so genug produziert.
    Man hat mir 5ml Corti in mein Schlüsselbein gespritzt und nach genau zwei Monaten saß ich wieder mit noch mehr schmerzen da. Als nächstes kam dann eine RSO ( Radiosynoviorthese ) die dann wiederrum auch nur wenig brachte. Denn dazu musste ich immer noch Diclo nehmen und auch mein Magen fing dann irgendwann an zu streiken.
    Aber ich denke so hat jeder seine eigene Meinung zu verschieden Medikamenten und Behandlungen.
     
  8. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Durcheinander ist sie nicht geworden. Ich bekam etwas unreinere Haut und sie ist emfpindlicher und dünner geworden. Man sieht die Venen regelrecht durchscheinen, deshalb durchscheinender. Wenn man meine Arme oder Beine anschaut, sieht man die Adern bläulich darunter schimmern und das sehr deutlich. Man kann das Venennetz von außen recht gut sehen.

    Durch die Reduktion des Cortisons ist es mit der Unreinheit der Haut besser geworden und zwischenzeitlich wieder fast weg. Ich bin jetzt bei 7mg.

    Wesentlich schlimmer ging es meiner Haut, na eigentlich meinem ganzen Körper, mit MTX.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  9. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Nicole,

    aber das heißt doch, dass das Cortison ganz gut gewirkt hat, wenn du fast 2 Monate keine Probleme hattest nach der Spritze. Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?
    Hast du es denn schonmal in Tablettenform genommen? Ich weiss ja nicht, was du genau hast und ob das überhaupt sinnvoll wäre, aber wenn du schon die Schmerzmittel regelmäßig schluckst... Die sind nämlich definitiv heftiger als das Cortison.

    Lg, KatzeS