1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

... der nächste "dicke klobs".....

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von klaraklarissa, 10. Januar 2008.

  1. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo ihr,

    nimmt das denn nie ein ende? eine hiobsbotschaft nach der anderen, nie was gutes, immer nur ängste und sorgen.
    meine schwima (67jahre) wurde gestern mit einem schlaganfall ins krankenhaus eingeliefert. dort stellte sich nach einem ct heraus, das sie eine hirnblutung hat, die ursache für ihre schlimmen beschwerden (rechtsseitige lähmung und sprachstörungen) ist.
    sie wurde gleich in der nacht per hubschrauber in eine spezialklinik verlegt. leider kann das blutgerinnsel nicht abgeleitet werde. sie bekommt medikamente, die ihr helfen sollen, liegt auf der normalen intensiv - station, dabei nahmen wir an, das sie direkt auf eine neurologisch/chirurgische intensiv, die es dort geben sollte, kommt, um die schäden so klein wie möglich zu halten. heute nachmittag war arztsprechstunde. mein männe sagte, da stand eine frau vor uns, die kaum ein wort deutsch spricht :eek::eek: und sollte / wollte uns erklären, was passiert ist ....
    und ich sitze hier und komme nicht aus dem haus, bin also auch noch ein klotz am bein der familie ... kann gar nicht beschreiben, wie ich mir vorkomme.
    wir sind alle wie vor den kopf geschlagen .......
     
    #1 10. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2008
  2. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Klara,

    ich hoffe das alles nicht so schlimm ist wie es zur Zeit aussieht!

    Mache Dir jetzt nicht solche Gedanken das Du ein Klotz am Bein bist usw.ich denke mal Deine Familie sieht das anders.
    Außerdem kannst Du Deinem Mann sicher Mental gut helfen wenn er nach Hause kommt.
    Das allerdings die Ärztin kaum Deutsch sprach?Wie hat die denn dann hier studiert?
    Ich drücke die Daumen das es nicht so schlimm ist.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  3. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Klara!
    Auch das noch :(
    Hoffentlich geht es Deiner SChwiegermutter bald besser. Ich hatte das im übrigen auch schon mal mit einer Ärztin, die kaum Deutsch konnte. Die war sozusagen im Austausch hier. Kam eigentlich aus, tja, keine Ahnung mehr. Wenn Dein Mann sie nicht verstanden hat, dann soll er noch einen anderen Arzt fragen.
    Und denk bitte nicht, dass Du ein Klotz am Bein Deiner Familie bist. ICh kann mir nicht vorstellen, dass Deine Familie so denkt. Und wir Locin schon schreibt, kann Du Deinem Mann doch mental helfen.
    Ich drücke DIr die Daumen, dass es bei Euch wieder Berg auf geht.
     
  4. Gucki

    Gucki Guest

    Hallo klaraklarissa

    auch ich glaube nicht dass du deiner Familie ein Klotz am Bein bist.Sicher kannst du deiner Familie durch zuhören, Trost geben...gut unterstützen.

    Ich drücke euch die Daumen,dass es mit deiner Schwiegermutter bald bergauf geht und Sie dann eine gute Anschlussbehandlung bekommt.


    alles Gute für Euch
    wünscht ,die Gucki
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo klaraklarissa,

    deiner schwiemu wünsche ich alles gute und die besten ärzte.... :(

    ich kann es dir nachempfinden, aber diese gedanken sind nicht gut für dich ....
     
  6. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Ach Klaraklarissa,

    nein, nein, Lilly hat Recht. So böse Gedanken sind gar nicht gut. Du kannst vieleicht nicht mit deinem Mann mitfahren, aber du kannst für ihn da sein, und ihm Trost geben. Und das ist verdammt viel.

    Also, schieb diese fiesen Gedanken auf die Seite.

    Ich wünsche dir ganz ganz viele positive Nachrichten.

    Eine liebevolle Umärmelung für dich, und halte weiterhin die Öhrchen steif.


    [​IMG]
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Liebe Klaraklarissa,

    da schließe ich mich den anderen doch gleich an und umarme Dich mal gaaanz vorsichtig... schiebe bloß gleich die dummen Gedanken wieder weg, denn die Hauptsache ist, dass Du da bist, egal wie. Du kannst Deinen Mann ganz viel mental unterstützen.
    Für Deine Schwiegermutter wünsche ich Dir eine ganz schnell gute Nachricht u dass es ihr bald wieder besser geht.

    Liebe Grüße
    Colana
     
  8. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Kann es nachfühlen

    Hallo Klaraklarrissa,

    ich kann Deine Gefühle nachvollziehen. Vor zwei Jahren ging es meinem Schwiegervater an einem Tag sehr schlecht. Mein Mann wollte eigentlich gleich morgens nach hause fahren. Aber gerade an dem Abend und am nächsten Morgen ging es mir gar nicht gut, so daß er erst einen Tag später fahren konnte. Da hab ich mich auch als "ein Klotz am Bein" gefühlt. Schwiegervater ist dann 1,5 Monate später verstorben.

    Heute ist meine Mutter am Knie operiert worden. Die OP ist wesentlich umfangreicher geworden als es eigentlich geplant war. Mein Vater meinte, das es warscheinlich mit ihrem Unfall vor einigen Monaten noch zusammenhängt und dort nicht erkannt worden ist. Ich würd meine Mutter so gern besuchen und sie trösten und ihr beistehen aber wir wohnen ca. 500 km von Eltern und Schw.-Eltern weg, ich hab meinen Urlaub erst gehabt und die Ferien der Kinder gehen auch zu ende und mein Männe muß wieder beruflich weg.

    In solchen Situationen fühlt man sich so hilflos. Aber ändern kann man es leider nicht. Ich wünsche Deiner Schwiegermutter alles Gute und hoffe, das sie sich bald erholt.

    Liebe Grüsse von

    Hai
     
  9. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Liebe Klara,

    so darfst Du nicht denken. Auch mit Krankheit kannst Du Deinen Mann unterstützen, und vor allem für Ihn da sein. Und ich bin fest überzeugt, er weiss es auch zu schätzen und sieht Dich keineswegs als Klotz. Also schieb Deine schlimmen Gedanken fix beiseite. Ich schicke Dir einen lieben *Trostknuddler* gegen Deine Traurigkeit.


    [​IMG]


    Für Deine Schwiegerma alles Liebe, gute Besserung und schnelle Genesung!


    [​IMG]


    Liebe Grüsse
     
  10. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    Servus Klara,

    möcht mal nachfragen , wie es deiner Schwiemu geht,macht sie schon kleine Fortschritte ?
    sicher hast du in der Zwischenzeit gemerkt ,wie wichtig du für deinen mann bist,wenn er müd und vielleicht traurig aus dem KH kommt und du ihm dann zureden kannst, einfach mit ihm gemeinsam dieses Schicksal tragen,besprechen kannst, mit ihm + bei ihm sein.
    Ich denk, das ist für euch mindestens genauso wichtig, als wenn du mit ihm hin fahren würdest !
    aber sicher siehst du das in der Zwischenzeit ohnehin auch so ;) , nur in der ersten Verzweiflung schreit/schreibt man manchmal Dinge raus die später anders aussehen oder sich anders entwickeln können.
    Geht es dir mit den beinen eigentlich besser, kommt noch Gewebsflüssigkeit raus,oder hat das nachgelassen,oder aufgehört?
    Ich wünsch dir liebe Klara, deiner Schwiemu + deinem Mann(hat sich der Darm duch den Streß eh nicht gemeldet?)alles Gute, viel Kraft +liebe Grüße ivele :)