Der ganz eigene Weg (MB)

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Komplementär- u. Alternativmedizin" wurde erstellt von Lebensmalerin, 20. Januar 2019.

  1. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    2.531
    Zustimmungen:
    784
    Ort:
    Bayern
    Und dann teamplayer, dann ist es doch bereits zu spät, oder?
    Teamplayer, du hast einige Krankheiten inzwischen, ich weiß ja nicht wie alt du bist, doch im hohen Alter ist das wieder eine andere Sache als in jungen Jahren was starke Medikamente bzw. die Menge betrifft, das ist anders, wenn ich schon über 70 bin als hier wie bei Lebensmalerin, die erst 25 J. ist.
    Wenn ich von dir lese, dann bewundere ich dich, da du so tapfer bist und gleichzeitig habe ich Mitgefühl und wünsche dir, dass du weiterhin zuversichtlich sein kannst und es dir gut geht. Ich habe schon so viel von deinen Krankheiten gelesen, doch was war denn dann die Grunderkrankung damals als alles begann und wie alt warst du da? Bist du gleich der Schulmedizin gefolgt oder hast du erst anderes ausprobiert?

    Gruß Mara
     
    #81 23. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2019
  2. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.531
    Zustimmungen:
    861
    Ort:
    Norddeutschland
    Mara, ich wuchs über einer chemischen Reinigung auf und war schon immer krank. Mit fünf musste ich in die MHH, weil alle Nebenhöhlen permanent vereitert waren. Mir tat schon immer alles weh und ein Leben ohne Krankheit kenne ich nicht. Hier und da hatte ich für einige Wochen bis Monate Pause. Eine Grunderkrankung in dem Sinne gab es nicht, weil schon immer was war. Wenn 1963 Dein Jahrgang ist, sind wir beinahe gleich alt.

    Neben der Schulmedizin habe ich sehr viel probiert. Auch, mich Medikamenten zu verweigern und statt dessen Herrn Dahlke zu folgen habe ich probiert. Aber das führte nur zur seelischen Selbstzerfleischung. Psychotherapie, Osteopathie, Cranio Sacrale Therapie, Manuelle Therapie, Körpertherapie und bestimmt noch was, schätze ich bis heute ebenso wie Medikamente. Aber die Wahl, erst etwas anderes zu probieren, hatte ich bisher fast nie.

    Die RA kippte 2011 und wurde sehr aggressiv, zeitgleich entgleiste der Hashimoto, damals hatte ich eine Wahl und habe in letzter Sekunde die Kurve gekriegt. Die erste Wochen habe ich versucht, diesem Geschehen gemeinsam mit einer sehr guten Internistin »sanft« zu begegnen, naturheilkundlich und homöopathisch. Das ist komplett gescheitert und hatte das Gegenteil von sanft zur Folge: Einen sehr hohen Schmerzmittelbedarf.

    Mein Körper hat dieses Leise, Sanfte einfach übertönt mit einer Wucht an sehr deutlichen und belastenden Symptomen. Eine Erkrankung spricht eine Sprache und in meiner Welt muss ich in der selben Sprache antworten, sonst klappt es nicht mit der Wirkung.

    Noch ein Gedanke zu »Nebenwirkungen«: Manchmal wird durch ein Medikament ein Symptom in so was wie eine Nebenwirkung »umgewandelt«, habe ich zumindest den Eindruck.


    Edit: Rechtschreibung korrigiert
     
    #82 23. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2019
  3. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    2.531
    Zustimmungen:
    784
    Ort:
    Bayern
    Danke @teamplayer für deine ausführliche Antwort, so kann ich dich besser verstehen. Es war ein harter Weg bereits von Klein an krank zu sein, das tut mir leid und ich wünsche dir, dass der Rest deines Lebens ein guter Weg ist, trotz Krankheit kann man ja dennoch glücklich und zufrieden sein und du hast das, wie mir scheint, bereits gut gelernt!

    Herzliche Grüße
    Mara
     
    teamplayer gefällt das.
  4. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.531
    Zustimmungen:
    861
    Ort:
    Norddeutschland
    Mara1963 gefällt das.
  5. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    504
    @Banditensocke
    Ok, ich hab verstanden, was du meinst. Meine persönliche Erfahrung ist eine andere.
     
  6. Lebensmalerin

    Lebensmalerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    19
    Das denke ich auch und ich werde in den nächsten Tagen ein neuen Thread erstellen, bei dem es nur um Erfahrungen und einen Austausch darüber geht.
     
    teamplayer gefällt das.
  7. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    567
    Ich finde, man sollte Deinen Wunsch respektieren, auch wenn ein Thread "niemandem gehört". Leider verselbständigt sich das Thema in eine von Dir weder gewünschte Richtung, noch gewollte Ausweitung.
    Möchte Dich ermuntern, unter diesem im Zitat von Dir deutlich gemachten Aspekt einen neuen Thread aufzumachen. Wie ich las, behäst Du selbst beides im Blick.
    Alles Gute, häsin
     
    Mara1963 und Lebensmalerin gefällt das.
  8. Lebensmalerin

    Lebensmalerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    19
    Das ist sehr lieb von Dir gemeint und wenn es sich hier jetzt doch wieder etwas beruhigt hat, schreibe ich vllt sogar hier weiter :)
    Ja, ich möchte erst "alle" Möglichkeiten hören und erklärt bekommen und dann kann ich schauen, mit was ich leben kann und mit was nicht. Das bezieht sich auf beide Seiten, Alternativ- und Schulmedizin. Obwohl ich da auch kein entweder - oder setzen würde :)

    Dir auch alles Gute, Lebensmalerin
     
    Mara1963 gefällt das.
  9. Lebensmalerin

    Lebensmalerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    19
    Sooo ein kleines Update:

    Ich habe meine Tablette (Etoricoxib) letzte Woche abgesetzt. Ich wollte zum einen wissen, ob sich an meinen Schmerzen etwas verändert hat, zum anderen war ich dauermüde, konnte mich nicht mehr konzentrieren und hab alles vergessen. Ein Tag danach war noch alles ok, aber am zweiten ging es dann wieder los. Schmerzen im unteren Rücken, an den Hüftgelenken und im linken Knie. Nochmal einen Tag später kam dann die Halswirbelsäule wieder dazu, mit Bewegungseinschränkungen (zur Seite drehen) und ich habe seit 3 Tagen Fersenschmerzen links. Die habe ich immer wenn ich morgens aufwache, aber nicht unten, sondern hinten am Fuß. Sie sind so stark, dass ich nicht auftreten und damit nicht laufen kann. Es dauert eine halbe Stunde, dann wird es besser. Bin ich dann mal in Bewegung sind sie wieder weg.

    Ich war heute bei meiner Heilpraktikerin und wir haben nach einem längeren Gespräch, was alles vorgefallen ist mit der Behandlung begonnen. Sie hat mich mit einer Mischung aus Reiki und Craniosakral Therapie behandelt und ich muss sagen, dass ich mich noch nie so wohl, in meinem eigenen Körper, gefühlt habe. Ich war total entspannt danach und es hat sich gefühlt Vieles gelöst. Ziel der ganzen Behandlung ist es, meine Selbstheilungskräfte auch mehr zu aktivieren.

    Was mich wirklich erstaunt hat, war, dass ich oft gefühlt habe, dass in meinem Körper wieder etwas fließt, obwohl sie mich dabei gar nicht berührt hat.
    Außerdem hat sie mit einer Klangschale gearbeitet, durch die Vibration haben sich einige verkrampfte Muskeln entspannt und hin und wieder hat einfach etwas geknackst, obwohl sie gar nicht dort "gearbeitet" hat.

    Sie hat auch viel an meinen Füßen gemacht und irgendwelche Druckpunkte sanft bearbeitet.
    Meinen Kopf kann ich auf jeden Fall wieder weiter drehen und ich soll mehr trinken, am besten Kräutertee. Ich soll auch jeden Abend ein Fußbad nehmen und mindestens einmal die Woche ein Vollbad mit Himalayasalz oder ein basisches Salzbad. Meine Füße sind sehr schlecht durchblutet und daher meistens blau. Der HA meinte, es ist nicht weiter schlimm, aber wirklich toll ist es eben auch nicht.

    Zusammenfassen... Für mich war es wirklich super! Natürlich sind meine Schmerzen nicht weg, aber das ist ja auch nicht das Ziel der Behandlung. Ich werde die nächsten Wochen auf jeden Fall 1x wöchentlich hingehen und danach alle 2 Wochen. Ich fühle mich einfach viel besser, wohler und habe auf einmal viel mehr positive Energie.

    Dazu sollte man sagen, dass ich mich voll und ganz auf die Behandlung bei ihr einlassen konnte, da ich ihr zu 100% vertraue und daher auch sofort entspannen konnte.

    Ich halte Euch weiter auf dem Laufenden,
    LG Lebensmalerin
     
    Milica, Banditensocke, Mara1963 und 2 anderen gefällt das.
  10. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Bayern
    Das hört sich gut an, mal sehen was weiter heraus kommt. Sollten die Schmerzen mehr werden, vielleicht doch noch mal zum Arzt gehen. Es könnte sein dass sich Entzündungen entwickeln.
     
  11. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    233
    Hallo Lebensmalerin,
    Wann nimmst du die Tabletten denn gewöhnlich ein? Ich hatte sie im KH damals immer am Morgen nehmen sollen, damit ich besser durch den Tag komme und hatte Kreislaufprobleme, extreme Müdigkeit, hohen Puls usw.
    Dann probierte ich es abends. Hatte die nächtlichen Schmerzen nur noch ganz schwach und am Morgen weniger Steifigkeit. Das fand ich persönlich besser...die Wirkung der Tabletten hielt etwa bis 16-17 Uhr an. Gegen 19- 20 Uhr nahm ich dann die nächste. Vielleicht ein Versuch wert?

    Aber schön zu hören, dass es dir bei der Heilpraktikerin so gut geht. Das ist auch wichtig, schon alleine die Entspannung tut sicherlich sehr gut.
    Lg
     
  12. Lebensmalerin

    Lebensmalerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2018
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    19
    Hallo @Milica ,
    ich habe die Tabletten mal abends mal morgens genommen, um zu schauen, was besser funktioniert. Im Endeffekt hat es leider keinen großen Unterschied gemacht. Deswegen habe ich sie dann doch abgesetzt und seit dem habe ich wieder viel mehr Energie, meine Grundstimmung ist viel besser und mit den Schmerzen komme ich im Moment zurecht.
    Die sind allgemein besser geworden. Ob es nun an der Heilpraktikerin liegt, oder daran, dass es jetzt gerade einfach abklingt, weiß ich nicht. Jedenfalls bin ich froh, dass es jetzt dann aufwärts geht, da es ja ab Mitte September immer nur schlimmer wurde.

    Und ja, die Entspannung und die ganze Anwendung ist super und auch super entspannend. Ich bin jedes Mal aufs neue überrascht wie gut es mir danach geht

    LG, Lebensmalerin
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.400
    Zustimmungen:
    1.224
    Ort:
    Köln
    Rheumatische Erkrankungen verlaufen schubweise mit Phasen wo alles zur Ruhe kommt und man weniger Probleme hat.

    Meist kommt es dann irgendwann zurück. Mit der richtigen Therapie verhindert man solche anstrengenden Schübe. Ohne muß man dann die Schmerzen und Probleme akzeptieren.

    Wobei beim MB die Verknöcherung der Wirbelsäule auch unmerklich vor sich gehen kann.
     
    Lagune gefällt das.
  14. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    233
    Hallo Lebensmalerin,
    Schön, dass es dir momentan gut geht!
    Leider hat Kukana recht. Das heißt, es wird warscheinlich irgendwann ein Neuer Schub kommen. Dennoch ist Entspannung durch die Heilpraktikerin super für dich. Aber auf Dauer brauchst du natürlich eine weitere Therapie, um den MB zu besänftigen/ aufzuhalten.
    Ich wünsche dir alles Gute und eine laaanganhaltende ruhige Phase.
    LG
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden