1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

deprimiert...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pumuckl, 2. Oktober 2005.

  1. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo,

    habe gestern einen Ausflug mit unserem Verein mitgemacht mit Bus. Es gab verschiedene Stationen, von denen wir dann zu Fuß weitergingen zu Besichtigungen. Dass es nicht so einfach wird, war mir klar, aber dass ich so schlapp war und nicht mithalten konnte, hat mich doch sehr deprimiert.

    Wir waren 32 Personen, davon waren 8 jünger als ich, die meisten waren also älter, über 60, über 70 und 3 Personen waren bereits 80 Jahre alt. Selbst mit ihnen konnte ich nicht mithalten, war viel langsamer und hatte starke Schmerzen und das, obwohl ich seit Donnerstag Durogesic Smat 25 µg klebe. Vielleicht reicht die Dosis auch nicht aus!? Aber mir kamen die Tränen, als ich feststellen musste, dass ich noch nicht einmal mit 80-Jährigen mithalten kann.

    Bitte drückt mir die Daumen, dass ich wenigstens bald ein Schmerzmittel finde, mit dem ich auch zurecht komme. Mir ist es leid, immer Erklärungen abgeben zu müssen, warum man dies oder das nicht machen kann.

    Wenn man sich am nächsten Tag auch noch anhören muss, ob ich zuviel getrunken hätte auf dem Ausflug, weil man mir ansah, dass es mir heute nicht gut geht :mad: .... (allerdings nicht innerhalb der Familie)

    Hab eine Stinkwut und kann leider nichts dagegen machen. Und normalerweise bin ich ein lebenslustiger Mensch mit viel Humor, aber im Moment bin ich down. Leider!
     
  2. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Arme Pumuckel. :(

    Ich kann dir nachempfinden, wie du dich fühlst.
    Mein Zustand entspricht auch eher dem einer über 90jährigen und nicht der einer Mitte 40jährigen Frau, zumal ich, rein äusserlich, jünger wirke.
    Früher konnte ich 5 Dinge nebeneinander tun und war eigentlich immer am Wirbeln. Heutzutage strengen mich die kleinsten Spaziergänge schon an und der Wocheneinkauf bedeutet eine grosse Anstrengung für mich.
    Dieser Zustand ist zwar nicht befriedigend, aber, er lässt sich momentan nicht ändern. Wir sollten uns so gut es geht, damit einrichten.
    Ärgerlich werde ich allerdings, wenn ich während eines Schubes mich immer wieder hinlegen und ausruhen muss und dafür dann Gelächter ernte, von kerngesunden Menschen.

    Kopf hoch, du kannst sicher Dinge, die die Anderen niemals beherrschen werden. :)
     
  3. Pimboli

    Pimboli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Kondition? Was ist das? Ich fühle mich z. Zt. wie 100.


    Heute morgen habe ich die Küche schon mit Frischei geputzt.

    Man nehme 10 frische Eier und lasse sie einfach so aus der Hand fallen, möglichst noch einen Teil auf einen Teppich.

    Ich hätte schreien können, weil ich nicht mal in der Lage war, den Eierkarton zu halten.

    Ein mal Treppe hochgehen, heißt mind. eine halbe Stunde ausruhen.

    Ich bin auch erst 48 Jahre alt und konnte früher für 3 arbeiten.

    Ich könnte nur noch heulen. Da man es mir auch nicht ansieht, glaubt mir auch keiner und nimmt mich auch keiner ernst.
     
  4. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    bei mir ist zwar alles nicht so schlimm wie bei euch, aber im Ansatz kann ich das trotzdem gut nachvollziehen. Weil ich auch in letzter Zeit angefangen habe, meiner Umwelt zu erklären, dass ich dies und jenes nicht mitmachen kann, weil ich dabei Schmerzen habe und ich deshalb keinen Spaß daran hätte. Und im Haushalt mit Bügeln und Staubsaugen hab ich auch manchmal Probleme, obwohl ich nur ein 1-Personen-Haushalt bin... :rolleyes:
    Aber ich habe erstaunt festgestellt, dass ich Verständnis von den meisten Leuten bekomme, wenn ich die Probleme offen anspreche und klar sage, was ich kann und will, und was nicht. So im großen und ganzen funktioniert das viel besser als ich erwartet hätte. Am Anfang, als ich noch nicht sagte, dass ich wegen Schmerzen etwas nicht mitmachen will, sondern mir irgendwelche anderen Ausreden einfallen ließ, war es viel schwieriger.

    Also ich wünsche euch, dass es euch bald besser geht! :) Und vielleicht hilft es euch in der Zwischenzeit, wenn ihr eurer Umwelt klar sagt, wie ihr euch fühlt, auch wenn's am Anfang schwer fällt.
    Kopf hoch, Pumuckl! :) :) :) für dich!
     
  5. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,


    das war heute das Thema, als ich jämmerlich "versagte" als wir unsere Laube winterfest machen wollten. Früher habe ich das alles mit links gemacht. Aber jetzt bin ich nur noch fertig. Manchmal bereue ich schon, daß wir überhaupt einen neuen gekauft haben. Wie soll das im nächsten Jahr werden...?
    Früher habe ich auch für 3 gearbeitet, nichts war mir zu viel, zu weit, zu spät...habe jetzt schon Bammel, wenn ich meiner Familie richtig zur Last falle.
    Mein Mann lacht zwar noch...habe dann einen Heulkrampf mitten mang der Rabatten bekommen, aber ob er wirklich damit mal klar kommt ?
    Ich bekomme kaum noch was organisiert, bin unkonzentriert.
    Am Dienstag hat mein Zwerg ZA Termin, danach noch ein wenig einkaufen, nach Hause, Essen kochen....überlege jetzt schon, wie ich das am besten terminiere...kann sicher morgen nacht kaum schlafen....

    Manchmal komme ich mir schon vor, wie Alzheimer Patient, runterfallen vom Eierkarton...eine meiner leichtesten Übungen. Lustig wirds, wenn die die Steingutschüssel auf die Fliese knallt und Beides zerbricht...
    Am besten nur noch Plastik Geschirr, Teppich und PVC...heul...:eek:

    Kann Euch alle so gut verstehen, aber was dagegen tun...morgen sieht die Welt wieder besser aus....

    Liebe Grüße
    Andrea
     
  6. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    menno pu, das ist echt deprimierend.

    komm lass dich mal knuddeln, aber vorsichtig. mir geht es momentan auch nicht viel besser. bin zwar wieder zu hause, aber da darf ich auch nix machen. mit 20kg belastung auf dem linken knie ist das echt blöd.

    ich drück dir die daumen, dass es bei dir auch endlich wieder aufwärts geht.

    stoppel
     
  7. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Liebe Pumuckl
    Lass den Kopf nicht hängen. Wir wissen, wir sind krank und manchmal soll man alle Verwandten, Freunde und Bekannten auf den Mond schießen. Sie wissen doch immer alles besser. Sie wissen wie wir uns zu fühlen haben, sollen uns nicht so anstellen und brauchen uns eigentlich doch nur einen Ruck zu geben. Als mein Mann jetzt in Krankenhaus war, was für mich ja auch etwas Stress bedeutet hat, hatte meine Freundin (sie nennt sich zumindest so) Geburtstag. Ich kam aus dem Krankenhaus und konnte einfach nicht mehr. Ich rief an, habe Ihr zum Geburtstag gratuliert und mich entschuldigt, dass ich nicht zur Feier kommen kann, mir ginge es nicht gut. Sie war so was von kurz angebunden, dass ich schon wusste, da kommt noch was drauf und richtig. Am nächsten Tag ging das Telefon und ich bekam eine Standpauke gehalten, die sich gewaschen hatte. Das sind jetzt 4 Wochen und seid der Zeit ist bei uns Funk stille. Soll ich Dir mal was sagen Pumuckl, mir ist es egal. Die kann mich mal. Wer in Zukunft kein Verständnis für mich hat, soll mir den Buckel runter rutschen. So liebe Pumuckl, setze Dich mit Deinem Mann auf das Sofa und lass Dir von Ihm mal die Hand halten. Ich wünsche Euch Beiden alles Liebe
    Poldi
     

    Anhänge:

  8. zuckerschnutenmama

    zuckerschnutenmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Pumucklchen

    ach mensch .. das ist wirklich hart für dich & ich kann dich sehr gut verstehen; aber es gibt nun mal rüstige Renter(innen) **meine Omi z.B. sie ist 81 ) ... aber Du bist krank .. chronisch krank.
    Die Sprüche könnten sich deine Umwelt sparen & finde es auch unmöglich .. wir laufen natürlich nicht mit einem Schild durch die Gegend *gell*

    Aber ich hoffe Du hast Dich wenigstens ein bissel amüsieren können.

    Ich drücke dir natürlich die Däumchen *bussi*
     
  9. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Vielen Dank für euren Zuspruch. Es tut gut zu hören, dass ihr mich verstehen könnt, weil es euch zum Teil selbst so ergeht. Obwohl ich keinem wünsche, dass es ihm schlecht geht.

    @ poldi
    die Vereinsmitglieder, die auf dem Ausflug dabei waren, haben volles Verständnis für mich gezeigt, ich kann mich darüber eigentlich nicht beschweren. Mich deprimierte nur die Erkenntnis, das ich mit manchen 80-Jährigen nicht mal mithalten kann. Es gibt natürlich auch andere, denen es in meinem Alter noch viel schlechter geht, aber ich habe eben gestern nur mit denen verglichen, die dabei waren. Ich weiß auch, dass mir ein Vergleich nichts bringt und hoffe auf Besserung. :)
    Ich wünsche dir auch alles Gute, vielleicht findest du eine Freundin, die wirklich deine Freundin ist. Auf solch eine kannst du wirklich verzichten. Sie glaubt wahrscheinlich, das Recht, dass es einem nicht gut geht, für sich beanspruchen zu können, nur weil sie im KH war.

    @stoppel
    in Düsseldorf war es auch anstrengend, aber das kann man ja gar nicht vergleichen. Das WE in Düdo war einfach Spitze und dazu hast du auch beigetragen. ;)
    Gute Besserung für dich und dein Knie.

    @andrea
    So wie dir, geht es mir auch! Ich denke dann, wie wird es nächstes Jahr usw., wie wird es weitergehen. Und ich glaube, das ist unser Fehler. Es kann ja auch wieder besser werden, wenn wir die richtigen Medis haben. Ich wünsche dir, dass es bei dir auch wieder besser wird.
     
  10. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ...sicher hast du Recht....manchmal steht man sich wirklich selbst im Wege...aber wir können nicht immer die Klugen, Harten und Weitsichtigen sein...es gibt auch Tage, da will ich einfach nur noch "leiden"....:(


    Also, auf ein Neues...
    Liebe Grüße
    Andrea
     
  11. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Hallo zusammen,
    und liebe Pumuckl,

    ich hoffe, ihr seht es mir nach, dass ich das Wort einmal an euch alle gemeinsam richte.

    Ich möchte euch sagen, dass ich mit euch fühle. Ich verstehe, wie ihr euch fühlt, und es macht mich immer noch betroffen. Es ist erschreckend für mich, zu lesen, wie es euch geht - sehe ich mich doch in einigen Antworten selbst.

    Wir alle haben mal mehr und mal weniger mit unseren Krankheiten zu kämpfen und manchmal hat man einfach keinen Bock mehr darauf. Man möchte einfach einmal wieder Schritt halten können, Sport machen, lange Wanderungen, man möchte einfach mal wieder KRAFT haben und sich gesund fühlen....wobei viele hier kaum noch wissen, wie es sich anfühlt, gesund zu sein und nirgendwo im Körper mehr Schmerzen zu haben.

    Da wir wissen, dass unsere Erkrankungen chronisch sind, sind wir gezwungen, unser Leben lebenswert zu gestalten. Und oft gelingt es ja auch. Wir nutzen die guten Zeiten, um für die schlechten vorzusorgen - auch mental.

    Und dann kommen mal wieder düstere Zeiten, Zeiten, in denen man am liebsten alles hinschmeissen möchte.

    Und dann haben möglicherweise noch nicht einmal die Familienangehörigen und Freunde oder Bekannte Verständnis für unsere Situation, sondern geben noch Sprüche ab, die verletzen.

    Kein Nicht-Erkrankter kann es voll und ganz nachvollziehen, wie wir uns fühlen.

    Aber wir können einiges daran ändern. Wir können offen mit den anderen Menschen umgehen. Wir können versuchen, ihnen nahezubringen, wie wir uns fühlen, wo wir wie stark Schmerzen haben, damit sie lernen können, zu verstehen....wie wir sind !

    Es dauert und das mit Sicherheit oftmals auch lange, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass bei beinahe jedem Menschen es irgendwann einmal Klick macht. Irgendwann haben wir das Verständnis bekommen, was wir uns wünschen.

    Und Menschen, die uns nicht ernst nehmen, haben unsere Freundschaft und freundlichen Worte schon dreimal nicht verdient.

    Wir selbst können uns gegenseitig stützen und aufrichten. Wir selbst sind dafür mitverantwortlich, unser Leben so zu leben, wie wir es noch können - wir können unsere Möglichkeiten so gut es geht ausschöpfen.

    Damit wir Kraft haben - für die schlechten Zeiten.

    Ich wünsche euch und uns allen, dass gute Zeiten kommen. Dass wir alle wieder ein bißchen mehr Kraft und Zuversicht haben, dass wir uns alle endlich mal wieder ein bißchen gesünder fühlen dürfen und dass wir endlich unserem Leben, so wie es ist, auch etwas Schönes abgewinnen können.

    Wir geben so schnell nicht auf ! ;)

    Ich drücke euch alle in Gedanken und schicke euch meine liebsten Grüße


    Manuela
     
  12. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ...

    liebe pumi,

    mensch kleene, haste mal wieder ne richtig schlechte phase...wie gut ich dich verstehen kann...auch ich habe oft gedacht..möchte auch gerne wie so manch eine 85 jährige übers parkett fliegen...in den armen eines mannes....die treppen mit wehendem haar..(mit kurzhaarschnitt aufgrund des ewigen schwitzens schlecht möglich ;) ) hinuntergleiten..(dolle vorstellung)...und überhaupt....

    jetzt weiß ich allerdings, das du wenigstens ein bißchen gelächelt hast....oder sehe ich da sogar eine kleine lachfalte bei der vorstellung wie ich hinuntergleite*kicher*....

    ach liebes, es gibt auch wieder die anderen tage...glaube mir...habe auch die dunklen,die ganz dunklen und die etwas helleren bei mir gehabt....es wird auch immer wieder vorkommen..das habe ich festgestellt..mal stecke ich gut weg..und mal weniger....

    dazu muss ich ja sagen, das ich allerdings die belastung eines arbeitsplatzes nicht mehr habe...was dich sicherlich auch noch zusätzlich bedrückt....

    hoffe, das du bald wieder ein bezauberndes lächeln auf den lippen hast...und einen weg finden wirst, um die schlechten tage besser zu überstehen.....


    die doofen sprüche...schick sie in die wüste...(frag die personen, ob sie wissen,was sich hinter deinem krankheitsbild versteckt..und wenn sie es nicht wissen teile ihnen doch mit, das du erst wieder mit ihnen darüber reden würdest, wenn sie sich erkundigt hätten.....*was meinst du, was die für augen machen werden....*).

    drück dich und alle anderen hier in der runde, denen es auch nicht gut geht....(das ist auch der grund,weshalb wir lange gezögert haben ob wir marcel nehmen sollen oder nicht....denn ich kann nicht mit ihm über die wiese hüpfen, fußball spielen, fahrrad fahren uvm....

    aber ich kann ihm liebe geben und verständnis und ein zuhause....)

    dickes bussal...vielleicht biba...

    liebi
     
  13. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Ach menno Pumuckl,

    kann dich ja so gut verstehen.
    Ich denk, diese Phase musst du lernen...zu akzeptieren.
    Ja, ich weiß, fällt schwer, bin auch noch mittendrin.
    Meistens kann ich das nicht... wenn ich nur an früher denke und das ist noch gar nicht so lange her.
    Vor 4 Jahren, da bin ich jeden Tag meine 30 km Fahrrad gefahren, hatte 20 kg weniger auf den Rippen.
    War immer in Bewegung, konnte nicht stillsitzen.
    Und dann kommt das verdammte Rheuma.
    Ich, die ich nie eine Schwäche hatte, wurde so massiv in meinem Bewegungsdrang gestört.
    Musste Pausen machen oder Arbeit liegen lassen, das kann ich teilweise heute noch nicht verkraften.
    Aber, ich arbeite daran...
    Vor einigen Wochen war ich in der Breitachklamm...normalerweise ein netter Spaziergang, nur... mir lief der Schweiß in Strömen übers Gesicht.
    Vor ein paar Jahren, da hab ich noch eine große Runde über die umliegenden Berge gemacht.
    Das frustet.
    Ist halt auch schwer, dem Umfeld unsere Krankheit zu erklären.
    Vor 4 Jahren wusste ich noch nicht mal, was Rheuma heißt.
    Drum kann ich auch jetzt noch mein Umfeld verstehen, weil die das auch nicht wissen.
    Aber viele, die wollen das gar nicht verstehen.
    Und irgendwie hab ich auch die Lust an großen Erklärungen verloren.
    Wir haben uns wohl die falsche Krankheit ausgesucht.
    Der letztjährige Fußball-Trainer von meinem Sohn hat einen sehr kräftigen Händedruck....den ich eigentlich sehr schätze, nur...
    der quetscht mir die Hand fast durch.
    Manche Male bin ich diesem Händedruck schon entronnen, nur nicht immer.
    Und wie er wieder mal so zugedrückt hat, mir die Tränen in die Augen schießen, da hab ich ihm gesagt, dass ich Rheuma hab und mir das wehtut.
    "Jaja, Rheuma"...Erklärung sinnlos.

    Naja, liebe Angelika, da müssen wir wohl durch...auch wenns schwerfällt.

    Schick dir mal liebe Grüße und nimms nicht so tragisch - Mary








     
  14. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Pumuckel,

    ich nehme dich ganz vorsichtig in den Arm. Ich kann dich gut verstehen, wenn du zu den älteren Menschen aufschaust und dich fragst wo deine Kräfte sind. Geht es uns nicht allen oft so?
    Aber wir schauen nach vorne und geniessen den Augenblick. Es kommen auch wieder bessere Zeiten.
    Ich denk an dich und sage deinem Göga einen lieben Gruß
    rephi.
     
  15. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hallo Pumuckel, versteh DIch total-und Respekt, dass Du trotzdem mitmachst!!! Ich mach nirgendwo mehr mit- denn das hätte am nächsten Tag einen Ausfall auf der Arbeit zu Folge....Ich lebe nur noch für den Job.....

    @Pimboli und @Tabby, kann mich in Eurer Beschreibung total wiederfinden nd kämpfe seit vier Jahren ohne DIagnose damit, es irgendwie zu akzeptieren und im Alltag damit klarzukommen. Die beste Entscheidung war: zuhause nur noch Plastik-/Edelstahlgeschirr- kann's nur empfehlen, nachdem ich mich ewig so gesträubt habe.....

    Es tut gut hier zu lesen, dass nicht nur ich so eine Sch.....am Hals habe....

    Gruß von Mni
     
  16. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo pumuckel,

    du hast eine erfahrung gemacht,die bitter ist. an organisierten fahrten / ausflügen teilzunehmen ist uns wohl kaum vergönnt, es sei denn, wir sind in einer remision´<== was wohl für viele eher ein fremdwort, als tatsache ist...leider. schondie normalen ausflüge mit der familie werden zum LOTTO, wenn es einem nicht gut geht. einerseits möchte manmal aus seinen 4 wänden raus, andererseits weis man genau, das man wieder nur ballast ist ... der aber zur familie gehört und trotzdem meist gern mitgenommen wird. meist...

    ich sage immer, ich möchte so alt werden, wie ich mich fühle.also steinalt ;) ..mindestns 107 oder so.

    ich könnte fast alle postings die hier im vorfeld geschrieben wurden, wiederholen ... . eins unserer größten probleme scheint wirklich zu sein, mit den körperlichen veränderungen klarzukommen. fast das schlimmste ist wohl auch wirklich der kräfteverfall.
    zack sitzt man im rollstuhl, geht an krücken, sitzt allen im wege ..... naja will nichts wiederholen ... ihr versteht mich.

    wir müssen lernen, uns darauf einzustellen, lernen, hilfe anzunehmen, lernen uns bei ro. auszuheulen ;). wenigstens hier kann man seine gedanken hinschütten, vorsichtig sortieren und plazieren, das sie verstanden werden.

    alles gute und einen dicken knuddler an alle denen es im moment schlecht geht
     
  17. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Weiß nicht, ob ich da was hilfreiches beitragen kann... Rheuma ist halt ein schwammiger Überbegriff, bei dem niemand so genau weiß, was er bedeutet. Versuch doch beim nächsten Mal zu sagen, dass du eine schmerzhafte (chronische) Entzündung in der Hand hast. Das ist viel anschaulicher, und wer sich dann beim Händedruck immer noch nicht zurückhalten kann, dem ist wohl nicht zu helfen... :eek:
    Bei mir, weil ich ja auch noch gar nicht sicher weiß, ob ich Rheuma habe, mache ich das auch so. Ich sage, ich habe eine chronische Entzündung an den Fersen, und da versteht eigentlich jeder, dass es sich auf entzündeten Fersen nicht gut läuft. :rolleyes:
    Wenn dann noch viele andere Probleme dazukommen, muss man zwar schon irgendwann das Thema Rheuma erwähnen... aber das ist dann eher nur bei Leuten, mit denen man oft zusammen ist.
     
  18. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Liebe Pumuckl, hallo an alle,

    fühle Dich erst mal ganz lieb in den Arm genommen. *tröst*

    Der Vergleich mit anderen Menschen ist selten gut und noch schlimmer ist es, wenn man an der Vergangenheit versucht festzuhalten, weil man doch "früher für 3 arbeiten konnte!"
    Frage ist, ob es so gut ist, für 3 zu arbeiten, denn die Arbeit für einen Menschen reicht in der Regel aus *g*

    Solche Vergleiche müssen herunterziehen, denn objektiv gesehen hast Du/habt Ihr ja recht.
    Früher....ja da ging alles besser.

    Doch wenn man vehement versucht die damaligen "Erfolge" zu wiederholen, ist die Situation schon vorher zum Scheitern verurteilt.

    Heute ist weder die Kraft, noch die körperliche Voraussetzung gegeben, der Körper hat sich verändert und selbst wenn man ganz tief im Innern es möchte, so kann der Körper nicht mithalten.

    Wenn dann zu dem ganzem Übel auch noch ein stetiges Lächeln zur Schau getragen wird und mit letzter Kraft der Alltag bewältigt wird, WIE sollen andere Menschen die Erkrankung begreifen? Wie???

    Wie sollen andere Menschen begreifen, daß der Betroffene krank ist, wenn er/sie den Haushalt und Einkäufe erledigt, das familiäre Leben managt, Besuch einlädt und bewirtet und und und?
    WIE sollen andere Menschen das verstehen können? Sehen und wissen sie, daß Ihr danach völlig fertig im Bett liegt und Ihr Euch vor Schmerzen kaum bewegen könnt?
    Wie sollen sie begreifen, daß das jetztige Leben anders ist, als früher, wenn es HEUTE genauso läuft wie FRÜHER, nur mit dem Unterschied, daß Ihr es nicht "mit links" macht?
    Wie sollen sie begreifen, daß Ihr bereits nach 20 min Spaziergang am Ende Eurer Kräfte seid und Ihr dann trotzdem weitergeht, weil Ihr denkt, die anderen wollen es o.ä.?


    Natürlich gibt es Menschen, die immer wieder irgendwelche ominösen Heilmittel hervorzaubern und Frau X von nebenan ist mit den Pillen XY sehr gut behandelt worden und man muß mehr schlafen und weniger essen etc.
    All das wird einem immer wieder begegnen, selbst wenn man 15, 20 oder 25 Jahre erkrankt ist.
    Solche Menschen wird es immer geben.

    Ich halte es wie Amulan und gehe offen, aber nicht offensiv, mit meiner Erkrankung um. Ich muß niemanden beweisen, daß ich besonders weit laufen und besonders gut abwaschen kann. Ich lebe das Leben nach meinen Möglichkeiten.
    Andere Menschen bekommen Erklärungen, wenn sie es wollen und wenn sie es nicht wollen, dann ist es auch ok.

    In meinem Team arbeitet ein Mann mit dem MEGA-Händedruck *schüttel* Nachdem er mir einige Male die Hand fast zerquetscht hat, habe ich ihm erklärt, daß es sehr schmerzt und nicht zudrücken soll.
    Er hat es wieder gemacht und dies ist nicht böswillig. Denn von 150 Menschen, denen er die Hand schüttelt, tut es einer Person weh, da kann es halt passieren, daß er es vergisst.
    Deshalb reichte ich ihm die Hand und sagte im gleichen Moment "NICHT so fest!!" :D Beim ersten Mal zuckte er zusammen ;), die weiteren Male grinste er und sagte "Ich weiß, ich weiß...nicht so fest!" ;)

    ICH habe Einschränkungen und muß deshalb mein Umfeld häufiger daraufhinweisen, daß etwas nicht so geht, wie sie es denken. Manchmal denken sie dran, manchmal nicht...dann sage ich es noch einmal.

    Es gibt sehr viel ältere Menschen in meinem Umfeld, die gesünder und agiler sind, aber das ist nun mal so.

    Ich weiß, wie weh so etwas tun kann, aber damit muß man sich auseinandersetzen, ansonsten geht man daran kaputt ....

    Seit 8 Monaten walke ich (Nordic Walking). Die Nachbarn sehen mich häufig walken. Im Sommer sagte die Nachbarin (52 J.): "Also, daß DU so laufen kannst ...*kopfschüttel*...ICH schaffe es nicht mehr, meine Beine sind so dick."
    Ich antwortete:"Eben, Du siehst mich, an meinen guten Tagen walken, an den weniger guten Tagen walke ich nicht und an schlechten Tagen verlasse auch nicht das Haus" ;)

    Mir ist schon klar, daß diese beiden Bilder für mein Umfeld nicht zu verstehen ist.
    Wie kann ein Mensch, dem man die Erkrankung nicht ansieht, so krank sein?
    Wie kann ein Mensch, walken und radfahren, wenn er doch angeblich so krank ist?
    Wie kann ein Mensch, so unbekümmert erscheinen?
    Kann er überhaupt krank sein?

    All die Fragen kommen sicher auf. Wer darüber reden mag, kann dies gerne mit mir tun. Viele Menschen wollen es nicht und das ist für mich auch ok.

    Sie leben ihr Leben nach ihren Ideen und Möglichkeiten und ich halte es genauso ;)

    Pumuckl...ich kann Dich gut verstehen und diese Gedanken werden immer wieder mal auftauchen.
    Du bist ein lebensfroher Mensch. Du musst weder anderen gefallen, noch bist Du Erklärungen schuldig. Reden tun die anderen ohnehin und dann kannst Du es so auch machen, wie es FÜR DICH richtig ist.
    Wenn es, wie bei dieser Tour, richtig ist, sich einfach hinzusetzen und nicht an der Besichtigung teilzunehmen. Dann tue dies! Sie reden eh.. ;)
    Andererseits ist es wohl auch an der Zeit sich damit zu beschäftigen, daß es eben nicht mehr so geht wie früher....*liebumärmel*

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  19. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.206
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, pumuckl, hallo, sabinerin, hallo, alle....

    im winter hatten wir in der vaskulitis-selbsthilfe-gruppe eine psychologen als referent zu gast, der eigentlich dasselbe erzählt hat wie du, liebe sabinerin! er hat auch betont, dass wir uns NICHT mit anderen menschen vergleichen sollen, dass wir uns auch nicht mit unsren früheren fähigkeiten vergleichen sollen, auch, dass sich kein mensch für seine erkrankung entschuldigen muss! und erklären nur, wenn WIR es selber wollen. er meint, keiner kann MIT krankheit dasselbe schaffen wie vorher OHNE diese krankheit; wenn man es versucht, schadet es einem. dafür kann man andere interessen und vielleicht auch fähigkeiten entwickeln...der psychologe arbeitet wohl viel mit chronisch kranken und mit schmerzpatienten, der wusste schon, wovon er redet.
    liebe pumuckl, auch mir geht es manchmal so, dass ich mich mit anderen, viel viel älteren menschen vergleiche - und feststellen muss, dass ich einfach nicht mit ihnen mithalten kann!! das ist schon bitter! man muss es auch ab und zu aussprechen. aber es ist halt so, man kann es nicht ändern.
    ich beschäftige mich bei "solchen stimmungen" wenn möglich mit angenehmen dingen, und dann kann ich mich auch wieder an sachen erfreuen, die ich gut auf die reihe kriege.
    viele liebe grüsse von ruth
     
  20. applepie

    applepie Guest

    Guten Morgen Pumuckel


    Ich hoffe es geht Dir heute besser.
    Gut, dass Du deinen Frust rauslässt.Ich kenne solche Tage auch zur Genüge und weiss genau wie hilflos und schwach du dich gefühlt hast.
    Ob ich im Garten arbeite oder einkaufe usw.diese ständigen Grenzen und erzwungenen Ruhezeiten sind zum Davonlaufen. In der Freizeit und Spassgesellschaft zählt man auch nur wenn man fit und gesund ist.

    Wir können uns wirklich nur gemeinsam helfen und ermuntern. Wir haben Fähigkeiten die andere nicht haben, jeder von uns!
    Wir haben Kräfte in uns ,die wir noch gar nicht kennen.
    Wir können andern viel geben, vielleicht gerade weil wir oft schwach und traurig sind.

    Wenn wir das Verständnis und das Mitempfinden das wir hier im Forum haben nach draussen weitergeben leisten wir einen Beitrag. Wenn wir nur einige überzeugen können, dass es mehr gibt als Fun und gesunde schöne Körper, haben wir etwas erreicht.

    Wir können nicht überall mitmachen,aber dadurch können wir vielleicht die einzelnen kleinen Unternehmungen mehr geniessen.Wir sind nähnlich damit auch dem Zwang enthoben überall dabei sein zu müssen,das kann kostbare Momente der Stille schenken.


    Es gibt Tage voller Misserfolge und Wut ohne Frage.Stunden in denen man schreien und toben könnte und auch sollte! Wir dürfen nämlich wütend sein,wir dürfen traurig und verzweifelt sein.Es beleidigt uns wenn man uns dumm anmacht,wie jeden anderen intelligenten Menschen auch.


    Darum Pumuckel,du gehörst dazu wie wir alle auf unsre individuelle Weise und es ist wichtig,dass es dich gibt

    Alles Liebe applebie