1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Depressionen, PsA, Azathioprin

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Violine, 11. Juli 2014.

  1. Violine

    Violine Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. November 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,

    habe eine PsA und einen MC , die beide relativ mild verlaufen - mal Schübe an der HWS, mal Sehnenscheidenentzündungen an Fingern, Füßen oder Knieen. Bisher lässt es sich mit kurzen Einsätzen an Schmerzmitteln aber gut machen und an Gelenkstrukturen ist auch (noch) nix "kaputt gegangen".
    Immer wieder habe ich aber depressive Phasen (und das liegt nicht am blöden Hauterscheinungsbild, denn die Pso ist immer nur minimal hinterm Ohr)
    Gelesen hab ich, dass durch die Entzündungsstoffe bei PsO/PsA Depressionen entstehen können. jetzt frag ich mich, ob eine Basistherapie nicht "zwei Fliegen mit einer Klappe " schlagen könnte und ich mich auch seelisch besser fühlen würde. Bei mir wurde wg. des zusätzlichen MC schon mal Azathioprin diskutiert.
    Kennt jemand von Euch das Problem? Besserung von psychischen Begleiterscheinungen bei Basistherapie? Gute /schlechte Wirkung von Azathioprin auf Sehnen oder HWS?
    Vielen lieben Dank für Euren Rat!!!
    Violine
     
    #1 11. Juli 2014
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2014