1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Depessionen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Danydrum, 26. Oktober 2010.

  1. Danydrum

    Danydrum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2010
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Am Wochenende, gab es eine Sendung "
    Wenn die Seele Trauer trägt

    Es handelte von Depressionen. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß chronische Schmerzen, egal woher immer mit Depressionen einhergehen.
    Es ist keine Schande Antidepressiva oder Therapien zu Hilfe zu nehmen.
    Nein man ist nicht verrückt, wenn man dieses tut, im Gegenteil Anti-
    dpressiva helfen mit Schmerzen zu lindern.
    Die Seele trauert, dieses ist sprichwörtlich, sie trauert um den Verlust
    der Bewegungsfähigkeit usw.
    Deshalb ist es meiner Meinung nach nicht verkehrt, Hilfen in Anspruch
    zu nehmen.

    Wie trauert eure Seele

    in diesem Sinne Danydrum
     
  2. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu

    Meine Schwester ist depressiv, aber nicht rheumakrank. Ich bin wiederum rheumakrank und nicht depressiv. Ich denke, das kann man nicht so pauschal sagen mit den Depressionen. Auch mit Trauer wird unterschiedlich umgegangen.
     
  3. Kecky

    Kecky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    An der Oder
    Hallo,
    ich habe denn Beitrag auch mit interesse verfolgt.Depressionen konnen automatisch wenn man permanent Schmerzen hat und die Leistungsfähikeit nachläßt.Das muß aber nicht für jeden gelten.
    LG Kecky
     
  4. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Beitrag

    Ich hab den Beitrag auch gesehen.
    Auch ich glaube, dass bei chron. Schmerzen eher Depressionen auftauchen können, als bei quietschfidelen (gesunden) Personen.
    Einfach, weil es einem aufs Gemüt schlägt, dass man beispielsweise nicht in den Ausgang, etwas Alkoholisches trinken, lange stehen, etc. kann. Man ist Sozial eingeschränkt und ich für meinen Teil habe viele "Freunde" verloren, weil die das einfach nicht verstehen können.
    Auch bei mir gibts Tage, wo ich mich frage, weshalb ich aufstehe, warum es gerade mich erwischt hat, etc. Aber das ist ja normal.

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
     
  5. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Also ich für meinen Teil sehe, dass Depressive sich auch sozial isolieren, aber aus ganz anderen Gründen als Rheumakranke. Und ganz ehrlich und ohne Übertreibung: Gesunde können viel mehr jammern als Rheumakranke. Und wenn dann noch eine Depression dazukommt beim Gesunden, dann könnte man das zwar mit Rheumkranken verwechseln, aber Depressive legen sich nicht hin, weil ihnen körperlich etwas weh tut, sondern weil sie psychisch Kraft verlieren und sich das dann körperlich auswirkt. Das sind ganz andere Gründe. Ich sehe da keinen direkten Zusammenhang. Das müsste ich eigentlich wissen, da ich von Jugend an rheumakrank bin und meine Schwester aufgrund eines traumatischen Erlebnisses von Jugend an depressiv. Ich hätte genug Gründe gehabt, selbst depressiv oder ausgebrannt zu werden, aber es war nicht so. Es sind meiner Meinung nach zwei separate Erkrankungen, die zusammentreffen können, aber nicht müssen. Aufgrund von konkreten Situationen (z. B. Schmerzsituation) Trauer zu empfinden ist keine Depression.