1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

dauernd fröstelnd und schlapp

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 26. Oktober 2014.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, ihr habt mir schon so viele gute ratschläge gegeben, vielleicht klappt es auch diesmal.

    vorweg: ich bin nicht im schub, fühle auch nicht, dass sich da was ankündigt.

    ich friere dauernd, der raum ist 20 oder 26 grad temperiert, egal, mir ist kalt; ziehe ich mich dick an, dann wird mir heiss.
    ist im sommer die temperatur über 25 grad, geht bei mir absolut nix mehr, bin nur total k.o.
    doch jetzt in der sonne ohne wind, mir ist kalt.

    ausserdem bin ich schlapp, zu nix zu gebrauchen; die kleinste anstrengung reicht aus, dass ich mich hinlegen muss. doch schlafen kann ich nicht, ich döse so vor mich hin.

    gr., sehr gr. blutbild ist gemacht, danach besteht nirgendwo ein mangel, der rheuma doc sagt nur noch, so ist das bei rheuma. der (neue) haus doc kann sich das nicht erklären.
    und der kardiologe nach untersuchung des herzens, die o.b. endete, meinte nur, "sie sind zu dünn, sie haben am oberkörper kaum noch muskeln, dann passiert das".

    was meint ihr?
    ich will, doch ich kann nicht
    (ich habe sogar jetzt stornogebühren überwiesen. ich hatte einen kurztripp gebucht, doch ich war so müde, dass ich es nicht schaffte, den koffer zu packen. bin mit allen tätigkeiten überfordert; )

    gruss
     
  2. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Bise, so fühlte ich mich bei der Schilddrüsenunterfunktion. Herzschlag lag in Ruhe bei 50… (statt meiner "80"), und ich frohr nur noch.
    Zu gebrauchen war ich nur für den Sessel. Und schon das schien zu anstrengend.
    Hashimoto sah man bei mir nicht durch einen veränderten TSH Wert (der war noch in den Grenzen), sondern an einem total hohen Antikörper und dann am Ultraschall der Schilddrüse.

    Vielleicht hilft Dir das ein Stückchen weiter… und ja, Du musst wohl versuchen auch mehr Kalorien in Dich schaufeln. Wenn ich "Diät" mache (ich bin stark übergewichtig) dann ist mir auch schnell mal kalt. Ich kann mich an Deine großen Schwierigkeiten erinnern, aber es gibt so viel, was Du doch noch essen kannst… bzw. ich hoffe Du hast eine Hilfe, die Dir bei Gelegenheit auch mal was schmackhaftes Pürieren kann.

    Ich wünsch Dir, dass Du bald besser dran bist!
    Kati
     
  3. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo bise,

    schilddrüse wäre auch eine idee von mir,
    allerdings wurde ich in der zeit auch erheblich dicker trotz zu wenig kalorien und auch eine vollgefüllte, heiße badewanne konnte das frieren kaum lindern.
    konnte schlafen wo ich ging und stand, haare bäh "strohig"
    mein puls ist, komischwerweise trotz unterfunktion sehr hoch

    bei mir war der tsh und die beiden unterwerte auch noch in der (damaligen) norm.
    aber der ak test massiv erhöht aufgrund der beschwerden wurde mit sd hormonen begonnen.
    im nächsten winter hatte sich meine heizungsrechnung halbiert :D

    einfach mal beim arzt ansprechen.

    gruß und alles gute
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schilddrüsenwert soll o.b. sein. - laut doc - ich soll hashimoto haben, wurde vor 20 jahren bereits festgestellt. ob es stimmt? ich weiss es nicht. medis dagegen habe ich nie verordnet erhalten.

    vertrauen ist gut, doch kontrolle ist besser, darum:
    sagt mir doch bitte mal, nach welcher abkürzung ich genau auf dem befundbogen schauen soll.

    mit dem essen habe ich es mittlerweile so geregelt, dass ich 3 x in der woche reichl. und gut zu mittag esse, die anderen tage bemühe ich mich, was ordentl. selber zu kochen.
    ich habe mir hier mal alle angebote von metzgereien, schnellrestaurants, etc im i-net herausgesucht, die frisches mittagessen in der woche anbieten. 3 x die woche ist irgendetwas irgendwo für mich dabei. wir gehen hin oder lege holt es, wenn mir schon der weg bis zum auto zu beschwerlich ist. ist etwas besonders leckeres dabei, wird eine zusätzl. portion mitgenommen, die ich am anderen tag für mich warm machen kann. frühstück klappt mit mascarpone und ein hauch von knäckebrot. abends dann der haferbrei mit obst.
    ich weiss, das ist nicht besonders viel, doch besser als nix, so dass ich sehr glücklich über diese jetzige regelung bin.
    allein schon das essen gehen, strengt mich an, ich komme ausser atem schon zum tisch und muss mich zunächst auf dem stuhl ausruhen bevor ich zum buffet stolpern kann.
    auch das schreiben am pc ist anstrengend.
    alles, alles fällt mir schwer. es bleibt viel liegen, manches telefonat erledigt sich durch nichtannahme.
    ich kann mir diesen körperl. abbau überhaupt nicht erklären.

    gruss
     
  5. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo bise,

    einige haben zu beginn des hashimoto noch keine unterfunktion ( manche sind da sogar in einer überfunktion)der sd und brauchen demzufolge keine sd hormone, wobei sich die referenzwerte zumindest beim tsh deutlich nach unten korrigiert hat.

    der wert der normalerweise überprüft wird ist der
    tsh
    differenziert wird dann nochmal in
    f(freies)t3
    f(freies)t4
    die antikörper, sind ja bei dir scheinbar positiv oder wie wurde der hashimoto festgestellt?

    ich würde da auf alle fälle nochmal nachfragen und nicht nur beim hausdoc! ( bei wurde damals übrigens auf verdacht mit einer kleinen dosis begonnen, die schon merklich verbesserung brachte)
    ich wurde über 10 jahre nur vom hausdoc behandelt.
    letztes jahr ging ich das erste mal zu einer endokrinologin.
    da stellte sich dann heraus, dass die sd trotz guter tsh werte nicht so gut eingestellt war
    ( ft 3 grenzwertig zu niedrig und ft 4 erhöht).

    nachtrag: wurde mal eine ultraschalluntersuchung gemacht?

    alles gute
     
    #5 26. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2014
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Liebe bise,

    wenn du wirklich so sehr körperlich abbaust (was ich gar nicht in Frage stellen möchte!), dann wird an einer gründlichen Ursachenklärung im richtigen Leben und bei einem real arbeitenden Arzt nichts vorbeigehen können. Niemand hier (aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung...) kann auch nur annähernd eine seriöse Einschätzung der Hintergründe einer so ernst klingenden Situation leisten.
    Es braucht dazu in etwa Folgendes: eine ernsthafte Anamnese, körperliche Untersuchung und vernünftige Planung von Diagnostik und - ergebnisabhängig - auch Therapie.

    Bitte geh also umgehend zu einem gründlich arbeitenden Arzt, am besten zu einem, der dich und deine Geschichte kennt!
    Einen anderen Rat kann zumindest ich dir derzeit nicht guten Gewissens geben.

    Alles Gute wünsche ich dir :)

    Gruß, Frau Meier
     
    #6 26. Oktober 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2014
  7. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    Frau Meier,
    wer wäre denn dann AnsprechPartner, wenn diverse Ärzte abbügeln?
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Ducky

    Ich habe bise schon per PN geantwortet; ihre Schilderung klingt nicht nach einem banalen Schnupfen oder Essunlust.
    Daher empfinde ich jedenfalls zumindest mich als Nichteingeweihte nicht als einen angemessenen Ersatz für offenbar nicht sonderlich interessierte, weil vielleicht schon zu "routiniert" im Fall von bise agierende Ärzte, sondern jemanden mit erhöhter Expertise* UND Zugang zu den relevanten Informationen.

    Selbstredend darf jeder raten, wie und was er möchte, und wollte ich auch niemanden gängeln ;)

    * P. S. im Vergleich zu der mutmaßlich bisher begrenzt eingesetzten
     
    #8 26. Oktober 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2014
  9. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo Frau Meier,
    es war auch als ernste frage gemeint. ;)

    ich wüsste,wenn mein hausArzt und andere mich scheinbar nicht Soo ernst nehmen,wohin.
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Ducky

    War auch von mir ernst und zum besseren Verständnis gemeint ;)

    Ich auch :)
     
  11. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    Ups. meinte-
    ich wüsste auch nicht wohin.
    immer diese kleinen wichtigen Worte:o

    bise dir alles gute
     
  12. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Dies ist ein Forum für Laien, die Erfahrungen austauschen.

    Der ständige Rat zum Arzt zu gehen… ich finde ihn fast langweilig.
    Bise ist offensichlich bei Ärzten in Behandlung, die sie wohl mit der Frage nicht ernst genug genommen haben.
    Dass sie nicht ausreichend Nahrung zu sich nehmen kann, hatten wir schon in einem andere Thread.

    Bise ist schlau genug, die Erfahrung eines anderen nicht 100% zu übernehmen, sondern nur als Denkanstoss zu sehen. Dafür ist sie auch schon lange genug im Forum.
    Ein vernünftiger Mensch fragt, liest, was andere meinen, und kommt dann auf den Gedanken nochmal zum Arzt zu gehen, und etwas mehr zu drängen, weil offensichtlich andere eine Lösung für ihr Problem gefunden haben…

    Daher, Tschuldigung, liebe Frau Meier verstehe ich Deinen Beitrag nicht wirklich, aber Bise wird ihn verstanden haben, und so ist es für mich ok, es geht hier ja nicht um mich.

    Kati
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Kati

    Mal ganz direkt gefragt: hast Du einen besseren?
    Was konkret sollen wir bise an Ideen liefern zum "Drängen"? (übrigens doch wohl auch beim Arzt...)
    Mit Unverständnis kann ich ganz gut leben, denn es geht hier auch nicht um mich ;)

    @bise
    Entschuldige bitte meinen Seitenschlenker. Kommt nicht wieder vor. :o
    Ich bin dann auch mal weg.
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo bise, [​IMG]

    es war bestimmt eine richtige Entscheidung das du deine Reise/Kurztrip jetzt storniert hast. Es ist zwar schade, aber irgendwann holst du es nach;).

    Wenn du Hashimoto hast, dann würde ich aktuell jetzt auch mal einen Endokrinogologen mit einbeziehen.

    Ansonsten vielleicht noch Gynäkologie. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber bei mir kommt da auch einiges durch die Wechseljahre. Frieren und schwitzen abwechseln, bestimmt auch vermehrte Schlappheit, die zum Teil aber auch von meiner Kollagenose kommt und diese Schlappheit bleibt auch wenn die Kollagenose gerade nicht so aktiv ist. Das ist bei sehr vielen Kollagenose Betroffenen so. Vor den Wechseljahren war mir meist zu kalt, fröstelte da auch viel, sogar im Sommer. Kommt durch meine Mischkollagenose.

    Aber wiederum musste es auch was mit meinem nicht richtig funktionierendem Herz bzw. AV Block zu tun haben, von dem ich da aber nichts wusste. Denn seitdem ich den Herzschrittmacher habe ist das zumindest nicht mehr so krass und ein Teil Schlappheit ging damit auch weg.

    Desweiteren hat bei mir auch Stress, psychosoziale Belastungen und ähnliches Einfluss, so dass Schlappheit und frösteln verstärkter auftritt.

    Wenn man wenig/zu wenig Gewicht auf die Waage bringt, so kann das meines Wissens nach auch zu Frieren führen und ebenso zu Schlappheit. Und es gibt noch viele andere Ursachen.

    Es kann also auch mehreres auf einmal Einfluss haben.

    Letztendlich müssen es die Ärzte abklären. Wenn du es kräftemäßig ambulant nicht schaffst, ich würde mich dann notfalls stationär in die Klinik einweisen lassen, am besten in eine die mehrere Fachbereiche hat.

    Gute Besserung wünsche ich dir.
     
    #14 26. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2014
  15. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    DANKE an alle, die sich gedanken darüber gemacht haben und geschrieben haben.
    vollkommen richtig ist, dass sich ein doc drum kümmern sollte.
    stimmt. doch wie den finden? niemand glaubt oder fühlt sich zuständig. denn die antwort ist für alle klar: "sie haben rheuma, sie nehmen diese ..... medis, sie haben nix zum zusetzen ausserdem sind sie alt" - dann ist das so. raus bin ich.
    ohne überweisung eines niedergelassenen docs komme ich hier in keine klinik der maximalversorgung. und in welche abteilung mit meinen beschwerden?
    der tip mit der schilddrüse war schon mal gut. habe mir meine werte mal angeschaut. alle werte im mittleren bereich nur einer etwas unterhalb der referenzwerte.

    was user mit ihren erfahrungsberichten bewirken und helfen können, habe ich vor einigen monaten hier erleben dürfen.
    ich berichtete über schwitzattacken. ein user antwortete mit einem erlebnisbericht einer bettnachbarin im khs, sie litt nachts an unterzuckerung. ich habe daraufhin abends 2 EL rohrzucker in den haferbrei zusätzl. gegeben und tatsächl. die schwitzattacken verschwanden. eine für mich prima lösung; natürlich schwitze ich noch nachts - doch alles im normbereich.

    vielleicht macht rheuma den patienten empfindlicher und auch anfälliger für alles, so dass man/frau das so akzeptieren muss wie es sich entwickelt hat.

    gruss
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    @bise,

    Die User hier können schon einiges an Tips geben, Vorträge und Workshops aber auch. So z.B. der Beitrag von DocL über Vit D. Mit dem Hinweis, dass viele hier eine Mangelversorgung haben.

    Daraufhin habe ich meiner Hä gesagt sie soll es doch mal prüfen, denn ich fühle mich schon das ganze Jahr über müde und ko. Bei einem Normwert von 20-70 steht mein Wert bei 13. Also habe ich eine Verordnung erhalten über Dekristol 20.000 i.E., das nimmt man einmal die Woche.

    Alt werden und wenig Gewicht dürfen kein Grund sein nicht nachzuforschen was los ist. Sprich mit deinem Hausarzt dass du den Verdacht hast dass dein Vit Status vielleicht aus dem Ruder gelaufen ist?

    Gruß Kuki
     
  17. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kuki,
    nachdem bereits letztes jahr hier der hinweis auf Vit. D auftauchte, habe ich das sofort überprüfen lassen, ich habe keinen Vit. D mangel mehr (dank Dekristol), der wert liegt bei mir genau in der mitte auch folsäure, vit B 12 sind okay.
    nur der glucosewert ist immer fast an der untersten grenze des normbereiches. (bei hohen dosen cortison schlägt er dann sofort nach oben aus).

    natürlich hast du recht, alt, mager zu sein, rheuma zu haben, sind noch längst keine gründe, mal nicht eine genauere ursachenforschung zu betreiben bzw. die werte zu hinterfragen.

    gruss
     
  18. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Bise, merkst du denn keinen Unterschied nach der längeren Dekristoleinnahme, was die Müdigkeit und die Schlappheit angeht? Bei mir hat die Vitamin-D-Gabe nämlich Wunder bewirkt, ich bin wirklich ein neuer Mensch dadurch geworden, gerade was diese Problematik angeht.
    Ich lasse einmal im Jahr einen sogenannten "Vitalstatus" untersuchen, dabei wurde unter anderen auch ein starker Zinkmangel bei mir festgestellt, der jetzt (hoffentlich) behoben ist. Das macht meine Gynäkologin - mein Rheumatologe ist dafür auch nicht so zu haben. Wir müssen also schon ein wenig experimentieren, wer welche Untersuchungen bei uns macht.

    Alles Gute dir!
     
  19. Butterflyandy

    Butterflyandy PMR seit 12/2013

    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    2
    ...Vitamin D messen lassen...

    Ich habe auch Vitamin D Mangel und seither Vigantolöl genommen.

    Bekommt ihr die Kosten für die Messung von der KK bezahlt?? Mein HA nimmt dafür über 70 Euro. (und die in der Praxis kennen sich noch nicht mal gut aus, was die Abnahme und Lagerung bis zum Transport betrifft (dunkel lagern)).
    Der derzeitige HA ist nicht überzeugt von der Notwendigkeit einer Vitamin D Gabe....der Rheumatologe schon!! (Da kann ich es aber derzeit nicht testen lassen, da ich den privat zahle)..im November habe ich endlich einen Termin bei einem Kassenarzt...mal sehen, ob der das für mich bestimmen kann.
     
  20. sanne65

    sanne65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du es gesundheitlich irgendwie einrichten kannst, geh mal zu einem Nuklearmediziner. Der ist für Hashimoto der richtige Ansprechpartner.
    Alles Gute.