1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dauerhafte neurologische Schäden durch Enzephalitis... ANGST

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von xlaxla, 26. März 2011.

  1. xlaxla

    xlaxla Die kleine Dickköpfige

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolgast
    Hallöchen!!

    Letzte Woche hatte ich einen Termin zur "Gehirnleistungsdiagnostik" mit dem Ergebnis, dass meine zwei Gehirnentzündungen (2007 und 2010) leider doch mehr Schäden angerichtet haben, als ich mir bisher eingestehen wollte. Habe zwar gemerkt, dass ich Konzentrationsstörungen habe, mir oft die einfachsten Wörter nicht einfallen wollen und ich bei zuviel Trubel um mich, mich auf nichts mehr konzentrieren konnte; dachte aber immer das wäre bei allen so.
    Seit dem Ergebnis bin ich ein wenig durcheinander und hab auch Angst, dass meine bescheuerte Krankheit, die seit fast drei Jahren nicht unter Kontrolle zu bekommen ist, aus meinem Gehirn irgendwann Brei macht. Natürlich sagt mir meine Vernunft, dass es mir im Grunde noch ganz gut geht, aber sagt das mal meinem Unterbewusstsein!!!
    Hat jemand Erfahrung dahingehend?!? Gibt es jemanden, der auch schon eine oder sogar auch zwei Mal ein Enzephalitis hatte?!?
    Die Ärztin meinte, dass ich zwei große Schutzengel hatte und ich nach diesen Schüben gar nicht mehr so "fit" dasitzen dürfte. Trotzdem ist mein Traum von einem Fortsetzen des Studiums somit geplatzt... :-(

    Wäre schön, wenn ich ein paar Antworten auf dieses Thema bekommen würde. Leider gibt es kaum welche, die Morbus Behcet haben und mit neurologischer Beteiligung erst Recht nicht...

    LG,
    Xlaxla
     
  2. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Liebe xlaxla,

    deine Symptome hören sich GENAUSO an, wie bei mir... ich hatte jedoch keine Enzephalitis. Muss blöd fragen, sind die bei dir im Rahmen des Behcets aufgetreten ? Bessern sich die Symptome denn ? Ich hoffe ganz stark für dich, dass du dein Studium schaffst; hast du denn die Möglichkeit, mehr Zeit dafür einzuplanen oder ein Semester zu pausieren ? Ich kann dir nicht wirklich helfen, nur etwas Mut zusprechen !
    Alles Liebe, Tina :)
     
  3. xlaxla

    xlaxla Die kleine Dickköpfige

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolgast
    Hallo Tina!
    Vielen Dank für deine lieben Worte!
    Ja, die Gehirnentzündungen sind schubweise im Rahmen des Behcets aufgetreten. Die Kopfschmerzen sind mittlerweile weg. Während der Entzündung hätte ich meinen Kopf am liebsten gegen die Wand gehauen, da die Schmerzen so stark waren.
    Die Konzentrationsstörungen etc. sind wohl als "Überbleibsel" übrig geblieben, wie durch die Diagnostik festgestellt wurde.
    Mein Studium kann ich leider nicht mehr fortsetzen, da dieser Bereich im Gehirn wohl dauerhaft zerstört wurde :( Bis 2008 hab ich in München Lehramt Realschule mit den Fächern Deutsch, Geschichte und Mathematik studiert und das kann ich mit diesem Krankheitsbild (ist ja nicht die einzige Beschwerde, die ich habe) nicht vollenden.
    Wurde voll berentet, aber das kann ich mit meinem "Geist" nicht vereinbaren, obwohl ich weiß, dass mein Körper nicht mehr schafft. Hört sich verrückt an; hoffe du verstehst das...
    Wurde denn bei dir schon eine Diagnose in Sachen Kopf gestellt?!?

    Viele Grüße,
    Xlaxla
     
  4. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo xlaxla,

    :eek: Das hört sich ja nicht gut an...
    ich kann dich so gut verstehen. Habe auch Lehramt studiert, aber vorm 2. Staatsexamen abgebrochen. Hätte ich das damals durchgezogen, wäre ich heute Beamtin und auch mit AU wenigstens finanziell abgesichert. Ich bin Heilpraktikerin und arbeite freiberuflich... bis jetzt habe ich noch keine Rente beantragt, mache mir aber Gedanken, ob ich es tun sollte. Möchte aber die Hoffnung nicht aufgeben, nochmal so fit zu werden, dass ich beruflich noch mehr machen kann. Ich habe so viel Ideen - nur fühle ich mich meistens so, als hätte ich drei Tage am Stück gefeiert plus einen Infekt - keine tollen Aussichten. Und dazu kommt, dass ich so viel vergesse, das nervt mich besonders !
    Ich habe nächste Woche Termin zum EEG und die Woche darauf die Punktion - ich hoffe, ich weiß dann mehr. Was sagen denn die Ärzte bei dir bezüglich Langzeitprognosen ? Gibt es keine Möglichkeit, dass Studium langsamer zu absolvieren ? Ich wünsche dir wirklich, dass du ansonsten etwas findest, was du machen kannst und was dich auch intellektuell ausfüllt. Es ist eine Gratwanderung, alles, was interessant ist, ist fast kaum machbar, wenn man nie weiß, wie man sich am nächsten Tag fühlt und ob man den Anforderungen gewachsen ist. Ich hatte jetzt schon zweimal Ärger mit Auftraggebern ( ich mache Trainings und Schulungen ), weil ich einfach Termine vergessen habe ....
    halt mich auf dem Laufenden, ich schick dir erstmal viele liebe Grüße !
    Tina :)
     
  5. Ich&Ich

    Ich&Ich Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Xlaxla,

    mir geht es ähnlich wie dir. Ich hatte auch 2 mal Enzephalitis (da ich kurz nach der 1. Genesung rückfällig geworden bin) und mache mir doch häufiger über die Spätfolgen.

    Ich bin selbst recht gut genesen und habe im Gegensatz zu dir keine direkten Konzentrationsschwächen, stattdessen blieben mir die Kopfschmerzen erhalten. Der Arzt, der mir damals sagte laute Geräusche, starke Gerüche und Streß würden noch ca. 1-2 Jahren Schmerzen verursachen ABER das würde dann wieder aufhören, den möchte ich heute nur erwürgen - 15 Jahre sind vergangen und ich schlage mich noch immer damit rum. Es beeinträchtigt mein Leben in der Form, daß es mir kaum möglich ist irgendetwas im Vorraus zu planen. Das Planen und der Gedanke an dem bestimmten Datum fit sein zu müßen machen dann solchen unterbewußten Druck und der wiederum verursacht Kopfschmerzen, daß ich genau dann - wenn ich fit sein wollte - fürchterliche Schmerzen habe und zu nichts zu gebrauchen bin.

    Hast du Veränderungen im Charakter wahrgenommen?
    Es wird davon berichtet und gewissermasen glaube ich es, da ich es bei mir gemerkt habe aber ich denke bei mir stammt es nicht von der Krankheit selbst sondern von den Reaktionen meiner Mitmenschen darauf. Bei mir ist es eher eine Charakterformung im Sinne von Festigung als eine wirkliche (starke?) Veränderung.

    Liebe Grüße und Alles Gute,
    Ich&Ich