1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dauer Rheumaschub?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von frida, 15. Mai 2007.

  1. frida

    frida Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, Ich hab mal eine Frage. ich habe ja seit ca. 6 Wochen massive Gelenkschmerzen (1. Termin Rheumatologe hinter mir), kann min. 1 x die Woche so gut wie gar nicht mehr laufen und oft Arme, Hände nicht benutzen. nun fällt mir seit ca. 4 Tagen auf, dass die massiven Schmerzen zurückgehen. Mir tun zwar alle Gelenke weh, aber es ist zum aushalten. Kann das sein, dass mein Schub sich zurückbildet. Ist man dann ganz beschwerdefrei oder bleiben die Beschwerden, wie ich sie jetzt habe, in der Regel auch zwischen den Schüben. Gibt es so was wie ne Regel, wann ich mit nächstem Schub rechnen muss (1 Jahr oder Monate?) und was ist mit der Diagnostik. Warte im Moment auf die Laborergebnisse beim Rheumatologen. Wenn Beschwerden jetzt zurückgehen, wird trotzdem weiteruntersucht, ob ich definitiv Rheuma habe? Viele Fragen. Allen noch schönen möglichst schmerzfreien Tag.Lieben Gruß Frida
     
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo frida,

    herzlich Willkommen in unserer Runde.

    Zuerst einmal, bekommst du wenigstens Schmerzmittel? Wenn ja, dann könnten die dafür verantwortlich sein, dass die Schmerzen geringer ausfallen. Schübe verlaufen eben auch unterschiedlich. Es kann mal kurz sein, aber es kann auch über Wochen, Monate gehen, mal weniger starke Schmerzen, mal sehr starke Schmerzen.

    Du wirst auch mal schmerzarme, vielleicht schmerzfreie Zeiten erleben, aber das hängt mit deiner zukünftigen medikamentösen Einstellung zusammen.

    Ich kann dir nur raten, abwarten, was sich bei den Ergebnissen herausstellen wird. Wann wirst du es erfahren? Ich hoffe, du hast Schmerzmittel bekommen?

    Wenn der Rheumatologe sich seiner Diagnose sicher ist, beginnt ja auch die geeignete Therapie (Medikamente usw) für dich.

    Viel Glück und gute Besserung wünscht dir ibe.
     
  3. frida

    frida Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ibe, danke für deine Antwort. War wegen des Feiertages und Besuch seit Mittwoch nicht mehr Online. Daher sehe ich jetzt erst deine Antwort. Im Moment bekomm ich Prexige (vom Hausarzt) und Diclo 75 akut soll ich nehmen bei starken Schmerzen. Die habe ich aber extrem schlecht vertragen, so habe ich mir bis jetzt mit zusätzlich Paracetamol Schmerzzäpfchen (täglich mehrere) geholfen. Seit ca. jetzt 10 Tagen habe ich nicht mehr so rasende Schmerzen, so dass ich Hände nicht bewegen kann oder nicht laufen kann. Im Moment tun mir alle Gelenke (Finger, Schulterk Knie, Füße, Zehen ;-)) weh, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Aber ich kann es aushalten (kein Vergleich zu den Schmerzen der vergangenen 5 Wochen) und kann auch so auch arbeiten und wenigstens einigermaßen den Haushalt erledigen. Diese Woche müssten die Laborergebnisse vom rheumatologen mit der Stellungnahme von ihm beim hausarzt vorliegen. Morgen habe ich erst mal ne Zahn- bzw Kieferop, am Dienstag meld ich mich dann bei meinem Hausarzt. Dann muss ich sehen, ob dabei jetzt was rausgekommen ist udn wie weiter verfahren werden soll. Die Hoffnung auf ne schnelle Diagnose habe ich schon aufgegeben. Dies Forum ist eine große Hilfe. Ich wusste vorher fast nichts und mein Rheumatologe ist auch keine große Hilfe. Soll fachlich sehr gut sein, aber sonst komm ich nicht so doll mit ihm klar. Noch schönen Sonntag wünscht Frida
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo frida,

    sei erst einmal herzlich willkommen hier im forum :) .

    zur dauer und häufigkeit der schübe kann man an sich nichts sagen. viel hängt von der krankheitsaktivität an sich ab. im normalfall sollte es so laufen, dass mit auftreten eines schubes der rheumadoc versucht diesen in den griff zu bekommen. im allgemeinen geschieht das mit cortison und mit einem passenden basismedikament. wenn das gut klappt, kann man auch lange zeit schubfrei sein, wobei die meisten aber langfristig medikamente nehmen müssen. manches mal funktioniert das aber eben nicht, das basismedi schlägt nicht ausreichend an oder wird nicht vertragen. dann muss so lange probiert werden, bis es hoffentlich klappt.
    um einen schub auszulösen können mehrere faktoren eine rolle spielen, wobei u.a. stress oder infektionen häufig eine rolle spielen, aber eben nicht allein. das immunsystem ist ziemlich komplex, die ursachen für rheuma weitestgehend unbekannt, insofern kann man kaum genaue aussagen über die krankheitsentwicklung treffen.
    da du noch am beginn deiner rheumaerkrankung stehst, so diese sich als solche bestätigt, bekommst du vorerst nur schmerzmittel, da cortison und basismedis die diagnostik beeinträchtigen würden. wenn ich deine berichte so lese, denke ich, die diagnose rheuma ist schon ziemlich offensichtlich, die frage ist nur, welche form du hast, denn unter den begriff rheuma fallen rund 400 recht verschiedene erkrankungen. danach wird dein rheumadoc derzeit suchen, denn nicht alle rheumaformen können völlig gleich behandelt werden.
    gut ist auf jeden fall, dass du bereits einen facharzt gefunden hast. internistische rheumadocs sind im verhältnis zur masse der patienten recht selten und häufig muss man sehr lange wartezeiten in kauf nehmen. hilfreich ist übrigens auf alle fälle, wenn du dir von allen befunden immer eine kopie geben lässt, auch von den blutbildern. so können auch andere ärzte gut nachvollziehen, was bereits untersucht wurde. hefte die kopien gut ab und hüte sie wie deinen augapfel, manches mal können sie echt wichtig sein.

    lieben gruß
    lexxus