1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dauer-AU, Erwerbsminderung......?!?! HILFE

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Carina205, 21. September 2012.

  1. Carina205

    Carina205 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, ich weis , habe gestern schon ein neues Thema aufgemacht, aber es ist mir doch sehr wichtig und ernst, sodass ich nu doch nochmal ein neues aufmachen. Verzeiht mir.
    Ich habe ja in dem anderen Thema schon gejammert, dass ich nun ne' RSO an der Rechten bekomme und danach an der Linken operiert werde....
    Momentan bin ich also echt verzweifelt, ..... bin jetzt seit etwa 2,5 Wochen AU, der Doc heute morgen von der Nuklear meinte, ich solle mich bis zur RSO schonen (die iss am 26.10!!!) , meine Hände ruhig halten uswusw. Auch mein Rheuma-Doc meinte, er schreibt mich weiter krank... :(.
    Nu hab ich echt bald Zukunftsängste. Wie soll das mit der Arbeit weitergehen? Nach der OP bin ich ja grade wieder 6 Wochen daheim und kann NIX tun. Vor allem hab ich Angst, wie es danach ist....nach der OP....ob die RSO anschlägt, damit ich wenigstens mit der rechten was machen kann :(
    Eine befreundete Kollegin, die mir auch mit dem Antrag auf Schwerbehinderung geholfen hat, meine schon, wenn gar nichts mehr geht , solle ich Erwerbsminderungsrente beantragen!! Hilfe! ICH BIN ERST 22 !! Und momentan echt überfordert, wie das alles noch weiter gehen soll.
    Habt ihr Erfahrungen? bzw. auch solche Tiefs? Also ich werde mit 22 bestimmt nicht den Rest meines Lebens zuhause hocken und die Wände anstarren! Bin etwas verzweifelt :sniff:
     
  2. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    nun mal langsam mit den jungen pferden;)

    du bekommst 78 wochen krankengeld, ehe du ausgesteuert wirst und eine em rente in erwägung gezogen wird. da biste ja nun lange noch nicht.
    selbst da wurde bei mir dann ( wurde während der krankengeldzeit gekündigt-anderes thema) die arge hinzugezogenund ein gutachter sollte schauen wieviel und ob ich noch arbeitsfähig bin.
    der muss feststellen, dass es noch mehr als 6 mon sind, sonst würde da nicht auf eine em rente beharrt werden.
    mach dir mal über ungelegte eier keinen kopf.

    konzentriere dich auf die rso und die besserung danach :)
    negativer stress verschlimmert das ganze nur :)
     
  3. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Carina,
    sicherlich bist du beunruhigt und ängstlich über deine Situation.Ich bin seit über 26Jahren an RA erkrankt, mit vielen Gelenkoperationen in den vergangenen Jahren.Meine beiden Handgelenke versteiften spontan innerhalb eines Jahres.Das war nicht erfreulich,aber ich konnte daran nichts ändern.In all den Jahren kam ich mit den versteiften HG sehr gut zurecht.Der Nachteil bestand darin,dass ich mich nicht mehr auf meine Hände stützen konnte,aber auf meine Fäuste.
    Ein sehr erfahrener Rheumatologe hatte mir erklärt,dass ich dadurch meine Finger weiter bewegen konnte.

    Steck den Kopf nicht in den Sand und ruf nicht gleich nach einer EMR.Du bist jung und hast sicherlich einen Beruf erlernt(Ich weiß nicht welchen.).
    Prüfe,ob du später in deinem Beruf weiterhin tätig sein kannst.Wenn nicht,dann gibt es für dich gewiss auch Umschulungsmöglichkeiten.
    lg took