1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

das warten und die schmerzen...langsam unerträglich

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von idefixa, 3. Mai 2013.

  1. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo zusammen,also ich werde langsam wahnsinnig.seit der verdacht auf Rheuma wieder aufgelebt ist,und ich seit meiner Reha(wegen rückenprobleme)nur noch ganz selten Schmerzmittel einnehme,machen mich meine finger,hände und füße oft verrückt denn die schmerzen tauchen immer wieder auf,noch ertträglich,doch aber sehr störend.aber ich habe erst im juli einen Termin bei einem Rheumatologen(vorher war kein Arzt bzw. Termin machbar,da sie zur zeit alle aufnahmestopp bis mind. juli oder gar ende des jahres haben. aber da ich grade nur noch müde bin,möcht ich auch deshalb keine schmerzmedis einnehmen.denn da ich grade sehr viel arbeiten muss,kann ich all dies grade nicht gebrauchen,wie Müdigkeit,schmerzen,lustlosigkeit.wer hat mir noch einen rat,was ich evtl.auch ohne medis all dies überbrücken kann?vielen dank für eure antwort,liebe grüße idefixa
     
  2. Gugelhupf

    Gugelhupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Idefixa,

    ich stecke gerade in einer ähnlichen Situation! Von daher kann ich gut nachfühlen wie es dir in Moment geht. Ich für mich habe nach dem letzten heftigen Schub beschlossen, beim nächsten Schub zum Hausarzt zu gehen und mich in eine Rheumaklinik einweisen zu lassen. Vielleicht wär das eine Option für dich? Dort werden erst einmal die Symptome behandelt und du bekommst die ganze Diagnostik und demzufolge die Diagnose innerhalb kurzer Zeit (meist um die 14 Tage).
    Ich hatte gestern mein MRT, das zwar noch nicht befundet wurde, ich aber die Bilder auf einer CD mitbekommen habe. Dort kann ich als Laie feststellen, dass eine Sacroiliitis zu sehen ist, bzw. bereits knöchernde Veränderungen des Iliosakralgelenkes voranden sind. Mein nächster Rheumatermin ist auch erst in drei Wochen . . . . .
    Und mir gehts von den Symptomen gleich wie dir. Die Schmerzen sind erträglich, auch das immer mehr Gelenke dazukommen. In Moment ist´s bei mir ziemlich heftig die HWS. Am meisten auf die Psyche geht mir aber diese Müdigkeit und Abgeschlagenheit.
    Ich drück dich mal ganz vorsichtig und vielleicht ist meine Notfalloption ja auch eine für Dich?
     
  3. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo gugehupf, vielen dank für die schnelle antwort,aber auf der einen seite wäre das echt ne super otion,anderseits wenn ich nu ins KH gehe, hab ich ein super großes Problem. aufgrund meiner immer wieder kehrende rückenprobleme war ich oft(zwar dieses jahr noch nicht sondern nur zur Reha)krank. möchte dies auch veremeiden,da ich früher oder später aus meinen jetzigen beruf auf anraten hin,raus muss.aber solange ich noch keinen neuen Job hab,möcht ich halt auch nicht krank sein. sollte es aber schlimmer werden,bleibt mir michts anderes übrig.vielen dank, gruss idefixa
     
  4. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo idefixa,

    wenn du arge Schmerzen hast solltest du schon mal zu Schmerzmedis greifen, damit nicht
    noch eine chronifizierung der Schmerzen entsteht. Sprich mit deinem Hausarzt, was für welche
    du nehmen könntest, die nicht so müde machen.
    Die Müdigkeit, Abgeschlagenheit und in der Folge auch die Lustlosigkeit, sind häufige Begleiterscheinungen
    rheum. Erkrankungen. Wir alle hier haben mehr oder weniger damit zu kämpfen.
    Leider musst du dich unter Umständen damit anfreunden :(. Ich selbst habe seit
    1988 Fibro und seit 2005 entzündliches Rheuma und habe mich immer noch nicht damit arrangiert :o.
    Ich glaube, dass wird einem immer Probleme bereiten. Man kennt ja schließlich ein Vorher, eine Zeit, in der
    alles ruck zuck geschafft war, und dann zu sehen, das die eigene Leistungsfähigkeit immer mehr abnimmt
    ist schon nicht so einfach. Trotzdem lernt man mit der Zeit, dass nicht immer alles perfekt sein muss
    und das man auch mal über liegengebliebene Arbeit hinwegsehen muss. Man lernt auch etwas mehr
    auf die Bedürfnisse seines Körpers zu achten und sich immer mal wieder Ruhepausen im Tagesablauf
    zu gönnen. Zuerst ist es natürlich schwer, aber glaube, mir du lernst es.

    Ich wünsch dir, dass du bald eine Abklärung deiner Erkrankung erfährst und dann eine gute Behandlung.

    Alles Liebe

    Mummi
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo idefixa,

    Mummi hat dich bereits auf wichtige Erkenntnisse,die man als Rheumatiker sammelt,hingewiesen
    :) .
    Da deinTermin beim Rheumatologen erst im Juli datiert ist,würde ich an deiner Stelle meinen Hausarzt aufsuchen und mir eine Cortisonstoßtherapie
    verordnen lassen.Wenn du auf Prednisolon ansprichst,so minimieren sich die Schmerzen,dein Wohlbefinden wird aufgewertet und du kannst deine Arbeitsaufgaben größtenteils bewältigen.Nach der Stoßtherapie kannst du dich bis zum Termin auf eine kleine Dosis Prednisolon halten lassen.

    Prednisolon kann man jederzeit ausschleichen.Keine Angst,bei diesem kurzen Zeitraum der Cortisoneinnahme,nimmst du nicht zu.

    LG took

     
  6. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo zusammen,euch einen lieben dank für die schnelle antwort.wenn in der nächsten zeit keine Besserung eintritt,werde ich meinen Hausarzt auch mal aufsuchen.mir wird nichts anderes übrig bleiben.liebe gruss idefixa
     
  7. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    wieder unerträgliche schmerzen weitere fragen

    hallo zusammen,
    lange hatte ich ruhe von all den schmerzen und hatte schon fast geglaubt das ich einfach von weiteren beschwerden verschont bleibe.vielleicht kann mir auch jemand helfen:
    im oberen thread hatte ich meine ganzen beschwerden aufgezählt und ich hatte fast ein viertel jahr davon ruhe.seit geraumer zeitsind die schmerzen wieder da und seit fast 30 std. habe ich in beiden beinen (knie,schienbeinen und in beiden knöchel )ununterbrochen dumpfe schmerzen.ich habe das gefühl meine beine werden auseinandergezogen.nein es sind keine reisende scherzen.
    ich bringe mich immer wieder mit ibus durch,doch da die nicht grade so toll für die nieren sind,versuch ich auch mittlerweile ibus zu meiden,folge sind:starke schmerzen.
    ich habe es auch mit novaminsulfon probiert,doch davon wird mir schlecht.
    vor jahren musste ich tilidin nehmen und auch die vertrage ich gar nicht.
    meine erste frage:was bekommt ihr so an medikamente bzw.sind die gut verträglich?
    des weiteren habe ich seit ein paar wochen folgendes problem:ich verschluck mich grade sehr oft,fast täglich einmal,manchmal auch öfters am tag.
    frage:liegt es an meiner dusseligkeit oder kann das auch ein symptom meines krankheitsbildes sein??
    wäre über jede antwort dankbar.lieben gruss
    idefixa