1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

das muss ich erst mal los werden.

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von delphin, 3. Oktober 2015.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Ich bin zur zeit in der AHB , nach einer Wirbelsäulen OP .Aufgenommen bin ich gut ab nächster Woche soll es los gehen. Gestern hat mein KG therapeut alles aufgenommen , die haben ja eine menge schreibkram bevor sie mit der Behandlung beginnen dürfen. Da meinte ver doch zu mir ,sie wollen wieder arbeiten. ? Mir viel doch glatt die kinnlade runter. Ich meinte wie kommen sie denn darauf? Ja das steht in dem neuen plan ,und sowar es auch. Am Dienstag habe ich einen Termin beim bereich Arbeitsplatz. Ich bekomme seit 3 Jahre. Ewr muss zum Mai noch mal verlangerungsantrag stellen . Bin hier angekommen in der Klinik ,mit schmerzen die Ärztin hatte nicht ein Wort über Arbeit verloren. Wie soll das gehen ,ich habe 23 Op .s hinter mir , bin froh wenn ich mein Haushalt schaffe. Ich habe am Montag bereits Visite , wie soll ich mich verhalten ? Mir geht es nicht gut , weil mein Kopf nicht frei ist. Ich musste damals fur meine EWR 3 Jahre kämpfen ,und glaubt mal wenn ich arbeiten könnte, würde ich liebend gern gehen. Wie verhalte ich mich am Montag wenn ich visite habe ? Und bei diesem Arbeit sprofi ?
    Was ratet ihr mir ? Entschuldigt die auftretenden Fehler hier , ich schreibe mit dem Handy.
    Lg. Delphin
     
  2. Whiskas

    Whiskas Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    im Outback
    Hallo Delphin,

    das ist natürlich erstmal ein Hammer, was der Therapeut Dir um die Ohren gehauen hat. Der sieht aber nur Deine Wirbelsäulenversteifung. Den Rest sieht und liest er nicht. Du bis ja auch wegen der Versteifung in der AHB.

    Kann Dir nur raten, ruhig zu bleiben. Warte ab was bei der Visite raus kommt, was sie Dir da sagen. Und vor allem: wenn Dein Behandlungsplan für Dich zu stressig ist oder zu anstrengend wegen Deinem Rheuma, gleich dagegen angehen. Es bringt Dir gar nichts, wenn Du dieses auf Krampf versuchst durch zu ziehen.
    Was nicht geht, geht halt nicht.

    Wenn der Abschlussbericht kommt, achte sehr genau darauf was die Ärzte da rein schreiben. Notfalls Widerspruch einlegen. Ich habe es auch nach einer Reha gemacht. Die Ärztin hat mich mit einem anderen Patienten verwechselt............ Auf meine Entlassungspapieren stand: Arbeitunfähig entlassen, in dem Bericht (Monate später.......) stand, ich wäre geeignet für Vollzeit-Arbeit......:eek:....

    Ich wünsche Dir eine gute Zeit in der Klinik!!!!

    Lieben Gruss
    Whiskas
     
    #2 3. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2015
  3. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Ich persönlich rate auch zur Ruhe, nicht die Kliniken,
    sind die jenigen die dich gesund entlassen sondern die Vorgaben macht schon einmal der Renten Träger der ja nach so einer Maßnahme recht viele Menschen wieder in Arbeit bringen will.
    In deinem Fall,'verzeih bitte aber so wirst du in einer Klinik eingeordnet, leider spricht man nicht oft von Frau X oder Herrn Y, da frage ich mich doch wie man dich so schnell wieder fit bekommen will, um das du der Arbeitswelt zur Verfügung stehst.
    Sollte es denoch so sein sofort in Widerspruch gehen, ich wünsche dir das du trotz alledem einiges gutes für dich aus dieser Klinik mitnehmen kannst.
    Vieleicht findest du dort aich einen guten Ansprechpartner der sich deiner Angelegenheiten annimmt, das wünsche ich dir von ganzem Herzen.
    Einen lieben Gruss aus Hamburg von Johanna.




     
  4. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Delphin,

    was für ein Albtraum. Es tut mir schon beim Lesen weh. :troest:

    Möglich ist, dass schon im Krankenhaus beim AHB-Antrag geschlampt wurde.

    • Ich würde auf gar keinen Fall das Programm durchlaufen.
    • Ich würde sitzen bleiben, notfalls den Ober- oder Chefarzt verlangen.
    • Ich würde die Klinik um Klärung mit meinen Ärzten und dem Kostenträger der AHB bitten. Alles kann gefaxt werden.
    • Ich würde darauf bestehen, dass der Kostenträger umgehend eine geeignete AHB befürwortet und mich dort hinbringen lässt.
    • Ich würde über das Wochenende die Namen meiner Ärzte, die Diagnosen, OPs, Medikamente und meine Rentenversicherungsnummer notieren. Der Zettel kann mit an den Kostenträger der AHB gefaxt werden.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es gleich Montag reibungslos über die Bühne geht.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  5. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Ich würde mal fragen, wer das mit dem "wieder arbeiten" in den Plan reingeschrieben hat, weil es sich nur um ein Versehen handeln kann! Egal, was kommt, bleib dabei, dass du nicht wieder arbeiten kannst und bestehe darauf, dass dein Plan entsprechend geändert wird! Viel Erfolg!