1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das leidige Thema Haarausfall / MTX Quensyl

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Tessa12345, 31. August 2015.

  1. Tessa12345

    Tessa12345 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo ihr lieben. Ich weiß dies ist kein schönes Thema und es wurde Hier auch schon vieles dazu geschrieben aber ich frage trotzdem . Ich nehme jetzt Seid sieben Monaten mtx ich hatte höllische Angst vor Haarausfall der zum Glück bis jetzt nicht eingetroffen ist . Aber nun soll ich ja auch noch qwensyl dazu nehmen oje und jetzt wird meine Angst wieder größer nimmt jemand von euch diese Kombi mtx und qwensyl und verliert man dadurch erst recht die Haare ? Ich weiß das es bei jedem anders ist ich möchte trotzdem gerne wissen wie es anderen damit geht Ist vielleicht nur ne kopfsache mit irgend jemanden muss ich doch darüber reden können lg
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Vom Quensyl habe ich keinen Haarausfall, im Gegenteil, ich hab den Eindruck mein Haar ist dadurch voller geworden.

    Vom MTX hast du ja keinen Haarausfall, verträgst es gut, warum machst du dir denn vorab jetzt so einen Stress ?
     
  3. Tessa12345

    Tessa12345 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Danke für deine Antwort

    Nimmst du denn auch beide Medis ?
     
  4. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Wenn man die Haare wäscht, dürfen sogar 200 Haare ausfallen - ohne dass man sich Sorgen machen müsste. (Ich weiß das, weil ich eine spezielle Erkrankung hab, die nix mit Rheuma zu tun hat ;))

    Tessa, ich tu mich schwer mit deinen Fragen. Entweder du machst dich selber verrückt mit Wenn das ist und wenn jenes passiert - dann sollten wir das nicht noch unterstützen, in dem wir mit am Rad drehen.
    Oder du suchst eigentlich Aufmerksamkeit, weil du dich mit deiner Krankheit alleine fühlst. Dann wäre es toll, wenn wir das anders hinbekommen würden.

    Ganz lieb gemeint von
    Lächeln
     
  5. Tessa12345

    Tessa12345 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Danke für eure Meinung aber das weiß ich alles selber dies ist doch ein Forum um sich auszutauschen warum bin ich sonst hier ? Ich suche keine Aufmerksamkeit ich wollte eigentlich nur Leute kennenlernen die auch diese Medis nehmen ist nicht so als wenn ich immer schon solche Medis genommen hätte .natürlich bin ich verzweifelt und habe Angst was aus dieser Krankheit wird . Es war nur ein Versuch hier mehr zu erfahren . Liebe Grüße schönen Tag noch
     
  6. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Klar Tessa, kann man sich hier austauschen. Und deshalb habe ich dir ehrlich geschrieben, wie es mir bei deinen Fragen geht.

    Ich spreche mal nur für mich - andere sehen das vielleicht anders:
    Ich beteilige mich gerne hier im Forum und bin auch bereit, Zeit zu investieren, um jemand was zu erklären oder weiterzuhelfen. Das macht für mich dann Sinn, wenn jemand ein konkretes Problem hat.

    So wie ich deine Fragen lese, geht es nicht um ein konkretes Problem, sondern um diffuse Befürchtungen, was denn vielleicht werden könnte. Und dann versuchen doch einige, dir zu antworten, sagen aber auch, dass es nichts bringt, dir vorab einen Kopf zu machen. Dann eröffnest du ein nächstes Thema mit dem gleichen "Strickmuster" was wäre wenn .... und an der Stelle habe ich den Eindruck, es hilft dir in keinster Weise, wenn wir uns mit dir zusammen in solchen Fragestellungen im Kreis drehen.

    Vielleicht wäre es sinnvoller, wir kämen miteinander in einen Austausch, wie man mit solchen Ängsten umgehen lernt. Denn du bist nicht die einzige, die mit Ängsten zu kämpfen hat. Wenn man mit der Diagnose einer chronischen Erkrankung konfrontiert ist, deren Verlauf zudem noch wenig vorhersehbar ist, dann macht einem das zu schaffen. Das dauert eine ganze Weile, bis man wieder einigermaßen ruhig und sachlich damit umgehen kann. Und vielleicht könnten manche schreiben, was ihnen geholfen hat, die Krankheit zu akzeptieren und die damit verbundenen Ängste im Rahmen zu halten.

    Liebe Grüße von Lächeln, die dir gerne helfen möchte - nur ein bisschen anders, wie du es erwartet hast.
     
  7. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.842
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich nehme weder MTX (hatte ich mal, zum Glück aber keinen Haarausfall) noch das Quensyl, aber ich wollte dir hier doch was schreiben. Ich hatte Anfang letzten Jahres taillenlange Haare und ich sollte mit Arava anfangen. Mir ging es wie dir, ich hatte panische Angst, dass mir die Haare rausgehen und sie so dünn werden, dass ich sie abschneiden lassen muss. Ich nahm die 20 mg Arava - nichts passierte, ich war glücklich. Nachdem die Dosis nicht wirklich geholfen hatte, sollte ich nach einen halben Jahr im Wechsel 20 - 40 - 20 mg Arava nehmen. Ich tat es - und die Haare fingen an abzubrechen. Nach 3 Monaten waren sie so dünn geworden, dass ich zum Friseur gehen musste. Fast 20 cm meiner Haare wurden abgeschnitten, ich hätte heulen können. Noch heute schmerzt es mich, wenn ich dran denke, wie lange sie jetzt eigentlich wären. Aber ich muss auch sagen, die kürzeren Haare lasse mich jünger aussehen, deshalb denke ich mir, dass es vielleicht doch nicht soooo schlecht war, dass ich sie abschneiden lassen musste. Ich bin da immer noch im Zwiespalt, aber letztendlich ist es doch wichtiger, dass ich ein Medikament habe, das mir hilft und die Haare wachsen ja zum Glück wieder. ;)

    LG, Inge
     
  8. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    52
    Ich sehe es ähnlich wie Lächeln und Kati. Wozu sich schon vorher verrückt machen, das macht für mich keinen Sinn. Allerdings habe ich im familiären Umkreis auch jemanden, der aus Angst vor eventuellen Nebenwirkungen (nach Studium des "Waschzettels") ein Medikament abgelehnt hat und lieber Schmerzen aushält. Von daher ist mir sowas nicht fremd. Ich nehme ein Medikament mit gleichen Wirkstoff und wurde gefragt, ob ich denn keine Angst vor den Nebenwirkungen hätte. Nein habe ich nicht, weil ich im Laufe meiner Erkrankungen gelernt habe, keine Wirkung ohne Nebenwirkung und wenn ich mich mit den Nebenwirkungen nicht arrangieren kann, dann muss der Arzt sich was anderes einfallen lassen. Das hat bisher immer funktioniert.

    Zum eigentlichen Thema: ich spritze MTX (7,5 mg) und nehme Quensyl (200 mg - im täglichen Wechsel 1mal 1 und 1mal 2). Haarausfall habe ich weder von vom Mtx alleine (auch in höherer Dosierung) noch vom Quensyl alleine gehabt und habe auch jetzt in der Kombination beider Medikamente keinen.
    Aber ich hatte durch die Behandlung einer anderen Erkrankung eine Glatze und ja, man hadert mit seinem Schicksal und heult Rotzblasen, aber ich lebe noch und Haare wachsen wieder.
     
  9. Tessa12345

    Tessa12345 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Erst mal danke an euch