1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

darmpilz verursacht rheumaähnliche gelenksbeschwerden

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von piquedame, 5. Juli 2009.

  1. piquedame

    piquedame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo an alle :o
    ich bin neu hier und noch einmal mit einem blauen auge davongekommen.
    seit mitte dezember hatte ich gelenksprobleme. es fing im linken knie an, im februar kamen die handgelenke, ellbogen, schultern dazu und der orthopäde schickte mich nach einer arthroskopie des linken knies zum rheumatologen. nach einer blutabnahme stand für diesen die diagnose "rheumatoide arthritis" fest.
    ich glaubte ihm nicht, da ich so eine diagnose nicht wahrhaben wollte und ein zähes ringen begann. ich stöberte stundenlang im internet, aber vor 2 monaten dachte ich, klein beigeben zu müssen. mein linkes knie heilte schlecht aus, das rechte war dick geschwollen, die handgelenke waren fast steif und ich hatte knoten am ellbogen und an den kleinen fingern. der rheumatologe wollte sofort (nach abklärung mit lungenarzt) mit MTX anfangen - ich wollte aber nichts davon hören und sagte, dass ich äusserstenfalls resochin nehmen würde. er meinte, dass bei mir resochin nicht helfen würde, da ich an einer sehr aggressiven rheuma-form leiden würde. er schickte mich aber zur augenärztin und verschrieb mir cortison.
    das cortison war natürlich super! die ersten zwei wochen genoss ich es einfach, keine schmerzen mehr zu haben, doch dann begann ich wieder zu überlegen, was ich weiter machen sollte, denn auch resochin kam nicht wirklich in frage. jedesmal, wenn ich unter 5 mg cortison ging, waren die schmerzen unerträglich. ich entschloss mich also zu einer panchakarma-kur - ambulant in wien. während und direkt nach der kur hatte ich höllische schmerzen. es war dann ein wenig besser, aber ich konnte das cortison nicht absetzen, wie es meine hoffnung gewesen war.
    in dieser zeit war ich auch beim gynäkologen um abklären zu lassen ob chlamydien eine rolle spielten.
    es waren nicht chlamydien, aber ein handfester darmpilz: candida albicans.
    seit einer woche nehme ich nun Nystatin (Mycostatin) und bin heute praktisch schmerzfrei.
    erklärung: der pilz erzeugt canditoxin als stoffwechselprodukt, das sich in den gelenken absetzen kann.

    ich schreib euch das hier ins forum, in der hoffnung, dass vielleicht einige von euch auch "nur" einen darmpilz haben und erlöst werden können.
    es ist wirklich schlimm, dass ärzte selbst nicht draufkommen, sowas abzuklären.

    liebe grüsse an euch alle.

    piquedame
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo piquedame,

    erstmal herzlich willkommen bei uns.

    [​IMG]

    Ich finde es ganz toll, dass Du darauf aufmerksam machst,
    wie es bei Dir gelaufen ist,
    denn das kommt ja sicher nicht so oft vor
    und kann vielleicht manchem helfen.

    Ich wünsche Dir alles, alles Gute
    für Deine Behandlung.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  3. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Piquedame,

    bei allem Respekt, aber Darmpilze hat jeder, diese gehören zu einer normalen Darmflora. Wenn die Anzahl der Hefepilze zu hoch ist, heißt dies nur, dass dein Immunsystem zur Zeit nicht funktioniert und deine Darmflora wieder von Grund auf aufgebaut werden muss, mit einer Arthritis hat dies rein gar nichts zu tun. Ich habe seit Jahren eine cP. Neulich hatte ich auch sehr viele Hefepilze im Darm, aber ich habe dadurch absolut keine Gelenkentzündung bekommen, allerdings war mein CRP, der bei jeder rheumatischen Entzündung im Normalbereich lag auf einmal sehr hoch. Also wundere dich nicht, wenn du demnächst wieder Gelenkprobleme bekommst, am Pilz liegt es sicher nicht. Ich wünsche dir jedoch herzlich, dass es nur eine Episode war.

    Uli
     
  4. piquedame

    piquedame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo uli -
    es mag sein, dass der pilz (im speziellen fall candida albicans) nicht bei allen die gleichen auswirkungen hat. bei mir verursachte er aber massive gelenksentzündungen und ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass dieser pilz eben auch ursache für rheumaähnliche gelenksschmerzen sein kann.
    es lässt sich übrigens auch leicht googeln...

    liebe grüsse an alle

    piquedame

    PS: Danke neli für deinen herzlichen willkommensgruss.
     
  5. piquedame

    piquedame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle -
    Ich stell noch was rein, das ich gerade gefunden habe:


    "Mitte der achtziger Jahre wurden in einer regelrechten Welle – meist naturheilkundlich ausgerichtete - Ärzte auf eine mögliche Ursache vieler chronischer Krankheiten und unspezifischer Symptome aufmerksam: Den Darmpilz. Es folgte eine Zeit der kontroversen Diskussion über die Gefährdung durch Darmpilze, namentlich der Art „candida albicans“, die von einigen als „Ursache für alle chronischen Leiden“ und von anderen als a) „nicht existent“ oder b) „völlig harmlos“ bis hin zu c) „nützlich“ charakterisiert wurde. Nicht zuletzt durch den Leidensdruck tausender Betroffener ist eine Darmpilzinfektion heute kein Buch mit 7 Siegeln mehr. Trotzdem wird diese
    viel zu selten diagnostiziert, d. h. viele Menschen durchlaufen erst einen immensen Leidensweg, bevor die richtige Diagnose gestellt wird und somit die richtige Behandlung beginnen kann. Ein sich ausbreitender Candida albicans kann die Ursache so vieler verschiedener Symptome sein, dass Arzt und Patient regelrecht verzweifeln. Sicher ist, dass Blähungen und Verdauungsbeschwerden
    zu Anfang der Infektion die häufigste Begleitung sind. In späteren Phasen finden
    sich gicht-ähnliche Muskel- und Gelenkschmerzen, auffällige Leberwerte, Müdigkeit und starke Konzentrationsschwächen genauso wie Schwindel, Heißhunger auf Süsses, Kurzatmigkeit und ständig wiederkehrende Erkältungskrankheiten. Da schwere Mykosen (Überwucherung des
    Körpers mit Pilzen) auf dem Vormarsch sind, sollte jeder die typischen Beschwerden kennen und auch die Möglichkeiten, dieser Geißel zu begegnen."

    liebe grüsse
    piquedame
     
  6. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich kenne diese Bücher und die Aussagen. Ich habe sie am Beginn meiner Erkrankungen gelesen. Ein Teil der Heilpraktiker und viele Naturheilärzte vertreten diese Thesen.
    Hier ein Link, der sich kritisch mit diesen Thesen auseinandersetzt:

    http://www.dr-moosburger.at/pub/pub041.pdf

    Viele Ärzte versuchen einem einzureden, man sei an Pilzerkrankungen selber schuld, weil z. B. die Hygiene nicht stimmt, also traut man sich nicht, darüber zu sprechen. Mein Aha-Erlebnis hatte ich dann an der Uniklinik. Dort traf ich einen sehr kompetenten Arzt an, der sich geschlagene zwei Stunden Zeit genommen hat und mir ausführlich erläutert hat, dass wiederkehrende Pilzinfektionen nichts mit Hygiene noch mit Ernährungsfehlern zu tun haben, sondern meist Ausdruck eines geschwächtes bzw. fehlgeleiteten Immunsystems sind. Dies gilt insbesondere für Hefepilzerkrankungen. Er empfahl mir dringend, dass ich mir andere Ärzte suchen sollte. Diesem Rat bin ich gefolgt und dem Arzt bin ich noch heute ausgesprochen dankbar, weil er mir geholfen hat, Pilzinfektionen anders einzuordnen, nämlich nicht als Ursache einer Erkrankung sondern als deren Symptom.
    Dies soll nicht bedeuten, dass diese Pilzerkrankungen nicht behandelt werden sollen, ganz im Gegenteil, eine ungewöhnlich hohe Hefepilzbesiedlung kann zu einem schweren Befall aller Organe kommen und auch Lungenentzündungen hervorrufen, es geht mir nur um die Ursache einer Pilzerkrankung.

    Uli
     
  7. piquedame

    piquedame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo Uli -

    ich bin froh, dass ich meinem rheumatologen nicht geglaubt habe und auf eigene faust weitere untersuchungen habe anstellen lassen. es mag viele verschiedene meinungen zu darmpilzerkrankungen geben. für mich ist es tatsache, dass der pilz meine gelenksentzündungen verursacht hat und deshalb habe ich meine geschichte hier gepostet. ich denke mir, es soll jede/r für sich selbst nachforschen ob er/sie damit was anfangen will.

    liebe grüsse

    piquedame
     
  8. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hallo piquedame ,

    finde ich total toll, dass du den Auslöser deiner Gelenkentzündungen gefunden hast! Ich denke, dass es viele Leute hier gibt, die für so einen Tipp dankbar sind und dadurch auch in dieser Richtung suchen.

    Ich selbst habe auch oft Pilze im Darm gehabt, die auch behandelt wurden - aber leider hat sich das nicht auf meine Arthritis ausgewirkt. Ich bin aber immer für jeden noch so kleinen Anhaltspunkt bzw. Tipp dankbar.

    Ich finde es wichtig, nach eventuellen Ursachen zu suchen. Freue mich sehr für dich, dass es dir wieder gut geht und du den schweren Rheumamedikamenten so aus dem Weg gehen konntest. Weiterhin alles Gute!

    LG

    Bebsi
     
  9. piquedame

    piquedame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    liebe bebsi70 -

    danke für deine lieben worte :a_smil08:

    ich hätte alles nur erdenkliche versucht um meine schmerzen loszuwerden und wäre für jeden tip dankbar gewesen.

    ich hoffe jedenfalls, dass mein beitrag für manche hilfreich ist. das wäre schön.

    liebe grüsse an euch alle

    piquedame
     
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    das Thema ist ja schon etwas älter- bin zufällig darauf gestoßen

    Habe eine Bekannte die sowas sehr quält.

    Sie hatte auch Anfangs Gelekbeschwerden- dann bekam sie irgend was dafür- das ging dann.
    Nur ihre Candida....., sie dreht bald am Zeiger. Weiß schon nicht mehr was sie essen soll- wegen Zucker in den Lebensmitteln(ist wohl nicht so gut bei Candida)
    Dann hat sie immer völligen Heißhunger(vergleichbar wie beim Alkoholiker) da bilden sich wohl sone Fuselgase im Körper die das Auslösen....
    Die Ärzte bei denen sie wwar- können nichts machen- sie kommt sich schon wie eine Symulantin vor....
    Schlimm alles, wenn es einem nicht gut geht , man Beschwerden hat.....

    Gibt es Neues auf diesem Gebiet???????

    LG