1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Darmentzündung und/durch Rheuma!?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Virya, 24. Juli 2013.

  1. Virya

    Virya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei mir wurde im Stuhl ein erhöter entzündungswert festgestellt.. meiner liegt bei über 200 anstatt höchstens 50.
    Hat jemand damit erfahrungen? kann das vom Rheuma kommen oder ist das eher selten!?:vb_confused:
    mir wurde gesagt das es eine chronische darmentzündung sein könnte aber die muss ja iwo herkommen..:/:confused:

    vielen dank im vorraus und einen schönen Abend

    liebe Grüße
    Virya
     
  2. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Virya,

    bei meinem Sohn war der Entzündungswert im Stuhl (Calprotectin) bei 877. Es wurde auch eine Darmentzündung vermutet. Eine Darmspiegelung und Magenspiegelung sollten gemacht werden, der Termin wurde aber mehrmals verschoben, weil mein Sohn ständig Mandelentzündungen hatte. Zum Glück sind die Mandeln jetzt raus.

    Nach 4,5 Monaten hat sich dann bei einer erneuten Stuhlprobe herausgestellt, dass der Clostridienwert stark erhöht ist. Dagegen hat er Antibiotikum bekommen. Dadurch ging es ihm schnell besser.


    LG
    Tanja
     
  3. Sophia G.

    Sophia G. creaktiva

    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz GR
    Liebe Virya

    ich habe seit Jahren Probleme mit meinem Darm (auch Darmspiegelung, Stuhlgang untersucht ect). Die Diagnose war dann "einfach" eine übersensible Verdauung.
    Nun bin ich seit einigen Wochen in Behandlung in der Chinesischen Medizinischen Ernährung, habe eine totale Ernährungsumstellung gemacht und es geht mir super. Ich habe das erste mal eine "normale" Verdauung, kein Magenbrennen, keine Krämpfe und Blähungen mehr, viel mehr Power und keine Rheumaschmerzen (in Kombination mit Akkupunktur und Sport). Ueberhaupt bin ich sehr begeistert davon, dass die Naturmedizin bei der Ursache ansetzt bzw aufbaut und nicht einfach Medis gegen Symptome verschreibt. Es gibt Interessante Wissenschaften wo bewiesen werden kann, dass Krankheit über die Darm-Magenbakterien geht und es Sinn macht (erst) dort anzusetzen bzw aufzubauen.
    Mir tut dies sehr gut und ich kann es nur weiterempfehlen.

    einen wunderbaren Tag für Dich
     
  4. Rose72

    Rose72 Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Vogtland
    Hallo Virya,
    auch ich habe seit Jahren erhebliche Darmprobleme. Es wurde bei mir gespiegelt und untersucht und nun nach ca. 15 Jahren wurde im Rahmen der Voruntersuchung zu einer Unterleibs-OP bei Endometriose, beim MRT sowie auch beim CT eine stark verdickte Darmwand festgestellt.
    Im Juni hatte ich nun noch diverse Spieglungen und Untersuchungen und es wurde nun noch ein Morbus Crohn diagnostiziert.
    Die Ärzte sagten mir das eine Kollagenose, unter der ich auch leide, sowie Morbus Crohn Autoimmunerkrankungen sind, und daß es schon vorkommt, daß mehrere auftreten können und sie mir gar nicht so genau sagen können, welche Beschwerden von welchen Erkrankungen kommen. Sie vermuten sogar noch andere Autoimmunerkrankungen bei mir.
    Der Vorteil wäre allerdings, daß die gleichen Medikamente gegen alle eingesetzt werden könnten und es dann keine Rolle mehr spielt, wie viele es sind.
    Nun hoffe ich nur noch, daß ich eine Therapie vertrage und mir dann was gegen alles hilft.
    Lass es abklären. Bei mir haben sie viel zu lange gebraucht um es zu erkennen, da ich immer recht gute Blutwerte hatte. Jetzt waren sie geschockt.
    Wünsch Dir gute Besserung.
     
  5. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo virya,
    Ich habe auch eine recht empfindliche Verdauung. Magen-und Darmspiegelung brachten außer der Diagnose Reizdarm seinerzeit auch nichts hervor. Inzwischen brach bei mir meine Psoriasisarthritis voll aus. Mittlerweile kann ich diesen Durchfall und die dann damit einhergehende Schlaflosigkeit als Vorboten des nächsten Schubes erkennen. Das ändert zwar nichts am Durchfall, aber ich weiß jetzt oft schon Tage vorher, dass der nächste Schub bevorsteht. Da ich als Rheumi ein erhöhtes Risiko für morbus crohn habe, muss ich trotzdem in Abständen spiegeln lassen, um es im Auge zu behalten.
     
  6. Virya

    Virya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    ich danke euch allen für die antworten!:)
    kann mich erst jetzt melden da ich gerade im urlaub bin..

    mein gastroenterologe will mich auch spiegeln .. wo ich aber nicht sehr begeistert von bin habe doch ziemlich angst davor obwohl ich eig schon ganz andere sachen hinter mir habe..

    @ rose was kann man denn genau im mrt oder ct sehen? sollte ich das vor einer spiegelung machen lassen?

    einen schönen abend euch noch kann mich nur kurz gerade fassen..

    liebe grüße
     
  7. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Vor den Spiegelungen brauchst du keine Angst zu haben. Okay, es gibt spaßiger Dinge als die Abführerei vor der Darmspiegelung, aber das ist ja höchstens lästig und tut nicht weh. Du kannst dir vor der jeweiligen Spiegelung auch was geben lassen, damit du es nicht so genau mitbekommst.
     
  8. Rose72

    Rose72 Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Vogtland
    Bei mir konnten sie beim MRT eine verdickte Darmwand (sprich eine Entzündung sehen), dort wo der Dünndarm in den Dickdarm geht, sowie die Verwachsungen, die ich zusätzlich zum Crohn habe, erkennen. Das ist halt eine ganz typische Stelle für den Morbus Crohn.

    Du kommst aber um die Spieglung nicht herum. Du wirst keinen Arzt finden, der zuerst ein MRT anfertigen lässt und erst dann spiegelt, ist auch eine Kostensache.

    Bei mir wurde über Jahre nur gespiegelt, an ein MRT hatte niemand gedacht. Dadurch blieb der Crohn x Jahre unerkannt und ich wurde mal mit dem und mal mit dem Medikament abgespeist, jetzt bedauert es meine Ärztin auch, naja ich werd nun wenigstens ernst genommen.

    Mach Dir mal keine Sorgen, wegen der Spieglung, das Schlimmste ist das Abführmittel zur Vorbereitung. Aber auch da entwickelt man so seine Strategie und schafft es. Es gibt da verschiedene Mittel und die heutigen sind auch nicht mehr so schlimm, wie früher die oder wie Glaubersalz. Glaub mir, alles halb so schlimm. Ich hatte 5 diverse Abführaktionen mit verschiedenen Mitteln im letzten Dreivierteljahr. Hab alle geschafft und bin im Oktober schon wieder fällig.
    Die Spieglung an sich ist normalerweise gut auszuhalten, man kann sich da ein Beruhigungsmittel geben lassen, nur wenn die Spieglung bis in den Dünndarm geht, wird es schmerzhafter, kann aber auch nur wegen meiner Entzündung so gewesen sein. Da haben sie mir aber dann ein Narkosemittel gesprizt und ich hab gar nichts mehr gemerkt. Zu nun folgenden Spieglungen werden sie mir gleich das Propofol spritzen, haben sie mir gesagt. Wenn Du Angst hast, mußt Du es nur vorher in der Praxis besprechen, dann geben sie Dir was und es klappt echt gut, wirst überrascht sein.

    Du darfst nur nicht locker lassen, wenn Du Probleme hast. Lass die Untersuchung machen.

    Jetzt mach Dir aber erst mal keinen Kopf darüber, sondern genieße Deinen Urlaub und hab viel Spaß.

    LG Rose
     
  9. Virya

    Virya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    rose, ich hatte auch schon eine magenspiegelung die fand ich auch nicht schlimm..aber beim darm ist es halt iwie was anderes..
    danke dir wünsche ich ein schönes WE!:)

    übernächste woche werde ich dann mal zu dem arzt gehen..mal sehen was er meint.. er ist auch gerade im urlaub.

    wenn es eine darmentzündung sein sollte..helfen die rheumamedis dann auch dagegen?


    schönen abend:)
     
  10. Rose72

    Rose72 Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Vogtland
    Hallo Virya,

    siehst Du, die Magenspieglung finde ich zum Beispiel wesentlich unangenehmer wie die Darmspieglung, jedenfalls wenn sie ohne Narkose gemacht wird mit Narkose ist auch sie nicht schlimm, wegen dem Würgereiz. Den hast Du bei der Darmspieglung ja nicht.

    Die Basismedikamente gegen den Morbus Crohn wären tatsächlich die gleichen, wie gegen die Kollagenose. Sind ja alles Autoimmunerkrankungen. So sagten mir es die Ärzte im Krankenhaus.
    Ich habe allerdings noch Schwierigkeiten mit dem Vertragen, hatte Azathioprin und Cortison sowie noch ein direktes Darmmedikament. Unter der Therapie haben sich aber meine Leberwerte ganz extrem erhöht, daß die Behandlung mit Aza und dem Darmmedikament, jetzt abgebrochen werden musste. Nun warte ich bis nächste Woche und mal sehen, was ich dann bekomme. Die Ärztin hat sich noch nicht geäußert, kommt bestimmt auch darauf an, wie sich meine Werte erholen.

    Gegen die Kollagenose bekam ich bislang keine Basismedikamente, hatte mit Quensyl und Resorchin auch meine Probleme. Was Anderes haben sie noch nicht probiert, bekam wenns schlimm war nur Cortison, daß nehme ich zur Zeit ja auch.

    Hab noch einen schönen Urlaub und erhol Dich gut. :vb_cool:

    LG Rose
     
  11. Virya

    Virya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    hey Rose,

    dann wünsche ich dir viel Glück für nächste Woche und das du etwas findest was du gut verträgst!!
    was genau ist denn eine Kollagenose? und wie viel Cortsion nimmst du zur zeit??
    ich versuche es gerade langsam auszuschleichen.. habe mega viel zu genommen dadurch (15kg) :(
    ich hoffe du hast das Problem nicht!

    ich wünsche dir schonmal einen schönen Sontag!

    lG virya
     
  12. Rose72

    Rose72 Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Vogtland
    Hallo Virya,

    danke Dir.

    Eine Kollagenose ist eine rheumatische Erkrankung des Bindegewebes. Das dumme ist nur, Bindegewebe hat man halt überall. Es gibt da x verschiedene Formen der Erkrankung. Alle sind etwas anders und machen unterschiedliche Probleme. Bei mir hat sich bis jetzt noch niemand festgelegt, welche es wäre deshalb sagen sie undifferenzierte Kollagenose.
    Ich hab halt immer irgend welche Schmerzen und bin nicht mehr belastbar, reagiere immer gleich mit Schüttelfrost und Fieber. Meine Kraft ist weniger geworden, hätte noch die Kraft eines sechsjährigen Kindes und hab halt laufend komische Wehwehchen. Ansehen kann mir die Erkrankung keiner, ist zwar eigentlich gut so, man wird darum aber nicht unbedingt von seinem Umfeld verstanden, sie sehen ja nichts, mit meiner eigenen Familie habe ich aber Glück. Mein Mann und meine Tochter stehen immer zu mir und unterstützen mich.

    Ich habe mit 50 mg Cortison begonnen. Darf jede Woche um 5 mg reduzieren und bin jetzt bei 30 mg. Ja das mit dem Gewicht kenne ich leider auch. Ich hab schon im Krankenhaus, trotz Abführaktionen usw 3 kg zugenommen, glaub denen ihr Essen war zu gut:D. Bis jetzt habe ich das Gewicht so gehalten, mal sehen. Sie haben sich dort eh gewundert, eigentlich sollte man bei einer solchen Darmerkrankung abnehmen. Ich nehme zu.

    Wieviel Cortison mußt Du zur Zeit nehmen? Darfst Du es komplett absetzen? In welchem Zeitraum hast Du zugenommen?

    Ich wünsch Dir auch noch einen schönen Sonntag und eine schöne Zeit, wo auch immer Du gerade bist. :vb_cool:

    LG Rose
     
  13. Virya

    Virya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rose,

    das hört sich ja auch ganz schön fieß an... das andere im Umfeld das oft nicht verstehen, kenne ich auch nur zu gut..
    manchmal ist das wirklich anstrengend.

    zur Zeit nehme ich 8 mg Cortison.. habe aber jetzt mehrere Monate 10 mg genommen.. und zwischen durch mal 20 mg und das glaube ich 2-3 mal täglich so als Stoß.. und vorallem da fing es an das ich zugenommen habe, aber auch als ich dann wieder bei 10 mg war wurde es mit dem Gewicht nicht besser.. jetzt fahre ich halt bald auch zu Reha und bin wirklich sehr gespannt wie es da ist und ob ich da vielleicht auch wieder etwas Abnehme..:D ich hoffe es sehr! und vorallem finde ich es super das da auch alle Ärzte mal mit einander sprechen.. (lungenarzt, rheumatologe, psychologe und gastroenterologe) ich hoffe so sehr das die mir da endlich helfen können!!!:vb_redface:

    ob ich es ganz absetzten darf weiß ich selber nicht so genau.. :vb_confused: habe nur meinen Hausazt gefragt wie genau ich cortison absetzen muss und es dann gemacht.. ich möchte nämlich auch herausfinden ob das Medikament auf das ich jetzt neu eingestellt wurde wirkt bzw ob ich auch ohne cortison und nur einem basismedi zurecht komme.:cool:

    Vor kurzem erst hat sich die Praxis von meinem Rheumatologen gemeldet.. er wollte mich unbedingt sehen.. warum weiß ich noch nicht, war auch da gerade im Urlaub.. jetzt bin ich ja Donnerstag bei ihm und mal sehn was der Grund war.. mache mir da schon ziemlich gedanken irgendwie:confused:

    wo wohnst du denn eigentlich??:) und hast du einen guten Rheumatologen gefunden?

    ganz liebe Grüße
    Virya