1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dann will ich mich auch mal vorstellen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Neana, 14. November 2005.

  1. Neana

    Neana Universaldiletant

    Registriert seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Laubach, Oberhessen
    Hallo ihr Lieben,
    nachdem ich mich jetzt schon ne Weile auf diesen wunderbaren Seiten rumtreibe, möchte ich mich vorstellen.

    Ich bin 44 Jahre. Mit 10 Jahren hatte ich das erste mal Schmerzen im linken Knie und damit beginnt die Geschichte der Fehldiagnosen. Ich weiß gar nicht mehr was die Ärzte damals alles gesagt haben, aber keiner sprach von Rheuma. Jeder Arzt hatte eine andere Diagnose bis mit 18 Jahren das erstemal das Wort Rheuma fiel. Mittlerweile taten mir beide Knie weh. Aber der damalige Arzt sagte:" Ist nicht so schlimm, auf Röntgenbild nichts zu sehen, kein Rheumafaktor, machen Sie warme Umschläge wenns wehtut"

    So hab ich mich dann Jahr zu Jahr rumgequält, jeder neue Arzt sagte mehr oder weniger dasselbe, wenn er mich nicht schon von Anfang an für eine Simulantin hielt. Irgendwann bin ich dann nicht mehr zum Arzt gegangen, da ich mir das nicht mehr anhören wollte.

    Die Schmerzen gingen auf und ab. Mit 38 kam dann das Resulatat: Ich brauchte für eine Strecke von 100 m eine halbe Stunde. Das trieb mich dann doch zu meinem neuen Hausarzt. Trotz meiner Bedenken schickte er mich zum Röntgen und da stellte sich heraus, daß alle großen Gelenke kaputt sind. Jetzt sah man endlich was auf dem Röntgenbild und man glaubte mir das ich Schmerzen hatte. Dann hat man mich mit Medikamenten vollgestopft und gesagt es müsse mir jetzt besser gehen. Tat es aber nicht sehr. 2 Jahre habe ich dann die Medis geschluckt. Besser wurde es nicht sehr aber dafür durfte ich mit den Nebenwirkungen kämpfen (Magenschmerzen, Übelkeit und immer müde).

    Da ich mich schon immer mit Naturheilkunde beschäftigt habe und auch in der arztfreien Zeit viel damit gearbeitet habe, mache ich also weiter. Ich mache energetisch Übungen, trinke verschiedene Tee`s, benutze Blutegel und nicht zu vergessen das tägliche Zazen ( bin seit 18 Jahren buddhistische Nonne). Damit bin ich zwar nicht schmerzfrei, aber habe keinerlei Nebenwirkungen und ich kann damit leben. Nach meinem letzten Job im Büro mache ich jetzt eine Ausbildung zur Heilpraktikerin, damit ich das, was ich im Laufe der Zeit gelernt habe auch offiziell anwenden darf.

    So, das tat gut, mal die ganze Geschichte aufzuschreiben. Hoffentlich habe ich euch nicht zu sehr damit gelangweilt.

    Liebe Grüße
    Neana

    PS.: Gibt es hier noch andere, die mit Naturheilkunde arbeiten?

     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo neana,

    wir haben uns zwar im forum schon gelesen, aber ich möchte dich auch hier noch herzlich begrüssen :D .

    ich pers. vertraue eher der schulmedizin. habe natürlich auch mit nebenwirkungen diverser medis zu kämpfen. ABER - sie konnten bis jetzt schäden an meinen gelenken aufhalten. ich sage mir: ohne nebenwirkungen, keine wirkung ;) . habe seit 2002 die diagnose chron. polyarthritis, beschwerden schon viel länger.
    man muss mit sich selber ausmachen was für ihn das leben mehr erschwert: nebenwirkungen der medis oder gelenksdeformationen. ich pers. würde mit körperl. einschränkungen weniger zurechtkommen.
    es gibt im forum einige, die auch nur mit naturheilmitteln behandelt werden.
    wünsche dir weiterhin viel erfolg!
     
  3. Neana

    Neana Universaldiletant

    Registriert seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Laubach, Oberhessen
    Hallo Lilly,
    ich danke für die herzliche Begrüßung.
    Was die Schulmedizin betrifft, so bin ich nicht gegen sie. Ich rate jedem es damit zu versuchen und ich denke auch, daß wenn man einen guten Arzt trifft, es besser ist. Nur hatte ich nach jahrelanger Suche einfach satt. Vieleicht habe ich zu früh aufgegeben, aber wenn dich niemand (auch im privaten Bereich) unterstützt, dann ist es sehr schwer.
    Daß ich jetzt ohne Medis leben kann und auch relativ gut hat Jahre gedauert. Und im Moment sehe ich keinen Grund, das zu ändern. Sollte es irgendwann anders werden, bin ich auch wieder beim Arzt. Und dank der vielen Tipps und der Unterstützung hier im Forum werde ich dann auch bestimmt einen guten Arzt finden.

    Liebe Grüße
    Neana
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Neana,

    auch aus dem tief verschneiten Tirol ein fröhliches Willkommenshallo!

    Ich freue mich für jeden, der entzündliches Rheuma allein mit ganzheitlichen Methoden in den Griff bekommt. Bei mir hatte es leider nicht geklappt.

    Allerdings habe ich neben der cP nach einigen großen Bauch-OPs auch noch einen ziemlich üblen, kaum mehr operierbaren Verwachsungsbauch. Seit knapp einem Jahr bin ich bei einem TCM-Arzt sowie neuerdings bei einer mit Osteopathie und Akupunkturmassage arbeitenden Physiotherapeutin in Behandlung - und zwar erfolgreich.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    herzlicher gruß aus gießen!

    hallo Neana,
    auch von mir ein herzliches willkommen aus dem nebligen gießen. bis vor einem jahr war mir laubach noch kein begriff, aber mittlerweile kenne ich liebe menschen, die in altenhain, freienseen und röthges wohnen.

    ich bin 46 jahre und habe seit 18 jahren morbus bechterew und seit 7 jahren fibro dazu. bei mir war die diagnose recht schnell da, nur wie es mir damit ging, hat die ärzte nicht weiter interessiert. ich hatte jahrelang massive schmerzen und dazu kamen noch massive ängste, habe meine berufliche selbstständigkeit aufgegeben und immer auch nach alternativen gesucht.

    qigong und taichi übe ich seit dem mit wachsender freude (seit einigen monaten auch buddhistisches qigong), einige jahre habe ich mich auch mit yoga und anderen formen von körperenergiearbeit beschäftigt. seit einigen jahren nehme ich weihrauchtabletten als naturheilmittel. seit 4 wochen brauche ich allerdings wieder nsar, die letzten monate bin ich aber ohne ausgekommen. auch dank meiner neuen mbt-schuhe. mich würden sehr die energetischen übungen interessieren, die du machst.
    lg
    Towanda ;)
     
  6. Neana

    Neana Universaldiletant

    Registriert seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Laubach, Oberhessen
    Hallo Towanda und Monsti
    Danke für das Willkommen.
    TMC finde ich klasse. Vor allem die Art, wie an Krankheiten herangegangen wird ist mir sehr nahe. Allerdings habe ich nicht die Geduld, daß noch alles zu lernen. Ich begnüge mich mit FengShui zusätzlich zu meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin.
    Meine Übungen sind schwer zu beschreiben, und vieleicht auch nur bei mir wirksam. Ich achte auf die Energieflüsse in meinem Körper, die meist an den schmerzenden Stellen stocken, zäher sind, und versuche sie wieder in gang zu bringen. Weniger mit Bewegung als mit Konzentration und Achtsamkeit.
    Und Towanda, wenn du so nahe wohnst könnten wir uns ja mal treffen dann kann ich es dir zeigen. Es würde mich auch freuen mal mit jemanden Betroffen zu reden.
    Also noch mal ein liebes Dankeschön
    Neana