1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

CRP von 125 - immer Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gwyneira87, 14. November 2013.

  1. gwyneira87

    gwyneira87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin 26 Jahre alt und hatte vor 3 Jahren plötzliche Schmerzen im Beckenbereich und Fieber. Die Schmerzen waren ziemlich unerträglich und wurden unter Bewegung nicht besser. Daraufhin sind wir in die Notaufnahme und ein CRP von über 100 wurde festgestellt. Ich wurde dann 7h komplett untersucht mit Röntgen und US, der Hüften und der ISGs (auch alle Organe wurden mehrmals geschallt). Es konnte nichts festgestellt werden, also gab man mir Ibu und ich sollte einen Tag später zur CRP Kontrolle kommen. Der warr dann bei 125, aber mir ging es schon deutlich besser. Einen Tag später war der CRP um die Hälfte gefallen und 2 Wochen später wieder bei normal. Mein Hausarzt, der auch Chiropraktiker ist, diagnostizierte mir eine ISG-Blockade. Einen Tag vor den Schmerzen hatten wir stundenlang auf dem Boden gehockt und gepuzzlet und ich wusste am Ende nicht mehr wie ich sitzen sollte, weil mir alles wehtat.
    Mittlerweile habe ich im Juni ein Kind bekommen und hatte in der Schwangerschaft mit Rückenblockaden zu tun. Nun bin ich bei einem Osteopathen in Behandlung, der mich regelmäßig deblockiert. Jedes Mal, wenn er die ISGs frei macht, merke ich sie mehrere Tage lang danach und die Blockaden kommen auch immer wieder.
    Irgendwie geht mir dann dieser damals hohe CRP-Wert nicht aus dem Kopf und ich frage mich, ob es nicht doch was rheumatisches war/ist.
    Würdet ihr das nochmal untersuchen lassen?
     
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Gwyneira,

    ein herzliches Willkommen hier auf RO. Bei deinem Problem würde ich durchaus mal einen internistischen Rheumatologen aufsuchen, der ggf. weitere Diagnostik in Sachen rheum. Erkrankung veranlassen könnte. Ich selbst bin auch noch recht neu hier, hab meine Diagnose seit Frühjahr diesen Jahres (Psoriasisarthritis). Von daher auch noch recht unwissend. Aber es gibt nichts, was es nicht gibt. Hast du sonst noch irgendwelche Beschwerden?

    Lies dich hier mal ein...man kann viele viele Infos bekommen :).

    Grüßle Lumpi
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo,

    willkommen bei rheuma-online.

    Nein ein hoher CRP ist nicht immer Rheuma, es kann doch auch sein das du damals einen Infekt in dir hattest usw. Das CRP reagiert schon mal schnell und das auf vieles.
     
  4. gwyneira87

    gwyneira87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lumpi,
    sonst hab ich eigentlich keine Beschwerden. Ich bin ziemlich zart gebaut und nicht gerade muskelbepackt. Meine momentanen Probleme wurden eben immer auf fehlende Muskulatur und Überbelastung zurückgeführt. Ich habe eigentlich keine permanenten Schmerzen nur bei bestimmten Bewegungsabläufen schmerzt es. Mein Kind ist sehr schwer mit 8kg und 5 Monaten, was natürlich eine enorme Belastung für meinen Rücken darstellt. Ich frage mich einfach,ob man eine Gelenkentzündung nicht hätte feststellen müssen, wenn es denn eine war.
     
  5. gwyneira87

    gwyneira87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo Lagune,
    ja das war auch die Annahme des Arztes aus dem KH, dass es einfach zwei verschiedene Sachen sind. Ein INfekt, der das Fieber und den CRP-Wert erklärt und eben eine Blockade, die die Schmerzen erklärt. Es wurde aber nirgends irgendwas infektmäßiges gefunden, aber eben auch nichts, was die Schmerzen im Becken erklärt hätte.
     
  6. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Gwyneira,

    es reichen leichte Veränderungen an der Wirbelsäule, schon hat man Probleme. Wenn noch einseitige oder andauernde Belastungen dazu kommen... ich merke das sofort.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie gut Muskeltraining hilft, die Belastungen besser auszuhalten. Mit Baby ist es ja nicht so einfach, das durchzuziehen. Pilates-Training ist etwas, was man zu hause mit wenig Aufwand an Zeit und Kraft machen kann. Das kannst du bei einer Physiotherapeutin, aber auch über Kurse erlernen. Die Krankenkassen unterstützen das. Du kannst auch deine Krankenkasse anrufen/mailen und fragen, was sie dir in der Nähe anbieten können. Manmal geht es sogar mit Baby, die machen gern mit :D.

    Wegen dem CRP kann ein Hausarzt oder Internist Kontroll-Labor machen. Infos findest du, wenn du "CRP Labor" in eine Suchmaschine eingibst.

    Gute Besserung!
    Clara
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @gwyneira87

    Fieber vor 3 Jahren mit einem damals deutlich erhöhten CRP (ich nehme an, es waren 125 mg/l?) würde ich persönlich eher als Zeichen eines Infekts deuten denn als akute rheumatische Erkrankung.

    Warum?
    Eine derart starke entzündliche Reaktion (mit zusätzlichem Fieber!) als Rheumaschub isoliert im Becken passt nicht gut zu einem fehlenden krankhaften Befund, der sich dann auch noch spontan binnen kürzester Zeit zurückbildet. Nicht jede Infektion ist als umschriebener "Fokus" dingfest zu machen - und ein gesundes Immunsystem ist in vielen Fällen durchaus in der Lage, einen solchen Prozess einzudämmen.
    Das wissen wir alle ja auch von Kindern, die oft und leicht hoch fiebern und gerade dadurch wie Phönix aus der Asche und ganz ohne besondere Unterstützung gesunden, sofern keine eindeutig behandlungspflichtige Erkrankung (wie z. B. eine Lungenentzündung) dahinter steckt.
    Ob eine rheumatische Erkrankung trotzdem vorliegt, wird die Zeit und ggf. eine Untersuchung ergeben müssen. Für das damalige Geschehen halte ich den Gedanken an "Rheuma" für nachgeordnet.

    Wie geht es dir denn JETZT?
    Gab es danach noch einmal objektive Zeichen für eine Entzündung?

    Grüße, Frau Meier :)
     
    #7 15. November 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. November 2013