1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Crori Zuckerwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von yvonne76, 14. Februar 2014.

  1. yvonne76

    yvonne76 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sh
    Hallo Zusammen

    habe eine frage habt ihr höhre Zuckerwerte´? würde michmal intressieren
    Und habt ihr das gefühl von benommenheit?
    Über Antworten würde ich mich freuen Lg
     
  2. Blonder Brummer

    Blonder Brummer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Auf'm Berg in Lübeck
    Zuckerwerte/benommenheit

    Liebes Yvonnchen,
    auch ich habe erhöhte Blutzuckerwerte. Diese sind entstanden, da ich seit vielen Jahren zu hohe Cortisondosen einnehme. Mein HA nennt das: Latenten Diabetis.
    Er hat eine bestimmte Untersuchung durchgeführt, die ihm gezeigt hat, dass der erhöhte BZ vom Cortison kommt.
    Benommen bin ich auch öfters. Glaube aber, dass kommt von den ganzen Drogen die ich schlucken muss. Es stört mich auch nicht sonderlich, bin gern ein bissl high!

    Wenn du dir solche Sorgen machst, spreche doch mal mit deinem Haus-Doc. Der kann dir bestimmt helfen.

    Alles wird gut

    Liebe Grüße
    Brummi
     
    #2 14. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2014
  3. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    heute die neusten Blutwerte erfragt und alles im grünen Bereich, aber Zuckerwerte erhöht.
    Das sind sie wohl häufig, und kein Diabetes und kein Cortison. Ich versuche mal den Zucker in meiner Nahrung zu reduzieren.
    Gelingt mir gar nicht und ich lebe in Zuckerwatte, das hängt damit zusammen?:confused:
    Ich trinke den ganzen Tag Kaffee dagegen, hilft nur wenn ich drei hintereinander trinke, doch das ist nicht gut für den Magen.
    LG und schönes WE von pinkg.
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    pinkg,

    wurde mal nen zuckerbelastungstest gemacht?

    bei mir ist eine milde insulinresistenz dabei herausgekommen. soll jetzt auch auf kohlenhydrate achten- diese sind aber ja nicht nur im süßen :)
     
  5. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.062
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Pinkg,

    soll Kaffee gegen erhöhten Zucker helfen? Davon weiß ich nix. Dass viel trinken helfen kann, das weiß ich. Wenn ich schon mal, was selten passiert, so um die 250 habe, dann trinke ich viel, Wasser!!!

    Nebenbei, ich spritze einmal tgl. und nehme 2x tgl. Pillen.
    Ach so, ja auf kohlehydrate achten, ist ok, geht aber leider nicht immer. Selbst ein gesunder Apfel hat welche, da ja Fruchtzucker da ist. Aber, wenn man ein bissel aufpasst, bleibt alles im Rahmen.
     
  6. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.062
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    ach so, Pinkg, also ich ab und zu mal erhöhte Werte hatte, hat der sofort auf Diabetes geschlossen.
    Wie ist denn das gemeint, erhöhte Zuckerwerte, aber kein Diabetes?
     
  7. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo yvonne,
    ja,ich habe auch seit 3 jahren erhöhte blutzuckerwerte-kommt vom dauercortison.
    muss inzwischen metformin 2x/ tag einnehmen u. habe ihn im griff.
    natürlich ernähre ich mich gesund u. achte darauf,dass ich bei der getränkeauswahl keine falschen entscheidungen treffe.doch wenn ich mal das bedürfnis habe,eine(!)cola zu trinken,mach ich das.
    täglich einen apfel als abendmahlzeit oder auch 2-3karotten.fast nie brot.morgens haferflocken mit soja-,hafer-,reis-oder laktosefreier milch.
    meinen kaffee süsse ich ganz normal mit zucker,doch mehr als 2 tassen pro tag eigentlich net,dann auch mit sojamilch oder laktosefreier milch.
    mess auch jeden morgen meinen nüchternzucker u. bin ganz zufrieden.
    schwindel oder benommenheit kann auch von den anderen medis(fürs herz,polyneuropathie,.....)kommen,die man noch so zu sich nehmen muss!

    hab ich auch,klar,doch ich hatte geraden einen schweren schub "im kopf",das kommt davon sicherlich auch noch vermehrt,
    viele dinge nimmt man auch gar nicht mehr bewusst wahr,weil man den fokus auf andere dinge des lebens legt.

    wenn ich bei meiner habtagsarbeit-ist körperlich schon fordernd-nen schwindel durch unterzuckerung hab,trinke ich nen fruchtsaft oder ess nen apfel,ansonsten trink ich nur wasser.

    würde mich der meinung von blonder brummer anschliessen,und einfach deinen hausdoc mal fragen,was der meint.

    liebe grüsse,sunshinemomo
     
  8. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    bei mir wurden sehr häufig Blutzuckertests gemacht, weil, der Wert, wenn ich was gegessen habe, bei ca.220 liegt. Aber mein Körper scheint das seit ich 12 Jahre alt bin trotzdem zu regeln. Immer und immer wieder. Ich esse stark zuckerhaltiges und er ist so hoch.
    Geringes Übergewicht-Normalgewicht und niedriger Blutdruck und viel Sport bringen bei mir die natürliche Regulierung.
    Als Jugendlicher habe ich auch häufig viel getrunken, deshalb die vielen Kontrollen. Mir wurde nur gesagt, dass ich weniger hoch Kalogienprodukte essen sollte, keine eigene Messung, keine Medis!
    Meine Großmutter starb mit 160 Kilogramm und ohne Diabetes!
    Es gibt im meiner Familie gar kein Diabetes und den Hang Zucker zu essen!
    Mir interessierte das benommen sein Gefühl, das ich auch habe und ich scheine das mit Flüssigkeit zu reduzieren. Ob Kaffee oder Wasser ist bei mir wohl egal:o
    LG von pinkg.
     
  9. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Nachtrag

    Da mich keiner muss messen gebracht hat, habe ich keine Ahnung! Im Krankenhaus wurde auch mal wieder gemessen und keiner hat mit mir gesprochen, eine Patientin hat mich über die Werte aufgeklärt.
    Gerade nochmal nachgeforscht und es gibt wohl diese Werte ohne Insulin und Diät, wenn Zwölffingerdarm Probleme dazukommen, da forschen wir gerade noch.
     
  10. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    bei mir wurde durch den zuckerbelastungstest eine vorstufe zum diabtes entdeckt. insulinresistenz, vielleicht ist sowas gemeint???
     
  11. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.062
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Hm, werden da die gleichen Bezeichnungen für verschiedene Dinge gebraucht?
    Mein Lebensgefährte hat eine Insulinresistenz. Bei ihm bedeutet das, dass er mehr Insulin spritzen muss.

    Ja, ich hab auch mal, ich seh aber zu, dass das tunlichst nicht passiert, denn bei etwa 160 befindet sich die sogenannte Nierenschwelle, d. h. dass die Niere dann belastet wird. Dann ist auch der Urin messbar mit Glucose angereichert. Hol Dir doch einfach mal Urinmessstäbchen (sind nicht so teuer, wie die anderen und zu denen bräuchte man auch ein Messgerät) und miss mal. Dann lies auch mal in der Beschreibung nach.

    Ich kann nicht glauben, dass ein Diabetologe bei Werten von 220 von NICHT-Diabetes spricht.

    Ich habe damals Buch geführt:
    vor dem Essen
    1 Std nach dem Essen
    2 Std nach dem Essen

    als sich da heraus stellte, dass der Zuckerwert ein paar mal in der Woche über besagte 160 ging, bekam ich sofort Pillen. Vom DIABETOLOGEN, nicht von meinem Hausarzt.
     
  12. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo PiRi,

    ein wenig aufgeschreckt bin ich nun doch. Bisher im KH und Rheumatologen war keine Reaktion gekommen. Alles normal. Werde aber mal diese Urinsticks holen und selbst testen, wenn ich ständig positive Ergebnisse habe, melde ich mal wieder und dann doch lieber mal beim Experten, manchmal geht mir dieses Gefühl von dumpf auf die Nerven und eigentlich habe ich ständig blaue Flecke an den Beinen, ohne Grund und Gerinnung in Ordnung und wenn es die Kollagenose ist, wieso nur an den Beinen?
    LG und vielen Dank von pinkg.
     
  13. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo pinkg,
    das ist gut,besorg dir die sticks u. prüf ein paar tage lang u. hol dir nochmals rat beim doc danach.wenn du dich recht "süss"ernährst,ist das auch normal,dass dein körper darauf reagiert.
    übrigens,ich neige auch zu blauen flecken ohne grund,gerinnung ist auch in ordnung.
    manche dinge sind halt auch ohne grund so.hast du kollagenose?
    lg sunshinemomo
     
  14. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo sunshinemono,

    Ja, ich habe eine Mischkollagenose. Mein Rheumatologe meint auch dass die blauen flecken damit zusammenhängen. Ärgerlich finde ich nur, dass nach der Blutabnahme die Gerinnung mal gut und mal richtig schlecht ist.
    LG von pinkg.
     
  15. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    glaub ich,dass das manchmal ein durcheinander ist.kenn ich von meinen blutwerten,jenachdem wie man sich die tage zuvor ernährt hat,überhaupt.
    ich muss z.zt.alle 14 tage kontrolliert werden,weil alle blutwerte ein kuddelmuddel sind.
    lg sunshinemomo
     
  16. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich bin Diabetiker

    Hallo,
    es wäre ganz gut wenn man ein paar Tagesprofile erstellen würde. Nüchtern morgens dann 1h nach dem Frühstück und dann 2h danach. Zu Mittag und zur Vesper jeweils vorher und dann wie morgens. Zum Schluss dann zur Nacht, also 22-23 Uhr. Wer es genau machen möchte mus morgens um 3-4 Uhr sich den Wecker stellen.
    So kann man dann einen Verlauf vorhersagen.
    Urinsticks sind etwas für die Not. Die Nierenschwelle liegt bei jedem Menschen etwas anders. Von daher wirklich nur zur Not.
    Günstiger kommt man wenn man sich ein kostenloses Messeisen von einem Hersteller zusenden lässt. Dabei sind in der Regel 25 - 50 Tests.

    Ich als Diabetiker habe spürbare Ausrutscher schon bei 10mg Predni. Jedoch kann ich mit Insulin dagegen reagieren, was beim Tablettenschlucker schwieriger sein wird/ist.
    Die meisten fangen mit Tabletten an und irgendwann braucht man Insulin. Persönlich finde ich Insulin am besten, weil man besser reagieren kann und weil es ein eigenes Hormon ist. Tabletten sind leider Chemie und belasten unseren Körper zusätzlich. Selbst die neusten Errungenschaften treten gegen unsere Organe. Leider ...
    Angst vor Insulin braucht man keines zu haben und die Nadel ist so fein ....

    Anraten kann ich nur, hier an diesem Punkt aktiv zu bleiben. Nicht das es euch so ergeht wie mir. Da wurde es vom Doc auch so abgetan und nun habe ich die Spätfolgen.
    Also lieber kontrollieren und beobachten. Sollte der Doc mit dem Langzeitwert HBA1C daherkommen, mit der Aussage kein Diabetes dann glaubt dies nicht. Dieser Parameter ist nicht zur Diagnose geeignet, sondern nur um etwas zum Verlauf zu sagen. Blutzuckerspitzen die gefährlich sind, finden sich in diesem Wert nicht wieder.

    LG
    Waldi
     
  17. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo waldi,

    vielen Dank für so viel Info. Leider habe ich mir inzwischen schon Urinsticks gekauft, die testen alles und nix.
    Glucose, Leukozyten, Nitrit, Protein und Blut.
    Sind zehn Stück, die ich einmal nach Deinen Vorgaben versuche anzuwenden und die restlichen, wenn ich mal wieder unsicher bin.
    Heute war ich mal brav und habe zuckerarm gegessen und mir geht es übrigens viel besser. Klar, fit, wenig müde und weniger Durst.
    Leider halte ich das nicht lange durch und glücklicherweise nehme ich kein Cortison, doch bis auf mein Rheumatologe nimmt mich kaum ein Arzt ernst:D-ich sehe gnadenlos gesund und sportlich aus!
    Nur leider weiß ich auch was ich immer so esse-unter 200gr. Zucker pro Tag komme ich gar nicht aus, heute wenig Zucker und ich bekomme Kopfschmerzen.
    Nun ich schau mal, was ich rausbekomme.
    LG von pinkg.
     
  18. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Es bringt nichts sich so zuckerarm wie möglich zu ernähren. Dein Körper benötigt Energie zu Leben. Leider kann er nichts dafür das der Zuckerspeigel zu hoch ist. Doch den Zucker den man misst, kann er nicht aufschließen und ihn zur Verbrennung nutzen. Dazu benötigt es Insulin als Schlüssel.
    Die Urin-Stäbchen sind ja nicht all zu teuer. Verbuche sie unter Erkenntnisse. Sieh zu das du ein vernüftiges Messeisen bekommst und messe damit. Alles andere ist Kaffeesatzlesen. Ich spritze ja nun auch nicht nach dem Stick. Früher gab es da mal ...
    200 Gr. ist schon ne Hausnummer. Doch wenn du mit Kopfschmerzen darauf reagierst dann ist dein Zuckerspiegel zu niedrig. Ich gehe mal davon aus das die 200 Gr. geschätzt sind. Stell dir nur mal vor, dass wäre fast ne halbe Tüte Zucker ....

    LG
    Waldi
     
  19. rechel

    rechel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen, Niedersachsen
    Hallo Pinkg,

    sprich mal deinen DOC drauf an ab er bei dir nicht einmal den Langzeitzucker bestimmen kann. Der Wert im Blut bestimmt und sagt aus wie dein Zucker in den letzten 8-12 Wochen war.

    Wird bei den Diabetes Patienten auch mit Untersucht. Er sollte nicht über 6,1 sein.

    http://www.diabetes.bayer.de/presse bei der Hotline kannst du falls es Diabetes ist mal anrufen und nach einen Gerät fragen zum Zuckermessen. Ich habe meins auch von denen kostenlos bekommen.

    LG Rechel
     
  20. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    Eure Hilfe ist sehr nett, doch was mich irritiert ist, dass die Blutuntersuchungen so ausfallen und kein Arzt reagiert:confused:.
    Mir wird immer gesagt, dass alles okey ist. Muss ich um eine Behandlung betteln oder mal ins Koma fallen?
    Wie und warum wurde bei Euch reagiert?
    LG von pinkg.