1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cp und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Melanie Frank, 6. Oktober 2002.

  1. hallo,

    ich habe seit 7 Jahren chronische Polyarthritis und seit der Geburt meines
    Sohnes vor 2 Jahren ist es noch schlimmer geworden. Habe 1995 eine Gelenksynovektomie in Bad Abbach gehabt. ( Vor kurzem war ich auch in bad Abbach und es wurde nochmal durchgeführt.) Seitdem kann ich das linke Knie nicht mehr richtig abbiegen. Jetzt soll es noch verödet werden und der rechte Ellenbogen auch. Möchte auch gerne ein zweites Kind, habe aber große Angst, daß dann noch mehr Gelenke angegriffen werden. Habe auch immer öfters trockene Augen. Ich nehme Sulfasalazin und Arthotec forte ein.
    Meine Rheumatologin sagt ein zweites Kind ist überhaupt kein Problem, man mus hinterher richtig behandeln. Habe aber trotzdem Bedenken, daß es in ein paar Jahren noch mehr Gelenke betrifft. Ich möchte nicht mein ganzes Leben lang Medidamente nehmen, habe jetzt schon leichte Probleme mit dem Magen und mir ist öfters schlecht. Gibt es auch Naturheilmittel? War hat ähnliche Probleme? Ich habe auch schon Knorpelschäden und habe auch seit kurzem im rechten Knie Schmerzen.
    Ist noch ein Kind das richtige? Würde mich um Antworten freuen!
    Vielen Dank im voraus
     
  2. hallo,

    ich habe seit 7 Jahren chronische Polyarthritis und seit der Geburt meines
    Sohnes vor 2 Jahren ist es noch schlimmer geworden. Habe 1995 eine Gelenksynovektomie in Bad Abbach gehabt. ( Vor kurzem war ich auch in bad Abbach und es wurde nochmal durchgeführt.) Seitdem kann ich das linke Knie nicht mehr richtig abbiegen. Jetzt soll es noch verödet werden und der rechte Ellenbogen auch. Möchte auch gerne ein zweites Kind, habe aber große Angst, daß dann noch mehr Gelenke angegriffen werden. Habe auch immer öfters trockene Augen. Ich nehme Sulfasalazin und Arthotec forte ein.
    Meine Rheumatologin sagt ein zweites Kind ist überhaupt kein Problem, man mus hinterher richtig behandeln. Habe aber trotzdem Bedenken, daß es in ein paar Jahren noch mehr Gelenke betrifft. Ich möchte nicht mein ganzes Leben lang Medidamente nehmen, habe jetzt schon leichte Probleme mit dem Magen und mir ist öfters schlecht. Gibt es auch Naturheilmittel? War hat ähnliche Probleme? Ich habe auch schon Knorpelschäden und habe auch seit kurzem im rechten Knie Schmerzen.
    Ist noch ein Kind das richtige? Würde mich um Antworten freuen!
    Vielen Dank im voraus
     
  3. hallo,

    ich habe seit 7 Jahren chronische Polyarthritis und seit der Geburt meines
    Sohnes vor 2 Jahren ist es noch schlimmer geworden. Habe 1995 eine Gelenksynovektomie in Bad Abbach gehabt. ( Vor kurzem war ich auch in bad Abbach und es wurde nochmal durchgeführt.) Seitdem kann ich das linke Knie nicht mehr richtig abbiegen. Jetzt soll es noch verödet werden und der rechte Ellenbogen auch. Möchte auch gerne ein zweites Kind, habe aber große Angst, daß dann noch mehr Gelenke angegriffen werden. Habe auch immer öfters trockene Augen. Ich nehme Sulfasalazin und Arthotec forte ein.
    Meine Rheumatologin sagt ein zweites Kind ist überhaupt kein Problem, man mus hinterher richtig behandeln. Habe aber trotzdem Bedenken, daß es in ein paar Jahren noch mehr Gelenke betrifft. Ich möchte nicht mein ganzes Leben lang Medidamente nehmen, habe jetzt schon leichte Probleme mit dem Magen und mir ist öfters schlecht. Gibt es auch Naturheilmittel? War hat ähnliche Probleme? Ich habe auch schon Knorpelschäden und habe auch seit kurzem im rechten Knie Schmerzen.
    Ist noch ein Kind das richtige? Würde mich um Antworten freuen!
    Vielen Dank im voraus
     
  4. Angie Opitz

    Angie Opitz Guest

    Hallo Melanie,
    hatte schon auf einen anderen Beitrag zum Thema Kinderwunsch geantwortet. Bei mir persönlich hat sich die Natur grundsätzlich dagegen entschieden, und vielleicht ist das auch gut so. Lies doch einfach mal das, was ich unter dem anderen Beitrag geantwortet habe. Ich persönlich würde es tatsächlich lassen, aber das ist meine höchstpersönliche Ansicht.
    Von zwei Freundinnen mit cP weiß ich, dass sie nach den Schwangerschaften ätzende Schübe hatten und nimmer wussten, wie sie ihren Alltag bewältigen sollen. Ich kenne das nur von meinen letzten beiden gescheiterten Schwangerschaften (die eine im 3., die letzte Ende des 4. Monats). Mein Glück war, dass kein Kind da war, das mich rund um die Uhr brauchte. Psychisch war das alles natürlich erstmal eine Katastrophe, aber rein objektiv gesehen, hatte es die Natur mit mir gut gemeint.
    Mögen Deine Wünsche ohne herbe Nachwirkunten in Erfüllung gehen! Alle Liebe aus Tirol wünscht Dir
    Monsti
     
  5. Heidi

    Heidi Guest

    Hallo,
    auch ich habe mich zum Kind entschlossen trotz cp.
    Habe aber keine Besserung der Beschwerden gemerkt in der SS und auch beim Stillen nicht.
    Aber die Mühen hat sich gelohnt.Mein Severin ist ein richtiger Goldschatz ;)

    Wünsche Dir viel Kraft und Mut.
    Gruss Heidi