1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cP und Kinderwunsch - Wer kann mir helfen !!!

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von zuckerschnecke, 22. August 2007.

  1. zuckerschnecke

    zuckerschnecke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Allerseits,
    ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.
    Ich bin 31 und ich leide seit ca. 3 Monaten an cP.
    Bis jetzt habe ich keine Therapie begonnen.

    Mein Rheumatologe sieht für mich Sulfasalazin und Prednisol (5ml) vor.
    Meine Frage wäre als erstes:

    Hat jemand Erfahrung mit diesen Medikamenten und gleichzeitigem Kinderwunsch ?
    Mein Rheumatologe hat mir ein Merkblatt über Sulfasalazin überreicht und darin steht das man nicht schwanger werden soll und das männliche Patienten in der Einnahmezeit zeugungsunfähig sind. Dann könnte ich ja auch in der Zeit unfruchtbar sein oder ?
    Er persönlich meinte, dass er mir wegen des Kinderwunsches dieses Medikament auserwählt hat und dass man es auch in einer Frühschwangerschaft noch einnehmen kann.
    Ich bin darüber immer noch sehr skeptisch.
    Soll ich trotzdem mit einer sofortigen Therapie beginnen ?
    Kann es für mich gesundheitliche negative Auswirkungen haben wenn ich eine rheumatologische Therapie wegen des Kinderwunsches noch rauszögere ?
    Für mich steht der Kinderwunsch im Vordergrund, da ich leider schon zwei fehlgeschlagene Schwangerschaften hinter mir habe und ich endlich ein gesundes Kind möchte.

    Ich hoffe es kann mir jemand dazu Ratschläge geben da ich momentan total auf dem Schlauch stehe.
    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    LG Zuckerschnecke
     
  2. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Zuckerschnecke!
    Zu den Medikamenten vor oder während einer SS kann ich Dir nichts sagen, da ich erst während bzw. nach der SS krank geworden bin. Der sicherste Weg wäre sicherlich, den Kinderwunsch zu verwirklichen und dann mit der Therapie zu beginnen....aber ich denke, da können Dir hier noch viel Erfahrenere weiterhelfen.
    Es hängt sicherlich auch davon ab, wie gut oder schlecht es Dir gerade geht, was sich ja auch täglich ändern kann.
    Auf alle Fälle rate ich Dir, es Dir gut gut gut zu überlegen! Ich kann Deinen Kinderwunsch verstehen, meinen Sohn habe ich mit 34 bekommen, aber es muss sichergestellt sein,dass Du nicht alleine bist und auf Hilfe zurückgreifen kannst, wenn Du sie benötigst.
    Als ich mich entschloss, schwanger zu werden, war von Rheuma nichts zu ahnen, aber ca. 6 Wochen nach der Geburt, nachdem ich mich die SS über übelst gequält hatte und alle Ärzte gedacht haben, es kommt von der SS, ging es ziemlich zur Sache. Von jetzt auf gleich konnte ich mich nicht bewegen und mein Baby nicht versorgen. Familie ist nicht gross vorhanden, sodass ich ganz alleine dastand und bis die staatliche Hilfe greift, dauert es ja auch, aber ein Baby will eben rund um die Uhr versorgt werden.....
    Mein Sohn ist heute knapp 3 Jahre alt und mein grösstes Glück, muss aber einige Einschränkungen hinnehmen, weil ich eben nicht so kann, wie wir gerne wollen, was mir sehr sehr weh tut. Hinzu kommt immer wieder die Angst, wie geht es weiter? Wird es wieder schlimmer, muss ich ins Krankenhaus, die Nebenwirkungen der Medikamente etc.
    Ich will Dir keine Angst machen und verstehe Dich total, aber schau zu, dass Du im Notfall Hilfe bekommen kannst und alles abgesichert ist, so wie es eben geht.

    Num medizinischen Teil wirst Du sicherlich noch Ratschläge bekommen.
    Alles Liebe für Dich!
    Sandra
     
  3. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    herlich Willkommen hier!
    Hier findest du Informationen zu deinem Problem:

    http://www.rheuma-online.de/medikamente/sulfasalazin/fragen-und-antworten/wie-ist-es-mit-sulfasalazin-und-schwangerschaft.html

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=27203&highlight=Sulfasalazin+schwangerschaft

    und ganz viele nützliche Links findest du hier in Beitrag 7:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=27203&highlight=Sulfasalazin+schwangerschaft

    Das ist ein Thema, das hier immer wieder einige User beschäftigt. Wenn du in der Suchfunktion oben in der blauen Leiste die Wörter 'Sulfasalazin' und 'Schwangerschaft' eingibst, bekommst du ganz viele Ergebnisse.

    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

    Lg KatzeS
     
  4. susan-ne

    susan-ne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    hallo zuckerschnecke,

    auch ich hatte die gleichen medikamente vom arzt bekommen, da mein kinderwunsch vor jahren noch nicht abgeschlossen war.

    mittlerweile haben wir einen gesunden sohn, der im november 3 jahre wird, das ich schwanger bin, habe ich aber erst ende des dritten monats erfahren. war eigentlich zur krebsvorsorge beim arzt :)

    bis dahin hatte ich:
    azulfidine (höchstdosis)
    5 mg prednisolon
    4 celebrex am tag

    natürlich habe ich mich im vorfeld informiert und gelernt:

    - 5 mg cortison während der schwangerschat sind kein problem
    tipp: verteile die dosis auf abends und morgens je 2,5 mg

    - azuldidine wird bei morbus crohn kranken auch durchgehend während der schwangerschaft genommen (haben 2 ärzte bestätigt). dadurch besteht, was diese medikament betrifft, durchaus eine gewisse erfahrung. natürlich werden die hersteller sich hüten das in die beipckzetel zu schreiben!

    jedoch hatte ich das große glück, das sich meine beschwerden in der schwangerschaft sehr minimiert haben und ich die medikament absetzten konnte. hatte "nur" 2 schübe in den restlichen 6 monaten.

    eine garantie kann die kein mensch geben, auch wenn die schwangere keine cronische krankheit mitbringt und keine medikamente nimmt!!!

    wir haben glück mit unserem krümmel und freuen uns das wir ihn haben, auch wenn er immer wieder anstrengend ist!

    liebe grüße

    susan-ne
     
  5. zerrena

    zerrena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Bin in der selben Situation wie du: habe einen Kinderwunsch und cP.

    Mein cP ist aber - Gott sei Dank - nicht dramatisch. ich habe im Oktober 2006 mit meiner Basistherapie (Resochin) aufgehört. 3 Monate später haben die Schmerzen wieder begonnen.

    Zurzeit nehme ich täglich 2.5mg (manchmal auch 5mg, manchmal auch nichts) Kortison. Es geht mir sehr gut damit.

    Leider bin ich bis jetzt noch nicht schwanger, was aber nicht am Rheuma, sondern an meiner schweren Endometriose liegt. :mad:
    Nächstes Jahr werden wir eine IVF wagen.

    Meine Rheumatologin hat mir geraten möglichst keine Basistherapie zu nehmen, vielleicht reicht Kortison in geringen Mengen bei dir auch?

    Alles Liebe,
    zerrena
     
  6. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Hallo an alle, die rheumakrank sind und die Kinder haben wollen:)

    Es gibt eine Beratungsstelle in Berlin für Embryonaltoxikologie. Die Telefonnummer ist 030-30308111. Dort arbeitet ein Dr. Schäfer (oder auch andere Personen), den man um Rat fragen kann, welche Medikamente unbedenklich sind während Schwangerschaft und Stillzeit. Ich habe diese Nummer von der Leche Liga bekommen. Ich stille übrigens mein Kind und nehme Prednisona und Sulfasalazin, was absolut unbedenklich ist, sobald die Konzentrationen nicht >80mg/Tag Prednisona und die von Sulfasalazin nicht sehr hoch ist ca 8g/Tag. Im Prospekt von Sulfasalazin wird sogar darauf hingewiesen, dass dieses Medikament mit grosser Sicherheit während der Schwangerschaft verabreicht worden ist und bei einer Dosis unter 2-3g/Tag meinen sie sogar, dass kein reales Risiko vorliegt. Und wenn das der Hersteller in seinem Prospekt schreibt, ist das schon etwas. Für die Stillzeit kann ich auch eine WEB page empfehlen, die wirklich wissenschaftlich seriös ist www.e-lactancia.org. Diese webpage gibt es auf spanisch und englisch. Auf alle Fälle ist die oben genannte Beratungsstelle die beste Informationsquelle.
    @Zuckerschnecke
    Während der Schwangerschaft ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Du keine oder nur schwache Schübe hast. Ich weiss nicht, wie akut momentan Deine cP ist. Ich würde es erstmal ohne Medikamente versuchen, aber das hängt wirklich von Deiner Verfassung ab und sollte eigentlich Dein Rheumatologe beantworten. Wie gesagt, frag erstmal in Berlin nach. Ich selber habe auch cP und während der Schwangerschaft habe ich absolut nichts vom Rheuma gemerkt. Aber danach kam der heftigste Schub meines Lebens und da kann ich nur Sandra alias Slash zustimmen. Organisiere Dich gut vorher, denn ein Bebe/Kleinkind ist ein 24h Job und braucht Deine ganze Aufmerksam zu jeder Zeit. Ich habe ein Horror-Halbjahr hinter mir. Ich und mein Mann haben auch nur uns, sonst wohnt niemand unserer Familie hier auf Teneriffa. Ich konnte teilweise nicht einmal vom Bett alleine aufstehen und mein Mann nicht zur Arbeit gehen. Ich habe so schwierige Situationen erlebt, dass wir jetzt von einem zweiten Kind aufgrund meiner Krankheit absehen. Für uns ist das Kind ein Geschenk des Himmels, ein kleiner Junge, der jetzt 19 Monate alt ist. Also animo, d.h. Mut! Aber bereite Dich gut vor, dass jemand im Falle eines Schubes Dir sofort mit dem Kind helfen kann. Und ganz wichtig, stille so lange wie möglich Dein Kind. Das hilft Dir bei Deiner Krankheit und auch Deinem Kind. Bei Autommunkrankheiten sollte eigentlich zum Schutze des Kindes immer gestillt werden. Ausnahme ist natürlich AIDS.
    Über den Vorteil des Stillens im Falle von rheumatischen Erkrankungen gibt es viele wissenschaftliche Veröffentlichungen (siehe oben genannte webpage und gib unter search by product Maternal Rheumatoid Arthritis ein dann klick die References an, sowie im RO selber eine Veröffentlichung über den Zusammenhang vom Stillen und der Krankheit RA=cP. Ausserdem kannst Du immer die Leche Liga kontaktieren, die Dir absolut kostenlos Auskünfte geben:).
    Also dann trainiert schon einmal fleissig:D und viel Glück!
    Liebe Grüsse
    Claudia
     
    #6 22. August 2007
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2007
  7. zuckerschnecke

    zuckerschnecke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle,

    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Ihr habt mir sehr viel Mut gemacht mit euren Beiträgen.

    Zwischenzeitlich war ich wieder bei meinem Rheumatologen und er sagte mir das ich auf Grund meiner Werte und anhand des schnellen Voranschreitens meiner cP keine Möglichkeit habe ohne Medikamente auszukommen. Er legte mir klar das mir das Jahre kosten kann wenn ich nicht mit einer sofortigen Therapie anfange.
    Ich bin jetzt in meiner ersten Woche Sulfasalazin und nehme täglich 5mg Cortison. Ich habe auch Rücksprache gehalten mit meinem Gynäkologen und der hat mir auch grünes Licht gegeben in HInblick auf meinen Kinderwunsch.
    Und ich hoffe jetzt das es mir bald besser geht mit meinen Schmerzen und das natürlich der wichtigste Wunsch auch in Erfüllung geht.
    Wie und was passieren wird nach einer SS, daran denke ich momentan noch nicht. Da werde ich mir erst Gedanken machen wenn ich mal wieder schwanger bin.
    Und vorallem ist mein größter Wunsch das ich endlich ein gesundes Kind kriegen kann und ich möchte auch keinen Fall mehr eine Fehlgeburt mitmachen. Jetzt reicht es mir in der Hinsich und ich bin zuversichtilich das beim nächsten Mal alles glatt geht ;)

    Viele liebe Grüße an Euch

    Zuckerschnecke