1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cP oder Simulant II

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von merle123, 25. April 2003.

  1. merle123

    merle123 Guest

    Hi!

    Vielen lieben Dank erstmal für all eure mails, hat mich wirklich sehr gefreut.
    Nun, die Sache mit dem Cortison... ich muss euch ehrlich sagen, Cortison will ich nicht unbedingt nehmen müssen. Habe schon viel negatives darüber gelesen, mal ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es Krebs verursacht. Ich weiß da nicht welches das größere Übel ist. Aber vielleicht muss man einfach abwägen... entweder jetzt Schmerzen und vielleicht 70 werden oder jetzt schmerzfrei und 60 werden (wenn überhaupt... ist ja in beiden Fällen nicht klar...).
    Nun, ich habe zur "Bekämpfung" des Raynaud- Syndroms zwar Tabletten verschrieben bekommen, das waren aber solche Hämmer das ich sie nur 2 Tage lang genommen habe. Und zwar Dilzem retard, Herztabletten. Nach der ersten hatte ich ziemliches Herzflattern und nach der zweiten wurde es schlimmer. Mein Arzt meinte, das könnte garnicht sein, ich hätte wohl normale Kreislaufbeschwerden gehabt... haha, also ich kann noch Kreislaufbeschwerden von Herzflattern unterscheiden. Vorallem hat das aufgehört als ich die Tabletten eingestellt habe, seltsam oder? Aber ich habe schon öfter gemerkt, dass man Ärzte nicht kritisieren sollte ;-)

    Also mal zum eigentlich interessanten Teil, dem Krankheitsbild (haha): Geschwollen ist eigentlich sehr selten was, wenn dann nur einzelne Fingergelenke oder Zehen. Kommt aber selten vor, dafür habe ich jeden morgen (und ich meine wirklich JEDEN!) höllische Schmerzen in den Fingern, Handgelenken, Ellbogen, Schultern, Knien, Sprung- und Zehengelenken. Aber am allerschlimmsten sind Finger und Zehen. Manchmal zieht der Schmerz aus der linken Schulter in die Brust/ Richtung Herz. Anziehen ist beschwerlich und dauert, vor allem Knöpfe... aber wem sag ich das. Die Schmerzen dauern in dem Ausmaß an bis nachmittags. Dann wird es ein wenig besser, nur nicht die Finger, Handgelenke und Füße. Schränkt ziemlich ein. Lange stehen oder Autofahren ist schlecht, oder lange spazieren gehen. Abends ist es ebenfalls schmerzhaft. Denke mal es liegt daran, dass man sich entspannt wenn man im Bett liegt und deshalb schmerzt es dann wieder mehr. Entsannt und schmerzfrei einschlafen ist schon seit 2 Jahren nicht mehr drin... vor allem nicht durchschlafen. Fieber habe ich auch öfters, dann tut alles noch mehr weh, vor allem der Rücken (habe aber auch das Gefühl der Schmerz kommt von den Nieren). Bewegung hilft nur manchmal, aber auch nur im Wasser (Warmbadetag). Schwimmen ist OK, nur zu viel ist bei mir kritisch, dann tuts nämlich hinterher weh. Und Wärme hilft, vor allem gegen die Schmerzen im Knie und in den Schultern.
    Da ich studiere muss ich nebenbei arbeiten gehen (Regale einräumen im Supermarkt). Gut ist das nicht, weiß ich selber. Vor allem schmerzhaft. Wenn ich mir jetzt vorstelle, ab morgen um 6 Uhr aufzustehen und den halben Tag zu arbeiten dann tut mir schlagartig alles weh. Denn so wie es zur Zeit läuft halte ich keine Stunde am Stück Arbeit aus. Ich bin ständig erschöpft, müde und vor allem gereizt. Im Supermarkt kann ich mir meine Arbeit einteilen, langsam machen und vor allem sind es nicht mehr als 2 Stunden. Nur ist das ein „Aushilfsjob“ und wenn ich an meine mehr oder weniger berufliche Zukunft denke könnt ich schreien. Zwar unterstützt mich mein Freund, aber das ist keine Lösung. Naja, aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr...
    Mit den Schmerzmitteln ist das so ne Sache. Acetylcolinsäure und Acetysalecylsäure vertrage ich garnicht, davon schmerzen die Gelenke noch mehr. Da ich leider zu den Frauen gehöre die ziemliche Probleme (SCHMERZEN) mit meiner Periode habe, muss ich in der Zeit immer viele Tabletten auf Ibuprofenbasis nehmen. Ohne geht’s nicht. Habe versucht Ibuprofen auch gegen die Gelenkschmerzen zu nehmen, half aber nicht. Ich denke mal das sich der Körper auch irgendwann an den Stoff gewöhnt hat und man dann immer mehr nehmen muss damit es hilft. Ernährung habe ich schon lange umgestellt, nehme auch seit 7 Monaten Tabletten zur Nahrungsergänzung (Selen, Fischöl, Magnesium, Vitamin E...). Habe nur damit überhaupt keinen Erfolg.
    Erklärt mir das mal bitte mit der Rheumaambulanz. Ich wohne in der Nähe von Bonn und dort gibt es zwar Rheumatologen, als ich aber Anfang letzten Jahres dort anrief und einen Termin wollte, sagte man mir ich müsste über 10 Monate auf einen Termin warten. Bei dem Arzt wo ich jetzt bin musste ich nur 3 Monate warten. Ich habe jedes Mal am Telefon gesagt ich hätte starke Schmerzen und es wäre dringend, aber das schien keine Sprechstundenhilfe zu beeindrucken.

    Also vielen Dank fürs zuhören und eure netten Antworten. Ich versuch jetzt zu schlafen ;-)


    Merle
    ;-)
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Hallo Merle;

    grössere Krankenhäuser haben oft eine separate Ambluanz / Abteilung, nur für Rheuma. Die sind es oft gewöhnt dass Patienten nach eine langen Ärzteodysee dort landen. Sie sehen am ehesten auch mal seltenere Formen und haben eher Umgang mit ausgefallenen Diagnosen. Ausserdem sind in einem grossen Krankenhaus (z. B. Uniklinik) immer alle notwendigen Labore und Gerätschaften unter einem Dach.

    In Deinem Fall würde ich auf jeden Fall mal so was aufsuchen. Wenn es mit einem normalen Termin zu lange geht, musst Du Deinem Hausarzt sagen, dass er Dir dort nen Termin macht. Das geht meist vieeeeeel schneller.

    Viel Glück und gute Besserung
     
  3. Maria

    Maria Guest

    Hi Merle,
    ich finde, dass sich deine Beschwerden sehr nach Polyartritis anhören. Ich hatte Schmerzen in den Gelenken - fast allen Finger-u. Fußgelenken, morgensteifigkeit oft bis gegen Mittag und nachmittags musste ich direkt nach der Arbeit erst mal schlafen! Dann waren ab und zu einzelne Gelenke warm bis heiss, aber auch nur für Stunden. Ich bin dann vom Hausarzt auf mein Drängen mal wegen Rheumafaktoren untersucht (also das Blut, mehr hat er auch nicht gemacht) und dann kriegte ich sofort ne überweisung zum Rheumatologen. hier in der Gegend gibts auf 100 km nur 2. Aber den Termin hatte ich innerhalb von 4 Wochen. Und die Schmerzmittel haben gut geholfen. Er hat sich Zeit genommen und viel untersucht. falls Du aber in eine Ambulanz gehen kannst, wäre ja doch viel besser und effektiver, denke ich. Und mit dem Cortison würde ich nochmal überlegen. was nutzt dir dein 90.Geburtstag, wenn du höllische Schmerzen jeden Tag aushalten sollst. Ich nehme low-dose Cortison 5mg täglich zusätzlich zu einer Basistherapie und bin an den meisten Tagen beschwerdefrei und kann sogar wieder radfahren, tanzen ....! Das konnte ich vor 2 Jahren nicht mehr!Und Knöpfe oder Gläser aufmachen?? Geschweige denn eine Heftzange(Tacker) nutzen oder ein stück Fleisch mit dem Messer selber schneiden??? Geht alles wieder!! Und wenn du starke Regelschmerzen hast, was sagt denn der Gyn dazu? Mal auf PCO untersucht worden? Oder die Hormone überprüft?

    Gute Besserung für Dich
    Ciao Maria N.
     
  4. kukana

    kukana Guest

    hallo merle,

    wie verena schon schreibt, gibt es häufig noch die möglichkeit auf eine rheumastation im krankenhaus oder amulanz zu gehen. da du in der nähe von bonn bist, probiere doch einmal einen termin in der uniklinik zu bekommen oder im krankenhaus köln-porz, oder im eduardus krankenhaus in köln deutz.

    ich selbst bin in köln porz gewesen und meine cp wurde bereits am 2ten tag festgestellt.

    herzlichen gruss kuki
     
  5. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Merle,

    mal nur am Rande bemerkt: Cortison erzeugt keinerlei Form von Krebs. Woher auch diese Info stammt, sie ist nicht korrekt.

    So viele Tausende, ja millionen von Menschen, so auch ich, nehmen dieses Medikament erfolgreich gegen irgendwelche entzündlichen Krankheiten und leben damit bestens.

    Cortison ist ein körpereigenes Hormon aus der Nebenniere und damit dem Körper nicht fremd. Cortison ist nicht "ungefährlich", wie alle Medikamente. Unter Cortison werden viele dick, die Knochensubstanz wird schwächer nach Jahren - nicht immer - und es treten Magen- und Darmprobleme auch auf, der Blutdruck geht schon mal höher - alles aber endet, wenn die Behandlung mit Corti aufhört.

    Ich wünsche dir auf deinem Weg alles Gute.

    Pumpkin
     
  6. KU

    KU Guest

    Selenpräparate haben bei mir die Entzündungen kräftig angeschubst :-(.

    Gruß,
    Klaus
     
  7. Susanne Gru

    Susanne Gru Guest

    Hallo Merle,
    lies unbedingt die Infos zu Cortison hier links auf der Seite von Rheuma Online. Meine Mutter ist dank Cortison 90 Jahre alt geworden (erst das letzte halbe Jahr bettlägerig, davor "fit") Sie hat es 25 Jahre genommen. Auch ich nehme schon seit 10 Jahren Cortisontabletten, z.T. in hoher Dosierung, z.T. als Spritze in hoher Dosierung. Als Nebenwirkung habe ich eventuell hohen Blutdruck, den haben aber auch andere Frauen in meinem Alter (58), dazu wird die Haut trockener und dünner. Dick geworden bin ich zum Glück überhaupt nicht. Nehme jetzt schon seit Sept. 02 tägl. 10mg Predniloson, dazwischen auch noch 2 Spritzen in die Handgelenke. Ich nehme Calcium D3 Kautabletten und ernähre mich salzarm, esse viel Schweizer Emmentaler, wenig Wurst und fettes Fleisch.Vermeide Süßes und Cola. Meine Osteoporose Werte im Lendenwirbel sind noch immer im grünen Bereich, während sie inzwischen in der Hand, wo ich die Arthritis habe im gelben sind. Der Rheuma Doc sagt, die Entkalkung kommt auch durch die Arthritis, nicht nur durch das Cortison.

    Leider werden viele Horrormeldungen über Cortison verbreitet, besonders von Leuten, die nicht erkrankt sind. Aber auch von Ärzten, die nicht richtig informiert sind. Hoffentlich findest Du den Arzt Deines Vertrauens, Gruß Susanne