1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortisontest, was zu beachten?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anna01, 26. Oktober 2004.

  1. anna01

    anna01 Guest

    Hallo,

    ich gehöre auch zu denen, die schon lange gelenk und rückenschmerzen haben, aber noch keine diagnose! leider [​IMG]. heute sprach der doc von einer evtl. sponarthritis (nie gehört) muß ich erst mal nachlesen.

    jedenfalls hat der rheumadoc gesagt ich soll für 3 wochen cortison einnehmen.
    morgen geht es mit 20 mg los und dann langsam ausschleichen.
    bin gespannt wie ich darauf reagiere!

    muß ich etwas dabei beachten?
    darf ich zusätzlich noch schmerzmittel nehmen? z.z.tramal long z.nacht.

    wie schnell bekommt man ein vollmondgesicht?
    und besteht die gefahr in den 3 wochen zuzunehmen?

    lieben gruß
    anna
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Anna,

    Grundsätzlich kannst Du neben Cortison auch Schmerzmittel dazunehmen, Du solltest nur nicht zwei NSAR (nichtsteoridale Anti-Rheumatika) wie z.B. Voltaren und Ibuprofen nebeneinander nehmen (das ist aber auch sonst so, da die sich die Nebenwirkung zu sehr potenzieren im Verhältnis zum zusätzlichen Nutzen gesehn), das gilt bei Corti-Dosen unter 10 mg - bei einer Dosierung von über 10mg sollten generell keine NSAR genommen werden (zu große Nebenwirkungen) - in diesem Fall dann auch keine COX2-Hemmer.

    Auch solltest Du neben dem Cortison Calcium und Vitamin D3 wg. der Osteoporosevorbeugung) - bei einer Corti-Dosis von über 7,5 mg zahlt das auch die Krankenkasse - also unbedingt aufschreiben lassen.

    Das mit dem Vollmondgesicht ist so eine Sache, da reagiert halt jeder anders. Aber ich glaube nicht, dass es bei dieser Kurztherapie bereits dazu kommt. ich selber hatte bereits über 1 Jahr Cortison (im Durchschnitt 10 mg/tägl.) genommen, als ich erst im Nov. und dann im Febr. erneut zum Cortistoß in die Klinik musste und zusätzl. in der Zeit auf 60 mg/tägl. oral eingestellt war, von daher glaube ich nicht, dass Du da irgend welche Befürchtungen haben musst.
    Was das Zunehmen angeht, auch da reagiert jeder Körper anders: Es gibt tatsächlich Leute die unter Cortison abnehmen - leider gehöre ich nicht zu diesem Personenkrein :mad: . Kann schon sein, aber wenn es Dir wirklich helfen sollte, dann würde ich das wirklich in kauf nehmen (ich selber habe seit Beginn des Corti-Konsums etwa 20 kg zugenommen (schnieffffffffffffffff).

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es Dir etwas bringt
     
    #3 26. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2004
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo anna,

    wünsche Dir sehr, dass Dir das Cortison genauso schnell und durchgreifend hilft wie mir.

    Dass man während einer Cortisontherapie möglichst auf cortisonfreie Entzündungshemmer (NSAR) verzichten sollte, hat Dir ja Trombone schon geschrieben. Aber möglicherweise brauchst Du dann ja auch nichts mehr. Ebenso solltest Du das Cortison frühmorgens gleich nach dem Aufstehen nehmen. Du kannst es problemlos auf nüchternen Magen nehmen.

    Dass bei einer Kurzzeittherapie die cortisontypischen Nebenwirkungen auftreten, ist nicht sehr wahrscheinlich. Ich hab das Zeug 5 Jahre lang geschluckt, hatte zwar ein aufgedunsenes Gesicht und sehr dünne Haut bekommen, zugenommen hab ich aber überhaupt nicht.

    Viel Erfolg und liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo anna,
    mein Mann bekommt momentan eine Cortison-Stoßtherapie.Angefangen hat er mit 80mg Decortin,inzwischen ist er wieder runter auf 45mg und nun gehts noch weiter runter.Das ganze wird in 14Tg. gemacht und ihm gehts dabei gut,außer schwitzen an den füßen und Rücken.Er hat zwar auch gesteigerten Appetit aber er kanns auch vertragen ist eh zu dünn.
    Gruß Jula
     
  5. tina-elisa

    tina-elisa Guest

    Hallo Anna,
    ich befinde mich in einem ähnlichen Schwebezustand wie Du, bin allerdings schon gut vier Wochen weiter.
    Ich habe jetzt seit dem 24.9. Decortin genommen, zunächst 80 mg täglich und dann schnelll reduziert. Da es bei mir so super angeschlagen hat, hat mich mein HA zum Rheumatologen überwiesen. Bei dem war ich letzte Woche und soll das Cortisonnun ausschleichen. 1. möchte er es mir noch nicht dauerhaft geben (meint ich wäre dafür zu jung) und außerdem soll ein MRT vom ISG gemacht werden und das Corti würde eine evtl. Entzündung maskieren.
    Ehrlich: genau die Fragen, die Du stellst, hatte ich am Anfang auch. Nehme ich zu, kriege ich ein Vollmondgesicht? Und jetzt, wo ich ausschleiche, kann ich nur sagen: Bitte ein paar Kilio mehr, aber die Schmerzen weg. Ich bin jetzt bei 5 mg und leide wie ein Hund. Mein Rücken ist dermaßen verspannt auf der rechten Seite, ich konnte mich im Bett heute nacht nicht drehen vor Schmerzen. Irgendwann in der Nacht bin ich laut schreiend aufgewacht - von einem tierischen Krampf im hinteren Oberschenkel. Den Schmerz spüre ich noch jetzt. Und auch sonst ging es mir mit Cortison viel besser: Fitter. wacher, aktiver,leistungsfähiger. Ich habe mich gefühlt, als wenn mein Körper etwas bekommen hätte, was ihm immer gefehlt hat.

    Also ein Vollmondgesicht kriegste wahrscheinlich in so kurzer Zeit nicht. Und zunehmen eher auch nicht. Wichtig ist, dass Du salzarm isst, und Süßigkeiten wegläßt. Die werden wohl gleich in Fett umgewandelt.
    Ich habe mehr geschwitzt und einen höheren Blutdruck gehabt. Alles andere war - zumindest in dieser kurzen Zeit - nur positiv.

    Alles Gute für Dich, tina
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Tina,

    das mit dem zu jung für Cortison verstehe ich nicht so richtig - klar, das Cortison ist ein Entzündungshemmer also können Entzündungen darunter sich bessern oder ganz verschwinden, so dass ein MRT nur den aktuellen Befund zeigt, aber einen Patienten seine Schmerzen zu nehmen und ihn vor möglichen Dauerschäden durch die Entzündungen zu schützen finde ich in dem Fall wichtiger. Ich selber bin werde erst im nächsten Jahr 40 :mad: und nehme Cortison seit fast 2 Jahren kontinuierlich ein (jedesmal wenn ich unter 11 mg komme -geht der Schuss nach hinten los). Mir hat noch nie einer gesagt, dass ich für Cortison zu jung bin - wichtig ist nur, dass man während einer Cortisonbehandlung auch an Calcium und Vitamin D3 denkt (ist bei Dosierung ab 7.5 mg/tägl. auf Kassenrezept zu verordnen) und bei einer tägl. Einnahme von 10 mg und mehr sollte man kein NSAR (auch keine COX2-Hemmer) regelmäßig dazu nehmen (zu große Nebenwirkungen).

    Hoffentlich geht es Dir bald etwas besser.
     
  7. tina-elisa

    tina-elisa Guest

    Hallo Birgit,
    das mit dem "zu Jung" war seine Begründung, Cortison nicht dauerhaft geben zu wollen. Und eben, dass zur Diagnosefindung ein MRT gemacht werden soll. Das ist nun am 12.11. Am 15.11. habe ich den nächsten Termin beim Rheumatologen und am 25.11. fahre ich zur Kur. Deshalb geht jetzt alles etwas hopplahopp. Die Kur war schon durch, bevor mein HA auf Cortison gekommen ist. Und ich will unbedingt fahren - und natürlich vorher möglichst viel Klarheit bezgl. Diagnose Rheuma oder nicht!
    Tja, da muss ich wohl durch...seufz
    Grüße von tina
     
  8. alex1974

    alex1974 Guest

    Hallo

    Also Ich hatte von Anfang an Probleme mit Cortison und kämpf immer noch damit.
    Am Anfang hatte ich das Mondgesicht. Nach ner Weile hatte ich dann sogar Wasser in den Beinen und meine Hosen haben nicht mehr gepasst. Das war im Mai mit 70 mg. Reduziert hab ich relativ schnell bis auf 10 mg. Jetzt bin ich bei 6 mg angekommen und hab totale Kreislaufprobleme. Gewicht ist wieder runter gegangen. Man soll ja seine Ernährung umstellen.Entweder hab ich aber zu hohen Blutdruck oder zu niedriegen. Deswegen Frag ich mich was ihr anderst macht.

    Gruß Alex
     
  9. ioanni

    ioanni Guest

    hallo,

    ich nehm jetzt seit über 1 jahr regelmäßig corti. mal mehr (80 mg mit ausschleichen) mal weniger (montan 4 mg), also von stoßtherapie bis erhaltungsdosis alles. gewichtsprobs hab ich keine aber krüzlich fragte mich jemand, ob ich saufen würde :eek: . da es nur eine frühere bekannte war, die an diesem tag einen zu viel gekippt hatte, hab ich darauf verzeichtet, irgendetwas zu erklären. aber auch meiner familie und meinen freunden ist aufgefallen, dass ich jetzt "besser" ausschaue :D (habe/hatte ein ziehmlich schmales gesicht) und bin eher schlank.
    ich glaube aber, dass das corti bei jedem anders anschlägt. mach dir keine sorgen, wichtig ist doch, dass es hilft.
    alles gute für dich

    ioanni
     
  10. PCtroll

    PCtroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelbeck, Kalletal, NRW
    Hallo Anna,

    ich bekomme seit Januar 15 mg Kortison. Leider haben die Ärzte versäumt mir zu verraten, dass man es morgens sehr früh nehmen muss, um den größten Erfolg zu haben - das habe ich erst nach längerer Zeit mit Hilfe dieser Seite herausgefunden. Und ich kann es bestätigen. Ich stelle mir seitdem extra den Wecker und nehme das Cortison auf nüchternen Magen. Den Rest der Medis nach dem Frühstück ;) .

    Ich habe dann leider sofort 10 kg zugenommen :confused: - dabei ist es dann geblieben. Der Rheumadoc wollte wegen der Gewichtszunahme und des Vollmondgesichtes die Dosis langsam ausschleichen - das hat bis jetzt leider noch nicht geklappt. Inzwischen habe ich mich damit aber ganz gut angefreundet, da mir die Bewegungs- und Schmerzfreiheit wichtiger ist, als alle dummen Bemerkungen von anderen :) .

    Allerdings hatte ich anfangs echte Probleme neue Hosen in größeren Größen zu kaufen :eek: ...

    So Anna, ich wünsche dir eine schmerzfreie Zeit und ein schönes langes Wochenende
    PCtroll :rolleyes:
     
  11. anna01

    anna01 Guest

    hallo,

    vielen dank für eure hilfe [​IMG]

    ich habe heute um 6.30 uhr die ersten 20 mg cortison eingenommen.
    aber leider merke ich noch keinen unterschied!
    meine rückenschmerzen sind unverändert [​IMG] heißt das jetzt das ich keine rheumatische erkrankung habe?

    wann tritt die wirkung des cortisons ein?
    ich hoffe sehr, danach endlich zu wissen, was ich habe oder nicht habe.

    lieber gruß anna
     
  12. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo anna,

    warte mal bis morgen. Normalerweise solltest Du jetzt schon eine leichte Besserung spüren, heute nacht und morgen noch deutlicher.

    Wenn Cortison nicht wirkt, bedeutet das i.d.R., dass Du keine entzündlich-rheumatische Erkrankung hast, möglich wäre z.B. Fibromyalgie oder auch Arthrose.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  13. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    naja, eine Stosstherapie kann man das mit nur 20 mg kaum nennen. Meist wird so ein Cortisonversuch mit ca. 70 mg gemacht und dann zeigt sich die positive Wirkung auch schon nach ca. zwei Tagen. Das mit dem Aus-"SCHLEICHEN" ist sehr wichtig um die Nebenierenrinde zu schonen. Die Langzeitdosis ist sehr unterschiedlich. Ich z. B. komme nicht unter 10 mg am Tag oder ich habe sofort wieder heftige Probleme. Ein paar Kilos mehr habe ich auch nach gut zwei Jahren Dauercortison, aber das ist mir völlig egal, Schmerzen und sonstige Beschwerden machen mir mehr zu schaffen als ne Hosengrösse mehr. :D

    Zu jung für Cortison halte ich auch für ne doofe Aussage. Und was sollen da die kranken Kinder tun??
    Wichtiger finde ich doch dauerhafte Schäden in den Gelenken zu verhindern.
    Geduld ist bei der Therapie von jeder Form Rheuma wohl immer notwendig, wenn auch manchmal schwer aufzubringen.


    Gruss
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Verena,

    das ist lediglich ein Corti-Test, also keine Cortisonstoßtherapie im engeren Sinne. Normalerweise wirken bei jemandem, der noch nie Cortison genommen hat, auch 20 mg - zumindest lindernd.

    Ich bekam zum Nachweis einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung 30 mg Urbason und war innerhalb von 1,5 Tagen fast schmerzfrei (davor so zwischen 20 und 30 entzündete und deutlich geschwollene Gelenke). Ich meine nicht, dass da gleich Superdosen gegeben werden müssen, es geht ja nur darum, ob überhaupt eine Wirkung eintritt - und wenn's nur eine Besserung ist.

    Hohe Dosen gibt man, wenn bei einschlägigen Beschwerden auch die Entzündungswerte im Blut sehr hoch sind. Das scheint bei Anna aber nicht der Fall zu sein.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  15. anna01

    anna01 Guest

    hurra,

    mir geht es etwas besser!
    bin vielleicht doch nicht so ein hoffnugsloser fall [​IMG]

    allerdings sind die schmerzen nicht ganz weg, nur etwas weniger geworden!
    handgelenke und schultergelenke sind weniger schmerzhaft,
    im rückenbereich merke ich nur eine leichte verbesserung.

    heute morgen habe ich das 2. mal 20mg prednisolon genommen.
    müßte es mir besser gehen? oder ist es okay so?

    hoffe noch einmal auf eure hilfe! [​IMG]
    schönen tag noch ( in niedersachsen regnet es)
    anna
     
  16. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    na also, dann zeigt sich ja doch ein Besserung. Ich würde an Deiner Stelle wirklich einfach mal zwei bis drei Tage die Dosis auf 40 mg setzen und dann in 5mg Schritten wieder zurück. Vielleicht reicht das ja um die Schmerzen noch weiter zu reduzieren. (also bis zu den vom Doc verordneten 20 mg, danach solltest Du in wesentlich kleineren Schritten reduzieren und über einen längeren Zeitraum, das ist ganz ganz wichtig)


    Gruss und viel Glück