1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortisonresistenz bei PMR

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Tuffi, 11. Juni 2016.

  1. Tuffi

    Tuffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Welche Erfahrungen haben andere an PMR Erkrankte mit steroideinsparender Therapie? Bei mir funktioniert trotz langsamer Dosisreduktion über Monate nicht das Unterschreiten von 10mg Prednison ohne dass die Beschwerden wieder heftig werden. 6 Monate MTX dazu hat nichts verbessert, dann ebenso lang Leflunomid hat nichts gebracht. Hat jemand auch Sulfasalazin oder Azathioprine wegen PMR bekommen? Oder Tocilizumab? Welche Erfahrungen gibt es bei Cortisonresistenz?
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.501
    Zustimmungen:
    364
    Wie kommst Du auf Cortisonresistenz?

    Gruß, Resi.
     
  3. Tuffi

    Tuffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kein ausreichendes Ansprechen auf das verabreichte Cortison. In höheren Dosen funktioniert es gut, bei Unterschreiten einer gewissen Dosis dann aber keine ausreichende Wirkung mehr. Ich glaube, der Fachbegriff ist auch nicht Resistenz, da hast du wohl recht, sondern Nonresponder, das heißt der Patient spricht nicht ausreichend an. Und das trotz leitliniengerechten Dosierungen von 15mg abwärts in Minischritten über Monate. Kann vorkommen, zum Glück selten. Und da man nicht dauerhaft bei 15mg Zb bleiben kann, muß man Alternativen suchen. Sehr mühsam
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.501
    Zustimmungen:
    364
    Guten Morgen Tuffi,

    naja, ich würde das nicht "Non-Responder" nennen, Du hast ja offenbar auf 15 mg angesprochen.
    Der übliche Weg, wenn die Reduktion von Cortison nicht in einem (individuell) angemessenen Zeitraum möglich ist, besteht in der Gabe von steroidsparenden DMARD´s.
    Da bist Du sicher kein Einzelfall....;)
     
  5. Tuffi

    Tuffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Genau, deshalb möchte ich ja wissen, ob jemand mit den oben genannten Medikamenten Erfahrungen hat. Das gängige MTX und auch das Second line Leflunomid hat bei mir ja nicht geholfen, und deshalb geht es jetzt um recht selten eingesetzte Präparate mit doch auch erheblichen Nebenwirkungen
     
  6. Tuffi

    Tuffi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Zur Ergänzung: selten im Einsatz bei PMR, bei anderen Erkrankungen erprobt und auch mit gutem Erfolg eingesetzt
     
  7. gretchen2903

    gretchen2903 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi ich habe am 1.12. mit 100 IV angefangen am Anfang , dann habe ich
    5 Tg 50
    5 Tg 25
    5 Tg 12,5
    dann auf 10 und im Febr auf 7,5 damit wurde es aber wieder schlimmer und wir sind wieder auf 12,5 bis Anfang März dann wieder 10 die habe ich bis
    Ende Mai so eingenommen und zur Zeit bin ich auf 7,5 und komme mit den Schmerzen so zurecht unter Schmerzmittelzugabe

    Lg Annegret