1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison und seine "Tücken"

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von cyriell, 12. Dezember 2009.

  1. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte euch jetzt von meinem Fall erzählen. Ich habe RA seit Mai 2008. Seit diesem Zeitpunkt bekam ich Cortison und war zuletzt bis 08.11.09 bei 0 mg. Die Erhaltungsdosis war schon längerer Zeit - ich weiß nur nicht mehr wie lange - bei 5 mg und wurde auf 2,5 mg täglich und in den letzten 2 Wochen auf 2,5 mg alle 2 Tage ausgeschlichen.

    Grund des Ausschleichens war dann, ca. 3 - 4 Wochen später ein Knochenszinitgramm machen zu lassen. Das musste ich jedoch schon 2 Wochen nach Absetzen - aufgrund der Schmerzen - durchführen lassen, wobei dieses dann aufgrund der kurzen Absetzzeit des Cortisons negativ verlief:mad: (wieder keine Sicherheit zu dem Zeitpunkt, wo der "Knackpunkt" saß).

    Wie erwähnt, dabei steigerten sich meine Schmerzen immer mehr, wobei plötzlich die Brustwirbelsäule sehr viel stärker betroffen war, ich konnte zum Teil kaum noch atmen, nächtens bin ich bis zu 5 Mal aufgewacht mit stärksten Schmerzen, meine Wirbelsäule war komplett morgens versteift und von der LWS und meinen Gehschwierigkeiten will ich erst gar nichts sagen. :sniff: Die RA ist auch plötzlich nach hinten gerutscht, obwohl ich viel öfter was fallen lassen habe, nichts mehr greifen konnte ......

    Nun ja, ich wurde krank geschrieben, da ich etwa 3 1/2 Wochen nach Absetzen und nach dem Szinti plötzlich Fieber bekam, sprich vor etwa 1 1/2 Wochen. Aufgrund der Schmerzen bin ich dann zum Orthopäden, da ich kaum noch laufen konnte (mein HA ist selber an Grippe erkrankt, weshalb ich auf eigene Faust dorthin bin).

    Dieser schickte mich jedoch aufgrund Unwissenheit zu meinem Rheumatologen, bei welchem ich gestern zum Glück ankommen konnte.

    Jetzt kam der Schock, den ich noch immer nicht verkraftet habe:
    Er diagnostizierte eine Spondylarthritis, welche sich die ganzen Monate hinter dem Coritson versteckt hatte. Hätte ich das Corti noch nicht abgesetzt, wäre diese nie aufgetaucht bzw. hätte sich noch länger verstecken können.

    Nun muss ich erstmal zum MRT, danach darf ich dann mit Arcoxia anfangen - zu meinem Arava 20 mg.

    Kinder, ich kann nur sagen - das Coritson hat so seine schlimmen Tücken. Mir hat es zwar jetzt die "Erleuchtung" gebracht - mit der ich noch nicht fertig werde, jedoch hoffe ich, dass mir endlich mit den tierischen Schmerzen geholfen werden kann.

    Ich wünsche wenigstens euch eine schmerzfreie Advents- und Weihnachtszeit, bei mir glaube ich noch nicht daran.

    Ganz, ganz liebe Grüße - Nebi
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme auch nie wieder Cortsion, da ich seit dem Absetzen und durch die Cortisionzeit einen Betablocker jetzt nehmen muss. Viel zu hoher Puls und hoher Blutdruck. Mir reichts und wenn die Docs immer sagen, wir sollten Cortison machen, lehne ich dankend ab und erzähl das dann. Dann hat sich das Thema direkt erledigt