Cortison und Psyche

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von TriaGirl, 7. Oktober 2018.

  1. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    164
    Ort:
    Panama
    Lagune,
    ich habe nie bezweifelt, dass es zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

    Der alte Doc hat damals gesagt, wenn ich neue zusätzliche Symptome bekommen, sollte ich nochmals wieder kommen. Das habe ich nie gemacht, weil ich mit ihm nicht gut klar kam.
    Jetzt in anderer Stadt war ich wegen der SD in der Uniklinik, die dann gleich IHRE Rheumatologische Ambulanz vorschlugen.
    Ziere mich ein wenig allerdings ist sowas woe MOrgensteifigkeit dazugekommen ohne das Corti, das kenne ich von früher nicht
     
  2. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.348
    Zustimmungen:
    345
    Ort:
    Bayern
    So kenne ich das nicht beim Abdosieren. Bekomme dann aber andere Symptome, eher so dass mein Rheuma sich wieder mehr meldet, mehr Krankheitsgefühl körperlicher Art.
     
  3. Lisa4720

    Lisa4720 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2018
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    318
    Hallo TriaGirl

    ich habe mal was gelesen von geschickt ausschleichen mit zusätzlich " Hydrocortison"
    wenn du das seit 8 Jahren durchweg nimmst,geht das nicht spielerisch,sondern nur mit deinem Arzt
    LG
    Lisa
    .
     
  4. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Kelkheim
  5. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.747
    Zustimmungen:
    1.361
    Ich habe mich an die verlinkte Anweisung gehalten und liege nun beim Ausschleichen in den letzten Zügen, bin bei 1,75 mg.
    Jetzt habe ich, wie dort beschrieben, das Cortisol testen lassen. Mein Ergebnis liegt bei umgerechnet ca. 280 nmol/l, und das ist scheinbar zu wenig.
    Soweit sogut. Nun hab ich in der Rheuma-Ambulanz angerufen.....
    Meine Rheumatologin ist nur noch 2 halbe Tage in der Woche da, ich kann tatsächlich erst im April wieder hin, meine Hausärztin kennt sich nicht aus, und ich steh nun im Regen und weiß nicht, ob ich weiter ausschleichen soll.

    Übrigens hat meine Rheumatologin von diesem Labortest nix gesagt, das habe ich nur machen lassen, weils oben in dem verlinkten Artikel drin steht.

    Da der Wert eigentlich in der Norm (Referenzwert des Labors) liegt, seh ich nicht wirklich ein Problem.

    Kennt sich jemand damit aus?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden