1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison und Operation

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Ricc, 17. März 2012.

Schlagworte:
  1. Ricc

    Ricc Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,
    Ich nehme wg. meiner Urticaria Vasculitis (UV) seit ca. 9 Monaten tgl. 25. mg Decortin-H (Prednisolon).
    Nun stehen einige Operationen an, zuerst minimal-invasive Venen-OP´s.
    Hat jemand Erfahrungen mit Komplikation bei bzw. nach Operationen bei solchen Cortison-Dosen?
    Danke schon für ein Feedback. ;)
    Beste Grüße,
    Ricc.
     
  2. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Ricc,

    ich kann dir nur sagen, dass ich - als ich bei 17,5 mg Prednisolon täglich war - 2 Zahnimplantate bekommen habe. Komplikationen gab es absolut null.

    Ich wünsch dir alles Gute,

    Tiangara
     
  3. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Ricc,
    auch ich kann bestätigen,dass es zu keinen Komplikationen kommen muss.
    Du gibst deine Dauermedikation im Anästhesiegespräch an.
    Die Ärzte stellen sich darauf ein.Äußere deine Bedenken.Du wirt sehen,alles wird gut.
    lgtook:top:
     
  4. nicki080182

    nicki080182 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siebing
    Cortison ist das einzige was mir IMMER hilft!
    OP's hatte ich schon eine Menge und nie hat es Komplikationen gegeben (nur einmal war ich im Aufwachraum ziemlich grantig *gg*).

    Liebe Grüße und Alles Gute!
     
  5. gartenfeesusu

    gartenfeesusu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ricc,deine Sorgen sind berechtigt, und dennoch sehe ich es wie die anderen Fori's.Habe fast zwei Jahre 100 mg Corti genommen und währenddessen einiege Op's gehabt, und habe sie gut überstanden ;0)Die Bedenken der Ärzte, kommt von der Infektions Gefahr und der schlechten/langsamen Wundheilung durch die Immunsupression.Doch die Anästhesie ist da heutzutage nicht mehr so das Problem ;0)Und bei einer minimal-inversiven Op werden ja auch keine riesigen Schnitte gemacht.Alles Gute für deine Op's :0)Lieben Gruß. Anna
     
  6. Ricc

    Ricc Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Erfahrung zu Cortison & Venen-OP

    Hallo,

    für alle Interessierten zur Information:

    ich hatte vor ca. 8 Wochen eine Venen-OP.
    Da dies Stress für meine Autoimmunerkrankung (AIE) bedeutet und sie antriggert, habe ich folgendes Decortin-H-(DCH-)Regime verwendet:

    Am OP-Tag: normal 25 mg (tgl. Dosis wie seit einigen Monaten),
    am 1. Tag nach OP: 35 mg,
    am 2. Tag - 8. Tag: 30 mg,
    dann wieder: 25 mg.
    Damit wurde meine AIE nur leicht angestoßen. Am OP-Tag hatte ich mit meiner Normal-Dosis von 25 mg DCH kein Problem, die AIE (Rheuma und Urtikaria) hat sich bei der oben genannten Medikation erst 2 - 3 Tage nach der OP leicht verstärkt.

    Ein Antibiotikum war nicht erforderlich, keine Infektion.
    Zur Minimierung des Thromboserisikos bekam ich am OP-Tag und am Folgetag eine Heparin-Spritze.

    Die Wundheilung war allerdings unter dieser Decortin H-Dosierung deutlich verlangsamt:
    Die Wunden bluteten noch ca. 1 Woche nach OP, sehr leicht bis 4 Wochen danach, und die Spuren der OP wie Blutergüsse
    waren nach 4 Wochen noch deutlich sichtbar.

    Euch eine gute Zeit
    Ricc