cortison und Alkohol

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von löwe46, 4. Mai 2016.

  1. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Wie schön, dass wir doch immer wieder von neuem diskutieren können ;).

    Alkohol ist eine saisonale, regionale, kulturelle, biologische, anschauungsmäßige Angelegenheit. Müsste man sich nur noch darauf einigen, auf welcher Ebene diskutiert wird.

    Ich nehme an, es geht hier um das Biologische, die Kombination von Cortison und Alkohol.

    Alles andere ist persönliche Entscheidung. In den Geschäften liegen auch Lebensmittel rum. Soll man die verbieten, weil bald 45 Prozent der Bevölkerung an Adipositas leiden und an den Folgen sterben? Oder kann man lernen, gut für sich selber zu sorgen?

    Ich bin dafür die Menschen stark zu machen. Dann können sie auch je nach Situation und Konstitution mit Gift und Teufel umgehen, gegebenenfalls ganz weglassen. Ich verbanne auch den Zucker aus dem Espresso, mir ist so. ;)

    Liebe Grüße
    Clara
     
  2. löwe46

    löwe46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. April 2016
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    Danke für die vielen netten Antworten und ein zwei weniger netten.

    Egal, ich hatte einen schönen Vatertag und hoffe ihr alle auch , auch die nicht Väter und Mamas hoffe ich das ihr alle einen schönen Tag hattet.

    Für einige zur Info, ja ich hätte trinken können, dachte mir aber ich muss es nicht und habe dann Alkoholfreies Bier genossen,

    ich weiß aber jetzt das wenn mal eine Feier anstehen sollte, ich ohne reue was trinken kann.

    In diesen Sinne lasst es euch gut gehen :top:
     
  3. nookie_1989

    nookie_1989 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2014
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hm darf ich mal fragen wie ihr zu der These kommt, dass Kortison (insbesonders in so niedrigen Dosierungen) sich nicht mit Alkohol verträgt?

    Nehme 3-0-3 Sulfasalazin + Cortison (mal mehr mal weniger) + Schmerzmittel bei Bedarf. Laut Hausarzt und Rheumatologe ist Alkoholgenuss in Maßen, selbst auf nahezu täglicher Basis, völlig in Ordnung. Lediglich bei NSAR sollte man vorsichtig sein, wegen dem Magen-Darm-Trakt. Jedoch wird einem auch hier das ein oder andere Glas nichts ausmachen.

    Ferner ist nachgewiesen, dass Alkoholgenuß in Maßen (siehe Definition WHO, Frauen max 1 Männer max 2 Gläser am Tag mit ~2 alkoholfreien Tagen in der Woche) gut für das Rheuma und lindert die Beschwerden. Ferner ist das auch für das Herz gesund, insbesondere Rotwein. Die Dosis macht das Gift. Alkohol ist nicht generell schädlich.

    Alkohol als "Zellgift" zu verteufeln, wie es hier der ein oder andere schon getan hat, finde ich nicht richtig. Gemäßigter Alkoholgenuss ist gesund, nicht schädlich (natürlich muss man aufpassen, welche Basismedikamente man nimmt, z.B. bei MTX. Aber dafür gibt es ja Ärzte, die man fragen kann).

    Wer seiner Leber etwas gutes tun möchte sollte lieber seine Ernährung umstellen (z.B. fettreiche Kost ist wesentlich schädlicher für die Leber als gemäßigte Dosen Alkohol).


    Genießt euer Leben so gut es geht und macht euch keinen Kopf wegen dem ein oder anderem Gläschen. Das ist finde ich nämlich auch Lebensqualität, die ich mir weder vom Rheuma noch von den Medikamenten nehmen lassen möchte.
     
    #23 12. Mai 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. Mai 2016
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.078
    Zustimmungen:
    2.621

    Ohne jetzt allzu sehr in die Diskussion einsteigen zu wollen und ebenfalls ohne Anspruch auf die einzige Wahrheit:

    Wer seiner Leber (auch und gerade unter Sulfasalazin...) etwas Gutes tun möchte, sollte mit solchen pauschalen Äußerungen vorsichtig sein.

    Jein. Alkohol ist ein Zellgift, und meines Wissens gibt es (gut belegt für den Einfluss auf die Feten während einer Schwangerschaft und die spätere Entwicklung der schließlich geborenen Kinder) keinen sicheren Cut-off für unbedenklichen Genuss, zumal hierfür eine ganze Reihe von zusätzlichen Einflussfaktoren (Enzymausstattung der Leber, Begleiterkrankungen, Medikamente seien nur als Beispiel genannt) bedeutsam sind.

    Das bedeutet, dass den Konsum jeder selbst entscheiden UND verantworten muss und die Konsequenzen trägt; ich will Alkohol auch nicht verteufeln - ich trinke selbst welchen - aber völlig harmlos ist er sicher nicht ;)

    Wünsche einen schönen Abend :)
     
    #24 12. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2016
  5. Mara1963

    Mara1963 Guest


    Toll, dass du einen schönen Vatertag hattest Löwe!


    Und nun will ich auch noch meinen Senf zur Diskussion bei geben,

    Löwe nimmt eine Erhaltungsdosis und sonst schrieb er von nix!

    Und hier wird stellenweise der Alkoholkonsum bzw. Mißbrauch auf die Goldwaage gelegt, das kann ich nicht verstehen.

    Ich hätte gar nicht hier nachgefragt aus diesem Grund, ich trinke Wein, wenns mir Lust macht und das ist bei feierlichen Anlässen oder im Biergarten ein zwei Bier oder so und weils mir Spaß macht und schmeckt und damit hat sich das.

    Das was hier mache schreiben passt meiner Meinung nach in ein Alkoholikerforum.

    Und ich glaube auf jeden Fall, etliche maltretieren ihre Leber schlimmer indem sie sich gedankenlos Medikamente einwerfen oder unbewusst sich ernähren.

    Alles in Maßen und mit Spaß und Genuß macht gute Laune und die dient wohl am meisten der Gesundheit,

    Mara
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.164
    Zustimmungen:
    4.640
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich oute mich jetzt mal als Biertrinker. Ohne schlechtes Gewissen und mit besten Leberwerten.
    Abends kann ich kein Wasser oder sowas mehr sehen, den ganzen Abend Tee mag ich auch nicht.
    Also trink ich mir mein Bier -mal eins, mal zwei, mal drei...- und mir gehts gut dabei.
    Und -nein- ich bin deshalb noch lange kein Alkoholiker und wenn ich alkoholfreies vertragen würde (das enthält leider Sorbit), dann würde ich auch wieder darauf umsteigen.;)

    Im Grunde muss jeder selber wissen, was er tut und was er sich zutraut ;).
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.504
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    entenhausen
    hallo, wer abends gern ein gläschen wein oder sein bierchen trinkt, einfach weil
    es ihm schmeckt und eine gewisse entspannung fördert, kann ich verstehen,
    dafür muss man niemanden verbal angehen. wer entsprechende medikamente nimmt sollte
    den beipackzettel befragen. selber vertrage ich keinen alkohol, allenfalls im sommer mal ein glas alsterwasser, aber auch nur zu hause, selbst diese kleine menge reicht bei mir, um nicht mehr fahren zu können, dieser effekt tritt auch schon nach 3 mon cherie auf oder nach ein paar eingelegten früchten auf eis ;-)

    leider scheinen die argumente für den angeblich positiven gemäßigten
    alkoholgenuss nicht korrekt zu sein!

    Positive Effekte von Alkohol widerlegt

    http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/weniger-alkohol-ist-trotzdem-zu-viel-schadet-bereits-ein-taeglicher-wein-unserer-gesundheit-2016032660064

    http://www.jsad.com/page/news/mar2016

    das ist zumindest der stand von "heute" .......
    weitere artikel dazu lassen sich ergoogeln.

    schlaflose grüße, marie
     
  8. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Dass das Alkoholtrinken das Leben verlängert glaube ich persönlich auch nicht. Jedoch, dass er in Maßen genossen schädlich ist, glaube ich ebenfalls nicht.

    Ich denke Medikamentenkonsum, miserable Ernährung und wenig Bewegung sind weitaus schlimmer für Körper und Leber.

    Da mal lieber genussvoll in Maßen ein Gläschen genießen, macht ja auch gute Laune und meist tut mans in Gesellschaft und wenns schmeckt schadet es nicht. Und ich glaub sogar Bier tut dem Magen gut.

    Mara
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.504
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    entenhausen
    @mara
    hoffentlich weiß das auch die leber.

    g.... marie
     
  10. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    3.601
    Zustimmungen:
    1.277
    Lass mal einen Teenager das erste Mal an einem Bier nippen oder gar an einem Wein. Was kommt, ist ein verzogenes Gesicht:). Jedenfalls kann man deutlich erkennen, dass es auf Anhieb wohl nicht schmeckt.

    Wenn in der Gesellschaft das Trinken von Alkohol nicht als absolut gesellig und völlig normal angesehen wäre, dann würden viele wohl freiwillig die Finger davon lassen.
    Was dazu führt, dass es nachher doch fast alle trinken? Keine Ahnung. Aber an den Gesundheitsfaktor glaube ich persönlich nicht.

    Lg Clödi.
     
    #30 13. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2016
  11. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Hihi,

    hat nichts mehr mit dem Thema Cortison zu tun.

    Vielleicht verschieben ? Vielleicht Thema 'Alkohol und seine Wirkung' oder 'Wie groß ist ein Glas Rotwein?'

    Liebe Grüße
    Clara
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden