1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cortison tabletten auch mit 1/2 milligram?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von puffelhexe, 26. Februar 2005.

  1. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu. ich hab irgendwo hier im forum gelesen, das irgendjemand (sehr sinniger satz...)beim cortisonausschleichen ab 5mg in 1/2 mg schritten ausschleicht. ich versuch nämlich von 5mg urbason runterzukommen. und wenn ich 5 und 4 im wechsel nehme, merke ich das schon. und ein viertel noch mal durchbrechen geht so bescheuert...ich würd jetzt gerne 5 und 4 1/2 mg im wechsel nehmen...hat jemand ahnung davon? mein cortison heißt wie gesagt, urbason....
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi puffelhexe,

    ich hatte es wie folgt gemacht (von 4 mg Urbason runter):
    1. Woche: 4-4-3-4-4-3-4 (jeweils mg pro Tag)
    2. Woche: 3-4-3-4-3-4-3
    3. Woche: 3-4-3-3-4-3-3
    4. Woche: 3 mg für eine Woche

    Das weitere Ausschleichen habe ich dann mit der jeweils verringerten Dosis genauso gemacht.

    Eine andere Möglichkeit wäre, auf Prednisolon umzusteigen. Soweit ich weiß, gibt es diese auch in 1-mg-Tabletten.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    von Monsti
     
  3. steffi65

    steffi65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Krs.Pinneberg
    Hallo Puffelhexe,

    ich weiß nur bei Predisolon gibt es 1 mg Tabl.
    In der Apotheke gibt es aber einen Tablettenteiler,
    dann wäre es einfacher.

    LG Steffi
     
  4. Barbara

    Barbara Guest

    Ich habe immer mit der Nagelschere ein Eckchen abgeschnitten.

    Gruß, Barbara
     
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ...oh.lieben dank für eure hilfe! ich werde alles ausprobieren. eines klappt bestimmt. wenn ich es erstmal geschafft habe dauerhaft auf 4 mg bin ich schon froh......ich melde mich, wenns geklappt hat...
     
  6. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Puffelhexe,
    auch ich gehöre zu denjenigen die in 1/2-mg-Schritten abbauen. Aber schon ab 10mg. Ich bekomme Prednisolon. Die habe ich in 5mg und 1mg liegen und breche sie jeweils durch, so wie ich sie brauche.
     
  7. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo, das interessiert mich auch riesig, die Sache mit dem Ausschleichen. Ich kenne bisher nur das Ausschleichen in 2,5mg Schritten (nehme Prednisolon), meine behandelnden Ärzte haben mich auch nicht auf noch kleinere Schritte aufmerksam gemacht. So als Laie stelle ich mir vor, dass ein Ausschleichen in noch kleineren Schritten als 2,5 mg vielleicht schonender sein kann oder täusche ich mich da? Eigentlich würde ich auch gern mit weniger als 2,5 Schritten ausschleichen, weiß allerdings nicht so recht, ob bei mir nur Angst vor erneuten Schmerzen dahintersteht (muss ich für mich abklären, ich weiß, seufz!). Lasst mich doch bitte von Euren Erfahrungen profitieren,
    danke JMCL
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo JMCL,

    beim Ausschleichen von Cortison spielt die Dauer der Einnahme die entscheidende Rolle. Je länger man unter Cortison steht, desto langsamer muss man es runter- bzw. ausschleichen.

    Bei nur kurzzeitiger Einnahme (z.B. Cortisonstoss über eine Woche), kann man in großen Schritten (z.B. jeweils um die Hälfte) wieder runter und schon ab 5 mg Prednisolon auf Null gehen. Nimmt man es schon mehrere Monate oder gar Jahre, muss man den Körper sehr, sehr langsam wieder an die eigene Hormonproduktion heranführen, deshalb die Mini-Schritte. Ich brauchte für das Ausschleichen von 4 mg Urbason gut 3 Monate.
    Dass man nach nach Reduktion der Dosis erst mal für 2-3 Tage erneute Schmerzen hat, ist normal. Ich sag dazu "Entzugskater". Das geht von selbst wieder vorüber. Die Gelenke sollten nur nicht wieder anschwellen.

    Hoffe, das hilft Dir weiter.
    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe Monsti,
    danke für Deine Info, da ergibt sich nur für mich noch eine Frage: Ich nehme nämlich quasi seit Juli letzten Jahres Cortison, Höchstdosierung war vor MTX (ab Ende Oktober 04) 25 mg, ich hab dann in 2,5 mg Schritten ausgeschlichen, hatte aber immer wieder Beschwerden zwischendurch, die eine kurze Erhöhung notwendig machten. Na ja, bis Ende Januar war ich dann auf 12,5 runter, dann kamen die Sprunggelenksprobs und für 1 Woche wurde ich auf 20 mg wieder hochgesetzt. Reduzieren soll ich in 2,5 mg - Schritten wöchentlich, abends bei meiner Dosierung von 5mg anfangen.
    Was sagt Dir Deine Erfahrung dazu? Wäre es nicht sinnvoller, in kleineren Schritten zu reduzieren? Übrigens, ich nehm Prednisolon. Und, ach, was bin ich froh, dass es Dich/Euch und Deine/Eure Erfahrungen gibt, einen guten Wochenanfang für alle,
    JMCL
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo JCML,

    wenn Du schon seit Sommer letzten Jahres Cortison nimmst, ist das natürlich eine Langzeittherapie, die sehr vorsichtig ausgeschlichen werden sollte. Bitte orientiere Dich an der Dosis, die Du überwiegend genommen hast. Wenn Du kurzzeitig auf 25 mg erhöhst, kannst Du normalerweise recht flott wieder bis zu Deiner üblichen Dosis runter (außer die Entzündung tobt weiter). Das weitere Herunterschleichen sollte aber unbedingt so langsam wie möglich erfolgen. Da sind 2,5-mg-Schritte schon zuviel. Faustregel: Alles über 3 Wochen ist eine Langzeit-Therapie, d.h. an der Dosis, bei der Du nach 3 Wochen Herunterschleichen angekommen bist, orientieren sich die weiteren Reduktionsschritte.

    Der Vorteil des Cortisons ist, dass die Wirkung sehr schnell eintritt und jede zu schnelle Veränderung ebenso schnell spürbar ist.

    Mein Doc überlässt mir die Handhabung des Cortisons schon seit langem selbst, weil er weiß, dass ich damit vorsichtig umgehe. D.h. ich erhöhe eigenständig und schleiche auch eigenständig runter bzw. aus. Nach vielen Jahren hat man den Dreh raus, außerdem bekam ich hier bei ro jede Menge guter Tipps (nochmals danke Ihr lieben Helfer/innen!!!).

    Schneesturmgrüßle von
    Monsti
     
  11. Toni

    Toni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Eine Frage liebe Monsti

    Ich habe demnächst eine kleine Op. vor mir. Bekomme jetzt ausgerechnet einen Schub. Möchte diesen schnell mit Corti bekämpfen. Nehme Corti seid ca. 1/2 Jahr nicht mehr. Wollte also mit 15 anfagen für 3 Tage, dann 12 -3 Tage,
    9 , 6, 3, 1 und dann absetzen. Dies im Abstand von 3 Tagen. Wäre das o.K.?
    Verdünnt Corti das Blut ? Wegen Blutung bei einer OP.
    Liebe Grüße
    Toni
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    ich nehme nun seit 3 jahren cortison und habe mich erfreulicherweise
    auf 1,25 mg runtergearbeitet. dabei habe ich einmal zu rasch cortison
    reduziert und bekamt prompt den von monsti so passend erwähnten
    "entzugskater". inzwischen habe ich leider auf 2,5 mg erhöht, und arbeite
    mich nun wieder gaaaanz langsam runter, wenn es sein muss auch in
    0,25 mg schritten. das geht mit prednisolon ganz gut, weil es die in
    1 mg tabletten gibt. wurde ja schon erwähnt.
    ich gehöre auch zu den personen, die auf kleine verschiebungen in der
    dosis deutlich reagieren.

    @ toni, ich könnte mir vorstellen, dass dein behandelnder arzt,
    operateur, sicher sehr gern über deinen schub und corstisondosis
    informiert wäre.

    alles gute:)
    marie
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Toni,

    hab Dir schon auf Deine Mail geantwortet!

    Liebe Grüße von
    Monsti