1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison-Stoßtherapie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Snowflake84, 13. November 2004.

  1. Snowflake84

    Snowflake84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo!!!

    Habe mal eine Frage an Euch. Was genau ist eine ???
    Wieviel Cortison muss man einnehmen und über welchen Zeitraum?
    Wann tritt die Wirkung ein und wie lange hält sie an??
    Ich würde mich freuen wenn mir einer von Euch, vielleicht aus eigener Erfahrung, weiterhelfen kann.
    Liebe Grüße von Snowflake
    [​IMG]
    P.s. Habe cp!
     
  2. bond

    bond James - 007

    Registriert seit:
    25. Oktober 2003
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dortmund
    hallo snowflake,

    ich soll wahrscheinlich in ca. zwei wochen einen cortisonstoß bekommen,
    ich bekomme dann das corti direkt ins gelenk, ins kreuzdarmbein (isg), da dort eine dauerhafte endzündung ist.

    die wirkung soll sehr schnell einsetzen (siehe auch meine anfrage hier vor ca. 2 Wochen).

    wie oft das wiederholt werden muß kann ich dir nicht sagen. es sollte aber für einige zeit helfen.

    ich habe mb und bekomme alle 4 wochen remicade, welches mir sehr gut hilft.:)

    alles gute
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Bond,


    ich glaube, da wirfst Du leider etwas durcheinander:
    Eine Cortison-Stoß-Therapie erfolgt entweder per Infusion (beim Arzt oder im KH) oder durch hochdosiertes orales Cortison (zu Hause). Ich selber habe bereits beide Verfahren hinter mir:
    Im November 03 habe ich 3 Tage lang je 250 mg Cortison i.V. (stationär) und im Feb. 04 5 Tage je 500 mg ebenfalls i.V. (stationär).
    Eine Cortison-Stoß-Therapie ist eine Behandlungsform in der über eine relativ kurze Zeit (sollte nicht länge als 5 - max. 10 Tage sein) hohe Dosen Cortison geben werden.
    Nach der kurzfristigen starken Erhöhung des Cortisons wird nach Beendigung dieser therapie auf die Ausgangsdosis zurückgegangen (auch bei ein Therapie von mehr als 3 Tagen).

    Vieviel Cortison man bei der Stoßtherapie einzunehmen hat und auch die Dauer dieser Therapie ist Sache des Arztes. Da auch Cortison zu erheblichen Nebenwirkungen führen kann, sollte man nicht selbst über die Dosierung von Cortison entscheiden (ausser wenn man lediglich in kleinem Rahmen erhöht und das auch nur kurzfristig).
    Ob und wann die Wirkung eintritt ist natürlich von Patient zu Patient unterschiedlich (bei mir etwa nach 4 - 5 Tagen).
    Auch die Dauer der Wirkung ist vollkommen unterschiedlich, so dass man hier keinen Richtwert angeben kann (es kann sogar sein, dass die Therapie wirkungslos bleibt - ist zwar selten, aber leider nicht ausgeschlossen).

    Nochmals eine Cortison-Stoß-Therapie muss vom Arzt ständig kontrolliert werden und darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

    Nach meiner ersten Infusion (250 mg) habe ich gedacht, ich hätte einen Hammer vorm Kopf bekommen - daher muss die Infusion auch strikt im Liegen durchgeführt werden. (Während die Infusion lief hatte ich striktes Aufstehverbot).

    Die Injektion ins Gelenk fällt dagegen nicht unter den eigentlichen Begriff der Stoß-Therapie ist aber auch sehr effektiv. Bei mir wurden bereits mehrere Gelenke gespritzt (beide Kiefergelenke, ISG-Gelenke, Handgelenke). Den besten Effekt hatte ich jedoch bei der Injektion am Sehnenansatz unterhalb des rechten Knies (das Ergebnis war einfach genial - bei mir wurde immer mit Super-Tendin gespritzt - das ist ein Präparat das gleichzeitig auch ein Lokalanästhetika beinhaltet).

    Wünsche Euch alles Gute und vor allem gute Besserung.

    Überigens Snowflake: solltest Du noch Fragen haben schick mir einfach eine PN.
     
  4. Annika

    Annika Kenner

    Registriert seit:
    23. September 2003
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    HI Snowflake !


    Ich habe auch bereits schon Cortisonstoßtherapien bekommen allerdings sehr hoch 1000 mg per infusion alle 1 bis 2 Wochen mir half es am anfang sehr sehr gut. Nur die Nebenwirkungen bei solch einer menge sollte man auch nicht aus lassen. Wieviel mg sollst du den bekommen ? . Liebe grüße Annika
     
  5. ioanni

    ioanni Guest

    halo cp, hier psa


    nehme seit ca. 1,4 jahren cortison. stoßstherapien 150 mg und mehr :) ) ist üblich. es ist schön, wenn mir mein doc. soviel zutraut, dass ich es selber vaiieren kann.cortison hatt immer einen "schlechten" beigeschmack. meine erfahrung: MIT DEM DOC REDEN#


    lb grüße
    ioanni

    ps: wahrscheinlich liesst du, dass ich mit medis nicht umgehen kann :D
     
  6. Snowflake84

    Snowflake84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr lieben,

    vielen, vielen Dank für Eure schnellen Antworten.
    Ich bin überrascht, dass die meisten von Euch wirklich gute Erfahrungen mit Cortison gemacht haben. Nur die "Angst" vor den Nebenwirkungen ist bei mir weiter vorhanden.
    Ich werde es aber trotzdem versuchen und Euch natürlich berichten wie es war und ob es geholfen hat.
    Nochmals vielen, vielen Dank. Auf Euch ist Verlass!!
    Liebe Grüße, und noch einen schönen, möglichst schmerzfreien Sonntag, wünscht Euch
    Snowflake
     
  7. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Snowflake,

    ich hatte beim lesen so ein wenig das Gefühl es geht dir nicht um eine Stoßtherapie, sondern darum überhaupt auszutesten ob Cortison bei dir hilft. Habe ich das richtig gelesen?

    Zum Austesten reichen eigentlich 20 bis 40 mg aus. Max für 3 Tage, da du ansonsten das Cortison wieder ausschleichen müsstest. Eine Wirkung solltest du schon nach wenigen Stunden bemerken.

    Eine Stoßtherapie wird eingesetzt, wenn du unter der "normalen" Cortisontheraie noch ständig unter Schmerzen und Schüben leidest weil deine Medis (incl. Basis) das nicht packen.

    Ich habe am Anfang auch viel Bedenken und Angst gehabt Cortsion zu schlucken. Als meine Leber aber aufgrund von Sulfazalazin und NSAR irgendwann streikte, hat mich die Ärztin ausschließlich auf Cortison eingestellt, damit sich die Leber wieder erholen kann. Und ich war nachträglich echt froh, denn so gut ging es mir schon lange nicht mehr. Mittlerweile bekomme ich Arava und kann das Cortsion so ganz langsam (mit Rückschlagen) wieder ausschleichen.
    Auf Dauer ist hochdosiertes Cortsion sicherlich nicht lustig für den Körper, aber für den Übergang wirklich nicht zu verachten.

    Gruß und viel Erfolg

    anko