1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison reduzieren?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Sherafina86, 21. Juli 2014.

  1. Sherafina86

    Sherafina86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2014
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Memmingen
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe mal eine Frage an euch. ich nehm seit Februar Cortison. Da meine Basis Medikamente nicht wirklich greifen, musste ich wieder hochgehen auf 50 mg. Mittlerweile bin ich bei 22,5, und laut meinem Rheumatologen soll ich weiter reduzieren. Allerdings habe ich weiterhin massive Schmerzen mein Hausarzt ist genau anderer Meinung ich soll auf keinen Fall reduzieren. jetzt weiß ich nicht wirklich was ich tun soll. Man muss dazu sagen, dass ich auch mit sehr hohen Dosen nie annähernd schmerzfrei bin
     
  2. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Das kann ja hier niemand entscheiden. Ich sag dir aber, wie ich das allgemein handhabe. Wenn ein Medikament auch hochdosiert nichts hilft, dann lass ich lieber die Finger davon.
     
  3. cimzianer

    cimzianer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    19089 tramm
    hallo sherafina,welche basismed.hast du denn genommen? bei mir wurde auch mit vielen med.experementiert,bis das richtige
    gefunden wurde.anfangs auch 50mg cortison,sulfasalzin,arava, mtx,enbrel und jetzt cimzia und 5mg.cortison.damit bin ich bis
    jetzt gut eingestellt. es würde vieleicht interessieren,was du schon alles bekommen hast.ich wünsche dir jedenfals,das du bald
    das richtige mittel bekommst und deine schmerzen erträglicher werden.
    beste grüße von reiner.
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    zitatende Sherafina86

    liebe Sherafina86,

    ich fürchte, mein einziger rat für dich ist ein weiteres zeitnahes gespräch mit deinem rheumatologen, der, ohne dem ha zu nahe treten zu wollen, bei den speziellen medikamenten doch eher kompetent ist. dass dein rheumatologe von der hohen cortisondosis weg will ist verständlich, nur wenn man starke schmerzen hat ........ ich hoffe, ihr findet eine lösung!

    ich wünsche dir gute besserung!
     
  5. Sherafina86

    Sherafina86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2014
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Memmingen
    Danke für eure Antworten
    ich habe bis jetzt Mtx bekommen, Das nehme ich auch noch trotz teils massive Nebenwirkungen. Dann hatte ich enbrel und Tolcilizumap. Und jetzt seit drei Wochen onancia.
    Ich habe mir für Donnerstag einen Rheumatologen Termin gemacht, da ich gar nicht mehr weiß was ich machen soll. Ich fand das immer so Hart, dass die Mittel so lange brauchen bis man erkennt dass sie dann doch nicht wirken, Das ist schon ziemlich zermürbend. Aber ich hoffe sehr, dass auch für mich noch ein Basis Medikament gefunden wird
     
  6. Nivea49

    Nivea49 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Cortison

    Ich nehme schon seit 2 Jahren Cortison. Habe mal mit 40 mg angefangen und bin auf 15,5. Sowie ich unter 10 komme, fangen meine Sympthome wieder an. Fieber, starke Schmerzen usw. Übelkeit. Also setzen die Ärzte das Cortison wieder nach oben auf 15,5. Ich habe über 20 kg in einem Jahr zugenommen. Wiege fast 2 Zentner. Es ist schlimm. aber ohne Cortison und Mtx hilft bei mir gar nichts. Schmerzen habe ich Tag und Nacht. Nehme auch Opiade wie z. B. Timgesic. 3 mal am Tag 0,4 mg. Hoffe ja, daß es mal ein bischen besser wird.

    Liebe Grüße

    Nivea49 (Heidi):)
     
  7. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    Hallo Nivea,

    ich weiß nicht, wie Du reduzierst. Ein Versuch könnte das "rauf und runter" sein, d.h. einen Tag etwas mehr, einen anderen Tag etwas weniger (kann man z.B. mit 1 mg machen), ein paar Wochen, dann wieder einen Schritt runter usw.
    Das regt angeblich die Körpereigene Produktion von Cortisol wieder an.
    Ich habe im übrigen auch bei ca. 10mg die "Grenze", bin aber nun schon viele Monate auf 5mg. War aber ein Geduldsspiel… 2 Monate für ein mg!!!

    Was das Gewicht angeht, nur ein Tip: evtl. könnte das "Schlank im Schlaf" etwas für Dich sein. Ich glaube das ist für uns Cortison-Esser keine so schlechte Sache. Ich nehme davon zwar kaum ab, konnte aber wenigstens das weiter "zulegen" stoppen. Zum Abnehmen unter Cortison braucht es dann noch ein wenig Anstrengung mehr.

    Alles Gute!
    Kati
     
  8. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Was ist schlank im schlaf? Ich hatte durch cortison auch in einPAAR Monaten 15 kg zugenommen...obwohl ich nicht mehr als sonst gegessen habe...ich hatte keinen heißhunger....als ich unter 10 mg war hab ich ohne diät oder Sport alles wieder abgenommen...bin jetzt bei 6.5 mg...tiefer geht nicht...bekomme seit 1 Jahr roactemra...vorher musste ich 5 andere Medikamente probieren...
     
  9. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    @Frieda
    Du bist wohl noch ne Ecke jünger als ich :D, da geht das mit dem Gewicht "runter" leichter.

    Schlank im Schlaf kannst Du ergoogeln. Ist eigentlich nur ein einfaches Grundprinzip: Abend Kohlehydrate weglassen.
    Gibt zwar dann noch andere Regeln aber das ist der Grundsatz, der doch recht leicht umzusetzen ist.

    Lieben Gruß
    Kati