1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison-Langzeittherapie

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Melmau, 12. Dezember 2012.

  1. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo,

    ich habe seit 10 Jahren seropositive Polyarthritis.

    Seit etwa 5 Jahren nehme ich nur noch 5 mg Prednisolon. Vorher nahm ich dazu noch MTX mußte aber wegen starken Nebenwirkungen absetzen. Da ich zum MTX dazu immer zusätzlich 5 mg Prednisolon nahm war mein Rheumatologe dafür, es nur mit Prednisolon zu versuchen.

    Das mache ich mittlerweile seit 5 Jahren und bin komplett schmerzfrei.


    Reduzieren haben wir versucht, spätestens bei 3 mg komme ich in einen schweren Schub.

    MTX ohne Cortison geht nicht, es waren immer 5 mg Prednisolon dabei.
    Wißt ihr ob man Cortison 5 mg sein Leben lang einnehme kann oder schadet es doch irgendwann?



    Danke
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Melmau,
    ich nehme auch schon jahrelang Cortison 5mg als Erhaltungsdosis, neben MTX und Celebrex. Momentan hab ich wieder auf 10 mg erhöht, möchte aber bald wieder runterkommen.

    Zu deiner Frage:
    Auch die geringe Erhaltungsdosis kann auf lange Sicht Schäden zufügen. Ich habe momentan nur eine Nebenwirkung, das ist die Gewichtszunahme, und zwar ausschließlich am Oberkörper, hab inzwischen schon den berühmt-berüchtigten Stiernacken, d. h. eine Wölbung am Nacken, die aus Fettgewebe besteht. Schaut nicht sehr schön aus. Ich versuche abzunehmen, weil mir das Bauchfett auch lästig ist, bringe aber nicht viel weg.
    Ich muss jedes halbe Jahr meinen Augeninnendruck kontrollieren lassen. Die Augenärztin fragt immer, ob ich das Cortison immer noch nehme müsse. Sie sagt, das Auge verzeiht kein Cortison. Man muss auch bei geringer Dosis immer schauen. Wenn der Augendruck steigen würde, müsste ich sofort aufhören.
    Es schadet auch den Knochen, es besteht große Osteoporosegefahr. Meine Rheumatologin ist sehr darauf bedacht, dass ich genügend Vitamin D zu mir nehme, auch Calcium (ca. 1 g pro Tag) ist sehr wichtig.
    Auch die Blutwerte müssen regelmäßig kontrolliert werden.
    Also ich möchte schauen, dass ich bald wieder vom Cortison runterkomme. Es hilft zwar schnell und gut, aber dafür muss man auch einen gewissen Preis zahlen.
    Und nebenbei gesagt: Ich habe trotzdem, dass es mir lange damit gut ging, Schädigungen an den Fingersehnen bekommen. Also kann Cortison nicht vor Gelenkschäden usw. schützen.

    Hier kannst du noch nachlesen: http://www.rheuma-online.de/medikamente/cortison/moegliche-nebenwirkungen-von-cortison.html
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Ja das kann man. Ich nehme schon sehr lang Cortison, seit 1994 und meine Erhaltungstherapie sind 5 mg Cortison-Prednisolon. Ich habe von der kleinen Erhaltungsdosis keine Schäden, nehme davon auch nicht zu, das passiert nur wenn ich längere Zeit erhöhe, also bei mehr als 5 mg.

    Zugenommen habe ich auch in der letzten Zeit, das kam aber nicht durch meine 5 mg Prednisolon, sondern wohl eher durch Bewegungsmangel, zu viele Kalorien etc.Wechseljahre und ein anderes Medikament nämlich Mirtazapin, was ich einige Monate nahm bereitete auch Gewichtszunahme. Zum Glück muss ich das nicht mehr nehmen.

    Die 5 mg Cortison Erhaltungsdosis bewahren mich vor erneutem heftigen Aufflammen meiner rheumatischen Erkrankung schon. Ich nehme es immer zu meinen Basismedikamenten dazu, einige Zeit, etwa drei Jahre lang ging es auch ohne Basis mit täglich nur 5 mg Prednisolon. Dann kam aber wieder ein Basismedikament dazu.

    Wenn du momentan mit der Monotherapie 5 mg Cortison klar kommst, es dir dabei gut geht, dann spricht doch nichts dagegen, wenn du das jetzt so weitermachst. Dabei gehst du regelmäßig zum Rheumatologen zur Kontrolle und so 1 mal im Jahr zum Augenarzt. Ich geh 2 mal im Jahr zum Augenarzt, aber das liegt am Quensyl das ich 2 mal gehe, als ich Quensyl nicht nahm, musste ich nicht so häufig zum Augenarzt.

    Schön, 5 Jahre schon. Ich drück dir die Daumen das es so weitergeht. :top:
     
    #3 13. Dezember 2012
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2012
  4. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo,
    ich nehme auch schon ca. 8 Jahre lang Cortison (Methylprednisolon) und meine Erhaltungsdosis liegt bei 8mg.
    Seit 2 Wochen reduziere ich auf 6mg und ich merke leider, daß es mir damit schlechter geht. Leider ist mein
    Augeninnendruck erhöht und ich muß zusätzlich Augentropen nehmen (Timolol).
    Lt. meinem Doc sollte eine Langzeiteinnahme von Corti kein Problem darstellen, muß aber (wie die anderen Medis auch) überwacht
    werden. Zusätzlich spritze ich MTX 10mg und erhalte Mabthera 750mg vierteljährlich.

    Wir hatten schonmal versucht das Corti zu reduzieren und ich hatte einen Megaschub bekommen :(
    Hoffentlich klappts diesmal, ich will ja nicht gleich ganz aufhören, aber doch ein wenig reduzieren.
    Gewicht, Stiernacken etc. kenn ich leider auch alles :eek: und könnte echt drauf verzichten
    Vielleicht hilfts ja, wenn ich weniger Corti nehme
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Melmau:
    Du siehst, es gibt verschiedene Aspekte davon, da die Verträglichkeit und die Wirksamkeit mit all ihren Nebenwirkungen von Cortison bei allen total verschieden sind. Ich vertrage z. B. auch MTX sehr gut (außer dass ich die Haare verliere), sehe aber auch, dass andere furchtbare Nebenwirkungen haben. Du musst also - gemeinsam mit deinem Arzt - alles gut abwägen. (Übrigens drängt meine Augenärztin sehr, dass ich alle 5 -6 Monate zur Kontrolle komme und die Abstände nicht weiter hinausziehe, denn dafür ist die Sache zu ernst.)
     
  6. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Ich nehme seit über 10 Jahren 5mg Prednisolon und ein paar andere Sachen dazu, um das Schlimmste zu vermeiden. Ich wünschte, mir wäre es die Jahrzehnte davor so gut gegangen, wie mit den Medikamenten. Mein Leben hätte völlig anders ausgesehen. Ich habe keine Nebenwirkungen. Mein Rheumaarzt ist schon lange "im Geschäft" und kennt sich auch mit den Grenzen aus. Ich werde auch nicht dick davon. Bei 5mg kann man essen, wie jeder andere auch. Bewegen kann ich mich dank Cortison auch wieder, nur nicht joggen, ganze Tage wandern oder Regale im Supermarkt einräumen. Ich bin halt der Denker und Spaziergänger. :D
     
  7. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Danke für eure Beiträge.

    Ich habe noch nie davon gehört, dass man unter Cortison regelmässig zum Augenarzt muß und dementsprechend war ich dort auch noch nie...

    Werde es beim Rheumatologen ansprechen, aber bei dem war ich auch das letzte Mal vor einem Jahr.

    Gruß
     
  8. Jessy12

    Jessy12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bin neu hier mit cp. Nehme seit 3 Jahren 10 mg Cortison und 2Basismedikamenten ein. Zudem brauche ich noch täglich acoxia. Schaffe es leider auch nicht von der Dosis herunter zukommen. Nebenwirkungen sind einigermaßen erträglich. Schübe treten aber immer wieder mal auf.