1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison ins Gelenk spritzen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tennismieze, 24. Juni 2007.

  1. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo, ich laboriere schon länger mit dem rechten Großzehengelenk herum, daß schon nach 20m zu schmerzen anfängt. Erste Bewegungseinschränkung ist ebenfalls schon zu vermelden. Zusätzlich beginnt jetzt das darüberliegende Zehengelenk schmerzhaft zu werden.

    Nun frage ich mich, ob nicht eine Cortisonspritze in die Gelenke die Gelenkzerstörung aufhalten kann?
    Ist die Spritze an sich schmerzhaft?
    Gibt es Nebenwirkungen?
    Wie lange hält die Wirkung an?
    Wie effektiv ist so eine Spritze?

    Nebenbei: seit ca. 5 Wochen nehme ich Arava und noch begleitend Sulfasalazin plus Celebrex.

    Danke für Eure Hilfe.
     
  2. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo!

    Du schreibst, Du nimmst seit 5 Wochen Arava. Nimmst Du
    das Sulfasalazin schon länger? Auf jeden Fall braucht es ca.
    2-3 Monate, bis die Wirkung der Basismedis einsetzt. Ich
    denke, wenn das Arava anschlägt, geht es auch Deinem
    Gelenk besser!
    Hast Du schon Cortison in Tablettenform bekommen?
    Das wird meist gegeben, solange die anderen Medis noch nicht
    wirken!
    Ich hatte mehrmals Punktionen am Knie, bei denen auch immer
    Cortison ins Gelenk gespritzt wurde.. Es ging mir zwei, drei Tage
    blendend, die Beweglichkeit war zurück - aber dann war es wieder
    wie vorher.. Außerdem ist immer die Gefahr gegeben, dass sich
    das Gelenk durch die Injektion noch zusätzlich entzündet..

    Ich drücke Dir die Daumen, dass das Arava bald und gut wirkt!!

    Liebe Grüße, Antje
     
  3. schoko

    schoko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Tennismieze,

    ich selbst habe vor ca. 2 Monate Cortison ins Zeigefinger- und Daumengelenk gespritzt bekommen. Es ist etwas schmerzhaft aber absolut auszuhalten. Die Einstichstellen werden vorab auch mit Eisspray gekühlt. Es hat mir sehr gut geholfen. Ab und an zwickt es etwas aber im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden. Nebenwirkungen hatte ich überhaupt keine. Das Schalten im Auto war auch unmittelbar danach kein Problem.

    Wie lange die Wirkung anhält, weiß ich leider auch nicht. Es war für mich das erste Mal.

    Ich wollte dies auch gerne im Sprunggelenk haben und am liebsten auch im Fuß. Mein Rheumatologe lehnte dies aber kategorisch ab. Die Infektionsgefahr an den Füßen sei einfach zu groß. Er meinte, es gibt Ärzte, die so etwas riskieren, er aber nicht.

    Hat Dir Dein Rheumatologe diese Injektion vorgeschlagen?

    Ich wünsche Dir alles Gute und
    liebe Grüße

    Schoko
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Wanda, hallo Schoko,
    danke für Eure Antworten. Cortison nehme ich natürlich zusätzlich ein, z. Zt. 5mg Dexamethason. Das Sulfasalazin läuft schon seit Jahresbeginn. Ich sollte auf Methotrexat wechseln, das ich aber nicht gut vertrage. Mein Rheumadoc
    ließ sich dann auf Arava ein, was ich dann nur begrüßen konnte.
    Ich möchte nur verhindern, daß das Großzehengelenk wirklich zerstört wird. Inzwischen habe ich ja schon mitbekommen, wie wichtig es für den reibungslosen Gang ist. Was geschieht denn, wenn ausgerechnet dieses Gelenk nicht mehr einsatzfähig ist? Humpelnd und ohne Sport zu treiben möchte ich nicht durchs Leben gehen.
     
  5. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    hallo tennismieze
    war weg, deshalb bin ich etwas spät mit meiner antwort, aber vielleicht bringt es dir ja doch noch was: ich habe mir von meinem rheumatologen in den vergangenen 2 monaten 7 zehengrundgelenke mit cortison spritzen lassen, da das humira nicht genügend nützte. es hat mir sehr gut geholfen, es tut weh, aber danach ist es DIE erlösung, wenn man endlich wieder gehen kann. ich kann es nur empfehlen. es muss einfach von einem sehr erfahrenen rheumatologen gemacht werden. die entzündungen sind seither auch nicht wieder gekommen. es ist zwar alles noch fragil und ich muss aufpassen - aber es nützt. und noch was: ich gehe konsequent nur noch in mbt-schuhen. die stabilisieren die zehengundgelenke, damit beruhigt sich die ganze situation.
    ich würde es mir überleben, sofern es sich inzwischen nicht eh schon erledigt hat. liebe grüsse regi