Cortison immer notwendig?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Mik79, 28. Juni 2017.

  1. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    ich habe schon öfter gelesen, das Cortison über langen Zeitraum genommen wird.
    Ist das notwendig oder gibt es andere Alternativen?
    Ich habe am Freitag einen Termin beim Rheumatologen und ehrlich gesagt sträube ich mich, so lange Cortison zu nehmen, Akuttherapie okay, über eine kurze Zeit, aber nicht über Monate

    Irgendwie hab ich das Gefühl, das immer Cortison als All Heilmittel gilt.

    Mein Schmerztherapeut hält davon zB nichts.

    Danke für eure Antworten
     
  2. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    75
    Nein, es gibt auch den Trend, ohne auszukommen. Mein Rheumatologe rät mir auch davon ab, wegen Osteoporosegefahr. Ich komme auch gut ohne aus. Das geht aber nicht bei jedem und immer. Frag deinen Arzt ganz gezielt, ob du auch drauf verzichten kannst.
     
  3. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.720
    Zustimmungen:
    2.006
    Tritt dann ein anderes Medikament an Stelle des Cortisons, denn MTX alleine reicht wohl nicht?

    Mein Rheumatologe will das Cortison (5mg) beibehalten, aber ich würde gerne loskommen davon, denn die Nebenwirkungen machen mir das Leben schwer.
     
  4. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    75
    Hi Chrissie,

    bei mir wurde Cortison ersatzlos gestrichen. Ich habe noch nicht so viele Medis durch wie die meisten, nur MTX, Quensyl und jetzt Humira. Das Prednisolon bekam ich immer nur ein paar Wochen, bis das Medi wirken sollte.
     
  5. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Dankeschön für eure Antworten

    Also wenn es geht möchte ich auf Cortison verzichten
     
  6. Lolobs

    Lolobs Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2014
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,
    ich nehme schon lange Kortison und auch über lange Zeit mehr als 10 mg Prednisolon.
    Mein Körper hat bisher keine Schäden und manchmal ist es nicht möglich auf Kortison zu verzichten.
    Bei mir reicht MTX auch allein nicht aus und es gibt nur wenig Medikamente, die bei Lupus in Verbindung mit MTX gegeben werden. Eigentlich nur Quensyl und das musste ich wegen einer Leberwerterhöhung absetzen.
    Man sollte zwar echt vorsichtig mit Kortison sein, aber manchmal muss es eben sein. Nur um dir bisschen die Angst zu nehmen.
    Viele Grüße und ganz viel Erfolg bei deinem Termin am Freitag.
     
  7. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Danke Lolobs,

    Angst direkt ist das s nicht, eher, das mich, bei meinem Glück wieder sämtliche Nebenwirkungen erwischen, auf kosten, das ich weniger Schmerzen habe.
    Und das ich das womöglich ewig nehmen muss.

    Meine Schwester nimmt es seit Jahren.

    Ich finde es übel, soviel Medis nehmen zu müssen, das novalgin und Palexia, mein Schwefel, Schilddrüse und xusal


    Gruß zurück und danke
     
  8. Lolobs

    Lolobs Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2014
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Niedersachsen
    Von den Nebenwirkungen wäre Kortison das Mittel was ich gern allein nehmen würde. Hilft super und macht bei mir gar keine Nebenwirkungen. Das MTX dagegen ist für mich viel schwieriger.
    Am wichtigsten ist, dass du was findest, was dir hilfst und das mit den vielen Medikamenten verstehe ich und habe die gleichen Probleme.
     
  9. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Daran liegt es wohl auch, die Kombi mit den anderen Medikamenten

    Das stimmt, man muss erstmal herausfinden was einem hilft.
    Never ending story hat man das Gefühl
     
  10. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Einerseits bin ich sehr dankbar, dass es Cortison gibt, da es das einzige Medikament ist, das ich nehme / brauche bei einem Schub. Und da hilft es mir ganz prima, Besserung tritt sehr schnell ein. Als Stoßtherapie finde ich es einen Segen.

    Viele Nebenwirkungen sind nicht bemerkbar für den Moment sondern erst später als Osteoporose oder Diabetes beispielsweise.

    Ich denke auch nicht, dass es als Dauermedikation gut ist, aber manche kommen anscheinend nicht drum rum.
     
  11. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Fluch und Segen sag ich mal.

    Mit Sicherheit ist es für viele das einzige das wirkt und hilft.

    Ja die Langzeitschäden sind auch nicht unerheblich leider
     
  12. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Mike, betrachte es als Segen. Vielleicht brauchst du es hin und da nur als Stoß - da hilft es bei manchen ganz prima und recht schnell und dann alsbald wieder abdosieren.
    Ich denke, da ist der Schaden begrenzt und dem Nutzen umso mehr geholfen.
    Angst brauchst du dann keine davor zu haben.

    Ich hatte früher auch immer Schiss - per heute beruhigt es mich, dass es dies Medikament gibt, dennoch bin ich froh, solange ich es nicht benötige.
    Letztendlich gibt es kein Medikament das nicht den selben Schaden anrichtet wie es hilft. Überall sind Nebenwirkungen, auch wenn diese vom Menschen nicht wahr genommen werden, der Körper kriegt immer Gift ab.
     
  13. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Erstmal abwarten.
    Letztendlich wäre ich ja froh, wenn es mir besser geht und Stoß wäre ja auch ein guter Test um es auszuprobieren

    Leider haben viele Medikamente so ihre Nebenwirkungen, ich denk, wenn sich diese im Rahmen halten und dazu noch helfen, wäre das perfekt
     
  14. Lolobs

    Lolobs Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2014
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Niedersachsen
    Auch die Langzeitfolgen kann man ja beobachten und ggf. handeln.
    Bei mir wird in regelmäßigen Abständen eine Knochendichtemessung gemacht.
     
  15. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Das wird wohl denke ich eh beobachtet

    ok dann stehst sozusagen unter Beobachtung, das ist gut
     
  16. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Klar kann man "beobachten" - allerdings muss man sich schon im Klaren sein, wenn der Schaden, sei es Osteoporose oder Diabetes erstmal festgestellt wird, ist das dann auch nicht mehr behebbar.
     
    käferchen gefällt das.
  17. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Ja das stimmt
    Schon ein Risiko, auf lange Sicht leider
     
  18. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.600
    Zustimmungen:
    588
    Also ich hatte Cortison seit 2004. Seit etwas mehr als einer Woche bin ich ohne. Vorher ein paar Monate 2,5mg, davor über ein paar Jahre 5mg. Manchmal ein Cortisonstoss mit 25mg. Früher - auch über Jahre 25mg täglich...
    Ich nehme ca. 2 mal in der Woche ein Ibu (600) oder Aspirin... Diclo hilft nicht, Paracetamol wie Wasser, und COX-2 Hemmer sind für mich nach einer Bluthochdruckepisode tabu. Ich nehme ca. 2-3 mal in der Woche ca. 15-25 Tropfen Tramal.
    Nun hatte ich insg. 10 heftige allergische Reaktionen und könnte bei der nächsten nicht überleben. Höchstwahrscheinlich bin ich auf versch.Lebensmittelgruppen allergisch... aber:
    Der Allergologe hat mir als erste alle diese Medikamente gestrichen - keine NSAR mehr - nur noch Tramal erlaubt.
    Das Cortison hat mich über Jahre von allen Allergien befreit... und mir keinerlei Nebenwirkungen eingehandelt.
    Nun stehe ich vor der Entscheidung, wieder Cortison zu nehmen.
    Ich habe keinen Diabetes - obwohl ich (schon vor Cortison) stark übergewichtig bin... und meine Knochendichte ist sehr gut.

    Ich dachte ich komme ohne Cortison aus... und doch scheint es für mich genau richtig zu sein. Vielleicht hätte ich es bei 5mg lassen sollen.

    Kein Medikament ist ohne Nebenwirkungen... und Cortison ist für unseren Körper verhältnissmässig gut zu vertragen, weil wir ja selbst Cortisol herstellen.
    Aber auch hier gilt - wie bei allem: so wenig wie möglich, so viel wie nötig.

    Liebe Grüsse,
    Kati
     
  19. Mik79

    Mik79 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Stuttgart
    Meine Güte, da hast ja was hinter dir,das mit den Allergien ist wirklich heftig, lebensbedrohlich.

    Aber wenn Cortison das so gut in Schach gehalten hat, warum wurde es abgesetzt?
    Vorallem wenn es für dich das richtige ist.

    Wünsche dir alles Gute
     
  20. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.600
    Zustimmungen:
    588
    Mik ich habe das langsam ausgeschlichen, weil ich einfach nicht abnehme, aber gerne würde.
    Meine Ärzte hätten mich gerne ständig bei mind. 7,5mg.
    Aber die laufen auch nicht mit meinem Gewicht durch die Gegend. Sagen auch nix deswegen, ganz im Gegenteil.
    Ich bekomme oft Lob, auch weil ich mich nach Möglichkeit viel bewege.

    Mach Dir keinen Kopf wegen dem Cortison. Es ist für ein paar Monate sicher ok und vielleicht sogar besser als manch anderes.
    zur gleichen Zeit kannst Du auch natürliche Entzündungshemmer, wie z.B. Zitrone oder gar reines Vitamin C ins Trinkwasser usw. usw.
    so dass Du bald ohne Cortison auskommst. Das liegt ja auch an Dir - nicht nur, aber auch - , wie gut Du "mitarbeitest", ob Du Pausen in Deinen Alltag einbaust, positive, gelenkschonende Bewegung (z.B. Schwimmen)... usw. usw.

    Ah, übrigens: ich habe in diesen Jahren ein paar Kilo zugelegt, die aber wohl zum größten Teil Wasser sind. Mach Dir also deswegen keine Sorgen, auch wenn das kein Freifahrtschein für ungesunde Ernährung ist... und positiv: ich habe kein einziges Fältchen, während meine gleichalte Nachbarin mich schon häufiger gefragt hat, ob man Cortison auch gegen Falten nehmen könnte.... Du siehst es gibt auch Positives!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden