1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison bei Bluthochdurck ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Maje, 14. März 2006.

  1. Maje

    Maje Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Zusammen,
    ich baue heute auf Eure Erfahrungen mit Medikamenten und den Nebenwirkungen und hoffe hier Antworten zu finden.
    Es geht um meine Ma, die ihren hohen Blutdruck momentan mit einem Medikamentencocktail auf ca. 140-90 mühsam runtergebracht hat. Sie leidet an einer aktivierten Spondylarthrose und soll für ca. 4-6Wochen Cortison nehmen, um die Entzündung zu behandeln.
    Und nun meine Frage an Euch - unter Euch sind doch einige r-o-Nutzer, die an Bluthochdurck leiden - wie geht Ihr mit Cortison um? Wie hat der Blutdruck reagiert? Wie hoch sollte die Dosierung sein, damit der Blutdruck nicht verrückt spielt ( gibt es überhaupt eine " Blutdruck-freundliche Dosierung "?) Oder kennt Ihr einen cortisonfreien Entzündgungshemmer, den man bei Vorerkrankung der Leber, Nieren einsetzen kann? Ich habe bisher nur Arcoxia gefunden.
    Vielen Dank fur Eure Hilfe,
    Maje
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Maje,

    so richtig kann ich nicht mitreden, weil mein Blutdruck i.d.R. eher sehr niedrig ist (90 : 60). Bei mir steigt der Blutdruck ab 20 mg Prednisolon über länger als eine Woche deutlich an (ca. 160 : 90). Einmal bekam ich wegen Orbitalphlegmone/Meningitis ca. 2000 mg Cortison i.v., zum Glück nur über 2 Tage. Damals stieg der Blutdruck sehr schnell auf ca. 200 : 115. Ich erinnere mich, dass ich damals rasendes Kopfweh und ständiges Nasenbluten hatte, aber das mag natürlich auch an der Meningitis gelegen haben. Bei der niedrig dosierten Therapie (5 mg Prednisolon und weniger) war mein Blutdruck wie immer total niedrig.

    Ich denke, bei bestehender Hypertonie sollte eine Cortisontherapie immer engmaschig vom Doc (Hausarzt reicht) beobachtet werden. Bei Leber- und Nieren-Vorerkrankungen würde ich persönlich niedrig dosiertes Cortison all den NSAR vorziehen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Maje

    Maje Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Monsti,
    vielen Dank für Deine Antwort,
    Maje