1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison bei Arthrose möglich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sabinerin, 27. September 2003.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo an alle,

    ich habe eine ungewöhnliche Frage, aber evt. kann mir einer von Euch weiterhelfen.

    Am Montag hat meine Kätzin einen größeren Eingriff in Narkose. Die Tierärztin wird dann auch noch gleich das rechte Hinterbein röntgen. Nach einem Sturz vom Kleiderschrank luxierte damals die Kniescheibe. Der erste TA hat leider falsch gegipst, sodaß die Kniescheibe auf der INNENSEITE des Knies festwuchs :(
    Eine OP 1,5 Jahre später stellte den normalen Zustand wieder her. Seitdem lahmt die Kätzin auf dem Hinterbein und ich gehe davon aus, daß sie aufgrund der jahrelangen Fehlbelastung bereits Verschleißerscheinungen an Knie und evt. Hüfte haben wird.
    Sie ist - wie ich ;) - sehr wetterfühlig und kann bei schlechtem Wetter auch schlechter laufen. Ist es einige Tage trocken und sonnig, läuft sie besser.

    Nun meine Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, um arthrotische Schmerzen zu lindern? Cortison? Das hilft doch i.d.R. nur bei einem entzündlichen Prozeß, was bei Arthrose ja nicht der Fall ist.
    Gibt es andere Schmerzmittel?

    Es geht hier nicht um "Lebensverlängerung" etc, sondern darum der Kätzin die schlimmsten Schmerzen zu ersparen. Sollte dies nicht möglich sein, werden wir weitere Schritte überlegen.

    Herzlichen Dank für die Infos
    Sabinerin
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe Sabi,

    soweit ich weiss, hilft Prednisolon Katzen sehrwohl bei gelenkentzündlichen Problemen. Das sollte aber der TA besser wissen - aber probieren schadet nie :)

    Alles Liebe für das Katzendämchen :)

    Schönes Wochenende,
    Pumpkin
     
  3. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    ich kenne diese Probleme von meinem ehemaligen Hund. Da haben die Tierärzte auch Cortison verschrieben, was zur Folge hatte, dass mein Hund dann auch nichts mehr gefressen hat und nur noch ein Haufen Elend war.
    Ich habe mir damals ein Buch über Homöopathische Tierbehandlung gekauft und alle anderen Medis abgesetzt. Dem Hund ging es noch einige Jahre gut. Man konnte den Erfolg der homöopathischen Sachen sehr deutlich sehen und es ging wieder ziemlich bergauf.
    So weit ich weiß gibt es auch Tierärzte die von sich aus homöopathisch behandeln. Ich würde das auf jeden Fall einer herkömmlichen Behandlung vorziehen und erst auf heftige Medis umsteigen wenn es wirklich nicht anders geht oder nichts bringt.

    Das Buch hiess, wenn ich mich recht erinnere: Der homöopathische Hundedoktor.
    So was gibt es mit Sicherheit auch für Katzen.

    Viel Glück und gute Besserung
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Sabi,

    bin der gleichen Ansicht wie Verena. Der Hund einer Freundin von mir hatte in fortgeschrittenem Alter arge Arthrose und konnte an manchen Tagen kaum mehr laufen. Sie war drauf und dran, ihn einschläfern zu lassen. Dann behandelte sie ihn mit Rhus tox. Und siehe da: Nach einer Weile war der Hund wieder fit.

    Liebe Grüße von
    Monsti (mit Deiner/meiner Lieblingsmini)