Cortison ausschleichen

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von S70, 21. April 2019.

  1. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Ok. Danke. Das beruhigt mich.
    Lg
     
  2. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Ihr Lieben,

    ich dachte, ich melde mich einmal wieder!

    Seit Juli ist viel passiert - ich bin dran geblieben in Sachen Ausschleichen und habe es bis 1mg geschafft. Es lief immer nach einem ähnlichen Schema - jeder Reduktionsschritt hat nach ca. einer Woche teils sehr unangenehme Gelenkschmerzen auf den Plan gerufen, die dann nach einiger Zeit wieder nachliessen.

    Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Anpassungsleistung handelt, dass der Organismus also einfach etwas Zeit braucht, um selbst die Produktion weiter zu erhöhen.

    Meine Laborwerte waren immer gut.

    Seit einer Woche bin ich nun dabei, auf 0,5 mg zu reduzieren und seit Sonntag tanzen meine Gelenke wieder Tango. Ich versuche, gelassen zu bleiben und durch zu halten, aber es ist fies gerade.

    Mich wundert, dass es selbst bei einer so geringen Dosis noch solche Schwankungen gibt.

    Einfach ist das nicht, aber das wisst Ihr selbst.
     
    lieselotte08 und Milica gefällt das.
  3. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Das mit dem Herzstolpern kenne ich sehr gut. Einen Zusammenhang mit irgendetwas konnte ich bisher auch nicht feststellen. Bei mir wurden mal Geräusche beim Abhören gehört, daraufhin sollte ich zum Kardiologen. Ist aber schon sehr lange her. Dort war alles super. In der Schwangerschaft hatte ich das Monatelang täglich. Seitdem nur Phasenweise. Manchmal so schlimm, dass ich ständig husten muss. Früher hatte ich immer einen sehr niedrigen Blutdruck, so ähnlich wie deiner. Mittlerweile in der oberen Norm. Beim EKG der Hausärztin war auch alles ok. Mein Ruhepuls ist allerdings immer etwas erhöht.
    Also weiß ich genauso nicht, woher das kommt. Was ich allerdings auch habe, ist eine Hashimoto. Zur Zeit aber ohne L- Thyroxin, da Werte ok.
    Vielleicht doch Schilddrüse?
    Lg
     
  4. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    798
    @Banditensocke, wie schön. Wenn ich nur auch schon da wäre. Ich bin auch noch beim Ausschleichen. Nach fast einem Jahr bin ich bei 3mg angekommen. Ab Dezember geht's runter auf 2,75mg. Jede Reduzierung hat bei mir eher auf die Psyche als auf die Gelenke geschlagen, aber deutlich besser finde ich das nicht:D
    Drücke dir die Däumchen, dass es weiter so gut geht....
    Liebe Grüße
    Lieselotte
     
    Banditensocke und Milica gefällt das.
  5. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Nur Geduld, liebe Lieselotte!

    3 mg ist schon super, finde ich, ein toller Erfolg. Wir müssen hartnäckig bleiben und dürfen den Mut nicht verlieren. Wie äussern sich Deine psychischen Reaktionen auf die Reduktion?

    Liebe Grüße
    Banditensocke
     
    Sinela und lieselotte08 gefällt das.
  6. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    798
    Na, ja. Ich bin sehr empfindlich, gereizt und setze ab und zu das Wohnzimmer unter Wasser mit meiner Heulerei. Allerdings nehme ich das Zeug jetzt fast ein Viertel Jahrhundert ohne Unterbrechung, da sollte ich wohl trotzdem zufrieden sein...
     
  7. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.408
    Zustimmungen:
    1.094
    Ich finde es eine grossartige Leistung, wenn du es nach so langer Dauereinnahme auf 3 mg runtergeschafft hast. Ich nehme Cortison/Prednisolon durchgehend seit Frühling 1994 erst hochdosiert, im Verlauf der Jahre, wenn möglich in kleiner Erhaltungsdosis von 5mg. Vor einiger Zeit hab ich dann mit langwierigem Schaukeln 1 Tag 4mg, nächsten 5mg, dann wieder 4mg und so weiter letztendlich auf dauerhaft 4mg geschafft.
     
    Sinela, lieselotte08 und Katjes gefällt das.
  8. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    798
    Nach großartiger Leistung fühlt sich das oft nicht an. In so manchen Momenten bin ich gaaanz weit weg davon. Einer der Gründe, warum ich dieses Forum sehr hilfreich finde ist, dass da immer wieder jemand kommt und eine andere Perspektive für mich öffnet. Heute Abend bin ich gerade mal stolz wie Bolle und eure Gedanken werden mir sicher durch den nächsten Anflug von grrrrrrrrr..... helfen. Dafür mal lieben Dank.
     
  9. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Ich werde noch wahnsinnig. Der Schritt auf 0,5 mg hat definitiv nicht funktioniert. Die Schmerzen nahmen immer weiter zu. Rückschritt auf 1 mg brachte kaum Erleichterung. Dann habe ich in Absprache mit der Rheumatologin das Präparat gewechselt (von Methylprednisolon auf Prednisolon, da Methylpredinisolon in kleinerster Dosierung nur in Form von 4 mg Tabletten erhältlich ist und so das Ausschleichen erschwert wird) und bin auf 2 mg hoch gegangen. Zunächst sah es gut aus - jetzt nehmen die Schmerzen aber schon wieder zu.

    Die Rheumatologin hatte angeregt, dass ich gleich auf 5 mg gehe - das war mir aber zuviel. Bei 1 mg ging es mir doch gut!! Warum jetzt wieder dieser Zirkus?

    Ich bin so genervt - werde ich das Zeug denn nie los??

    Sorry, aber das musste mal raus...

    Liebe Grüße!
     
  10. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    5.504
    Zustimmungen:
    3.800
    Ort:
    Nähe Ffm
    Es scheint einfach so zu sein, denn ich hatte bei 1,5 auf 1,25 vor einiger Zeit so große Probleme, dass ich immernoch bei 1,5 mg hänge, und vermutlich dabei bleibe. Inzwischen habe ich einen Kortisonstoß machen müssen und hab nun bei 1,5 mg wieder Schmerzen.
    Du bist also nicht alleine mit deinem Problem.
     
  11. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    1.140
    Ort:
    Panama
    Vielleicht liegt es auch am wetter?
    Hier ist feuchtes wetter ohne ende.
    Kriecht in jeden knochen rein
     
    Banditensocke gefällt das.
  12. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    798
    @Banditensocke , dass liest man doch hier öfter. Irgendwann ist für viele dann Ende der Fahnenstange erreicht bei der Reduzierung vom Predni. Und jeder Schritt runter ist doch schon ein Erfolg. Ich denke auch, wie Ducky schon schrieb, dass es zu guten Teilen am Wetter liegt. Das ist ja nun weiß Gott nicht knochenfreundlich. Und wenn's doch am Predni liegt, 1 mg ist doch keine hohe Dosis. Ich weiß, du willst runter von dem Zeug( wer wollte dass nicht;)) ich auch so gerne. Aber wenn's halt langsam geht oder nur bis zu einem gewissen Grad.....denn isses halt so:D Sei nicht traurig...
     
    Banditensocke gefällt das.
  13. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Ach Chrissi - wattn Schiet, oder??

    :bussi:
     
  14. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Ja, das mag eine Rolle spielen. Ich glaube, ich gehe heute Abend mal in die Sauna, vielleicht tut mir das ja gut.
     
    lieselotte08 gefällt das.
  15. Banditensocke

    Banditensocke Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2018
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    139
    Ich habs nicht mehr ausgehalten. Gestern und vorgestern habe ich zum Nachmittag hin massive Schmerzen bekommen, auch in der WS. Bin jetzt, wie von der Rheumatologin vorgeschlagen, auf 5mg hoch gegangen und hoffe inständig, dass das eine Verbesserung bringt.

    Es ist so ermüdend - nun fange ich also wieder von vorn an.
     
  16. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    11.201
    Zustimmungen:
    3.804
    Ort:
    in den bergen
    Banditensocke,
    Ich kann deinen Frust gut verstehen........ aber ist es auf der anderen Seite nicht auch toll, dass dir die paar mg so gut helfen?
    Cortison ist Fluch und Segen!
    Mein Lima hat fast 1 Jahr gebraucht, bis er es geschafft hatte die letzten 2 mg abzudosieren.
    Bei mir ging es zb. schwupp die wupp.
    Vielleicht klappt es im Frühjahr, wenn das Wetter besser wird?
    Nicht verzagen!
     
    Banditensocke gefällt das.
  17. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    798
    Das tut mir leid, Banditensocke. Aber wie Katjes schon schrieb, eigentlich ist super, dass man sich mit ein paar Milligramm von was auch immer in einem schmerzfreien oder zumindest schmerzärmeren Zustand katapultieren kann. Aber ich kann deinen Ärger total verstehen.Da hat man sich quälend langsam rumterdosiert und freut sich über jeden Zipfel, den man weglassen kann und dann ist man hopplahopp wieder genau da, wo man herkam. Ich wäre auch frustriert. Ich wünsch dir viel Erfolg beim nächsten Versuch. Und wenn der wieder nicht klappt, abwarten, Tee trinken und nächsten Versuch starten...
     
  18. Indian Summer

    Indian Summer Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2015
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    Ich wollte mich mal wieder melden......im August hatte ich hier netten Kontakt und Unterstützung beim Abdosieren von Prednisolon. Ich war von 3,5 auf 3 mg runter gegangen und da ich oft meineSchilddrüsenhormone ändern musste wollte ich nicht auch noch am Prednisolon etwas ändern.
    Ich war schmerzfrei....sogar meine Achillessehne ist total abgeschwollen, nachdem sie Jahre dick war.....nichts Tat mehr weh.....aber das schlechte Wetter lässt meinen. Tennisarm wieder mucken.
    Ich habe es dann doch gewagt und um 0,25 reduziert da die Blutwerte Hochformat waren morgens vor Einnahme des Prednisolon und ich immer noch schnell Blaue Flecke bekomme.....für mich ein Zeichen von zuviel Cortison und ich will davon weg.....langsam eben.
    Es ging mir zwei Wochen ganz gut, dann begann die morgendliche Panik und nächtliches Schwitzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Drei Tage muckte mein linker kleiner Zeh, aber das ist wieder gut. Er tat nur weg, war weder heiß noch geschwollen.
    Komisch sind meine abendlichen Schweissausbrüche bei einer Körpertemperatur von 35,5..
    Kennt Ihr das ?
    Im August hatte ich noch öfter Extrasystolen, die sind seit September nie wieder aufgetreten, kein Herzdruck, nichts.....Blutdruck normal niedrig, Puls morgens höher ....so bis 90, abends 60.
    Ich hatte letzten Sonntag nachmittag eine schlimme Panikattacke......kann das auch vom Entzug kommen ?
    Blutzucker normal . Meine Augen sind sehr trocken und ich tropfe, die Lider sind etwas geschwollen.
    Ich bin noch sehr schwach und fühle mich ab und zu als kommt eine Erkältung, dann wieder nicht. Schwindelig ist mir noch oft.
    15 Tage ist die Reduktion jetzt her......es müsste doch langsam besser werden ?
    Mal zwickt es hier, mal da, aber nicht schlimm und nicht durchgehend.Schmerzmittel brauche ich nicht, ein Coldpack hilft gut als es einmal heftiger war nach längerem Bügeln.....
    Blöd ist die Übelkeit und die Schweißausbrüche, aber das hatte ich ja auch im August und es ist wieder verschwunden.
    Das Wetter zieht mich so runter.......
    @LieseLotte. Glückwunsch zum erfolgreichen Reduzieren !!!!
    Liebe Grüße an alle und einen schönen Abend.....puhhhh Schweißausbruch......
     
    #219 9. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2020
    lieselotte08 gefällt das.
  19. Schwiecker

    Schwiecker Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Köln
    Hallo Indian Summer mein Name ist Geli ich habe seit 2,5 Jahren PMR und reduziere in zeitlich langen Abständen ich nehme jetzt seit 5 Monaten 4 mg und ich hoffe bald auf 3 mg gehen zu können du beschreibst aber exakt meine Schwierigkeiten wenn ich runter gehe das dauert bei mir sich ca 4 Wochen bis sich das abstellt manchmal Schaukel ich auch wenn es zu heftig mit den Nebenwirkungen wird also 1 Tag 0,5 weniger und dann wieder die alte Dosis das steigere ich dann 2 Tage 0,5 weniger 1 Tag die alte Dosis musst du durch. Du kennst es doch wahrscheinlich selbst ich hab sich immer Schiss vor dem Entzug das ist es ja letzen Endes die Nebennieren müssen das Hormon wieder selber ankurbeln je nachdem haben sie mehr oder weniger Schwierigkeiten damit toi toi toi weiterhin viel Erfolg! Viele Grüße Geli
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden