1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison absetzen gestaltet sich schwierig

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von tauti1, 8. Februar 2015.

  1. tauti1

    tauti1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich nehme noch 2mg Predni, da ich aber seit einem Jahr Enbrel spritze soll ich das Predni absetzen. Meine Ärztin hat mich vor 3 Wochen von Methylprednisolon auf Prednisolon umgestellt, weil man die Prednisolon-Tabletten in kleineren Dareichungsformen bekommt.
    Ich vertrage das Prednisolon nicht gut: Kopfschmerzen, Wassereinlagerungen in den Beinen , Mattigkeit. Beim Methylprednisolon hatte ich derartige Schwierigkeiten nicht.
    Das Absetzen bei so einer geringen Dosis hatte ich mir einfacher vorgestellt. Ergänzen muss ich noch, dass ich seit 20 Jahren Cortison nehme.
    Ich würde lieber weiter Methylprednisolon nehmen, nur hier ist die kleinste Tablette 4mg und nur viermal teilbar, zum Absetzen nicht so geeignet.

    Vielleicht habt Ihr andere Erfahrungen gemacht?

    Viele Grüße
    tauti1
     
  2. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    54
    Hi, tauti1,
    ich bin mutig und versuch´s mal:
    Methylprednisolon steht zu Prednisolon im Verhältnis 4:5.
    Wenn Methylpredni 4x teilbar ist, ergibt das bei 4mg durch 2x teilen zunächst 1 mg. Das macht im Verhältnis zu Prednisolon:
    1 mg Methylpredni : 4 = 0,25 mg x 5 = 1,25 mg Prednisolon.
    Wird Methylpredni wiederum geteilt, ergeben sich 0,5 mg, das sind im Verhältnis zu Prednisolon:
    0,5 mg Methylpredni : 4 = 0,125 x 5 = 0,725 mg Prednisolon.
    Ein 4. Mal geteilt, ergibt hiervon nochmal die Hälfte.
    He? Oder?
    Gruß, Häsin
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo tauti,
    je länger du es genommen hast, desto länger braucht der Körper, sich umzustellen. Und je niedriger die Dosis, umso schwerer ist es im Allgemeinen. Aber es geht.
    Ich hab jahrelang Methylprednisolon 4 mg genommen, und da ging das Ausschleichen auch sehr gut, nachdem ich mein Biologikum bekommen und es seine Wirkung voll entfaltet hatte. Bei mir hat es gereicht, die Tablette zu vierteln.
    Ich hab mit einer 3/4 Dosis angefangen auszuschleichen, zuerst jeden 2. Tag, nach einer Woche jeden Tag, und bin 2 Wochen lang auf der Dosis geblieben. Dann ging es weiter mit 1/2 Tablette jeden 2. Tag, usw.
    Es hat sehr lang gedauert, bis ich wegkam, aber ich hab es geschafft. Wenn es einige Tage lang gezwickt hat in den Gelenken mit der Reduktion, habe ich die Dosis lang genug weitergenommen, bis sich der Körper dran gewöhnt hat.
    Es geht also auch mit Methylprednisolon.

    Wenn du das Prednisolon vierteln kannst, ist es noch leichter, dann kannst du in 1/2 mg-Schritten gehen. Aber wenn du es nicht gut verträgst... Die Mattigkeit und die Kopfschmerzen könnten aber vielleicht auch von der Reduktion kommen.
    Ich würde nochmal die Ärztin fragen, ob du nicht doch lieber zurück wechseln sollst.
     
  4. tauti1

    tauti1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für Eure Antworten. Bei mir ist es in der Tat so, dass das Absetzen ab 2mg sehr schwierig ist. Ich werde wieder zu Methylprednisolon zurück kehren und dann noch einmal neu starten. Gelenkschmerzen habe ich nicht beim Absetzen, aber halt oben beschriebene Schwierigkeiten. Ich frage mich, wieso ich Wassereinlagerungen in den Beinen bekomme, die müssten beim Absetzen eigentlich weniger werden. Der Arzt hat alles schon untersucht, Herz, Nieren, alles ok.
    Ich muss wahrscheinlich meinen eigenen Modus finden.

    Nochmals vielen Dank

    Viele Grüße

    tauti1